Tschechien beschloss erste Lockerungen

Merken
Tschechien beschloss erste Lockerungen

Tschechien lockert seine restriktiven Maßnahmen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus ein wenig. Das Betreiben von Individualsport wird wieder erlaubt, wie das Minderheitskabinett aus populistischer ANO und Sozialdemokraten am Montag in Prag beschloss.

Zudem dürfen erste Geschäfte öffnen, die im Kampf gegen die Pandemie geschlossen worden waren, darunter Hobby- und Baumärkte, der Eisenwarenhandel sowie Fahrradwerkstätten. Doch zugleich werden die Hygieneregeln für den Einzelhandel verschärft. Der Mindestabstand zwischen Kunden muss zwei Meter betragen, am Eingang müssen Desinfektionsmittel und Einweghandschuhe bereitgestellt werden.

Die Regierung in Prag hatte Mitte März einen weitgehenden Ein- und Ausreisestopp verhängt. Sie stellte nun in Aussicht, dass tschechische Bürger ab dem 14. April für unerlässliche Reisen das Land verlassen dürfen. Dazu zählen Geschäftsreisen sowie Arzt- und Verwandtenbesuche, wie Industrieminister Karel Havlicek erläuterte. Nach der Rückkehr ist eine 14-tägige Quarantäne Pflicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem der erste Start wetterbedingt verschoben werden musste, gelang der zweite Versuch, zwei Astronauten in einem privaten Vehikel zur ISS zu bringen. Die beiden Astronauten Doug Hurley und Bob Behnken sind zum ersten bemannten US-Flug ins All seit neun Jahren gestartet. Auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida begaben sie sich am Samstag knapp drei Stunden vor dem geplanten Start in die Raumkapsel “Crew Dragon” an der Spitze der Falcon-9-Rakete, die sie zur Internationalen Raumstation ISS bringen soll. Die Rakete des Unternehmens SpaceX sollte um 15.22 Uhr Ortszeit (21.22 Uhr MESZ) starten. Es war bereits der zweite Starttermin, der erste war am Mittwoch wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben worden. Und tatsächlich hob die Rakete wie geplant auf die Sekunde genau ab. Ungünstiges Wetter hatte den Start am Samstag zunächst erneut in Frage gestellt. NASA-Chef Jim Bridenstine und SpaceX-Chef Elon Musk erklärten, dass die Vorbereitungen für den geplanten Start wie vorgesehen vorangingen. “Wetterunsicherheiten bleiben aber, die Wahrscheinlichkeit einer Absage liegt bei 50 Prozent.” “Wir sind abgehoben”, teilte die NASA nach dem geglückten Start per Kurznachrichtendienst Twitter mit. “Geschichte ist geschrieben worden.” Am Sonntag sollen die beiden Astronauten an der ISS andocken und rund einen Monat bleiben.  

SpaceX-Rakete ist auf dem Weg zur Raumstation ISS

Trotz der Corona-Krise zieht es immer mehr Menschen in die japanische Hauptstadt. Nun ist die Zahl der Bewohner der Präfektur erstmals über die Marke von 14 Millionen gestiegen, berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Samstag. Tokio ist die bevölkerungsreichste Präfektur Japans, mit lediglich rund 2.000 Quadratkilometer Fläche zugleich eine der kleinsten des Landes. Zur Metropolregion Tokio werden jedoch auch die umliegenden Präfekturen Kanagawa, Saitama und Chiba sowie neuerdings die Provinz Ibaraki gezählt. Je nach Definition schwankt die Einwohnerzahl zwischen 30 und 40 Millionen, rund ein Drittel der Gesamtbevölkerung des Landes. Tokio ist damit die größte Metropolregion der Welt. So zieht es junge Menschen auf der Suche nach Arbeit oder Ausbildungsstätten zunehmend in die Stadt. Wegen der zunehmenden Abwanderung in Großstädte wie Tokio sterben ganze Landstriche in Japan aus. Zurück bleiben oft nur noch die Alten. Während die Einwohnerzahl in Tokio zwar weiter steigt, schrumpft Japans Gesamtbevölkerung wegen niedriger Geburtenraten und zunehmender Alterung. Nach amtlichen Schätzungen könnte die Zahl der Bewohner des Landes bis 2053 auf unter 100 Millionen Menschen sinken. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung ist älter als 65 Jahre.

Tokio platzt aus allen Nähten

Beim Verbraucherschutzverein (VSV) haben sich über 4.500 Personen gemeldet, die in Tirol Anfang März Ski-Fahren waren und sich dabei mit dem Coronavirus angesteckt haben. Mit 3.246 Meldungen und damit 71 Prozent aller stellen deutsche Ski-Fahrer das Gros der Beschwerden. Doch es gibt aus nahezu allen europäischen Staaten Meldungen.

