TV-Legende feiert Geburtstag

Merken
TV-Legende feiert Geburtstag

Deutschlands beliebtester Quizmaster wird am heutigen Dienstag a) 50 Jahre alt, b) 55, c) 60, d) 65. Dass wahrscheinlich so mancher Kandidat des RTL-Erfolgsformats “Wer wird Millionär?” bei dieser Frage ins Schwitzen käme, zeigt, wie alterslos Günther Jauch zu sein scheint. Richtig ist allerdings nur Antwort D. Der Potsdamer wird 65 Jahre alt und ist rund um seinen Geburtstag im Urlaub.

Bis heute umgibt den quotenstarken Fernsehmann eine Aura zwischen jugendlichem Aussehen und Abgeklärtheit eines Menschen, der viel gesehen hat. Hat er ja auch. Von Sport (“das aktuelle sportstudio”) über Information (“stern TV”) und Unterhaltung (“Typisch Frau – Typisch Mann”) bis zur politischen Talkshow (“Günther Jauch”): Seit den 80er Jahren war Jauch in einer Vielzahl öffentlich-rechtlicher und privater Sendungen Moderator.

Aber am stärksten verbinden ihn die meisten Zuschauer wohl mit dem Quiz-Klassiker “Wer wird Millionär?” Wie lange er das noch weitermachen will? Für seine Fans hatte Jauch kürzlich in einem RTL-Interview eine ziemlich schwammige Antwort: “Solange es den Zuschauern, aber auch mir selbst noch Freude macht.”

Viele Menschen haben sich um Günther Jauch in diesem Jahr große Sorgen gemacht. Wegen einer Corona-Infektion fiel er über Wochen
aus. Ein Millionenpublikum erlebte ihn in der RTL-Liveshow “Denn sie wissen nicht, was passiert” sichtlich angeschlagen, blass, matt in
einer Videoschaltung von seinem Zuhause ins Fernsehstudio: “Die Sache ist ganz einfach. Ich bin – wie zweieinhalb Millionen andere Deutsche auch – an Covid-19 erkrankt und hab auf einmal gemerkt: Ich kriege Kopfschmerzen, ich hab Gliederschmerzen, mir geht es irgendwie nicht so gut.” Am nächsten Tag sei es ihm dann aber noch schlechter gegangen. Ein PCR-Test habe dann gezeigt, dass er infiziert sei.

“Für mich war die Auszeit schon sehr ungewohnt”, sagte Jauch der Deutschen Presse-Agentur im Mai. In den vergangenen 45 Jahren sei bei ihm nie eine Sendung wegen Krankheit ausgefallen – nun seien es gleich drei gewesen. “Da war ich schon erleichtert, als ich wieder in den Normalmodus schalten konnte”, sagte Jauch über sein Comeback.

Eigentlich ist das mehr oder weniger Privatsache. Doch schlug Jauchs Erkrankung in den sozialen Netzwerken hohe Wellen – war er
doch eines der Gesichter der Impfkampagne der Bundesregierung. Dass die Aufnahme mit Jauch und Pflaster nicht seine Impfung zeigte,
sondern als klares Bekenntnis zum Impfen gedacht war, hatte ungeahnte Folgen. “Manche Leute sehen mich dann mit einem Pflaster und sagen: ‘Ach, der ist geimpft und dann hat er Corona bekommen.’ Nein.” Er sei zum Zeitpunkt des Fotos von seinem Alter her doch noch gar nicht dran gewesen.

So populär und leutselig der gebürtige Münsteraner auch immer wirken mag: Jauch, der die meisten Kollegen bis auf den alten Weggefährten Thomas Gottschalk siezt, lässt nur wenige an sich heran. Immer wieder hat sich der Showmaster gegen die Veröffentlichung von Details aus seinem Privatleben zur Wehr gesetzt. Gewiss eine Daueraufgabe, gehört er doch zu den größten Lieblingen der Regenbogenpresse.

Jauch wuchs in West-Berlin auf. In einem “Spiegel Online”-Interview berichtete er einmal, dass er es zu einem “ruhmlosen 3,1-Abitur” gebracht habe und die ersten 20 Jahre seines Lebens faul gewesen sei. Und wenn es mit dem Beruf des Journalisten (er wurde an der Münchner Journalistenschule angenommen) nicht geklappt hätte, dann wäre er alternativ zur Kriminalpolizei gegangen oder Banker geworden. Jauch, wie er hinter der Theke einer Sparkasse steht? Kaum auszumalen.

