Topplatz für Matthias Schwab dank 66er-Runde in Truckee

Merken
Topplatz für Matthias Schwab dank 66er-Runde in Truckee

Der Steirer Matthias Schwab hat beim mit 3,5 Mio. Dollar dotierten Golfturnier der US-PGA-Tour in Truckee in Kalifornien ex aequo den dritten Platz belegt.

Auf der letzten Runde verbesserte er sich vom achten Rang und lag knapp vor Schluss sogar kurz in Führung. Nach der angewandten Stableford-Zählweise kam er auf 37 Punkte, es gewann der US-Amerikaner Richy Werenski mit 39 Punkten.

Auf dem Par-71-Kurs gelang Matthias Schwabeine 66er-Runde, er verzeichnete ein Eagle, fünf Birdies und zwei Bogeys. Seine Chancen auf eine bessere Platzierung vergab er mit einem Bogey am letzten Loch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Pünktlich zum Wahlkonvent der Partei schaltete der von Millionen Fans als “The Boss” verehrte Rockmusiker aus New Jersey ein politisches Video frei. Es zeigt nicht Springsteen (70), sondern Szenen der Präsidentschaft des Republikaners Donald Trump (74) – und am Ende den demokratischen Kandidaten Joe Biden (77) mit den Worten “There is not a single thing we can’t do if we do it together” (“Es gibt nichts, was wir nicht schaffen können, wenn wir es gemeinsam machen.”) “The Rising” (übersetzt: Der Aufstieg) ist der Titelsong eines Springsteen-Albums von 2002, das der Musiker (“Born To Run”, “Born In The U.S.A.”) unter dem Eindruck der Terroranschläge des 11. September 2001 schrieb – als Trost für eine traumatisierte US-Bevölkerung. Springsteen gilt schon seit Jahrzehnten als Anhänger der Demokraten. Der Sänger hatte sich nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch brutale Polizeigewalt im Mai äußerst kritisch zu Trump und seiner dreieinhalbjährigen Regierungszeit geäußert. Das neue Video zeigt nun zu Springsteens Hymne Bilder des Versagens der Regierung im Kampf gegen die Corona-Pandemie und den alltäglichen Rassismus, aber auch Szenen der Solidarität vieler Amerikaner.

Bruce Springsteen widmet Joe Biden seinen Song "The Rising"

Nicht alle sind nach Corona wirtschaftlich am Boden: Die KTM-Mutter Pierer Mobility spricht im endenden Coronastillstand von einer positiven Marktentwicklung in verschiedenen Weltregionen und stellt in Österreich 70 Mitarbeiter neu ein. Denn die Kurzarbeit beendet die Firma ja mit dieser Woche. Im Herbst werden zudem 45 Lehrlinge neu aufgenommen. Dann gibt es insgesamt 170 Lehrlinge in 13 Lehrberufen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Pierer-Gruppe stellt im endenden Coronastillstand 70 Leute neu ein

Eine Rauchentwicklung aus einem Stromverteilerkasten in Wels-Innenstadt sorgte Sonntagvormittag für einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Energieversorgungsunternehmen.

Brand eines Trafos in einem Stromverteilerkasten in Wels-Innenstadt

Rechtzeitig vor Ostern hat das Sozialministerium seine Vorgaben zu häuslichen Zusammenkünften in Zeiten der Corona-Pandemie konkretisiert. Laut einem am Samstag veröffentlichten Erlass werden Treffen in einem geschlossenen Raum, an denen mehr als fünf Personen teilnehmen, die nicht im selben Haushalt leben, untersagt. An Begräbnissen dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen, an Hochzeiten fünf. Der Erlass des Gesundheitsministeriums erging an die Landeshauptleute. Diese sollen die Bezirksverwaltungsbehörden anweisen, die privaten Zusammenkünfte bis auf Weiteres zu untersagen. Die Anweisung ist vor allem in Zusammenhang mit Ostern zu sehen. Die Bundesregierung empfahl zuletzt, auf Osterfeiern im großen familiären Rahmen aufgrund der Bedrohung durch das Coronavirus in diesem Jahr zu verzichten. Ausdrücklich erwähnt wird auch, dass Begräbnisse nur im “engsten Familienkreis” stattfinden dürfen. Befristet ist der Erlass mit 13. April, also Ostermontag.

Neuer Erlass regelt häusliche Zusammenkünfte

Wegen der Coronavirus-Pandemie erwägt Frankreich die Abschaltung mehrerer Atomreaktoren. Der mehrheitlich staatliche Betreiber Electricite de France (EDF) begründete dies am Donnerstag mit einem Einbruch des Stromverbrauchs um bis zu 20 Prozent. Der Konzern verwies darauf, dass zahlreiche Wirtschaftsbereiche zum Erliegen gekommen seien. Um die Versorgung mit Strom im kommenden Winter sicherzustellen, könnte “die Produktion von mehreren Atomreaktoren in diesem Winter und Herbst ausgesetzt werden“, hieß es in einer Erklärung von EDF. Ziel sei es, Brennstoffe einzusparen. Welche Reaktoren im Gespräch sind, teilte der Versorger nicht mit.

Frankreich erwägt Abschaltung von Atomreaktoren