Trump soll Merkel in Telefonat als "dumm" bezeichnet haben

Merken
Trump soll Merkel in Telefonat als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump soll die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in einem Telefongespräch als “dumm” bezeichnet haben. Dies berichtet der US-Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf zwei von mehreren namentlich nicht genannten Geheimdienstbeamten und Quellen aus dem Weißen Haus.

Trump habe Merkel weiter beschuldigt, “unter dem Einfluss der Russen zu stehen”, zitierte CNN eine Quelle. Merkel sei nach außen hin gelassen geblieben und habe Trump Fakten entgegen gehalten. Ein deutscher Regierungsbeamter habe die Anrufe CNN gegenüber als “ungewöhnlich” und “problematisch” bezeichnet, weswegen Berlin besondere Maßnahmen ergriffen habe, um sicherzustellen, dass ihr Inhalt geheim bleibe. Ein deutscher Regierungssprecher wollte den CNN-Bericht nicht kommentieren.

Über Telefonate mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Russlands Staatschef Wladimir Putin will CNN erfahren haben, dass Trump selten vorbereitet in die Gespräche gegangen sei. Putin gegenüber habe er versucht, Eindruck zu schinden.

“Präsident Trump ist ein Weltklasse-Verhandlungsführer, der die Interessen Amerikas auf der Weltbühne konsequent gefördert hat”, erklärte die stellvertretende Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Matthews, auf Anfrage. Sie führte an, dass Trump Handelsabkommen mit China sowie mit Mexiko und Kanada ausgehandelt habe. Auf Trumps angebliche Ausfälle gegen Merkel ging sie nicht ein.

Trump wird von Kritikern, darunter früheren Regierungsmitarbeitern, immer wieder als selbstbezogen und erratisch beschrieben. Zuletzt hatte sein früherer Sicherheitsberater John Bolton mit einem Enthüllungsbuch für Wirbel gesorgt, in dem er Trump vorwarf, dass dessen Außenpolitik häufig auf Bauchgefühl und Unwissenheit basiere.

Trump hatte den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Juli 2019 am Telefon zu Ermittlungen ermuntert, die seinem politischen Rivalen Joe Biden von den Demokraten potenziell schaden könnten. Die Ukraine-Affäre stand im Zentrum des Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump, das mit einem Freispruch endete.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Klubs der Fußball-Bundesliga diskutieren am Freitag erneut das Wohl und Weh der 2. Liga. Die Frage, wie die Saison nach dem wahrscheinlichen Liga-Abbruch gewertet würde, ruft vor allem die zwei Aufstiegsaspiranten SV Ried und Austria Klagenfurt auf den Plan. Beide meldeten zuletzt Ansprüche an, die sie notfalls mittels Klage durchsetzen wollen.

