Trump ordnet neue Corona-Hilfen per Erlass an

Merken
Trump ordnet neue Corona-Hilfen per Erlass an

Nach dem Scheitern von Verhandlungen zu einem neuen Konjunkturpaket im US-Kongress hat Präsident Donald Trump per Erlass weitere Coronahilfen für Arbeitnehmer, Arbeitslose, Mieter und Studenten angeordnet. Der Republikaner warf den Demokraten in einer live im Fernsehen übertragenen Unterzeichnung von Dekreten vor, sinnvolle Vorschläge im Kongress zu blockieren. “Uns reicht es.”

Er ordnete nach eigenen Angaben eine Kürzung der Lohnsteuer für Bürger mit einem Jahreseinkommen von weniger als 100.000 Dollar an. Zudem soll Mietern nicht gekündigt werden können. Als Drittes gab Trump eine neue wöchentliche Zusatzarbeitslosenhilfe von 400 Dollar pro Woche bekannt. Die Kosten dafür sollen die Bundesstaaten mittragen. Auch soll verschuldeten Studenten geholfen werden. Trump kündigte weiter eine Prüfung an, ob die Einkommens- und Kapitalertragssteuern gesenkt werden können.

Es gehe darum, dass Familien angesichts der Corona-Pandemie, die nicht ihre Schuld sei, wieder mehr Geld zur Verfügung hätten, sagte Trump vor Journalisten. Zudem versprach er weitere Steuersenkungen für den Fall, dass er die Wahl am 3. November gewinnen sollte. Trump zeigte sich auch zuversichtlich, dass seine Verfügungen trotz wahrscheinlich bevorstehender Klagen umgesetzt werden könnten. “Sie werden nicht gewinnen”, sagte er in Bezug auf mögliche Klagen.

Unklar blieb, ob der Präsident überhaupt das Recht hat, auf diese Weise Gelder einzusetzen. Nach der US-Verfassung hat der Kongress die Hoheit über Steuern und Staatsfinanzen. Abgeordnete beider Parteien haben sich im Vorfeld insbesondere gegen eine niedrigere Lohnsteuer ausgesprochen, die Trump seinerseits immer wieder gefordert hat.

Demokraten und Republikaner im Kongress hatten sich nicht auf neue Hilfen einigen können. Am Freitag blieben nach zwei Wochen auch die Verhandlungen zwischen dem Präsidialamt und den Demokraten ohne Durchbruch. In der Zwischenzeit sind einige Corona-Hilfsprogramme ausgelaufen, darunter eine Sonder-Arbeitslosenhilfe des Bundes von 600 Dollar pro Woche. Für ein Gesetz müssten sich Demokraten und Republikaner im Kongress auf eine gemeinsame Vorlage einigen.

Nach Meinung von Kritikern stehen Teile seiner Verfügungen auf dünnem Eis, denn alle Maßnahmen, die neue Finanzmittel erfordern, bedürfen der Zustimmung des US-Kongresses. Dort wären Trumps Republikaner aber auf einen Kompromiss mit den Demokraten angewiesen.

Zuletzt klaffte zwischen den Vorstellungen des Präsidialamts und der Demokraten allerdings eine Lücke von zwei Billionen Dollar. Der Streit findet vor dem Hintergrund der Präsidenten- und Kongresswahlen Anfang November statt. Dabei stehen auch ein Drittel der Sitze im Senat und das ganze Repräsentantenhaus zur Wahl.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der langjährige Parteiobmann der FPÖ hat soeben in einer Pressekonferenz bekanntgegeben, dass er sich vollkommen aus der Politik zurück zieht und auch in Zukunft kein politisches Amt mehr anstreben wird. Als Grund für diesen Schritt nennt er den Schutz seiner Familie nach den Anfeindungen der letzten Wochen.

In Oberösterreich ist die Zahl der an Covid-19 Erkrankten seit Montag wieder im dreistelligen Bereich, 131 waren es mit Stand 12.00 Uhr. Der Krisenstab führte das einerseits auf 40 Personen im Cluster der “Freien Christengemeinde” in Linz zurück, die aber auch in anderen Bezirken wohnen. Andererseits trugen neue Fälle an Schulen und vermehrte soziale Kontakte und Reisetätigkeit zum Anstieg bei. Am 4. Juni waren lediglich 17 Covid-19-Erkrankte im Bundesland verzeichnet, dreieinhalb Wochen später sind es wieder fast achtmal so viele Fälle. Betreffend der Lockerungen und Beschränkungen gelte es in erster Linie die Vorgaben des Bundes zu beachten, hieß es. Der Krisenstab des Landes stehe in engem Kontakt mit den Bundesbehörden. Die Lage werde genau beobachtet. Fall in Seniorenheim Insgesamt wurden sieben Schülerinnen und Schüler – darunter zwei mal zwei Geschwister – positiv getestet. Die Kinder besuchen die Neue Mittelschule (NMS) Haid, die Volksschule (VS) Traun, das Gymnasium der Franziskusschwestern in Wels sowie die VS und NMS Hellmonsödt. In diesen Schulen laufe das Kontaktpersonenmanagement, Testungen und Absonderungen wurden eingeleitet. In einem Seniorenheim im Bezirk Freistadt ist eine Bewohnerin, in einer Einrichtung im Bezirk Grieskirchen eine Mitarbeiterin erkrankt. Insgesamt waren am Montag, Stand 12.00 Uhr, 774 Menschen in Quarantäne, 15 Covid-19-Erkrankte wurden im Spital behandelt. Die meisten Fälle waren in Linz (38) und im Bezirk Linz-Land (40) gemeldet, keine Coronavirus-Patienten gab es den vier Bezirken Braunau, Ried, Rohrbach und Kirchberg.

