Tschechien möchte in nächsten Tagen Grenze öffnen

Merken
Tschechien möchte in nächsten Tagen Grenze öffnen

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis hat am Donnerstag bestätigt, dass Tschechien die Beschränkungen an den Grenzen zu Österreich und Deutschland sowie für Einreisende aus Ungarn früher als geplant aufheben wird. Diese könnten schon in der Nacht auf Samstag fallen, sagte er.

Für Freitag um 7.00 Uhr habe er eine außerordentliche Sitzung des Kabinetts einberufen, die das beschließen sollte, sagte Babis den Medien während seines Besuches im Karlsbader Kreis am Donnerstag.

Laut der Nachrichtenagentur CTK schloss er nicht aus, dass die bisherigen Beschränkungen „vielleicht schon ab Freitag Mitternacht“ (gemeint ist die Nacht von Freitag auf Samstag, Anm.) aufgehoben würden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Seniorenwohnanlage in Neuseeland ist unter Quarantäne gestellt worden, nachdem bei acht Bewohnern grippeähnliche Symptomediagnostiziert worden waren. Die Verwaltung des “Village Palms” in der Stadt Christchurchhabe die Familien der Senioren in einem Brief über die Maßnahme informiert, berichtete die Zeitung “New Zealand Herald”. Ob die Erkrankungen in Zusammenhang mit Corona-Infektionen stehen, war noch unklar. Bisher handle es sich um normale Vorsichtsmaßnahmen, die bei allen Atemwegserkrankungen getroffen würden, sagte ein Sprecher der Anlage. Neuseeland ist sehr erfolgreich im Kampf gegen das Virus: Nach Angaben der Gesundheitsbehörden ist es in dem Pazifikstaat seit mehr als 100 Tagen nicht mehr zu einer lokalen Übertragung gekommen. Derzeit gibt es nur 22 aktive Fälle, die sich alle in Quarantäne befinden. Insgesamt hat Neuseeland seit Beginn der Pandemie 1570 bestätigte Fälle gemeldet, 22 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Kehrte Corona nach Neuseeland zurück?

Starpianist Igor Levit ist zweifelsohne ein Mann der Extreme. Das stellt er nun binnen einer Woche unter Beweis: Am morgigen Samstag (30. Mai) startet der 33-Jährige in Berlin das Spiel von Eric Saties “Vexations” – jenes legendären Klavierstücks, das in der Vollversion knapp 20 Stunden dauert. In Wien ist Levit dann ab Freitag (5. Juni) im weit kürzeren Konzerthaus-Neustart zu erleben.

Igor Levit mit Berlin-Marathon und Wien-Sprint

Immer mehr Studenten an den österreichischen Hochschulen beginnen ihr Studium verzögert. Mittlerweile haben 23 Prozent der Bildungsinländer unter den Studierenden erst mehr als zwei Jahre nach dem Abschluss des regulären Schulsystems zu studieren angefangen bzw. erst im zweiten Bildungsweg ihre Studienberechtigung erworben. Das zeigt die neue Studierenden-Sozialerhebung 2019. Damit liegt der Anteil der “Spät-Beginner” in Österreich im europäischen Spitzenfeld. Auf höhere Werte kommen nur die skandinavischen Länder. Typische Beispiele sind etwa ein HTL-Absolvent, der zunächst in seinem Beruf arbeitet und erst fünf Jahre nach der Matura zu studieren beginnt oder eine Schulabbrecherin, die erst über eine Studienberechtigungsprüfung oder Abendmatura an die Hochschule kommt. Diese Studenten weisen zum Teil deutlich andere Charakteristika auf als jene, die unmittelbar nach dem Schulabschluss mit ihrem Studium begonnen haben. Grund für die verzögerte Aufnahme ist großteils eine Erwerbstätigkeit. Dementsprechend sind sie auch häufiger berufstätig als Studenten mit direktem Übertritt vom Schulsystem, vor allem sind sie dies aber in einem deutlich höheren Umfang (26,3 Stunden pro Woche gegenüber 18,9). 25 Prozent von ihnen arbeiten Vollzeit, während dies bei nur neun Prozent der direkt Übergetretenen der Fall ist. Überraschend: Sie investieren trotzdem im Schnitt annähernd gleich viel Zeit ins Studium und haben dadurch einen höheren Gesamtaufwand von Studium und Erwerbstätigkeit pro Woche (47 Stunden gegenüber 42,3 Stunden). Nach Hochschultypen sind sie mit einem Anteil von 51 Prozent naturgemäß an berufsbildenden Fachhochschul-Studiengängen verhältnismäßig am häufigsten zu finden, seltener studieren sie demgegenüber an öffentlichen Universitäten (20 Prozent). Nach Geschlechtern finden sich im Gegensatz zur Gesamtzahl der Studierenden mehr Studenten (Anteil: 27 Prozent) unter den “Spätstartern” als Studentinnen (Anteil: 19 Prozent). Gleichzeitig sorgen die “Spätbeginner” dafür, dass das Hochschulsystem etwas weniger selektiv ist, heißt es in der Erhebung. Sie haben rund doppelt so häufig Eltern ohne Matura (59 Prozent) wie jene mit direktem Studienbeginn (32 Prozent).

Ein Viertel beginnt laut Sozialerhebung Studium verzögert

Die Feuerwehr stand Samstagvormittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Pernau bei einer massiven Verklausung im Mühlbach im Einsatz.

Kraneinsatz: Größerer Einsatz nach Verklausung im Mühlbach in Wels-Pernau nach Unwetter

Das auf Infektionskrankheiten spezialisierte römische Krankenhaus “Lazzaro Spallanzani” testet ab 24. August einen Impfstoff gegen Covid-19 an Menschen. Begonnen wird mit 90 Freiwilligen. Der Impfstoff wurde in Italien entwickelt und ist dank einer Vereinbarung entstanden, die die Regierung mit dem Spallanzani-Institut unterzeichnet hat. Für die Entwicklung des Impfstoffes wurden acht Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Er wurde von der Biotechnologie-Gesellschaft ReiThera mit Sitz in Castelromano bei Rom zusammen mit der Münchner Gesellschaft Leukocare und mit Univercells (Brüssel) entwickelt und patentiert. Die Produktion wird erst nach den Tests beginnen. Der vorbeugende Impfstoff soll die Produktion von Antikörpern und die Aktivität der Immunzellen fördern, hieß es. Die drei Pharmakonzerne beschlossen, ihre Kräfte zu bündeln, um die Entwicklung eines Impfstoffes zu beschleunigen. Die Herausforderung sei, Millionen von Dosen im Eiltempo zu produzieren. Italien ist mit über 35.000 Todesopfern eines von der Coronavirus-Pandemie weltweit am stärksten betroffenen Länder.

Spital in Rom startet Coronavirus-Impfstoff-Test an Menschen

Weltmeister Lewis Hamilton hat seine Favoritenstellung vor dem Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring untermauert. Der Brite holte sich am Samstag im Qualifying die Pole-Position, er lag 0,107 Sekunden vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas aus Finnland. Platz drei ging an den Kanadier Lance Stroll im Racing Point. Für Hamilton war es in seiner Karriere die 90. Pole. Ferrari und auch Red Bull konnten nicht um die vorderen Plätze der Startaufstellung mitkämpfen. Bester Ferrari-Mann war Sebastian Vettel als Fünfter, Max Verstappen im Red Bull kam nicht über Rang sieben hinaus. Der Start des dritten WM-Rennens ist für 15.10 Uhr am Sonntag (live ORF 1, RTL und Sky) angesetzt.

Hamilton sichert sich 90. Karriere-Pole-Position