Trotz Verschiebung: EM heißt weiter Euro 2020

Merken
Trotz Verschiebung: EM heißt weiter Euro 2020

Die ins Jahr 2021 verschobene Fußball-Europameisterschaft soll trotzdem weiter als Euro 2020 bezeichnet werden. Der offizielle Name für das Turnier bleibe bestehen, teilte die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Freitag mit. Die EM wurde wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben und soll nun vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 stattfinden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Formel 1 hat keine Pläne für ein drittes Rennen in Österreich. Das hat ein Verantwortlicher Sonntagfrüh der APA in Spielberg bestätigt. Auf dem Red Bull Ring hat vergangenen Sonntag mit coronabedingt viermonatiger Verspätung der WM-Auftakt mit dem Grand Prix von Österreich stattgefunden. Am Sonntag folgt mit dem GP der Steiermark ein zweites Rennen. Gerüchte über ein mögliches drittes Rennen in Österreich gibt es schon länger. Zuletzt hatte Ex-Rennfahrer Alexander Wurz am Samstag im ORF-Fernsehen das Thema wieder öffentlich angeschnitten. Zudem war bekannt geworden, dass britische Staatsbürger beim folgenden Rennen in Ungarn sehr strikte Isolations-Vorgaben einhalten müssen und bei Verstößen hohe Geldstrafen oder sogar Gefängnis drohen. Rund 70 Prozent des rund 3.000-köpfigen Grand-Prix-Trosses kommen aus Großbritannien und damit Ländern mit aktuell sehr vielen Covid-19-Fällen. Sieben der zehn Formel-1-Teams sind in England zu Hause.

Keine Pläne für drittes Formel-1-Rennen in Österreich

Fernsehköchin Sarah Wiener (57) sorgt sich um ihr Unternehmen:

Sarah Wiener: Lage für Gastronomie "Vollkatastrophe"

Ein Auffahrunfall zwischen einem PKW und einem Kleintransporter auf der Auffahrt zur Innkreisautobahn in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) endete für die Beteiligten glücklicherweise glimpflich.