Neuinfektionen in Oberösterreich wieder über 100

Nachdem die Sozialversicherung in der Akutphase der Corona-KriseMaßnahmen wie das E-Rezept, die E-Ordination und partielles Aussetzen der Bewilligungspflicht implementiert hat, sollen diese nun evaluiert und weiterentwickelt werden. Man müsse sich ansehen, wie alltagstauglich und sinnvoll diese Maßnahmen seien, so Peter Lehner, Vorsitzender der Konferenz der Sozialversicherungsträger, am Freitag. In einer Aussendung sprach er von einem Innovationsschub. “Die Corona-Krise hat eindrucksvoll die Kraft und die Möglichkeiten der Digitalisierung aufgezeigt”, meinte er: “Darauf lässt sich eine zeitgemäße, kundenorientierte Interaktion aufbauen.” Das Zusammenspiel moderner digitaler Services mit individueller Beratung werde das künftige Kundenservice bestimmen. Er betonte auch, dass die Definition und zielgerichtete Information der Risikogruppen einzig aufgrund der vorhandenen Daten der Sozialversicherung möglich gewesen sei. “Daten können Leben retten”, so Lehners Fazit. Anfang der Woche hatte bereits der Generaldirektor der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Bernhard Wurzer, erklärt, dass die Möglichkeit, ein Rezept auch elektronisch zu übermitteln, auch nach Abklingen des Coronavirus bestehen bleiben könnte.

Sozialversicherung will Corona-Maßnahmen evaluieren

Angesichts knapper Bestände an Schutzkleidung für medizinisches Personal hilft in Nordamerika die US-Fernsehbranche im Kampf gegen das Coronavirus aus: Die erfolgreiche Krankenhausserie “Grey’s Anatomy” des Senders ABC spendet unter anderem Handschuhe und Atemschutzmasken, die sonst bei den Dreharbeiten verwendet worden wären, wie die Produzentin Krista Vernoff mitteilte. Die ABC-Serie “Seattle Firefighters”, die in den USA unter dem Titel “Station 19” läuft, spendete der Feuerwehr im kanadischen Ontario 300 Schutzmasken. Zuvor war bekannt geworden, dass die Feuerwehrleute die Atemschutzmasken wegen Knappheit mehrfach verwendeten. “Sie waren unglaublich dankbar”, sagte Vernoff. Eine weitere Produktion aus dem Hause ABC, die im kanadischen Vancouver gedrehte Krankenhausserie “The Good Doctor”, übergab vor Ort hunderte Atemschutzmasken und Schutzanzüge.

US-Fernsehserien helfen mit Atemschutzmasken aus

Testungen werden ausgeweitet und Kapazitäten erhöht! Assistenzeinsatz des Bundesheers zur Unterstützung im Kontaktpersonen-Management soll kommen Eine der meist gewählten Nummern im Rahmen der Corona-Pandemie ist die Gesundheitsberatung 1450 des Roten Kreuzes. Rund 1.000 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher wenden sich derzeit täglich an die Hotline. „Die steigenden Fallzahlen alarmieren uns und daher ist es wichtig, die Testungen auszuweiten. Wir testen in Oberösterreich nun nicht mehr nur Verdachtsfälle und Kontaktpersonen der Kategorie eins, die Symptome haben, sondern auch jene ohne Symptomen. Dies ist zum aktuellen Zeitpunkt eine wichtige Ergänzung um möglichst genau zu wissen, wie sich Infektionswege entwickeln“, informieren Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine Stellvertreterin Christine Haberlander. Für die Ausweitung der Testkapazitäten soll im Bedarfsfall auch eine Aufstockung der Laborkapazitäten erfolgen. Denn es sollen auch bei positiven Fällen an Schulen, alle Mitschülerinnen und Mitschüler derselben Klasse getestet werden. Weiters werden auch die Testaktivitäten in den Alten- und Pflegeheimen verstärkt. „Um dieses erhöhte Testaufkommen bewältigen zu können, wurden zum einen die Drive-Ins des Roten Kreuzes von zwölf auf 16 sowie die mobilen Teams aufgestockt. Für die Finanzierung wartet das Land derzeit auf die Genehmigung des Bundes, diese Kosten des Zweckaufwands zu übernehmen. Um die Testaktivitäten so rasch als möglich zu erhöhen, tritt das Land Oberösterreich mit zehn Millionen Euro in Vorleistung“, betonen der Landehauptmann und seine Stellvertreterin. Ein entsprechender Beschluss der Landesregierung wurde in der heutigen Sitzung getroffen. Kontaktpersonen der Kategorie eins sind – wie vom Bund festgelegt – etwa die Haushaltsangehörigen einer infizierten Person oder alle, die direkten Kontakt mit einem Erkrankten hatten. „So ermöglichen wir, dass jede Oberösterreicherin und jeder Oberösterreicher innerhalb von 30 Minuten eine Abnahmestation erreichen kann“, so Stelzer und Haberlander. Um das Kontaktpersonen-Management in Zusammenhang mit steigenden Infektionszahlen weiterhin effektiv betreiben zu können, hat Landeshauptmann Thomas Stelzer heute einen Assistenzeinsatz beim österreichischen Bundesheer angefordert. „Wir haben mit den Soldatinnen und Soldaten des österreichischen Bundesheeres in den vergangenen Monaten gute Erfahrungen gemacht. Ich bin dankbar, dass sie uns auch in dieser herausfordernden Zeit wieder unterstützen werden“, so der Landeshauptmann.

10 Mio. Euro für Corona-Testoffensive