Toskanischer Bürgermeister schrieb an Merkel

Merken
Toskanischer Bürgermeister schrieb an Merkel

Der Bürgermeister des italienischen Ortes Stazzema, in dem es 1944 ein Nazi-Massaker gab, und der dortige Friedenspark haben an Kanzlerin Angela Merkel appelliert, sich in der Corona-Krise stärker für Europa einzusetzen. “Das nächste Opfer von Covid-19 wird Europa sein, wenn es keine Solidarität mehr zwischen den Staaten gibt”, steht in einem Schreiben aus Italien.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der 21-jährige Yamaha-Pilot setzte sich in Jerez im Qualifying des Saisonauftakts 0,139 Sekunden vor seinem spanischen Markenkollegen Maverick Vinales durch. Weltmeister und Vorjahressieger Marc Marquezaus Spanien war auf Honda 0,157 zurück Dritter. “Ich habe alles gegeben, die Pace stimmt”, sagte Quartararo, der 2019 nach einem Defekt ausgeschieden war. “Im Rennen müssen wir noch etwas zulegen, dann sind wir bereit, um den Sieg zu kämpfen. Marquez war mit Erreichen von Startreihe eins vorerst zufrieden. “Wir haben eine gute Chance für das Rennen”, sagte der dreifache Jerez-Sieger. Valentino Rossi(ITA/Yamaha) musste sich mit dem elften Startplatz begnügen. Der Spanier Pol Espargaro startet mit der KTM aus der siebenten Position (+0,788). Sein Teamkollege Brad Binder verpasste das zweite Qualifying in seinem Debüt-GP in der Königsklasse um nur rund eine Zehntelsekunde hinter Espargaro. “Ich war knapp dran, leider ist es sich nicht ausgegangen”, sagte der Südafrikaner auf ServusTV. Das Rennen startet am Sonntag um 14.00 Uhr. Der Oberösterreicher Maximilian Kofler, der im französischen Rennstall CIP-Greenpower einen Fixplatz in der Moto3-WM hat, nimmt den zweiten Saisonlauf dieser Klasse (11.00 Uhr) vom 26. Startplatz auf. “Die Qualifikation hat gut gepasst. Schon in Katar bin ich auf diesem Startplatz gestanden. Jetzt freue ich mich auf das Rennen”, sagte der 19-jährige Maturant, der während der Zwangspause die Schule abgeschlossen hatte. Den 23. Platz im letzten freien Training bezeichnete Kofler als “schöne Momentaufnahme, die mir viel Zuversicht gibt”. Beim Saisonauftakt in Katar hatte war er im Rennen 27.

Quartararo holt MotoGP-"Pole" für Spanien-GP

China droht den USA mit harten Gegenmaßnahmen, sollten sie die Interessen der Volksrepublik verletzen. Beide Länder könnten einen Nutzen aus einer bilateralen Zusammenarbeit ziehen, so ein Sprecher des Außenministeriums. China werde aber die Umsetzung seiner Interessen vehement verteidigen. Er kritisierte die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, wirtschaftliche Privilegien abzuerkennen. Hintergrund ist das bis September geplante sogenannte Sicherheitsgesetz, für das der Volkskongress am Donnerstag grünes Licht gegeben hatte. Trump warf China daraufhin Wortbruch vor und sagte, der Finanzmetropole Hongkong werde die “bevorzugte Behandlung” nicht länger gewährt. Seine Regierung werde den Prozess zur Abschaffung politischer Abkommen einleiten – von Auslieferungsvereinbarungen bis hin zu Exportkontrollen. Außerdem würden die USA Sanktionen gegen Personen verhängen, die dafür verantwortlich seien, dass Hongkongs Autonomie erstickt werde. Kritiker befürchten durch das neue Gesetz einen größeren Zugriff der Regierung in Peking auf Hongkong und den Verlust von Freiheiten, die die ehemalige britische Kronkolonie seit ihrer Rückgabe an China 1997 genießt. Denn nach dem Sicherheitsgesetz könnten chinesische Polizei und Geheimdienste mit weitreichenden Befugnissen nach Hongkong verlegt werden. Ziel der Führung in Peking ist es, eine Abspaltung, Subversion, Terrorismus und Einmischungen aus dem Ausland zu bekämpfen. In Hongkong sind die Proteste gegen die Regierung, die vergangenes Jahr die Stadt über Monate immer wieder lahmgelegt haben, wegen des geplanten Gesetzes erneut aufgeflammt.

