Tschechien lässt Gesundheitsmitarbeiter doch pendeln

Merken
Tschechien lässt Gesundheitsmitarbeiter doch pendeln

Tschechien lenkt bei der strittigen Frage der grenznahen Berufspendler teilweise ein. Angehörige des Gesundheits- und Rettungswesens sowie der sozialen Dienste, die in Deutschland oder Österreich arbeiten, aber in Tschechien leben, dürfen die Grenze nun doch weiter täglich überschreiten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Österreich ist am Tag der ersten Corona-Impfungen die Zahl der Neuinfektion weiterhin leicht zurückgegangen. Das Gesundheits- und Innenministerium verzeichnete innerhalb von 24 Stunden eine Zunahme von 1408 Neuansteckungen, tags zuvor waren es noch 1429. Somit lag die Rate weiterhin unter dem Sieben-Tages-Durchschnitt von 1.863. Allerdings ist dies der geringen Zahl der eingemeldeten Tests aufgrund der Feiertage geschuldet. Von Samstag auf Sonntag gab es österreichweit nur 9909 Tests, tags zuvor waren es fast doppelt so viele, nämlich 17.384. 14,9 Prozent der 9.909 Testungen waren positiv. Dadurch ging die Sieben-Tage-Inzidenz – Zahl der Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner – weiter leicht zurück von 149,1 auf 146,5. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden waren 38 Tote zu beklagen, die am oder mit dem Coronavirus verstorben sind. Tags zuvor waren es noch 60 Verstorbene. Insgesamt überlebten 5.881 Menschen die Folgen einer Infektion nicht. Der Sieben-Tages-Durchschnitt liegt nun bei 75,7 Toten. Derzeit befinden sich 2557 Menschen mit einer Corona-Infektion im Spital, die meisten in Oberösterreich. Auf den Intensivstationen des Landes lagen am Sonntag 414 Patienten mit Covid-19, das sind um 17 weniger als noch tags zuvor. Am 25. November wurde der Höchstwert an Intensivpatienten gemessen, da mussten 709 Menschen intensivmedizinisch behandelt werden. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich 351.892 Menschen in Österreich mit SARS-CoV-2 angesteckt. 323.002 haben sich von einer Infektion wieder erholt. Derzeit laborieren 23.009 an einer Infektion (Stand: Sonntag, 9.30 Uhr), das sind um 879 weniger als noch am Stefanitag. Die meisten Neuinfektionen wurden in den vergangenen 24 Stunden in Kärnten mit 282 Neuansteckungen gemessen, gefolgt von Niederösterreich mit 247, Wien mit 226, Oberösterreich mit 205, Salzburg mit 147, Tirol mit 124, Steiermark mit 111, Vorarlberg mit 39 und das Burgenland mit 27 Neuinfektionen.

1408 Ansteckungen: Leichter Rückgang bei Neuinfektionen

Aufgrund der Coronavirus-Epidemie sind Begräbnisse in Österreich aktuell nur im engen familiären Kreis erlaubt. Eine besondere Herausforderung ist die Versorgung von Covid-19-Verstorbenen. In diesen Fällen müssen alle Bestatter Schutzanzüge tragen. Das stellt diese mitunter vor Schwierigkeiten.

Versorgung von Covid-Toten Herausforderung für Bestatter

Der Klimawandel ist für die heimischen Forstbetriebe und Waldbesitzer schon Herausforderung genug. Die Coronakrise spitzt die Schwierigkeiten nochmals massiv zu. “Sie trifft die gesamte Forstwirtschaft, die schon unter den Marktverwerfungen durch den Klimawandel leidet, sehr. Sie multipliziert das Problem”, sagt der Präsident der Land- und Forstbetriebe Österreichs (LFBÖ), Felix Montecuccoli. Es brauche staatliche Unterstützung in Form eines Milliarden schweren Fonds und einen nationalen Schulterschluss in der Forst- und Holzindustrie, appellierte Montecuccoli im Gespräch an die Politik und an seine gesamte Branche.

Coronakrise verschärft Klimawandel-Probleme in der Forstwirtschaft

Mit den „JUSTI-Betriebsbesichtigungen“ bietet der Verein „JG Junge Generation Marchtrenk“ in Kooperation mit der Plattform Marchtrenker Wirtschaft Stammtische der etwas anderen Art.

Regionale Wirtschaft im Fokus der „Jungen Generation“: Betriebsbesichtigung bei Starlim und Sterner

Darauf hätten sich die beiden Präsidenten Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan in einem Telefonat verständigt, teilte die Regierung am Samstag mit. In dem Gespräch sei es auch um die Lage in Libyen und in Syrien gegangen. Das Weiße Haus erklärte, es sei auch darüber gesprochen worden, die Wirtschaft weltweit nach der Virus-Krise wieder zu öffnen.

USA und Türkei wollen militärische Zusammenarbeit fortsetzen

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erteilt der auch von den Grünen erhobenen Forderung, abgelehnte Asylwerber nach erfolgreichem Lehrabschluss im Land zu behalten, eine Absage. “Wenn ich mir die Arbeitsmarktsituation in Österreich anschaue, habe ich nicht das Gefühl, dass wir zu wenig Menschen haben, die Jobs übernehmen könnten”, richtet Kurz im Interview mit Krone-TV seinem Koalitionspartner aus. Für Kurz haben beide Krisen, Flüchtlingskrise wie Corona-Krise, zwar inhaltliche Unterschiede, doch beide Male habe sich gezeigt, dass man nicht “falsch abbiegen” dürfe. Weder in die “Willkommenskultur” der offenen Grenzen, noch in einen zu laschen Umgang mit dem Coronavirus.

Kurz gegen Bleiberecht für Asylwerber mit Lehrabschluss