Trump kündigte per Twitter Aussetzen der Einwanderung in die USA an

Merken
Trump kündigte per Twitter Aussetzen der Einwanderung in die USA an

US-Präsident Donald Trump hat in einer Twitter-Botschaft angekündigt, er werde jegliche Einwanderung in die USA zeitweise aussetzen. Er werde einen dahin gehenden Erlass unterzeichnen, schrieb er am Montagabend. Er begründete dies mit Blick auf die Corona-Pandemie und dem “Angriff des unsichtbaren Feindes” und der Notwendigkeit, “Jobs unserer großartigen amerikanischen Staatsbürger” zu schützen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die EU-Kommission will mit einem Budget von 118,2 Milliarden Euro für Außenpolitik die EU als “führenden geopolitischen Akteur auf der Weltbühne” positionieren.

Borrell will EU als globalen Akteur stärken

Der deutsche Virologe Christian Drosten hat davor gewarnt, die Corona-Pandemie als bereits erledigt zu betrachten. “Wir stehen mitten in der Entwicklung, wenn nicht gar am Anfang”, erklärte der Leiter des Instituts für Virologie an der Berliner Charité in der ZIB 2.

Warnung vor zweiter Welle im Winter

Weltweit bisher rund zehn Millionen bestätigte SARS-CoV-2-Infektionen und etwa 500.000 Todesfälle sind die aktuelle Bilanz der Pandemie. “Das Virus kann uns alle treffen. Am meisten aber leiden die Ärmsten und die Alten”, sagte jetzt WHO-Europa-Regionaldirektor Hans Kluge im Gespräch mit der APA. “Glückwunsch an Österreich. Österreich und Länder wie Deutschland haben einen guten Job gemacht.” Nach SARS, der Influenza-Pandemie (“Schweinegrippe”) der Jahre 2009/2010 und anderen Ausbrüchen von Viruserkrankungen in den vergangenen Jahren inklusive der Ebola-Epidemien in Afrika mit verschleppten Fällen stellt sich die Frage, wie die Welt in eine Situation wie jene rund um SARS-CoV-2 kommen konnte. Kluge, langjährig als Arzt tätig und seit Anfang Februar WHO-Regionaldirektor für Europa: “Wir waren mit SARS, MERS und der Influenza-Pandemie gewarnt. Aber unser Gedächtnis ist, was schlechte Nachrichten betrifft, schwach. Was wir wirklich unterschätzt haben, das sind die Schnelligkeit, mit der sich SARS-CoV-2 ausbreitet und das Ausmaß an Verwüstung, die es anrichtet.” Sitz des WHO-Regionalbüros für Europa ist Kopenhagen. “Jeder Mensch, der jetzt SARS-CoV-2 zum Opfer fällt, ist eine Tragödie”, erklärte Kluge. Es ließe sich aber bereits sagen: “In Ländern, wo es eine gute medizinische Primärversorgung gibt und wo man es geschafft hat, die Spitäler zu schützen, konnte man Covid-19 besser managen. Denn Krankenhäuser sind oft ein Multiplikationsfaktor für Seuchen.” Das gleiche gelte für Altersheime und ähnliche Einrichtungen. “Am Anfang waren es die Jungen, die Skifahren waren und sich ansteckten. Aber gelitten haben dann besonders die alten Menschen, die infiziert wurden.” Zumindest in vielen Staaten Westeuropas sei man nunmehr beim Zurückdrängen der Pandemie ziemlich erfolgreich gewesen, betonte der WHO-Europa-Regionaldirektor: “Unsere Organisation umfasst aber nicht nur die EU, wir haben 53 europäische Staaten als Mitglieder.” Darunter befinden sich auch wesentlich ärmere und sozial schlechter gestellte Staaten, zum Beispiel Nachfolgestaaten der ehemaligen UdSSR in Zentralasien. Genau hier sehe man, dass das SARS-CoV-2-Virus eben nicht vor Landesgrenzen Halt mache oder auf nationaler Ebene besiegt werden könne: “Ich hatte vor wenigen Tagen Gespräche mit den europäischen Ländern mit weniger als einer Million Einwohner, zum Beispiel mit Andorra, Island oder Malta.” SARS-CoV-2 bzw. Covid-19 suche einander benachbarte Regionen mit ähnlicher Struktur in ähnlicher Weise heim, nicht einzelne Nationalstaaten. Deshalb sollten alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie auch nicht nur national, sondern auf internationaler Ebene ergriffen und – im positiven Fall – auch wieder koordiniert beendet werden. Die Situation sei in Ländern wie Deutschland oder Österreich derzeit recht stabil, betonte der gebürtige Belgier: “Wir sehen hier keine ‘zweite Welle’. Das sind am ehesten ‘Zacken’. Aber die Biologie des Virus hat sich nicht geändert. Es wurde nur durch die verschiedenen Maßnahmen zurückgedrängt.” Man müsse aber besonders mit dem Herbst 2020 sehr aufmerksam sein und im Zweifelsfall schnell reagieren. “Was passiert, wenn dann eine Mutter mit zwei Kindern mit ‘Husten, Schnupfen, Heiserkeit’, womöglich Influenza oder vielleicht gar SARS-CoV-2 in eine Arztpraxis kommt? Wir arbeiten an einem Algorithmus, um hier Handlungsanleitungen parat zu haben”, sagte Kluge. Oberstes Gebot, laut dem WHO-Europa-Regionaldirektor: “Wir müssen alle jetzt schon verfügbaren Impfstoffe vermehrt anwenden.” Die Produktionskapazitäten für Influenza-Vakzine sollten erhöht werden. “Wir brauchen für die Zukunft auch Lager für ausreichend viele Schutzmasken und Schutzkleidung. Hier müssen strategische Vorräte angelegt werden.” Man befinde sich seit dem Beginn von SARS-CoV-2 in einem ständigen Lernprozess. Kluge: “Wissenschaft ist ein evolutionärer Prozess. Wir schreiten Schritt für Schritt voran. Das war beispielsweise so mit Hydroxychloroquin. Wir lernen.” Das sei auch so bei den Schutzmasken gewesen. Auch die WHO unterliege in der aktuellen Situation einem ständigen Lernprozess. Erkenntnisse würden geprüft, dann angenommen oder wieder verworfen. Derzeit gebe es jedenfalls kein Patentrezept gegen SARS-CoV-2, dessen Verbreitung oder die Covid-19-Erkrankung. Der WHO-Europa-Regionaldirektor: “Auch ein SARS-CoV-2-Impfstoff wird nicht das Wundermittel (‘Magic Bullet’; Anm.) sein. Aber wir von der WHO arbeiten daran, dass die Menschen, welche die Vakzine benötigen, sie möglichst gerecht verteilt auch bekommen.” Gerade in diesem Punkt sei die Organisation gefordert und gleichzeitig der beste Rahmen für ein gemeinsames Vorgehen der Länder der Welt. Mit einem wirksamen und breit anwendbaren Impfstoff sei am ehesten in etwa einem Jahr zu rechnen. Europa und die Welt aber sollten auch langfristig die Lehren aus SARS-CoV-2 bzw. Covid-19 ziehen, sagte Kluge: “Das Thema der öffentlichen Gesundheit gehört an die Spitze der Prioritätsliste der Politik. Gesundheit und Wirtschaftsleben sind kein Widerspruch. Ohne Gesundheit gibt es keine Wirtschaft. (…) Für die Zukunft werden wir aber auch strategische Reserven gegen neue Pandemien und Simulationsmanöver für ein gutes Reagieren mit Gegenmaßnahmen benötigen – genauso, wie dies auch Polizei und Militär regelmäßig organisieren.”