Heftiger Auffahrunfall in Pichl bei Wels endet mit schwerem Sachschaden

Mercedes setzt mit der am Wochenende in Spielberg Corona bedingt verspätet beginnenden Formel-1-Saison ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung. Die “Silberpfeile” von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas werden bis zum Saisonende mit schwarzer Lackierung fahren. Die beiden Piloten tragen schwarze Rennanzüge und werden auch ihr Helm-Design anpassen. Die gesamte Formel 1 startet in diesem Jahr nicht zuletzt wegen der jüngsten Vorfälle in den USA unter dem Motto “#WeRaceAsOne”. Die nunmehrige Mercedes-Kampagne “End racism” geht in eine ähnliche Richtung und wurde natürlich stark von Hamilton angestoßen, der auch eine dementsprechende Kommission gebildet hat. “Lewis und ich haben in den vergangenen Monaten viel über dieses Thema gesprochen. Ich versuche so gut wie möglich zu verstehen, in welcher Situation er sich befindet”, erklärte Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Montag, warum man dieses Jahr in Schwarz fährt. “Vorstand und die Sponsoren haben sofort mitgemacht.” Das Momentum hinter der aktuellen Bewegung sei sehr stark, so Wolff. “Die Themen Diskriminierung, Vielfalt, Integration und Gleichheit waren für uns im Team zwar immer extrem wichtig, aber insgesamt waren wir in der gesamten Formel 1 nicht sehr divers”, meinte Wolff in seiner Heimatstadt Wien. Wolff verwies dabei auch darauf, dass sich bei Mercedes nur drei Prozent der Belegschaft als Angehörige ethnischer Minderheiten identifizieren und nur 12 Prozent der Angestellten Frauen sind. Was ein Mangel an Vielfalt sei und neuer Ansätze bedürfe. Die schwarzen Autos sind für Wolff nur der Anfang. “Und kein PR-Stunt für nur ein Rennen.” Besonders wichtig sei auch zu verstehen: “Die richtige Geisteshaltung ist nicht genug, wenn wir stumm bleiben.” Die Initiative soll laut Wolff auch ganz konkrete Maßnahmen setzen, um die Gleichheit im Mercedes-Team zu erhöhen. So will man künftig Personal nicht nur an den klassischen Technik-Universitäten wie Oxford oder Cambridge rekrutieren, sondern auch in andere Städte und an andere Ausbildungsstätten gehen. “Wir wollen der Jugend zeigen, dass für sie die Türen zur Formel 1 nicht verschlossen sind”, sagte Wolff. “Man muss über den Tellerrand hinausschauen und Talente auch auf anderen Unis identifizieren. Die Vielfalt der Meinungen und andere Blickwinkel sind ein Performance-Thema. Umso mehr Meinungsvielfalt, umso besser die Entscheidung und umso schneller wird dein Auto fahren.” Der mit Ex-Rennfahrerin Susi Wolff verheiratete Österreicher geht beim Thema Gleichberechtigung sogar noch einen Schritt weiter und sprach auch die subtilen Formen dieser aktuellen Themen an. “Susi wird immer sofort die Frage gestellt, wie sie Familie und Job unter einen Hut bringt. Mir hat noch nie jemand diese Frage gestellt.” Die am Sonntag in Österreich beginnende Formel-1-WM ist für Wolff eine “Riesen-Herausforderung”. Mercedes ist zwar Serien-Weltmeister, aufgrund der speziellen Situation sei es aber doch auch eine Fahrt ins Ungewisse. “Mir taugt das aber extrem”, betonte Wolff. “Die letzten zehn Jahre ist immer alles strukturiert über die Bühne gegangen. Jetzt sind die Fahrer seit Februar nicht mehr im Auto gewesen. Es kommt also ein bisschen mehr Freestyle dazu.” Es gehe einerseits um Haltbarkeit und Punkte. “Wer gleichzeitig die stärkste Lernkurve hat, wird am Ende vorne sein.” Die Favoritenrolle von Mercedes dürfe man auch nicht überbewerten. “Das gilt nur, wenn man die Tests im Februar hernimmt. Wir ruhen uns aber nicht auf den Rundenzeiten aus, die unter anderen Voraussetzungen gefahren worden sind.” Er hoffe, dass Mercedes nach zwei Red-Bull-Siegen in Folge für Max Verstappen dieses Mal in Österreich besser aufgestellt sei. “Ich vermag aber derzeit nicht zu sagen, wo wir stehen. Hoffentlich sind wir ganz vorne mit dabei.” Wolff wird wegen der strengen Corona-Auflagen im Motorhome an der Strecke nächtigen. “Ich bin stolz, dass der Saisonauftakt in Österreich stattfindet. Die Regierung hat allen Unkenrufen zum Trotz alles richtig gemacht”, ist Wolff überzeugt, dass Österreich im Gegensatz zu anderen Ländern eine sehr günstige Situation vorweisen kann. “Bei uns dürfen wir nun sogar wieder Rennen fahren, wenn auch unter strengen Auflagen.”

Schwarze Lackierung für Mercedes-Boliden

Der frühere James-Bond-Darsteller Pierce Brosnan (“GoldenEye”) ist dankbar, dass er den berühmten Geheimagenten 007 in vier Filmen spielen durfte. “Bond ist ein Geschenk für die Ewigkeit, denn das hat mir eine wunderbare Karriere ermöglicht”, sagte der 67-Jährige der Zeitung “Guardian”. “Wenn man einmal Bond ist, bleibt man das für immer, dessen sollte man sich bewusst sein und seinen Frieden damit schließen, wenn man durch diese Türen geht und sich das James-Bond-Jackett anzieht.” Brosnan, der die irische und US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, spielte den britischen Spion zuletzt 2002 in “Stirb an einem anderen Tag”. Gern hätte er noch einen fünften 007-Film gedreht, doch die Produzenten wollten eine Neuausrichtung und verpflichteten schließlich Daniel Craig als seinen Nachfolger. “Es gibt kein Bedauern”, stellte Brosnan nun klar. “In meiner Welt ist kein Platz für Bedauern. Das führt nur zu Kummer und noch mehr Bedauern.” Neben Bond ist der Schauspieler, der aktuell in der Netflix-Komödie “Eurovision Song Contest” zu sehen ist, besonders stolz auf den Film “Mrs. Doubtfire” (1993), in dem er neben Robin Williams und Sally Field spielte. “Am Ende des Tages schaust du dich um und hoffst, dass du eine Handvoll Filme gemacht hast, auf die du stolz sein kannst”, so Brosnan. “Und das ist definitiv einer dieser Filme für mich.” Wenn es nach ihm geht, sollen aber noch einige dazukommen. “Ich habe keine Absichten mich zur Ruhe zu setzen”, betonte Brosnan. “Ich bin jetzt 67 Jahre alt, und die Rollen, die ich jetzt bekomme, sind die der älteren Männer und in Komödien. (…) Ich werde weiter mein Bestes geben, mit dem kleinen bisschen goldenen Talent, das ich habe.”

Pierce Brosnan spricht von einem "Geschenk für die Ewigkeit"