Trump hält an Termin für Präsidentschaftswahl fest

Merken
Trump hält an Termin für Präsidentschaftswahl fest

US-Präsident Donald Trump will trotz der Coronavirus-Pandemie nicht an dem Termin für die Präsidentschaftswahl im Herbst rütteln. “Die Wahl wird am 3. November stattfinden”, sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) im Weißen Haus in Washington. Trump war gefragt worden, ob angesichts der Verschiebung von Vorwahlen auch eine Änderung der Pläne für den Wahltermin im Herbst denkbar sei.

Trump wies das ebenso zurück wie die Forderung nach einer Ausweitung der Briefwahl angesichts der Corona-Krise. “Viele Menschen betrügen bei der Briefwahl”, beklagte er. Es sei sicherer, wenn die Menschen mit einem Ausweis ins Wahllokal gingen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Corona Virus breitet sich immer weiter aus. Mittlerweile hat es auch Europa im Griff. Abgeriegelte Städte, eingestellter Zugverkehr, Quarantänemaßnahmen. Doch ist die Panikmache angebracht? Ich habe mich umgehört.

Frühlingswetter? Leider Fehlanzeige. So richtig in Fahrt kommen will der Frühling heuer noch nicht. Für Frühlingsgefühle ist dennoch gesorgt. Vor allem bei Motorfans. Denn drei neue Mercedes-Modelle lassen deren Puls in die Höhe schnellen.

Ein schwerer Forstunfall hat sich Freitagnachmittag in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) ereignet. Der Unfall ereignete sich in einem Waldstück in der Ortschaft Littring.

Personenrettung: Schwerer Forstunfall in einem Waldstück in Eberstalzell

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat vor der Fortsetzung des EU-Gipfels zu den Corona-Milliardenhilfen auf die Notwendigkeit von Reformen in den bedürftigen Ländern gepocht. “In einem Krisenmoment muss man solidarisch sein mit Ländern, die es noch schwerer haben als wir”, betonte Rutte am frühen Samstagmorgen nach der ergebnislosen ersten Runde der Beratungen in Brüssel. “Gleichzeitig sage ich dann, was unternehmen wir, damit diese Länder notwendige Reformen durchführen und wie können wir das festnageln, dass die auch stattfinden”, fügte Rutte hinzu. Mit dem Ruf nach Reformen stünden die Niederlande nicht alleine da, bei der Frage der Überprüfbarkeit von Reformen gebe es nur eine kleine Gruppe von Unterstützern. “Das wird wirklich noch einen Moment dauern”, sagte Rutte zum Fortgang der Verhandlungen am Samstag. “Die Rabatte, die Reformen, das ist alles noch in der Diskussion”, meinte er. “Ich hoffe, dass es für eine Reihe der schwierigen Punkte Vorschläge gibt.” Natürlich hätten die Niederlande angesichts der großen Beträge, um die es geht, ihren Standpunkt klar vertreten. “Die Niederlande haben gesagt, wenn Länder Zuschüsse wollen, dann unter sehr strikten Bedingungen, wobei natürlich die Höhe noch eine Diskussion ist.” Beim Budget gehe es den Niederlanden um das Beibehalten von Rabatten, und darum, dafür zu sorgen, sich nicht zu verschlechtern. Es gebe grundsätzlich Konsens, dass es Rabatte gebe, die Frage sei aber, wie hoch diese Rabatte seien, meinte Rutte. Die Niederlande sind Teil der “Sparsame Vier” genannten Allianz von Nettozahler-Ländern, der neben Dänemark und Schweden auch Österreich angehört. Im Ringen um den milliardenschweren Corona-Aufbauplan nehmen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und die anderen EU-Staats- und Regierungschefs am Samstag einen neuen Anlauf. Denn am ersten Tag des Brüsseler EU-Sondergipfels hatten sich die Verhandlungen völlig verhakt. EU-Ratschef Charles Michel unterbrach die Gespräche kurz vor Mitternacht ohne Ergebnis. EU-Budgetkommissar Johannes Hahn hat noch Hoffnung auf eine Einigung. Am Freitag sei ein Tag schwieriger Verhandlungen zu Ende gegangen, Samstag sei aber ein anderer Tag “und noch immer eine Chance für einen Kompromiss”, twitterte Hahn in der Nacht. “Ich hoffe, dass der europäische Geist siegt – im Interesse aller”, fügte Hahn hinzu.

