Trump will USA in drei Phasen wieder öffnen

Merken
Trump will USA in drei Phasen wieder öffnen

US-Präsident Donald Trump will die USA mit neuen Richtlinien in der Corona-Krise in drei Phasen auf den Weg zur Normalität zurückführen und die Wirtschaft graduell wieder öffnen. Eine landesweite Schließung könne keine langfristige Lösung sein, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus mit Blick auf die Wirtschaft.

Nach Daten des US-Arbeitsministeriums vom Donnerstag haben innerhalb eines Monats rund 22 Millionen Menschen ihren Job verloren. Trump sagte: “Wir müssen eine funktionierende Wirtschaft haben. Und wir wollen sie sehr, sehr schnell zurückhaben.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagfrüh ein LKW einen 87-jährigen Pensionisten mitsamt Rollator erfasst und so schwer verletzt, dass der Mann kurz danach im Klinikum Wels starb.

Pensionist (87) mitsamt Rollator in Marchtrenk vom LKW erfasst und tödlich verletzt

Ein Bundesberufungsgericht in den USA hat das Todesurteil gegen den Attentäter vom Bostoner Marathonlauf, Dzhokhar Tsarnaev, aufgehoben. Das Gericht in der Ostküstenmetropole Boston schickte am Freitag den Fall an ein untergeordnetes Gericht zurück, um in einer weiteren Urteilsanhörung über ein neues Strafmaß zu entscheiden. Selbst wenn die Aufhebung des Todesurteils nach erneuter Prüfung bestätigt werden sollte, würde Tsarnaev zumindest zu lebenslanger Haft verurteilt werden, erklärte das Berufungsgericht. Das Gericht hob nur den Teil des Urteils auf, der sich mit den Anklagepunkten der Todesstrafe befasst. “Dzhokhar Tsarnaev wird für den Rest seines Lebens im Gefängnis bleiben, es bleibt nur noch die Frage, ob die Regierung sein Leben durch seine Hinrichtung beenden wird”, schrieben die drei Richter des Berufungsgerichts in dem am Freitag veröffentlichten Urteil. Die Richter gaben der Verteidigung unter anderem in dem Punkt recht, dass das Auswahlverfahren der Jury fehlerhaft gewesen sei. So soll einer der Geschworenen Tsarnaev auf Twitter als “Abschaum” bezeichnet haben, wie der Anwalt des Verurteilten sagte. Der heute 27-jährige Tsarnaev war Mitte Mai 2015 zum Tode verurteilt worden. Die Geschworenen befanden den jungen Mann für schuldig, gemeinsam mit seinem später getöteten Bruder Tamerlan im Zielbereich des Boston-Marathons im April 2013 zwei selbstgebaute Sprengsätze zur Explosion gebracht zu haben. Drei Menschen wurden bei dem schwersten Terroranschlag in den USA seit dem 11. September 2001 getötet, mehrere der 264 Verletzten verloren Arme oder Beine. Während der mehrtägigen Flucht der beiden Attentäter kamen zudem ein Polizist und Tamerlan ums Leben, während Dzhokhar festgenommen werden konnte.

Todesurteil gegen Boston-Attentäter aufgehoben

Am 18. und 19. Oktober eröffnen wir die Wintersaison mit einem tollen Rahmenprogramm für Groß und Klein. Indoor Eislaufplatz mit Schuhverleih, Stars der Black Wings Linz, Eishockey-Training mit Autogrammstunde, Starfoto machen im Weltcup Hinterstoder Starthaus, Intersport Kaltenbrunner feiert Geburtstag, Informationsstand des Tourismusverband-Ausseerland (bereits ab 17.10.), Streichelzoo & Ponyreiten des Wiesmayerguts (18. Oktober von 14:00 – 20:00 Uhr, 19. Oktober von 09:00-18:00 Uhr)

