Trainerwechsel bei WSC HOGO Hertha

Merken
Trainerwechsel bei WSC HOGO Hertha

Nach nur 1 Punkt aus den ersten 3 Spielen der Rückrunde und dem daraus verbundenen „Rückfall“ in der Tabelle auf Platz 5 bzw. einem 9-Punkte-Rückstand auf den „Aufstiegsrivalen“ Sturm Graz II zog man im Vorstand nun die Konsequenzen. In einer kurzfristig einberufenen Sitzung am Samstagvormittag wurde entschieden, Head-Coach Markus Waldl, seinem Co-Trainer Christoph Brummayer sowie den sportlichen Leiter Gerald Perzy, von ihren Aufgabenbereichen zu entbinden.

Das klar ausgegebene Ziel der Rückrunde – Aufstieg in die 2. Liga – rückte durch die bisherigen Leistungen und den daraus resultierenden Ergebnissen in weite Ferne, somit sah man sich im Vorstand nun zum Handeln gezwungen. Seit Juli 2019 und nach 60 Spielen an der Seitenline für WSC HOGO Hertha trennen sich nun die Wege.

Ein Architekt der sportlichen Erfolge in den letzten Jahren war Gerald Perzy in der Funktion als Sportlicher Leiter. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen und Herausforderungen aufgrund der Corona-Pandemie gelang es in der abgelaufen Herbstsaison einen Punkt hinter Leader Sturm Graz II zu landen. “Die gute Ausgangslage aus dem Herbst konnte aktuell nicht genutzt werden, so ist auch eine Neuaufstellung in diesem Bereich notwendig geworden”, heißt es vom Verein.

Präsident Ing. Wolfgang Nöstlinger sowie Obmann Roland Golger betonten in einem ersten Statement: „Die Entscheidungen seien nicht leichtgefallen. Wir sind dennoch von der Qualität der Mannschaft überzeugt und hoffen unter der neuen Führung, mit neuen Impulsen für einen erfolgreichen Verlauf der restlichen Frühjahrssaison zu sorgen.“

Ab sofort übernimmt Emin Sulimani die Agenden des Head-Coaches.

Erstes Statement von Emin Sulimani:

„Auf der einen Seite ist dieser Anlass natürlich nicht so erfreulich, da zwei Trainerkollegen zukünftig nicht mehr dem Team angehören. Andrerseits ist es für mich persönlich ein großer Schritt, welchen ich gerne mache. Bedanke mich beim Verein für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir befinden uns gerade in keiner einfachen Phase, weil große Unsicherheit vorherrscht, werde dennoch einige schnelle Maßnahmen umsetzen. Freue mich auf die Arbeit mit der gesamten Mannschaft.“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im wohl spannendsten Finale der Geschichte in der 1. Österreichischen Judo Bundesliga wurde das LZ Multikraft Wels im Final Four am Samstag in der brodelnden Gmundner Volksbank-Arena Vizemeister. In einem hochdramatischen Finale vor über 1000 begeisterten Fans krönte sich der Serienmeister Volksbank Galaxy Tigers aus Wien zum siebten Mal in Serie nach einem 9:7 gegen die Multis ganz knapp zum österreichischen Meister.

Vizemeister LZ Multikraft Wels

Sport ist wichtig, auch für die Kleinsten. Beim Ugotchi Bewegungsfest haben Kinder von 6-10 Jahren die Möglichkeit sich bei diversen Stationen zu beweisen, der Spaß steht natürlich im Vordergrund. Sackhüpfen, Hindernislauf, Seilspringen, Weitwurf und vieles mehr, das alles heute am Sportplatz in Buchkirchen.

Ugotchi Bewegungsfest in Buchkirchen

Crosstrainer, Beinpresse, Ergometer – Fitnesstraining ist schon lange nix mehr rein für die Junge Generation. Wer aktiv altern will – der schaut auf seine Gesundheit. Etwa im Medifit – wo sogar Kunden jenseits der 90 Jahre trainieren. Und nicht nur trainieren – passend zum 10-jährigen Jubiläum gibt es jetzt auch ein neues Kursprogramm und neue Angebote.

10 Jahre - Medifit feiert Jubiläum mit Angeboten

Die ausstehenden Spiele der Champions League und Europa League werden im August ab dem Viertelfinale zentral jeweils als “Final 8” benanntes K.o.-Turnier in einem Land stattfinden. Der Sieger der Königsklasse wird am 23. August in Lissabon gekürt, für die Europa League wurde Deutschland mit Köln als Finalort (21. August), Düsseldorf, Gelsenkirchen und Duisburg zum Ausrichter bestimmt. Diese Entscheidungen teilte das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Mittwochnachmittag mit. Die Europacup-Bewerbe waren Mitte März wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochen worden. Davon betroffen war auch Österreichs Vizemeister LASK, der sein Heimspiel im Europa-League-Achtelfinale gegen Englands Rekordmeister Manchester United am 12. März in Linz vor bereits leeren Rängen 0:5 verloren hatte. Das Rückspiel soll nun am 5. oder 6. August in Szene gehen, der Spielort dafür steht aber noch nicht fest. Das Final 8 der Champions League beginnt am 12. August in Lissabon. Es gibt jeweils nur ein Duell und nicht wie gewohnt Hin-und Rückspiel. Gleiches gilt für das Europa-League-Turnier im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen, das am 10. August startet. Der ursprüngliche Champions-League-Final-Gastgeber Istanbul darf nun das Endspiel 2021 ausrichten, auch Sankt Petersburg (2022), München (2023) und London (Wembley/2024) kommen nun erst ein Jahr später als ursprünglich geplant zum Zug. Die noch ausstehenden Achtelfinal-Partien in der Champions und Europa League sollen in der ersten August-Woche gespielt werden. Ob in Portugal und Deutschland oder an den ursprünglich geplanten Orten soll erst noch “in den kommenden Wochen entschieden” werden, sagte UEFA-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti. Ob Zuschauer bei all diesen Spielen zugelassen werden, wird laut UEFA-Präsident Alexander Ceferin erst im Juli entschieden. Das Finale der Frauen-Champions-League hätte ursprünglich im Austria-Stadion in Wien in Szene gehen sollen. Nun findet das “Final 8” aber von 21. bis 30. August in Bilbao und San Sebastian (Endspielort) im spanischen Baskenland statt. Die Finalstädte Göteborg (2021), Turin (2022) und Eindhoven (2023) wurden am Mittwoch von der UEFA bestätigt. Österreichs Fußball-Bund (ÖFB) zieht deshalb laut Aussendung vom Mittwoch eine erneute Bewerbung für 2024 in Betracht. “Es ist natürlich sehr schade, dass das UEFA Women’s Champions League Finale 2020 nicht wie geplant im Viola Park in Wien ausgetragen werden kann. Es wurden vom ÖFB-Organisationsteam und vom FK Austria Wien umfassende Vorarbeiten geleistet, und die Vorfreude auf dieses Highlight im europäischen Klubfußball war groß. Auch deshalb, weil mit Arsenal und dem FC Bayern Klubs mit ÖFB-Beteiligung noch im Bewerb vertreten sind”, bedauerte ÖFB-Präsident Leo Windtner die UEFA-Entscheidung.