Rutte pocht weiter auf Reformen: EU-Länder "festnageln"

Aktuell sind weltweit zum Stand 16.März 7:22 169.387 infizierte Personen bestätigt. Mit 81.020 Infizierten liegt China an der Spitze, danach folgt Italien mit 24.747 und Iran mit 13.938. Österreich verzeichnet 860 Fälle. 6.513 Personen sind bisher an dem Virus gestorben und 77.257 sind wieder gesund. Dabei handelt es sich um einen Todesfall in Österreich und sechs ÖstereicherInnen die gesund gepflegt werden konnten.  

Corona-Zahlen weltweit

Das ergab eine Auswertung der Psychologenbefragung der Universität Wien. Wie es weitergeht, wird sich im neuen Semester ab Donnerstag zeigen. Unmittelbar vor Semesterstart an Österreichs Hochschulen am Donnerstag zeigen Studienergebnisse von Uni Wien-Forschern, dass Studenten mit der Umstellung auf Prüfungen im Online-Format zuletzt relativ gut zurecht kamen. Auch das studentische Befinden hellte sich gegen Ende des vergangenen Studienjahres etwas auf, fehlende Sozialkontakte durch Distance Learningdrückten aber bei vielen auf die Stimmung. Das Lernen hat sich in Richtung selbstständige Organisation gewandelt. Die Studie ist die Nachfolgerin zweier Erhebungen über das Home Learning und das Wohlbefinden der Studenten. Für die dritte Online-Befragungswelle wählte das Forschungsteam der Fakultät für Psychologie um Barbara Schober, Marko Lüftenegger und Christiane Spiel den Zeitraum von 8. bis 29. Juni. Damals lag zwar der strikte Lockdown bereits einige Zeit zurück, das Lehr- und Prüfungsangebot an den österreichischen Hochschulen fand aber zum überwiegenden Maß online statt. Präsenzveranstaltungen gab es nur in wenigen Ausnahmefällen, schreiben die Studienautoren. In diesem Teil der Befragung gingen Antworten von 1.635 Studenten mit einem Durchschnittsalter von rund 25 Jahren ein. Die Teilnahme bei der Befragung war freiwillig, die Stichprobe ist demnach nicht repräsentativ. Gegen Ende des abgelaufenen Semesters wollten die Psychologen u.a. wissen, wie die Studenten mit den vielfach durchgeführten Online-Prüfungen zurecht gekommen sind. Tatsächlich berichteten über drei Viertel der Befragten, dass sie sich zu solch einer Prüfung angemeldet hatten. Ebenfalls rund drei Viertel davon erklärten, damit “gut” oder “sehr gut” zurande gekommen zu sein. Über schlechte Erfahrungen berichteten hingegen nur fünf Prozent. Zum Schummeln eingeladen Rund die Hälfte der Teilnehmer bejahte die Frage danach, ob diese Prüfungsformate mehr zum Schummeln einladen. Als schlecht beurteilten die Studenten etwa, dass man online weniger gut nachfragen konnte, manche fürchteten auch technische Schwierigkeiten. Positiv sahen viele “Open Book”-Prüfungen, bei denen mit Unterlagen gearbeitet werden kann, und daher auf das Anwenden von Wissen und nicht das Abfragen von Gelerntem fokussiert wird. In punkto Wohlbefinden zeigte sich gegenüber der zweiten Studenten-Befragungsrunde von 27. April bis 11. Mai insgesamt eine Verbesserung: Eine solche nahm rund die Hälfte der Befragten wahr, eine Verschlechterung stellte sich demnach bei 22 Prozent ein. In engem Zusammenhang mit dem Wohlbefinden stand neben dem Gefühl erfolgreich zu lernen auch die soziale Interaktion. Fühlten sich die befragten Personen mehr mit für sie wichtigen Menschen verbunden, stieg auch ihr Wohlbefinden eher an. War dem nicht in ausreichendem Ausmaß so, sank auch die Stimmung. Über im Vergleich zur Befragungsrunde davor verbesserte Kontakte berichtete jedoch immerhin etwas über die Hälfte der Teilnehmer. Auch das Lernen selbst sahen viele verändert, berichten die Bildungspsychologen. Bei knapp unter einem Drittel hat sich die Selbstorganisation verbessert, heißt es im Vorfeld des neuen Semesters, das weiter von einem Mix aus Präsenz- und Onlinelehre geprägt sein wird. Befragt danach, was sie aus der Zeit des Zuhause-Lernens mitnehmen werden, erklärten viele Studenten, dass sie sich aus eigenem Antrieb darum bemühen würden, Kollegen zu kontaktieren, um sich mit ihnen auszutauschen.

Studenten mochten Onlinetests und vermissten Kontakte