Nach Corona-Infektionen in Tirol: Tausende wollen nun klagen

Covid-19 breitet sich rasant in Afrika aus und greift die Ärmsten an – Mehr als 1.000 Fälle in mindestens 40 Ländern.  Was in vielen Teilen der Welt im Kampf gegen die Coronavirus-Krise propagiert wird, wird in Afrika zum Kampf gegen Windmühlen. Im Alltag ist für viele Afrikaner der Zugang zu fließendem Wasser ein mühseliges Unterfangen – ein regelmäßiges Händewaschen wird da illusorisch.

Afrika als tickende Zeitbombe

Das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben mit den entscheidenden Tests zu einem ihrer Impfstoff-Kandidaten begonnen. “Heute starten wir unsere globale Studie, die bis zu 30.000 Teilnehmer umfassen wird”, sagte Biontech-Vorstandschef Ugur Sahin am Dienstag laut einer Mitteilung. Mit der klinischen Studie der Phase II/III soll unter anderem gezeigt werden, ob der Wirkstoff BNT162b2 tatsächlich vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 schützt. In einem ähnlich fortgeschrittenem Stadium der Erprobung sind laut einer Übersicht der WHO derzeit nur vier weitere Projekte. Erst am Montag hatte der US-Hersteller Moderna den Start seiner Phase III-Studie verkündet. Erste Ergebnisse werden möglicherweise im November vorliegen. Bisher konnte für mehrere Impfstoff-Kandidaten nachgewiesen werden, dass sie die Immunantwort ankurbeln. Der Nachweis, dass eines der Mittel wirklich schützt, steht aber noch aus. Die Tests von Biontech und Pfizer sollen an Probanden im Alter zwischen 18 und 85 Jahren in 120 Studienzentren weltweit durchgeführt werden, unter anderem in Deutschland, wie Biontech am Dienstag in Mainz mitteilte. Bei Erfolg der Studie wollen Pfizer und Biontech nach eigenen Angaben bereits im Oktober 2020 das Zulassungsverfahren beantragen und im Falle einer Genehmigung bis Ende des Jahres bis zu 100 Millionen Impfstoffdosen herstellen, bis Ende 2021 könnten es dann mehr als 1,3 Milliarden Impfstoffdosen sein. Sowohl bei dem Kandidaten von Moderna als auch bei dem Mittel von Biotech/Pfizer handelt es sich um einen sogenannten RNA-Impfstoff, der genetische Informationen des Erregers enthält. Die Körperzellen der geimpften Probanden sollen mit ihrer Hilfe Oberflächenproteine des Coronavirus herstellen – gegen die schließlich das Immunsystem Abwehrfähigkeiten entwickelt. Allerdings ist bisher kein genbasierter Impfstoff für Menschen zugelassen. Die bisherigen Ergebnisse von Tests an rund 120 Probanden bei Studien der Phase I/II-Studien hätten für BNT162b2 ein “vorteilhaftes Gesamtverträglichkeitsprofil” ergeben, erklärten Biontech und Pfizer. So seien Nebenwirkungen wie Fieber, Müdigkeit und Schüttelfrost “nur leicht bis moderat ausgeprägt” gewesen und nur ein bis zwei Tage lang aufgetreten. Zur weiteren Finanzierung der Forschung hat sich Biontech mit einer Kapitalerhöhung gut eine halbe Milliarde US-Dollar an der Börse beschafft. Biontech und Pfizer haben den USA in einem ersten Schritt bei Vorliegen einer entsprechenden Notfallgenehmigung zunächst 100 Millionen Impfstoffdosen und weitere bis zu 500 Millionen Dosen als optionale Nachorderung zugesagt. Auch mit Großbritannien gibt es eine erste Liefervereinbarung.

Pharmariesen starten Corona-Impfstudie mit 30.000 Menschen

Nach mehrmaligem Aufschub wegen beruflicher Verpflichtungen hat Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen (42) endlich ihren Lebensgefährten Bo Tengberggeheiratet. Die beiden ließen sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Ritzau am Mittwochnachmittag in einer kleinen Kirche auf der Ostsee-Insel Møn trauen, wo die beiden ein Sommerhaus haben. Lokalen Medien zufolge handelte es sich um eine kleinere Zeremonie, bei der aber unter anderen Ex-Regierungschef Poul Nyrup Rasmussen und mehrere Kabinettsmitglieder von Frederiksen dabei waren. Frederiksen und der 55 Jahre alte Filmregisseur und -fotograf Tengberg hatten sich 2014 durch gemeinsame Freunde kennengelernt. Ursprünglich hatte das Paar im vergangenen Sommer heiraten wollen, woraus aber wegen der dänischen Parlamentswahl nichts geworden war. Die Pläne für eine Hochzeit 2020 waren dann von der Corona-Krise durcheinandergewirbelt worden. Schließlich hatten die beiden am kommenden Samstag heiraten wollen – da kam dann aber der anstehende EU-Gipfel in die Quere, bei dem die Staats- und Regierungschefs in Brüssel einen Kompromiss zum 750-Milliarden-Programm zur Bewältigung der Corona-Krise finden wollen.

Dänische Regierungschefin Mette Frederiksen hat geheiratet