Trump weist Vorwurf der Zögerlichkeit erneut zurück

Merken
Trump weist Vorwurf der Zögerlichkeit erneut zurück

US-Präsident Donald Trump hat sich gegen Vorwürfe von Opposition und Medien gewehrt, frühe Warnungen vor dem Coronavirus ignoriert zu haben. Er verstehe nicht, warum die Medien und die US-Demokraten ihn dann so heftig für die Einführung eines Einreiseverbots aus China kritisiert hätten, schrieb Trump am Sonntagabend (Ortszeit) auf Twitter und fügte hinzu: “Korrupte Medien!”.

Ranghohe Berater des Präsidenten hatten Medienberichten zufolge bereits Ende Jänner vor einer Coronavirus-Pandemie gewarnt, in deren Folge Hunderttausende Amerikaner ums Leben kommen könnten. Trump selbst beteuerte noch bis Anfang März öffentlich, das Virus sei für die USA kein Grund zur Sorge.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wir sind im Jahr 1963 angekommen. Allisonkämpft als Bürgerrechtlerin für die Rechte von Schwarzen und will den Besuch von John F. Kennedy in Dallas nutzen, um Aufmerksamkeit für das Thema zu provozieren. Kennedy in Dallas? Da klingelt etwas bei Diego (bei dem sonst, bei allem Respekt, nicht allzu viel klingelt) und er will antreten, um den Mord am US-Präsidenten zu verhindern. Klaus, dieser räudige und vielleicht eingetrübteste aller Superhelden, entwickelt sich hingegen zum erfolgreichen Guru. Und sonst? Luther verdingte sich in seiner Übergröße als Freefighter, Vanya sorgt wieder unfreiwillig für Action und Five gibt erneut erfolgreich die zeitreisende Kassandra. War es in der ersten Staffel die Geschichte von Cha-Cha und Hazel, die sich bald zog wie ein fader Kaugummi, sind es diesmal die Privatgeschichten der Geschwister, die der Serie Trägheit verleihen. Ermüdungserscheinungen kommen zudem durch das erfolglose Streben auf, Harmonie zwischen den ungleichen Geschwistern herzustellen. Diese Superhelden, sie haben Launen und Befindlichkeiten, die jede Diva umgänglich wirken lassen.Kein Wunder, dass diese “Umbrella Academy”-Truppe gleichsam Weltretter und ihr Zerstörer ist. Wie im Zeitreisetourismus üblich tauchen schnell Fragen bezüglich der Logik auf. Auch weil sich die Geschwister nicht dadurch auszeichnen, die historische Ordnung aufrechtzuerhalten. Dafür sind die Kommission und ihre skrupellose Anführerin (herrlich diabolisch: Kate Walsh) zuständig. Nicht vergessen werden sollten die „Ikea-Mafia“ genannten drei Schweden, die es als Handlanger des Bösen auf die Superhelden abgesehen haben. Fazit: Für viele zählte die erste Staffel der „Umbrella Academy“ zum Besten, was Netflix in den vergangenen Jahren produziert hat. Liebenswerte Charaktere, eine aberwitzige und comichafte Handlung, kombiniert mit epischen Bildern und einem mitreißenden Soundtrack. Manches nutzt sich in der zweiten Staffel ab, auch die Aussicht auf die Apokalypse, die zunehmend ein gleichgültiges „jo eh“ bei den Zuschauern auslöst. Trotzdem: Eine weitere, dritte Staffel darf es freilich trotzdem sein.

Neue Staffel der "Umbrella Academy": Zur Apokalypse verdammt

Ein Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg hat Montagabend zwei Verletzt gefordert.

Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte

“Ich würde gerne alle Sportarten zurück haben können”, sagte der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, in einem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Interview der “New York Times”. “Aber als ein Gesundheitsbeamter, Arzt und Wissenschafter muss ich jetzt sagen, wenn man sich das Land anschaut, sind wir dazu noch nicht bereit.” Die großen Sport-Ligen sind entweder seit Mitte März unterbrochen oder haben ihren Saisonstart verschoben. Einzige Ausnahme ist die NFL, die erst im September beginnt, aber zumindest die Saisonvorbereitung anders gestalten muss als üblich.

USA laut Trump-Berater nicht bereit für Profisport

Corona-Hilfen sind für die Gemeinden zu wenig. Es droht ein Verlust von 2 Milliarden Euro. Der soll – so der Vorschlag der SPÖ – mit einem neuen Fördermodell aufgefangen werden.

Das ist bereits der fünfte Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus in der Steiermark! Wie die Landessanitätsdirektion in einer Aussendung mitteilt, ist letzte Nacht eine Frau gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert gewesen ist. Die 83-Jährige aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld hatte mehrere Vorerkrankungen und war in stationärer Behandlung im LKH Graz West.

Unter den am stärksten betroffenen Ländern registrierte die Universität den höchsten Anteil an Corona-Toten in Spanien (12.000) und Italien (15.000). In beiden Ländern starben jeweils rund 25,5 Menschen pro 100.000 Einwohner. In Österreich (laut Angaben 186 Tote) sind es laut den Berechnungen der in Baltimore beheimateten Universität dagegen 2,1 Todesfälle pro 100.000 Menschen. In China sind es 0,24.

John-Hopkins-University zählt weltweit mehr als 65.000 Corona-Tote