Trump-Nichte: Merkel ist intelligenter als Trump, "und er hasst das"

Merken
Trump-Nichte: Merkel ist intelligenter als Trump, "und er hasst das"

Die Nichte des US-Präsidenten Donald Trump hält die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel für deutlich intelligenter als ihren Onkel. “Die Frau könnte ihn intellektuell locker übertreffen”, sagte Mary Trump der dpa vor der deutschsprachigen Veröffentlichung ihres Enthüllungsbuchs “Zu viel und nie genug – wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt schuf” sam 12. August.

“Ich denke, er hasst das. Und es macht ihn verrückt”, meinte die Psychologin. Sie glaubt, dass Trumps schwieriges Verhältnis zu Deutschland zum Teil darin begründet liege, dass Merkel eine starke Frau sei. “Und Donald kommt mit starken Frauen nicht gut zurecht.”

Warnung vor Wiederwahl

Mary Trump warnte vor einer Wiederwahl des Republikaners Donald Trump im November. Sie kündigte an, für dessen demokratischen Herausforderer Joe Biden zu stimmen.

“Ich bin eine liberale Demokratin”, sagte Mary Trump. Es gehe aber längst nicht mehr um Parteizugehörigkeiten, sondern um die Frage, was richtig und was falsch sei. Ihr Buch solle auch den Amerikanern Informationen liefern, die sie bei der Wahl 2016 nicht hatten. “Unabhängig davon, wie die Menschen im November wählen, können sie nicht mehr sagen: Oh, wissen Sie, das wusste ich nicht, ich wusste nicht, dass er das getan hat.”

Vielbeachtetes Buch

Mary Trump ist die Tochter von Donald Trumps ältestem Bruder Fred, der 1981 starb. In den USA war ihr vielbeachtetes Buch bereits Mitte Juli erschienen. Donald Trumps jüngerer Bruder Robert Trump war in letzter Minute mit seinem Antrag gescheitert, vor einem Gericht in New York einstweilige Verfügungen zum Stopp der Veröffentlichung gegen die Autorin und gegen den Verlag Simon & Schuster durchzusetzen. In Deutschland wird das Buch am 12. August vom Heyne-Verlag veröffentlicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Technologieriese Microsoft schlägt sich im Streit zwischen Apple und “Fortnite” auf die Seite des populären Videospiels. Der Windows-Hersteller warnte am Sonntag vor den negativen Folgen für die Entwicklung auch anderer Spiele, falls Apple der “Fortnite”-Entwicklerfirma Epic Games keinen Zugriff mehr auf die Programmierwerkzeuge des iPhone-Konzerns gewähren sollte. Damit könnte sich der Streit zwischen Apple und “Fortnite” letztlich auf die gesamte Spielebranche auswirken. Unreal-Engine Hintergrund ist, dass Epic Games auch die sogenannte Unreal Engine entwickelt – ein Grafik-Programmiergerüst, das die visuelle Darstellung der 3D-Welten ermöglicht und bei zahlreichen Spielen zum Einsatz kommt, unter anderem auch bei solchen von Microsoft. Im Mitte August offen ausgebrochenen Streit zwischen Apple und den “Fortnite”-Machern hatte Apple zuletzt damit gedroht, Epic Games den Zugang zu seinen Programmbibliotheken zu verwehren. Das ist wiederum die Basis dafür, dass Software für bestimmte Betriebssysteme – im konkreten Fall iOS oder macOS – entwickelt werden kann. Die Unreal Engine sei eine “kritische Technologie für zahlreiche Spieleentwickler, darunter Microsoft”, heißt es in einer bei Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien eingereichten Erklärung des Windows-Herstellers. Dass Apple Epics Möglichkeiten einschränke, die Grafik-Engine für iOS und macOS zu unterstützen, “schadet Spieleentwicklern und Spielern”, schrieb Kevin Gammill, der bei Microsoft für diesen Bereich verantwortlich ist. AppStore umgangen Gammill warnte unter anderem, dass Spieleentwickler künftig gezwungen wären, sich entweder für die kostspielige und aufwendige Entwicklung einer eigenen Grafik-Engine zu entscheiden, sich alternativ von den Apple-Betriebssystemen zu verabschieden oder als dritte Möglichkeit die Entwicklung komplett einzustellen. Apples Einschränkung der Unreal Engine könne sich zudem negativ auf Spiele auswirken, die bereits auf iOS- oder macOS-Geräten installiert sind. Der Streit zwischen Apple und den “Fortnite”-Machern hatte sich daran entzündet, dass Epic Games ein Update veröffentlicht hatte, das Abgaben an Apple ebenso wie an Google aushebeln sollte und damit eine Debatte auslöste, in welchem Ausmaß große Plattformen die Regeln der digitalen Welt bestimmen. Denn das Update von Epic Games sah ein eigenes Bezahlsystem vor, das Apples App Store und Googles Play Store umgeht. Üblicherweise lassen sich der iPhone-Hersteller und der Suchmaschinenkonzern, die mit ihren Betriebssystemen iOS und Android auf dem Großteil aller Mobilgeräte vertreten sind, die Platzierung in ihren App-Marktplätzen mit einer 30-prozentigen Beteiligung an den darüber erzielten Einnahmen honorieren. Strenge Regeln Epic hat dabei vor allem Apple als Feindbild auserkoren und reichte Klage gegen den Konzern wegen mutmaßlichen Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht ein. Apple war bereits in den vergangenen Monaten wegen der Regeln in seinem App Store verstärkt unter Druck geraten.Denn auf den Mobilgeräten des Konzerns lassen sich Apps nur auf diesem Weg herunterladen. Epic hat mit “Fortnite” eine zahlenmäßig beeindruckende Anhängerschaft im Rücken. Die Zahl der Nutzer hat nach Unternehmensangaben inzwischen 350 Millionen erreicht. Bei dem Spiel aus dem sogenannten “Battle Royale”-Genre springen Nutzer gemeinsam mit bis zu 99 Gegnern aus einem virtuellen Schulbus über einer Insel ab, suchen dort nach Waffen und Baumaterial und müssen letztlich in einem immer kleiner werdenden Spielbereich als einziger Spieler oder als einziges Team übrig bleiben. Ein Teil des Erfolgs des Spiels, das auch im “eSports”-Bereich beim wettbewerbsmäßigen Spielen um Preisgelder teils in Millionenhöhe eine Rolle spielt, basiert dabei darauf, dass es auf zahlreichen Plattformen gespielt werden kann – unabhängig davon, ob die Spieler beispielsweise an einem Computer, an einer Spielekonsole oder an einem Tablet sitzen.

