Turnusarzt am Linzer Kepler Uniklinikum positiv

Merken
Turnusarzt am Linzer Kepler Uniklinikum positiv

Test einer Patientin noch ausständig – Kontaktpersonen unter Kollegen negativ getestet, vier Studierende dienstfrei gestellt. Laut KUK nur wenige Kontakte ohne Maske. Am Linzer Kepler Universitätsklinikum (KUK) ist am Montag ein Turnusarzt der Klinik für Lungenheilkunde positiv auf Corona getestet worden. Das teilte das Spital am Dienstag mit. Kollegen, mit denen der Mediziner ungeschützt in Kontakt war, seien bereits negativ getestet worden, das Testergebnis einer Patientin stehe noch aus, so die Klinik.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    ALARM Freunde ALARM!
    Wie lange gebt ihr ihm noch?
    Schliesst die Tore!
    Zieht die Brücke hoch!
    Bringt eure Toten raus!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Du bist in einem Verein und möchtest die #Vereinskassa aufbessern und neue Mitglieder finden?  Die Charityhütte am Kaiser-Josef-Platz bietet im Zuge der Welser Weihnachtswelt 2019 Vereinen die Möglichkeit, sich mit dem Verein zu präsentieren und Heißgetränke zu verkaufen

Welser Weihnachtswelt: Mit Hilfe der Charityhütte die eigene Vereinskassa aufbessern

Italien will ab dem 3. Juni seine Flughäfen wieder öffnen. Dies kündigte die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli vor dem Parlament in Rom am Mittwoch an. Ab dem 3. Juni können Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich danach einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen zu müssen. Damit erhofft sich Italien einen Neustart des Tourismus.

Italien öffnet ab 3. Juni seine Flughäfen

Eine schwere Kollision in einem Kreuzungsbereich in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) mit insgesamt vier beteiligten Autos hat Dienstagvormittag drei Verletzte gefordert.

Kreuzungscrash mit drei Autos in Buchkirchen fordert drei Verletzte

Seit 1946 wurde das Starthaus auf demHahnenkamm benützt, zuletzt wurde das legendäre Gebäude vor 25 Jahren umgebaut. Nun erfährt das bei Touristen als Fotomotiv sehr beliebte Starthaus eine grundlegende Erneuerung, 1,2 bis 1,5 Millionen Euro wurden vom Kitzbüheler Ski Club (KSC) für den Umbau budgetiert. “Baustart ist Anfang bis Mitte August”, sagt KSC-Präsident Michael Huber gegenüber Skiing Penguin. Vom Anblick des alten Starthauses ist nicht mehr viel übrig, bereits jetzt stehen nur mehr das Fundament und die Grundmauern. “Derzeit finden Geländekorrektur-Maßnahmen statt, verbunden mit Grabungsarbeiten für die Neuverlegung sämtlicher Kabel und Leitungen, die am Starthaus andocken, sowie der Abbau und die Demontagearbeiten am bestehenden Starthaus.” “Das Starthaus ist eine Visitenkarte” Die Pläne sind so konzipiert, dass das Gebäude nach dem Umbau an die Berg- und Talstationen der Hahnenkammbahn erinnern soll. Insbesondere ein “Pultdach in zeitgemäßer Interpretation” soll den Wiedererkennungswert steigern. “Das Starthaus ist eine Visitenkarte der Hahnenkamm-Rennen und Kitzbühels”, sagt Huber. Im Jänner 2021 wird das 81. Rennen auf dem Hahnenkamm über die Bühne gehen, bis dahin soll das zukünftig zweistöckige Starthaus in neuem Glanz erstrahlen. “Der Bauzeitplan sieht einmal ein Ende in der zweiten Oktoberhälfte vor. Eventuelle Innenraum-Finalisierungen haben dann noch bis in den Jänner Zeit, hier haben wir keinen Stress.”

