"Tuningnacht" mit 800 Autos sorgt für Großeinsatz der Polizei im oberösterreichischen Zentralraum - 125 Anzeigen wurden ausgestellt

Merken
"Tuningnacht" mit 800 Autos sorgt für Großeinsatz der Polizei im oberösterreichischen Zentralraum - 125 Anzeigen wurden ausgestellt

Asten/Linz/Traun/Wels. Die Tuningszene hat in der Nacht auf Sonntag die Polizei im oberösterreichischen Zentralraum beschäfftigt. 800 PKW mit bis zu 2.000 Personen waren beteiligt. 125 Anzeigen wurden ausgestellt.

“In den sozialen Medien wurde am 16. Mai 2020 zu einer Zusammenkunft der Tuningszene in größerem Ausmaß bei einem Einkaufszentrum in Asten aufgerufen. Gegen 22:00 Uhr setzte dort reger Besucherzustrom ein. Etwa 800 PKW und bis zu 2.000 Personen befanden sich schließlich auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums und jenen der umliegenden Firmen. Beim Eintreffen der 14 Polizeistreifen waren aufheulende Motoren und Fehlzündungen hörbar. Die Mindestabstände untereinander wurden vielfach nicht eingehalten. Als sie die Polizeistreifen bemerkten, stellten die Personen die Übertretungen größtenteils ein und es begann der Abstrom der Besucher. Dieser dauerte aufgrund der großen Anzahl bis etwa 23:40 Uhr. 22 Anzeigen (davon eine wegen Fahrens unter Drogeneinfluss), 31 Organmandate und eine Kennzeichenabnahme standen bis dahin zu Buche. Noch während des Abstroms wurde in den sozialen Medien mitgeteilt, dass sich das Treffen zuerst Richtung Bezirk Perg und dann doch Richtung Wels verlagerte. Dort gingen gegen 23:15 Uhr mehrere Anrufe wegen Straßenrennen auf der Osttangente ein. Am Gelände einer Tankstelle auf der Eferdinger Straße befanden sich etwa 25 Fahrzeuge, die sich dort mit Getränken eindeckten und beim Eintreffen der Polizei den Bereich verließen. Kurze Zeit später fanden sich auf dem Parkplatz eines Welser Einkaufszentrums etwa 100 Fahrzeuge ein, von denen einige fluchtartig, mit quietschenden Reifen und weit überhöhten Geschwindigkeiten davonfuhren, als die Einsatzkräfte eintrafen. Die restlichen wurden kontrolliert. Sechs Anzeigen und vier Organmandate wurden hier verhängt. Gegen Mitternacht versammelten sich etwa 50 Fahrzeuge auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Linzer Salzburger Straße. Auch hier wurde von den Personen, die es sich teilweise auf Campingsesseln gemütlich gemacht hatten, nicht genügend Sicherheitsabstand eingehalten. Die meisten zeigten sich einsichtig, als sie von den Beamten darauf angesprochen wurden. Die Lage auf diesem Parkplatz beruhigte sich auch und verlagerte sich in Richtung einer nahen Tankstelle. Dort parkten etwa 25 Fahrzeuge und die rund 50 Personen standen gruppenweise beisammen. Während der Kontrollen wurden immer wieder Autorennen auf der Salzburger Straße abgehalten und ungebührlicher Lärm durch Motoraufheulen und Fehlzündungen verursacht. In Linz wurden 91 Anzeigen (davon 17 wegen Fahrens unter Alkohol- oder Drogeneinfluss) aufgenommen und 61 Organmandate verhängt. Eine Person wurde vorübergehend wegen aggressiven Verhaltens festgenommen und der Behörde vorgeführt. Einem Fahrzeuglenker wurden an Ort und Stelle die Kennzeichen abgenommen. Im Bereich der sogenannten “alten Traunerkreuzung” auf der Wiener Straße kam es kurz nach 00:30 Uhr zu mehreren Anrufen wegen Lärmerregung durch laute Fahrzeuge. Etwa 250 PKW und bis zu 750 Personen befanden sich auf den umliegenden Parkplätzen. Neben unzähligen Unterschreitungen des Mindestabstandes stellten die Einsatzkräfte frische Gummiabriebe auf der Fahrbahn fest. Mehrere Fahrzeuglenker fuhren mit aufheulenden Motoren auf und ab. Sechs Anzeigen und neun Organmandate waren hier die Folge. Bis etwa 02:00 Uhr war der Bereich wieder leer. Zu diesem Zeitpunkt ging eine Anzeige wegen Lärmerregung beim Ödter See ein. Einige wenige PKW hielten sich beim Eintreffen der Polizeistreifen dort auf. Wegen zu lauter Musik wurde hier ein Organmandat ausgestellt. Summa summarum wurden in der Nacht 125 Anzeigen, davon 28 wegen Missachtung der Covid-19 Bestimmungen, erstattet und 106 Organmandate, davon 41 wegen Missachtung der Covid-19 Bestimmungen, verhängt”, berichtet die Polizei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten am Freitag erlaubt, auch eine 100-prozentige Staatshaftung für Notkredite an kleinere Firmen zu übernehmen. Die Ausnahmeregel wegen der Coronakrise gelte bis zu einem Wert von 800.000 Euro, teilte die Kommission mit.