Fortnite: Microsoft stellt sich gegen Apple

Die heimischen Banken haben per Ende Juni aufgrund der Coronakrise rund 10 Prozent des aushaftenden Kreditvolumens an Unternehmen, Selbstständige und Privathaushalte gestundet. Die Finanzinstitute verzichteten im Rahmen von freiwilligen Moratorien temporär auf die Rückzahlung von rund 90.000 Krediten in Höhe von 22 Milliarden Euro, aufgrund gesetzlicher Moratorien waren es 116.000 Kredite in Höhe von 8,6 Milliarden Euro, geht aus Daten der OeNB hervor. Freiwillige Kreditmoratorien Bei den freiwilligen Kredit-Moratorien entfielen 14,1 Milliarden Euro auf nichtfinanzielle Unternehmen, auf selbstständige Erwerbstätige rund 4,3 Milliarden Euro und auf sonstige Haushalte rund 3,7 Milliarden Euro, sagte der Vize-Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Gottfried Haber, am Dienstag bei der Präsentation des Finanzmarktstabilitätsberichts. Im Rahmen der gesetzlichen Moratorien stundeten die heimischen Banken bis Ende Juni Kredite in Höhe von 7 Milliarden Euro an sonstige Haushalte und Kleinstunternehmen und 1,7 Milliarden Euro an selbstständig Erwerbstätige.Es gebe kein bestimmtes Datum für das Auslaufen der Krediten-Moratorien und dadurch erwarte man derzeit keinen “Klippeneffekt”, so Haber. Keine Kreditklemme Die Notenbanker zeigten sich mit der Performance des heimischen Finanzsektors in der Coronakrise zufrieden. Die Direktorin der OeNB-Hauptabteilung Volkswirtschaft, Doris Ritzberger-Grünwald, ortet “keine Kreditklemme”. Die heimischen Banken hätten in der Coronakrise mit Überbrückungskrediten und Refinanzierung geholfen. “Staatliche Garantien spielen eine wichtige Rolle.” Für OeNB-Finanzmarkt-Hauptabteilungsleiter Philip Reading war die Liquidität der Banken in der Coronakrise “hervorragend”, die Institute seien “gut kapitalmäßig ausgestattet”. Den Finanzmarkt könne man “als stabil bezeichnen”, es seien Puffer vorhanden, so der OeNB-Vize-Gouverneur. 