Das Hahnenkamm-Starthaus wird erneuert

Anfang Oktober werden Zigaretten in Österreich um 20 Cent pro Packerl teurer. Grund ist aber nicht nur die wegen der Coronakrise um ein halbes Jahr verschobene Anhebung der Tabaksteuer. Sowohl Marktführer Philip Morris als auch JTI Austria als Nr. 2, die frühere Austria Tabak, erhöhen die Preise auch wegen anderer Mehrkosten der letzten Jahre, in denen “Glimmstängel” nicht teurer wurden. Den Gesamtmarkt sieht man heuer stabil bis leicht steigend. JTI-Austria-Sprecher Ralf-Wolfgang Lothert verwies im APA-Gespräch auf zusätzliche Kostenfaktoren der letzten drei Jahre wie die von der Europäischen Union (EU) der Branche auferlegte Umstellung der Zigarettenpackungen, Gebührenzahlungen an die AGES (die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit), Kosten für das europäische Zigaretten-Rückverfolgungs-Tracking– und -Tracing-System sowie letztlich auch die Tabaksteuererhöhung, die eigentlich schon mit 1. April fällig gewesen wäre. Philip-Morris-Sprecher Florian Gross nannte ferner die Mindesthandelsspanne für die Trafikanten, die angehoben wird. Diese Spanne werde marginal erhöht, faktisch nachgezogen, wie dies im Regierungsprogramm zur Existenzsicherung verankert sei, so Trafikanten-Obmann Josef Prirschl zur APA: “70 Prozent unserer Deckungsbeiträge kommen vom Tabak.” Zigarettenmarkt stabil bis leicht steigend In Österreich wird Tabak ausschließlich über Fachgeschäfte und lizenzierte Verkaufsstellen vertrieben, beides zusammen ergibt mehr als 5.200 “Trafiken”. Diese hätten durch Corona viel von ihrem Geschäft verloren, etwa beim Ticketverkauf, teils auch beim Glücksspiel – im Lockdown stärker, doch auch jetzt noch leicht im Minus. Im Vergleich zu anderen Branchen müsse man aber zufrieden sein, so der Trafikanten-Obmann. Die beiden Marktführer, Philip Morris mit etwa 40 Prozent Anteil und JTI Austria mit rund einem Drittel, und auch die Trafikanten selbst gehen für das heurige Corona-Jahr 2020 unisono von einem stabilen bis leicht steigenden Zigarettenmarkt in Österreich aus. In der Coronakrise wird nicht weniger geraucht, sondern eher an anderen Orten, zum Beispiel mehr daheim als am Weg in die Arbeit, an Bahnhöfen, Flughäfen oder anderen Verkehrsknotenpunkten. Im Westen Österreichs wurden durch die Reiseeinschränkungen wegen Covid-19 heuer weniger Zigaretten verkauft, weil sich Deutsche oder Schweizer seltener relativ günstig bei uns eindecken konnten – im Osten mehr, weil dort weniger Rauchware aus dem Ausland mitgebracht wurde. “Die Österreicher kaufen heuer mehr im Inland”, so Prirschl. 2019 seien 14 bis 15 Prozent des gesamten Zigarettenvolumens nicht in Österreich versteuert worden, sagt Lothert. Aus der Tabaksteuer nahm der Staat 2019 rund 1,9 Mrd. Euro ein – samt Mehrwertsteuer 2,4 Mrd. Euro. Der Umsatz der Trafikanten aus Tabakwaren betrug 3,15 Mrd. Euro. Heuer bis Juni wurden 27 Mio. Euro mehr Tabaksteuer eingenommen als im gleichen Zeitraum 2019. Dabei stach der Lockdown-Monat April mit 13 Prozent Einnahmenplus besonders heraus. Grund waren die Grenzschließungen, da es fast unmöglich war, Zigaretten aus dem Ausland zu importieren, hieß es in einer Aussendung des Finanzministeriums. 2019 wurden 13,6 Mrd. Zigaretten geraucht in Österreich – 1.700 Stück pro Einwohner pro Jahr und fast 5 “Glimmstängel” pro Tag für jeden Österreicher.

Zigaretten werden in Österreich ab 1. Oktober teurer