2. Liga droht der Abbruch

Die Zahl der Infizierten im Coronavirus-Cluster in St. Wolfgang im Salzkammergut (Bezirk Gmunden) hat sich Samstagmittag auf 29 erhöht. Erste Ergebnisse der heute durchgeführten Tests werden gegen 19.00 Uhr erwartet. Wegen der Häufung von Corona-Infektionen wird die Sperrstunde in allen Gastgewerbebetrieben im Gemeindegebiet von derzeit 1.00 Uhr auf 23.00 Uhr vorverlegt. Wie das Land Oberösterreich am Samstagnachmittag informierte, tritt die entsprechende Verordnung der Bezirksverwaltungsbehörde heute in Kraft. Sie gilt vorerst bis inklusive 2. August. Zur Kontrolle der Einhaltung der Sperrstundenregelung soll in der Region die Polizei auch vermehrt mit Streifen präsent sein. Die beiden Lokale “13er Haus” und “W3”, in denen positiv getestete Personen eingekehrt waren, bleiben vorerst freiwillig geschlossen. Die Regelung gilt zwar nicht für den unmittelbar an St. Wolfgang angrenzenden St. Gilgener Ortsteil Ried, der geografisch in Salzburg liegt. Die dortigen Gaststätten und Jausenstationen haben laut APA-Informationen aber ohnehin nicht so lange offen. Wie der Krisenstab des Landes mitteilte, stehen die umfangreichen ersten Testreihen kurz vor dem Abschluss. Am Samstag waren demnach Tests von bis zu 150 Tourismusmitarbeitern vorgesehen. Erste Ergebnisse sollten gegen 19.00 Uhr, die restlichen im Laufe des Sonntags vorliegen. Parallel dazu konnten sich am Samstag zwischen 12.00 und 15.00 Uhr Gäste ohne Voranmeldung bei einer Drive-in-Station bei der Rot-Kreuz-Dienststelle auf Kosten des Landes testen lassen. Hier werden die Ergebnisse morgen, Sonntag, erwartet. “Es dürften sich schon einige Urlauber eingefunden haben”, sagte Wieser. Zusätzlich dürfte es etliche Anfragen von Einheimischen geben. Bei der jüngsten bekannt gewordenen Infektion handelt es sich um eine Kontaktperson eines bereits infizierten Praktikanten. Ein erkrankter Kabinettsmitarbeiter des Außenministeriums, der am Freitag positiv auf SARS-CoV2 getestet worden war und sich vergangenes Wochenende privat am Wolfgangsee aufgehalten hatte, wird laut Krisenstab übrigens nicht zum jüngsten Ausbruch gezählt. Es sei unklar, wo sich der Mann angesteckt hat. Stornierungen Unterdessen berichtete Tourismus-Chef Wieser von ersten Stornierungen von Gästen. Eine konkrete Zahl konnte er auf APA-Anfrage nicht nennen, es sei aber nicht dramatisch. “Wir haben aber sehr viele Rückfragen, wo sich Gäste über die aktuelle Situation informieren wollen. Und es gibt absurderweise Gäste, die sich melden, weil sie jetzt eine Möglichkeit sehen, ein freies Zimmer zu bekommen.” Ob der jüngste Ausbruch an Infektionen zu einem Imageschaden für die Region führe, könne er nicht beurteilen. Die Behörden seien sich mittlerweile sicher, dass die Ansteckungen nicht in den betroffenen Betrieben, sondern in der Freizeit stattgefunden haben. “Die infizierten Praktikanten waren auf unterschiedliche Quartiere verteilt untergebracht und wohnten vielfach in Doppel- und Dreibettzimmern”, sagte Wieser. In ihrer Freizeit sei es immer wieder zu Treffen der Gruppen gekommen – in Lokalen, nach der Sperrstunde offenbar aber oft auch im privaten Bereich. Ob es wegen der aktuellen Situation in St. Wolfgang zu Einschränken bei der Sperrstunde kommen wird, stand zunächst nicht fest. Hier wurde vom Land eine Entscheidung für den Nachmittag angekündigt.

Sperrstunde in St. Wolfgang auf 23.00 Uhr vorverlegt

Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk gab es diese Woche für die Welser Hospizbewegung. In Form eines Spendenschecks der Raiffeisenbank. Das besondere an der Aktion – die Entscheidung darüber haben die Mitinhaber der Bank gefällt. Via Abstimmung in einer neuen App.

