Trump: Opfer werden nicht umsonst gestorben sein

Merken
Trump: Opfer werden nicht umsonst gestorben sein

Trotz des Anstiegs der Corona-Infektionen in einer Reihe von US-Bundesstaaten sieht Präsident Donald Trump das Land auf einem guten Weg. “Es war eine interessante Zeit, es war schrecklich, so viele Leben sind verloren gegangen, wir werden diese unglaublichen Menschen nie vergessen. Aber sie werden nicht umsonst gestorben sein”, sagte Trump in einem am Freitag veröffentlichten Video.

Die USA würden nun stärker werden als jemals zuvor. Trump lobte zudem die seiner Ansicht nach großartigen jüngsten Daten vom Arbeitsmarkt.

Die Corona-Pandemie hat in den USA in fast der Hälfte der Bundesstaaten eine besorgniserregende Entwicklung genommen. In vielen Regionen erreichten die Zahlen der täglichen Neuinfektionen zuletzt Höchstwerte – darunter in den bevölkerungsreichen Bundesstaaten Texas oder Florida. Insgesamt gibt es im Land mehr als 2,2 Millionen nachgewiesene Erkrankungen und 119.000 Todesopfer – mehr als in jedem anderen Land.

Die Arbeitslosenquote vom Mai lag nach zahlreichen Entlassungen in den vergangenen Monaten bei 13,3 Prozent – zusammen mit dem Wert vom April der schlechteste Wert der vergangenen Jahrzehnte. Bis Februar hatte sich die US-Wirtschaft auf Rekordkurs befunden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie Innenminister Karl Nehammer heute Früh bekanntgab, haben in der Nacht umfangreiche Großrazzien im Umfeld des Täters stattgefunden. Konkret wurden 15 Hausdurchsuchungen vorgenommen und mehrere Personen festgenommen. In der Wohnung des Täters wurde zudem Munition gefunden. Nehammer sagte, man müsse die Opferbilanz leider nach oben korrigieren: Vier Todesopfer und 22 Verletzte gibt durch das Attentat zu beklagen.  Eine Nachricht: Der Einsatzbeamte, der schwer verletzt wurde, wurde operiert – sein Zustand ist derzeit stabil, die OP war erfolgreich. Und er betont ausdrücklich, der verletzte Polizist wurde von zwei Österreichern mit Migrationshintergrund in Sicherheit gebracht. Es kam im Zuge der Ermittlung zu 14 vorläufige Festnahmen. Nehammer kritisierte diese vorzeitige Haftentlassung des Täters. Es gibt derzeit keinen Hinweis auf einen zweiten Täter. Über den Ermittlungsstand wird man ab 14.10 in einer Pressekonferenz mit Nehammer, (Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit), und Gerhard Pürstl (Wiener Polizeipräsident) informieren.

Aktuell kein Hinweis auf zweiten Täter

Der italienische Premier Giuseppe Conte begrüßt das Ende des Lockdowns in Italien, warnt jedoch, dass die Coronavirus-Epidemie noch nicht bewältigt sei. “Die Zeit für Partys ist noch nicht gekommen, die Gefahr ist ansonsten, dass die Epidemiekurve wieder wächst”, sagte der Premier nach Medienangaben.

Italiens Premier warnt: "Noch keine Zeit für Partys"

Die Eintragungswoche für die drei aktuell aufliegenden Volksbegehren findet wie geplant von 18. bis 25. Jänner statt. Einen entsprechenden Bericht von orf.at bestätigte das Innenministerium Donnerstagnachmittag auf Anfrage der APA. Rechtlich ist das Verlassen des Wohnbereichs zum Zweck des Gebrauchs der direkten Demokratie auch im Corona-Lockdown möglich. Eine der Initiativen dreht sich um die Pandemie, konkret um die Impfungen gegen das Virus. Eine Gruppe um den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Christen-Politiker Rudolf Gehring will eine Diskriminierung von Personen, die sich nicht impfen lassen, unterbinden. Beim Volksbegehren “Ethik für ALLE”, das etwa von Eytan Reif von der Initiative “Religion ist Privatsache” getragen wird, geht es darum, dass dieses neue Fach nicht nur als Alternative zum konfessionellen Unterricht angeboten wird. Schließlich gibt es noch ein Begehren für den Tierschutz, propagiert vom ehemaligen Liste Pilz-Politiker Sebastian Bohrn Mena, das sich unter anderem für eine tiergerechte Landwirtschaft und einen besseren Schutz von Hunden und Katzen einsetzt.

Volksbegehren finden trotz Lockdown statt

US-Präsident Donald Trump erwägt keine nationale Maskenpflicht im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Auf eine entsprechende Frage in einem Interview mit “Fox News” antwortete Trump: “Nein, Ich möchte, dass die Menschen gewisse Freiheiten haben.” Der amerikanische Seuchenexperte Anthony Fauci hatte vor kurzem führende Politiker einzelner Bundesstaaten und Städte aufgefordert, ihre Bürger so nachdrücklich wie möglich zum Tragen von Masken zu drängen. Trotz Rekord-Neuinfektionen finden die USA beim Mund- und Nasenschutz bisher keine gemeinsame Linie. Derzeit gilt in etwa der Hälfte der Bundesstaaten eine Maskenpflicht, und innerhalb der Bundesstaaten gibt es Streit darüber. Die Zahl der weltweit bekannten Infektionen übersteigt unterdessen nach Daten der Nachrichtenagentur Reuters die Schwelle von 14 Millionen. Damit nahm die Zahl erstmals in weniger als 100 Stunden um eine Million zu. Die Zahl der Todesfälle liegt demnach bei 590.000 und damit etwa in der Größenordnung der jährlich gemeldeten Grippetodesfälle.

Trump gegen nationale Maskenpflicht im Kampf gegen Corona

Wie US-Medien berichten, soll es bei Heidi Klum und Seal derzeit wegen ihrer gemeinsamen Kinder zu Meinungsverschiedenheiten kommen. Laut US-Medien möchte Heidi Klum während der Dreharbeiten zur 16. Staffel “Germany’s Next Topmodel” ihre vier Kinder Leni, Henry, Johan und Lou in Deutschland dabei haben. Ihr früherer Mann Seal soll allerdings dagegen sein, dass sie mit den Kindern die USA verlässt. Eine Reise nach Europa sei für Seal derzeit wegen der Corona-Pandemie nicht denkbar, er fürchte um die Sicherheit ihrer Kinder, wie das “People”-Magazin berichtet. Heidi Klum und Seal teilen sich das Sorgerecht. Das Model soll nun laut dem Bericht eine gerichtliche Anhörung beantragt haben, um mit ihren Kindern im Oktober nach Deutschland fliegen zu können. In einer gerichtlichen Erklärung, die “People” vorliegt, soll Heidi Klum schreiben: “Mir sind alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem COVID-19-Virus bekannt, und ich würde unsere Kinder niemals einem Risiko aussetzen – ich habe alle Vorsichtsmaßnahmen für Deutschland genauso getroffen wie in den USA.” Außerdem würden die Kinder ohnehin die meiste Zeit bei ihr verbringen und seien “höchstens sporadisch” bei Seal. Das Model habe versucht, die Angelegenheit persönlich zu klären, nun aber sei sie “verzweifelt”, da die Kinder nicht in Los Angeles bei ihrem Vater bleiben wollen. Weder Heidi Klum noch Seal haben sich offiziell zu dem Sachverhalt geäußert.

Seal soll Heidi Klum verboten haben, mit ihren Kindern nach Deutschland zu fliegen