China droht USA bei Interessensverletzung mit Gegenmaßnahmen

In Wels bereitet man sich auf die Wahl vor. In Marchtrenk auf den Ausbau der Bundesstraße. Denn während man sich am Anfang gegen die Pläne des Landes gestellt hat, hat es jetzt eine Einigung gegeben. Mehr dazu verrät uns Bürgermeister Paul Mahr im Talk.

Kim Kardashian besuchte ihren Ehemann auf seiner Ranch in Cody im US-Bundesstaat Wyoming. Ihre erste Begegnung seit Kanye Wests Wahlkampfauftritt verlief alles andere als friedlich. Zum ersten Mal seit seinem wirren Wahlkampfauftritt und einer Serie bizarrer Tweets wurden Kanye West und Kim Kardashian wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit gesichtet. Kim Kardashian besuchte ihren Ehemann in seinem Zweitwohnsitz im kleinen Städtchen Cody im US-Bundesstaat Wyoming. Fotos ihrer Begegnung wurden vom US-Onlineportal “TMZ” veröffentlicht. Paparazzi erwischten die beiden offenbar während eines Streitgesprächs im Auto – zu sehen ist Kim Kardashians verweintes Gesicht. Zuvor habe das Paar zusammen ein Fast-Food-Restaurant besucht. Der Grund für ihre Auseinandersetzung ist nicht bekannt. Medienberichten zufolge fühlt sich Kim Kardashian von der Wahlkampfrede ihres Mannes in South Carolina gekränkt. West hatte auf der Bühne behauptet, dass er über eine Abtreibung ihres ersten gemeinsamen Kindes nachgedacht habe. Später behauptete der Rapper, dass ihn Kim Kardashian gemeinsam mit ihrer Mutter Kris Jenner einsperren wolle. Am Wochenende entschuldigte sich Kanye West öffentlich bei seiner Frau. “Kim, Ich möchte sagen, dass ich weiß, dass ich dich verletzt habe. Bitte verzeih mir. Danke, dass du immer für mich da bist”, schrieb er auf Twitter. Kim Kardashian hatte erst letzte Woche an das Mitgefühl der Öffentlichkeit appelliert, da Kanye West unter einer bipolaren Störung leide. Ob das Paar diese Krise übersteht, wird sich zeigen.

Kim Kardashians emotionales Treffen mit Kanye West

Nach einem deutlichen, coronabedingten Rückgang im April ist die Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union wieder stark angestiegen. Im Mai gab es laut der EU-Grenzschutzagentur Frontex auf den Hauptmigrationsrouten in Europa fast 4.300 unerlaubte Grenzübertritte, fast dreimal so viel wie im Vormonat.   Im April waren die Zahlen im Zuge der Corona-Pandemie auf ein Rekordtief gesunken. Insgesamt registrierte Frontex dem Bericht zufolge von Jänner bis Mai 31.600 illegale Grenzübertritte – sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Route über das östliche Mittelmeer – also über die Türkei und Griechenland – war erneut die “aktivste Migrationsroute nach Europa”. Hier stellte Frontex im Mai 1.250 irreguläre Grenzübertritte fest, achtmal so viele wie im April. Von Jänner bis Mai wurden 12.700 Fälle verzeichnet, 28 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Afghanistan.

Frontex: Zahl der unerlaubten Grenzübertritte steigt wieder stark an