Ein Studienabschluss in der Regelzeit ist an den Universitäten nur die Ausnahme: Nur sechs Prozent der Bachelor-Studienanfänger des Wintersemesters 2012/13 haben ihr Studium in der üblichen Regelstudiendauer von sechs Semestern beendet, zeigt ein Zusatzbericht der Studierenden-Sozialerhebung 2019 des IHS, der am Donnerstag bei einer Tagung präsentiert wird. Nach acht Semestern steigt die Erfolgsquote auf 24 Prozent, nach 14 Semestern beträgt sie 47 Prozent. Nach diesen sieben Jahren haben dann (neben den 47 Prozent Absolventen) 36 Prozent ihr Studium abgebrochen und 17 Prozent sind noch inskribiert – diese letzte Gruppe kann also ihre Ausbildung durchaus noch erfolgreich abschließen. Drop-Outs werden übrigens vor allem bereits im ersten Studienjahr verzeichnet: Nach den ersten beiden Semestern hat knapp ein Fünftel aller Bachelor-Anfänger alle Universitätsstudien abgebrochen, das ist schon mehr als die Hälfte aller bis zum 14. Semester gezählten Abbrüche. In den Uni-Diplomstudien (Anfänger-Jahrgang 2010) ist die Lage ganz ähnlich. Nach der dortigen Regelstudiendauer von acht Semestern haben nur drei Prozent ihr Studium abgeschlossen, nach zehn Semestern elf Prozent und nach 14 Semestern 38 Prozent. Nach 18 Semestern war knapp die Hälfte fertig. Ganz anders ist die Situation an den Fachhochschulen (FH): 71 Prozent der Bachelor-Studienanfänger des Studienjahrs 2012/13 in Vollzeit- und 55 Prozent der Studenten in berufsbegleitenden Studiengängen schafften ihre Ausbildung in der Regelzeit von sechs Semestern, nach acht Semestern waren es 78 bzw. 63 Prozent. Später stieg diese Erfolgsquote kaum mehr an, nach zwölf Semestern lag sie dann bei 80 bzw. 66 Prozent. Praktisch der gesamte Rest hat nach diesem Zeitraum abgebrochen. Drop-Outs erfolgten auch an den FH vor allem in den ersten beiden Semestern. Frauen schließen übrigens ihr Studium häufiger erfolgreich ab als Männer: An den öffentlichen Unis beträgt die Differenz der Erfolgsquoten nach 14 Semestern etwa vier Prozentpunkte (Frauen: 48 Prozent, Männer 44 Prozent, an Fachhochschulen zwölf Prozentpunkte (Vollzeit-Studiengänge: 85 Prozent gegenüber 73 Prozent, berufsbegleitende: 73 gegenüber 61 Prozent). Falls Frauen abbrechen, tun sie das an den Unis allerdings früher als Männer. Weitere sozioökonomische Charakteristika: Ältere Studienanfänger schließen ihr Studium mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit ab als jüngere, Erstsemestrige mit Berufsreife- oder Studienberechtigungsprüfung haben niedrigere Erfolgsquoten als jene mit AHS- oder BHS-Matura. Außerdem schaffen Maturanten von Bildungsanstalten für Elementar- oder Sozialpädagogik seltener ihr Studium als andere BHS-Maturanten. Und: Studenten aus Südtirol und Deutschland studieren an den Unis schneller und bis zum 14. Semester erfolgreicher als Österreicher – Studierende aus anderen Staaten brechen dagegen häufiger ab und kommen langsamer voran. Nach Studiengruppen haben an den öffentlichen Unis die medizinischen Diplomstudien die mit Abstand höchsten Erfolgsquoten (76 Prozent). In den Bachelor-Studien sind genaue Aussagen dagegen schwieriger: Hier wird unterschieden, ob das 2012/13 begonnene Studium absolviert wurde oder nach einem Studienwechsel irgendein anderes. Die höchsten Erfolgsquoten im begonnenen Studium gibt es in der allerdings nur kleinen Studiengruppe Dienstleistungen (v.a. Sport) mit 54 Prozent sowie in bildungs- (37 Prozent) und sozialwissenschaftlichen Studien (34 Prozent). Im Gegensatz dazu wird von den Studienanfängern in den Bereichen Geisteswissenschaften und Wirtschaftsrecht häufiger ein anderes Studium als das 2012/13 begonnene abgeschlossen (Geisteswissenschaften: 21 Prozent Abschluss im begonnenen Studium gegenüber 27 Prozent in einem anderen; Wirtschaftsrecht: 14 Prozent im begonnenen, 36 Prozent in einem anderen Studium). Im Wirtschaftsrecht dürfte dies vor allem daran liegen, dass an der Wirtschaftsuni zumindest bis zur Einführung von Aufnahmeverfahren im Studienjahr 2013/14 häufig sowohl Wirtschaftsrecht als auch Wirtschafts- und Sozialwissenschaften inskribiert haben. An Fachhochschulen werden Bachelorstudien in Gesundheit/Sozialwesen besonders häufig abgeschlossen (Vollzeit-Studiengänge: 91 Prozent, berufsbegleitende: 89 Prozent), technische Studien dagegen seltener. Am niedrigsten ist die Erfolgsquote in der Informatik (Vollzeit: 63 Prozent, berufsbegleitende: 53 Prozent).

Abschluss in Regelzeit an Unis nur die Ausnahme

Die Rückholflüge von Österreichern, die seit Verschärfung der Corona-Krise im Ausland gestrandet sind, sind weiter in vollem Gang. Mehr als 5.000 wurden schon mit 28 Sonderflügen in ihre Heimat zurückgebracht. Heute sind beispielsweise Flugzeuge aus der Dominikanischen Republik, Kuba und Mexiko gelandet, am Abend wird noch eine Maschine aus Barcelona mit 150 Touristen erwartet.

Mehr als 5.000 Österreicher mit 28 Flügen zurückgeholt