SCW-Winteropening
Gesponsert
Merken

SCW-Winteropening

zum Beitrag

“Man hat etwas versucht, probiert”, sagte Muster im Rückblick. “Wenn da aus irgendeiner Richtung die Chemie nicht gestimmt hat, ist es so.” Das tue ihm leid. Österreichs Tennis-Legende Thomas Musterkennt auch viereinhalb Monate nach seinem Intermezzo im Trainerteam vom Dominic Thiemdie Gründe für die Trennung nicht. “Animositäten” habe er deswegen aber keine, betonte der 52-Jährige am Montag in der ORF-Sendung “Sport aktuell”. Thiem hatte die zu Jahresbeginn fixierte Zusammenarbeit mit dem French-Open-Sieger von 1995 bereits Ende Jänner wieder beendet – mitten während der Australian Open, bei der er am Ende erstmals das Finale erreichte. “Man hat etwas versucht, probiert”, sagte Muster im Rückblick. “Wenn da aus irgendeiner Richtung die Chemie nicht gestimmt hat, ist es so.” Das tue ihm leid. “Ich bin ein Mensch, der sich schwer verbiegen lässt, der weiß, wo er anpacken muss”, meinte Österreichs bisher einziger Grand-Slam-Turniersieger im Einzel. “Ich glaube, wenn ich der Meinung bin, dass es Ansätze gibt, wo man besser werden kann, dann werde ich die kundtun.” Thiem ist mittlerweile die Nummer drei der Welt. Muster war 1996 für insgesamt sechs Wochen die Nummer eins. Diskussionen mit Thiem habe es während seiner kurzen Amtszeit nie gegeben, erklärte der Steirer. “Er hat das alles toll angenommen, was wir besprochen haben. Da gab es keine lauten Worte. Das war sehr harmonisch. Aber das wirkliche Aus kann nur er begründen, ich weiß es bis heute nicht.” An seiner Haltung zu Thiem ändere das nichts. Der Niederösterreicher sei “ein toller Spieler, der seine Gründe hat, warum er Dinge eben so macht, wie er sie macht”. Thomas Muster betonte am Montagabend auf ServusTV, dass das Engagement für Dominic Thiem “die einzige Herausforderung” gewesen wäre, die ihn auf der ATP-Tour interessiert hätte. “Man ist zu mir gekommen, um den nächsten Schritt zu gehen”, erklärte der Steirer. Für ihn selbst sei es schwierig gewesen, die zusätzliche Reisetätigkeit mit seiner Familie abzuklären.

Thomas Muster kennt Gründe für Thiem-Trennung "bis heute nicht"

“Wer wird Millionär?” führt wegen des Coronavirus neue Joker ein. Der Grund: Die neuen Folgen werden ohne Publikum produziert, wie RTL am Montag mitteilte. Damit sind auch die bisherigen Joker, bei denen man einen oder alle Menschen im Publikum befragen konnte, hinfällig. Dafür werden ein “Millionärsjoker” und ein “Begleitpersonenjoker” eingeführt. Beim “Millionärsjoker” bilden nach RTL-Angaben drei ehemalige “Wer wird Millionär?”-Millionäre das Publikum. Einer kann vom Kandidaten befragt werden. Beim “Begleitpersonenjoker” darf man – wie es der Name andeutet – die jeweilige Begleitperson ins Boot holen.

Neue Joker bei "Wer wird Millionär?"

Die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angedachte Schutzmaskenpflicht in der Gastronomie solle für das Personal gelten, nicht aber für die Gäste. Das präzisierte das Bundeskanzleramt am Montag auf APA-Anfrage. Zudem gebe es eine Reihe von Überlegungen, mit welchen begleitenden Maßnahmen der Betrieb in der Gastronomie wieder aufgenommen werden kann. “Eine von mehreren Möglichkeiten” sei es, dass das Personal in gastronomischen Betrieben Masken tragen müsse. Betont wurde zudem, dass man erst am Anfang der schrittweisen Lockerung des “Shutdowns” stehe und eine Öffnung von Restaurants wie angekündigt Mitte Mai geplant ist.

Kurz präzesiert Maskenpflicht in Lokalen