TV-Legende feiert Geburtstag

Merken
TV-Legende feiert Geburtstag

Deutschlands beliebtester Quizmaster wird am heutigen Dienstag a) 50 Jahre alt, b) 55, c) 60, d) 65. Dass wahrscheinlich so mancher Kandidat des RTL-Erfolgsformats “Wer wird Millionär?” bei dieser Frage ins Schwitzen käme, zeigt, wie alterslos Günther Jauch zu sein scheint. Richtig ist allerdings nur Antwort D. Der Potsdamer wird 65 Jahre alt und ist rund um seinen Geburtstag im Urlaub.

Bis heute umgibt den quotenstarken Fernsehmann eine Aura zwischen jugendlichem Aussehen und Abgeklärtheit eines Menschen, der viel gesehen hat. Hat er ja auch. Von Sport (“das aktuelle sportstudio”) über Information (“stern TV”) und Unterhaltung (“Typisch Frau – Typisch Mann”) bis zur politischen Talkshow (“Günther Jauch”): Seit den 80er Jahren war Jauch in einer Vielzahl öffentlich-rechtlicher und privater Sendungen Moderator.

Aber am stärksten verbinden ihn die meisten Zuschauer wohl mit dem Quiz-Klassiker “Wer wird Millionär?” Wie lange er das noch weitermachen will? Für seine Fans hatte Jauch kürzlich in einem RTL-Interview eine ziemlich schwammige Antwort: “Solange es den Zuschauern, aber auch mir selbst noch Freude macht.”

Viele Menschen haben sich um Günther Jauch in diesem Jahr große Sorgen gemacht. Wegen einer Corona-Infektion fiel er über Wochen
aus. Ein Millionenpublikum erlebte ihn in der RTL-Liveshow “Denn sie wissen nicht, was passiert” sichtlich angeschlagen, blass, matt in
einer Videoschaltung von seinem Zuhause ins Fernsehstudio: “Die Sache ist ganz einfach. Ich bin – wie zweieinhalb Millionen andere Deutsche auch – an Covid-19 erkrankt und hab auf einmal gemerkt: Ich kriege Kopfschmerzen, ich hab Gliederschmerzen, mir geht es irgendwie nicht so gut.” Am nächsten Tag sei es ihm dann aber noch schlechter gegangen. Ein PCR-Test habe dann gezeigt, dass er infiziert sei.

“Für mich war die Auszeit schon sehr ungewohnt”, sagte Jauch der Deutschen Presse-Agentur im Mai. In den vergangenen 45 Jahren sei bei ihm nie eine Sendung wegen Krankheit ausgefallen – nun seien es gleich drei gewesen. “Da war ich schon erleichtert, als ich wieder in den Normalmodus schalten konnte”, sagte Jauch über sein Comeback.

Eigentlich ist das mehr oder weniger Privatsache. Doch schlug Jauchs Erkrankung in den sozialen Netzwerken hohe Wellen – war er
doch eines der Gesichter der Impfkampagne der Bundesregierung. Dass die Aufnahme mit Jauch und Pflaster nicht seine Impfung zeigte,
sondern als klares Bekenntnis zum Impfen gedacht war, hatte ungeahnte Folgen. “Manche Leute sehen mich dann mit einem Pflaster und sagen: ‘Ach, der ist geimpft und dann hat er Corona bekommen.’ Nein.” Er sei zum Zeitpunkt des Fotos von seinem Alter her doch noch gar nicht dran gewesen.

So populär und leutselig der gebürtige Münsteraner auch immer wirken mag: Jauch, der die meisten Kollegen bis auf den alten Weggefährten Thomas Gottschalk siezt, lässt nur wenige an sich heran. Immer wieder hat sich der Showmaster gegen die Veröffentlichung von Details aus seinem Privatleben zur Wehr gesetzt. Gewiss eine Daueraufgabe, gehört er doch zu den größten Lieblingen der Regenbogenpresse.

Jauch wuchs in West-Berlin auf. In einem “Spiegel Online”-Interview berichtete er einmal, dass er es zu einem “ruhmlosen 3,1-Abitur” gebracht habe und die ersten 20 Jahre seines Lebens faul gewesen sei. Und wenn es mit dem Beruf des Journalisten (er wurde an der Münchner Journalistenschule angenommen) nicht geklappt hätte, dann wäre er alternativ zur Kriminalpolizei gegangen oder Banker geworden. Jauch, wie er hinter der Theke einer Sparkasse steht? Kaum auszumalen.

Bildquelle: APA/dpa/Henning Kaiser

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 28. Dezember 2020 ist der Tag der unschuldigen Kinder. Die römisch-katholische, anglikanische und orthodoxe Kirche feiern den Tag der unschuldigen Kinder als liturgischen Gedenktag. Im Evangelischen Gottesdienstbuch ist er als besonderer Gedenktag der Kirche verzeichnet, wird aber nur in einzelnen Regionen, etwa in Lateinamerika, begangen. Das Fest erscheint im Sacramentarium Leonianum und 505 in einem liturgischen Kalender aus Nordafrika. Der Festtag differiert heute in den verschiedenen Konfessionen: römisch-katholische und evangelische Kirche: 28. Dezember syrische und chaldäische Kirchen: 27. Dezember orthodoxe Kirchen: 29. Dezember anglikanische Kirche: 1. Dezember/28.

Aufstehen mit WT1

Ganz neue Wege geht man in Gunskirchen. Dort heißt es – zurück in die Vergangenheit. Nachdem die Kinos erst mit 1. Juli wieder öffnen dürfen, haben zwei Sportklubs darauf reagiert. Und laden die nächsten Wochen zum Autokino. Wie das aussieht?

Wenn die Funken sprühen geht einem das Herz auf – Martin Mayrbäurl aus Marchtrenk. Er ist leidenschaftlicher Metallkünstler und schneidet und schweißt für sein Leben gerne. Sein wohl bekanntestes Werk ist kaum zu übersehen. Denn es ist über 8 Meter hoch, wiegt 3 Tonnen und steht in seinem Garten.

Die österreichische Kaufzeitung “Österreich” seit ident mit der Gratiszeitung “oe24”. Aus diesem Umstand leitete die Medienbehörde KommAustria auch ihre Entscheidung ab, dass “Österreich” keine Presseförderung bekomme. Laut Gesetz haben nur Zeitungen Anspruch auf die Presseförderungen, wenn sie mehr Exemplare verkaufen, als sie kostenlos auflegen. Die Familie Fellner als Eigentümer der Mediengruppe hat jetzt die Republik auf Presseförderung verklagt. Der Befund der KommAustria sei unrichtig. Die Fellners argumentieren, dass es sich um zwei eigenständige journalistische Produkte handle. Die Forderungen belaufen sich auf 500.000 Euro. Außerdem klage man sieben Mitglieder der Presseförderungskommission persönlich: Diese hätten zu Unrecht empfohlen “Österreich” nicht zu fördern.

Familie Fellner klagt Republik auf Presseförderung

Wer kennt das nicht…?

Spielabende...