Trump-Berater will Schadenersatz von China

Merken
Trump-Berater will Schadenersatz von China

Ein wichtiger Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump hat sich für Entschädigungszahlungen Chinas an die USA wegen der Ausbreitung des Coronavirus ausgesprochen.

Ich bin der festen Überzeugung – und ich denke, das amerikanische Volk ist der festen Überzeugung -, dass China diesem Land Billionen Dollar an Schaden zugefügt hat und dass es irgendeine Form von Entschädigungszahlungen geben sollte“, sagte Trumps Handelsberater Peter Navarro am Montag dem Sender Fox News. Er kritisierte: “Die Kommunistische Partei Chinas hat ein Virus auf die Welt losgelassen, das uns innerhalb von 60 Tagen vorübergehend lahmgelegt hat.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mag. Norbert Krennmair (Psychotherapeut) im Talk

Petra und Erwin Hehenbeger berichten wie sich die Maßnahmen der Schließungen auf die OÖTafel auswirken.

Die Ausnahmesituation aufgrund der Coronakrise stellt für die Bevölkerung eine große Herausforderung und psychische Belastung dar. Derzeit ist nicht absehbar, wann die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden und sich der Alltag wieder normalisiert. Aber selbst wenn sich die Beschränkungen lockern, werden wir für längere Zeit die psychischen Nachwirkungen im persönlichen und sozialen Leben spüren

Psychotherapie Helpline 0720 12 00 12 bietet täglich von 8 bis 22 Uhr kostenfreie Hilfe

Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) hat sich in einem “Kultur Talk Spezial” auf Servus TV für eine schnellstmögliche Öffnung der Bundesmuseen ausgesprochen: “Das Gebot der Sparsamkeit muss zurücktreten hinter einer gesellschaftspolitischen Haltung.” Museen dürfen in der Coronakrise ab Mitte Mai wieder öffnen, wobei die Bundesmuseen erst mit Anfang Juli folgen wollen.

Bundesmuseen so schnell wie möglich öffnen