EU-Kommission akzeptierte 100-Prozent-Staatshaftung

Neue Bestimmungen! Die Corona-Krise verschärft sich weiter! Wir unternehmen alles um aktuellst zu informieren und zu helfen. In diesem Post informieren wir vor allem über die neuen Regelungen zur Kurzarbeit, die heute von der Regierung bekannt gegeben wurden. Auf wko.at/coronavirus findet man aktuelle Infos zu den bisherigen und neuen Einschränkungen für Betriebe und Branchen. Aktuell ist nun auch die Totalschließung ab Dienstag in der Gastronomie vorgesehen. Wichtig: Durch die neuen Ausgangsbeschränkungen können sich die aktuellen Regelungen rasch ändern!

Corona Chefinfo der WKO

Donuts, Sandwiches, Kaffee und Co das gibt es nun ab sofort wieder im neuen Backwerk. Dem Erfinder der Selbstbedienungsbäckerein. Wie das ganze funktioniert und was man dort alles findet – wir waren bei der Eröffnung natürlich mit dabei.

Wo bewahren Sie ihr Geld auf? Unter dem Bett, im Garten oder am Sparbuch – kommt alles grob gesagt auf das Gleiche raus. Wie man sein Angespartes vermehrt erklärt Kapitalanlagengesellschafter Stefan Gerstmayr beim Veranlagungsabend der Sparkasse OÖ in Buchkirchen.

Veranlagungsabend - Sparkasse OÖ Buchkirchen

In Oberösterreich in St. Martin im Mühlkreis soll es schon nächstes Wochenende eine Auto-Disco geben. Dabei sind alle Fahrzeuge in einer Reihe aufgestellt und davor ist eine Bühne mit Künstlern und diversen Effekten aufgebaut. Die Musik soll über das Autoradio zu empfangen sein. Wer bei der Auto-Disco dabei sein will, darf maximal zu zweit in einem Fahrzeug sein. Wie die Getränke zu den Besuchern kommen, ist aber noch nicht ganz klar. Und die Klo-Session sollte auch noch daheim erledigt werden.

Erste Auto-Disco

Im Welterbeort Hallstatt ist am Wochenende einiges los gewesen – aber keine internationalen Touristen spazierten durch die 770-Seelen-Gemeinde, sondern österreichische Ausflügler frequentierten die Gassen und Wege. Mit Buchungen für den Sommer seien die Leute noch zurückhaltend, mit Gästen aus Asien und Übersee rechnen die Hallstätter kaum. “Einige freut es, andere sind überrascht, dass doch schon wieder mehr Leute kommen”, sagte Bürgermeister Alexander Scheutz der APA am Montag. Der Feiertag vorige Woche und der Samstag “waren sehr stark, ähnlich wie voriges Jahr”, beschrieb er ein Bild mit vielen Familien auf den Wanderwegen und im Ortszentrum. Denn die Seilbahn auf den Salzberg und zu den Salzwelten, die auch viele Besucher anziehen, durfte noch nicht fahren. “Züge und U-Bahnen gehen, die Standseilbahn nicht. Das ist etwas, das man vor Ort nicht versteht, denn dann würden sich die Gäste mehr verteilen”, so der Bürgermeister. Die im Vorjahr beschlossenen Beschränkungen für Tagestouristen – maximal 54 Busse am Tag, im Vorhinein online zu buchen – sind bisher nicht nötig. “Das Bus-Slot-System würde funktionieren, aber die Busse sind noch nicht unterwegs”, sagte das Gemeindeoberhaupt. Auch Nächtigungen wird es weniger geben. Voriges Jahr waren es 145.000, 43 Prozent davon aus dem asiatischen Raum. “Es gibt derzeit noch sehr wenige Buchungen gegenüber den anderen Jahren”, heißt es nun.

Viele Anfragen, wenig Buchungen für Sommer in Hallstatt