Über 200.000 Kredite in Höhe von 31 Milliarden Euro gestundet

Die zweite Phase beim Härtefallfonds für Selbstständige startet nächste Woche. Das Geld – bis zu 2.000 Euro drei Monate lang – soll ab 20. April online beantragt werden können, teilte die Wirtschaftskammer am Dienstag mit. Das Finanzministerium hat zuvor die Richtlinien dafür fertiggestellt. Insgesamt steht für betroffene Kleinunternehmer ein 2 Mrd. Euro schwerer Fördertopf zur Verfügung.

Härtefallfonds: Anträge für zweite Phase ab 20. April möglich

Bald ziehen die Polizeischüler in das neue Polizeiwohnheim ein. Wir begrüßen euch ganz herzlich in Wels. Mit Sicherheit für Wels.

Neue Polizeischüler in Wels

Apple hat bei einer erstmals rein virtuellen Produktshow ein neues iPad und eine neue Smartwatch vorgestellt. Bei der Präsentation zeigte Apple die Apple Watch Series 6, mit der Nutzer laut Konzern unter anderem binnen Sekunden ihren Sauerstoffgehalt im Blut berechnen können. . Apple ermittelt ihn mit Hilfe eines neuen Sensors, der rotes und infrarotes Licht nutzt und die Farbe des Bluts erkennt. Apple hält seit dem Verkaufsstart der ersten Apple Watch 2015 eine führende Position im Geschäft mit Computer-Uhren. Das Weihnachtsquartal ist traditionell besonders wichtig für den Absatz. Deshalb wurden neue Modelle zuletzt stets im Herbst vorgestellt. Die neue Apple Watch Series 6 bekommt auch einen neuen Chip, der bis zu 20 Prozent schneller sein soll und weitere Gehäusefarben. Zugleich bietet der Konzern erstmals auch ein günstigeres neues Modell an, die Apple Watch SE mit weniger Funktionen. Es fehlen unter anderem die Ermittlung der Sauerstoff-Sättigung und die Option, das Display ständig an zu haben. Damit erschwert Apple Konkurrenten wie Samsung, Huawei und Fitbit die Aufholjagd. Die Uhr wird ohne ein Ladegerät ausgeliefert. Apple argumentiert, dass in den Haushalten inzwischen genug Ladegeräte seien und man so die Umweltbelastung senken könne. Die Smartwatch ist seit Dienstag online und ab Freitag in den Geschäften für 399 Dollar (umgerechnet 336 Euro) erhältlich. Das Einsteigermodell Apple Watch SE gibt es ab 279 Dollar. Zudem kündigte Apple ein neues iPad-Einsteigermodell für 329 Dollar und ein neues iPad Air ab 599 Dollar an. Sowohl für die Smartwatch als auch für das iPad bietet Apple den Nutzern neue Apps an. Dazu gehört eine Fitness-Anwendung, die virtuelle Trainingsanleitungen ermöglicht. Da die neue iPhone-Generation in diesem Jahr erst später kommt, zieht der neueste Apple-Prozessor als erstes ins am Dienstag vorgestellte iPad Air ein. Das Chip-System A14 Bionic wird erstmals mit Strukturbreiten von 5 Nanometern gefertigt – wodurch eine höhere Leistung auf gleicher Fläche möglich ist. Unterdessen tut sich der langjährige Chip-Primus Intel schwer beim Übergang zu niedrigeren Strukturbreiten. Das neue iPad Air hat jetzt einen deutlich kleineren Rahmen um das Display ähnlich wie das teurere iPad Pro. Es bietet erstmals in einem Apple-Gerät einen Fingerabdruck-Scanner im Power-Knopf – was gerade in der Pandemie-Zeit, in der man oft eine Maske trägt, problemloser sein kann als Entsperren per Gesichtserkennung.

Apple präsentiert neues iPad und neue Smartwatch