Traumstart für Welser Basketballer

Merken
Traumstart für Welser Basketballer

Mit 107:82 gewinnen die Raiffeisen Flyers Wels den Saisonauftakt gegen Traiskirchen. Topscorer wird mit 24 Punkten der Neuzugang aus Deutschland – SG Christian von Fintel.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach zwei sieglosen Begegnungen konnte die WSC HOGO Hertha gegen den FC Gleisdorf 09 wieder voll anschreiben. Mit einer blitzsauberen Leistung, in einem sehenswerten und hart umkämpften Match, kam die Welser Mannschaft wieder zurück auf die Siegerstraße.

Top- Leistung der WSC HOGO Hertha in Gleisdorf. 3:2 Sieg gegen den Vizemeister der vergangenen Saison.

Auf Österreichs NBA-Legionär Jakob Pöltl dürfte bei einer Fortsetzung der Saison in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga mehr Spielzeit warten. Seine San Antonio Spurs müssen für den Rest der Saison auf LaMarcus Aldridge verzichten. Der Star-Forward hatte sich bereits im April einer Schulteroperation unterzogen. Das gaben die Spurs am Montag bekannt. Aldridge soll bis zum Trainingslager für die Saison 2020/21 wieder zur Verfügung stehen. Davor sind NBA-Spiele für ihn aber kein Thema. Aldridge ist San Antonios wichtigster Spieler unter dem Korb. Der 34-Jährige kam in dieser Saison auf 18,9 Punkte und 7,4 Rebounds pro Spiel. Center Pöltl ist immer wieder an seiner Seite – mitunter aber auch an seiner Stelle – zum Einsatz gekommen. Die ursprüngliche Verletzung hatte sich Aldridge bereits im Februar zugezogen. Wenig später erlitt auch Pöltl eine Bänderzerrung im Knie, die ihn bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht mehr behindern sollte. Die NBA-Saison ist seit 10. März unterbrochen, soll aber am 31. Juli fortgesetzt werden. Die Spurs sind eines von sechs Teams, die im Restprogramm dabei sein dürfen, aber nicht auf einem Play-off-Platz liegen. Ihr Rückstand auf einen solchen beträgt derzeit vier Siege.

Pöltl-Kollege Aldridge fällt restliche NBA-Saison aus

74:79 – knappe Niederlage in Kapfenberg! Die Raiffeisen FLYERS Wels waren drauf und dran die Kapfenberg Bulls zu schlagen, doch durch fragwürdige Entscheidungen in relevanten Phasen des letzten Viertels, wurde den Welsern die Chance auf den 1. Sieg in Kapfenberg genommen. Wir gratulieren unserer Mannschaft zum kämpferischen Auftritt!!💪 Unsere Jungs rund um TopScorer Davor Lamesic und Benjamin Blazevic, der sein 2. DoubleDouble in Folge feiert, haben sich sehr stark präsentiert! 👏 Beste Scorer bei Wels: Lamesic 16, Blazevic 15 (10 Reb.), Ray 15, DeLaney 11, Jackson 10

Niederlage für die Flyers

Die Raiffeisen Flyers können den großen Favoriten lange fordern. Aus einem minus 15 nach 31 Minuten schaffen die Flyers noch bis auf minus 7, 90 Sekunden vor dem Ende heranzukommen. Doch die Bulls spielen dann geschickt die Zeit aus.

Raiffeisen Flyers Wels

Moran Vermeulen ist eigentlich Straßen-Radprofi beim Team Felbermayr Simplon Wels. Heute zeigte der Steirer aber, welch starker Cross-Fahrer er ist. Vermeulen präsentierte sich beim 2. Rennen des österreichischen Schwalbe Cyclocross Cup in ausgezeichneter Form: Auf dem schweren Rundkurs in St. Ruprecht an der Raab (Bezirk Weiz) fuhr der Radprofi des Felbermayr Wels – Express der Konkurrenz auf und davon. Bereits knapp nach dem Start zeigte der Lokalmatador aus der Steiermark seinem stärksten Konkurrenten Philipp Heigl das Hinterrad und baute bei diesem einstündigen Rennen seinen Vorsprung bis ins Ziel auf über 2 Minuten aus. Vergangene Woche belegte Vermeulen beim Auftaktrennen in Langenzersdorf den 2. Platz, da er als Newcomer in diesem Bewerb aus der 5. Reihe starten musste. „Das war heute ein extrem schweres Rennen, der Rundkurs hatte kein einziges Flachstück und in den Kurven war es extrem rutschig. Ich freue mich riesig über meinen Sieg“, so Moran Vermeulen. Bereits nächste Woche folgt das Rennen in St. Pölten/Kaiserwald.

Sieg für Moran Vermeulen

Der Traum vom Landesmeister – der ist dieses Wochenende für den EC WINWIN Wels vorerst leider geplatzt. Doch die Fans sind stolz auf ihr Team, denn der Gegner im Endspiel war kein leichter.