WHO-Europa-Chef Kluge: Glückwunsch an Österreich

Eine äußerst dumme Idee auf einer Silvesterparty endete in der Silverparty für einen 22-Jährigen im Krankenhaus, nachdem er eine Rakete zwischen seinen Pobacken starten lassen wollte.

Rakete bei Silvesterparty in Buchkirchen zwischen Pobacken eines 22-Jährigen explodiert

Ein US-Berufungsrichter hat das Erscheinungsverbot für ein Enthüllungsbuch der Nichte von US-Präsident Donald Trump vorläufig aufgehoben. Dies geht aus am Mittwoch veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervor. Ob das Buch erscheinen kann, ist aber weiterhin unklar, der Gerichtsstreit ist noch nicht beendet. In dem Buch beschreibt Mary Trump den US-Präsidenten als “den gefährlichsten Mann der Welt”. Die Entscheidung des New Yorker Berufungsrichters Alan Scheinkman stellte nur einen weiteren Zwischenschritt in der juristischen Auseinandersetzung um das Buch dar. Scheinkman erlaubte damit dem Verlag Simon & Schuster, bei seinen Vorbereitungen für die Publikation des Buchs weiterzumachen, die für Ende Juli geplant ist. Ob die Veröffentlichung letztlich erlaubt wird, ist noch offen. Denn die zentrale Frage, ob Mary Trump gegen eine Schweigevereinbarung mit ihrer Milliardärs-Familie verstößt, klammerte Scheinkman vorerst aus. Er stellte lediglich fest, dass diese Vereinbarung für Simon & Schuster nicht gelte. Zudem liegt gegen das Buch nach Angaben von Mary Trumps Anwalt Ted Boutrous noch eine zweite einstweilige Verfügung vor, die er ebenfalls anfechte. Gegen das Buch geht der Bruder des Präsidenten, Robert S. Trump, vor. Er wirft seiner Nichte vor, gegen eine frühere Schweigevereinbarung über das Erbe des Familienpatriarchen Fred Trump – des Vaters von Robert und Donald Trump – zu verstoßen. Die Psychologin Mary Trump ist die Tochter von Präsident Trumps verstorbenem Bruder Fred Trump Jr. In ihrem Buch zeichnet sie nach Angaben von Simon & Schuster ein verheerendes Bild ihrer Verwandtschaft. Laut der Verlagsankündigung wirft das Werk ein “helles Schlaglicht auf die dunkle Geschichte der Familie”. Mary Trump erkläre, wie Donald Trump zu dem Mann geworden sei, “der jetzt die weltweite Gesundheit, wirtschaftliche Sicherheit und den sozialen Zusammenhalt gefährdet”. In den vergangenen Jahren haben immer wieder Enthüllungsbücher über Trump viel Wirbel ausgelöst. Zuletzt sorgte ein Werk von Trumps früherem Sicherheitsberater John Bolton für Negativ-Schlagzeilen über den Präsidenten. Bolton erhebt darin unter anderem den Vorwurf, dass sich Trump um chinesische Hilfe für die Präsidentenwahl im kommenden November bemüht habe. Die US-Regierung hatte vergeblich versucht, das Erscheinen des Buches zu verhindern.

Richter hebt Verbot von Enthüllungsbuch von Trump-Nichte auf

Für große Aufregung in sozialen Netzwerken sorgt seit Dienstagnachmittag ein Posting wegen einer angeblich versuchten Kindesentführung vor Volksschule in Wels-Vogelweide. Der Polizei ist derzeit jedoch kein Vorfall bekannt.

Große Aufregung um Posting wegen angeblich versuchter Kindesentführung vor Schule in Wels-Vogelweide