Bildquelle: APA/dpa/Henning Kaiser

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Fotografin Mary McCartney (51), Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney, will eine Dokumentation über das berühmte Abbey-Road-Studio drehen. “If These Walls Could Sing” sei der erste Dokumentarfilm in Spielfilmlänge über den Ort, an dem die “Fab Four” die meisten ihrer Songs aufnahmen, teilten die Betreiber am Dienstag mit. Das Tonstudio feiert im November sein 90-jähriges Bestehen. Berühmt geworden ist der Name auch durch das gleichnamige Beatles-Album von 1969, das die vier Musiker bei der Überquerung eines Zebrastreifens in der Abbey Road zeigt. “Einige meiner ersten Erinnerungen stammen aus der Zeit, die ich an der Abbey Road verbracht habe”, sagte Mary McCartney. “Ich wollte schon seit langem die Geschichte dieses historischen Orts erzählen.”Die Fotografin wurde 1969 als ältestes Kind von McCartney und dessen mittlerweile gestorbener Frau Linda geboren. Studioleiterin Isabel Garvey freut sich bereits auf den Film. In Anlehnung an den Arbeitstitel sagte sie: “Wenn diese Mauern sprechen könnten – ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich diese Worte schon gehört habe.” In der Ankündigung heißt es, die Dokumentation enthalte Interviews mit zahlreichen Prominenten, einen beispiellosen Blick hinter die Kulissen und einen faszinierenden Soundtrack.Das Abbey Road Studio dient seit 1931 für Musikaufnahmen, als der Komponist Edward Elgar (“Pomp and Circumstance Marches”) dort eine Aufführung leitete. Auch aktuelle Musikstars wie Kanye West und Adele haben das Studio genutzt. Das Gebäude steht mittlerweile unter Denkmalschutz.

Mary McCartney dreht Abbey-Road-Doku

Der Maturaball des BRG Wallererstraße Wels und wir berichten natürlich wieder davon😏

Save the date!

Der US-amerikanische Sänger und Schauspieler David Hasselhoff versucht sich in einem neuen musikalischen Genre.Gemeinsam mit der österreichischen Band CueStack hat er einen Heavy-Metal-Song aufgenommen. “Through the Night” und das dazugehörige Musikvideo erscheinen am 10. Dezember, teilte das Wiener Metal-Duo CueStack, bestehend aus Martin Kames und Bernth Brodträger, in einer Aussendung am Mittwoch mit. Der Song und das Video wurden bereits 2019 in Wien aufgenommen. Um die Nachbearbeitung des Musikvideos sowie einer umfangreichen Making-of-Dokumentation zu finanzieren, hat die Band eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter gestartet. “Wir wissen, viele Menschen warten darauf, die ‘schwere’ Seite von ‘The Hoff’ zu sehen”, heißt es in einem Werbevideo für die Kampagne. Bisher wurden rund 5.000 Euro gesammelt.

David Hasselhoff nahm mit österreichischer Band Heavy-Metal-Song auf

So kommt es mit Lou (eigentlich Marielouise) Lorenz-Dittlbacher wie schon in den beiden Jahren davor mit Tobias Pötzelsberger und Simone Stribl erneut zu einem Debüt. Das erste Gespräch der mittlerweile 40. Ausgabe ist für 9. August um 21.05 Uhr in ORF 2 programmiert. “Dass Lou Lorenz-Dittlbacher heuer ihr ‘Sommergespräche’-Debüt feiert, ist überfällig, gehört sie doch ohne jeden Zweifel zu Österreichs renommiertesten Journalistinnen und erfahrensten Interviewerinnen”, wird ORF 2-Chefredakteur Matthias Schrom in einer Aussendung zitiert. “Neben der Bekämpfung der Pandemie und ihren Folgen ist die Politik in dieser Krise mit zunehmender Ermüdung, mit Hoffnungslosigkeit, Ungeduld und auch Zorn der Bevölkerung konfrontiert”, sagt Lorenz-Dittlbacher. Folglich wolle sie die Parteichefs und Parteichefinnen neben aktuellen Herausforderungen auch mit diesen Gefühlen konfrontieren und ausloten, welche Antworten sie darauf haben. Die 46-jährige Wienerin begann ihre TV-Laufbahn beim Wiener Privatfernsehsender “wien1” als Redakteurin und später Moderatorin. 1999 wechselte sie in den ORF und arbeitet seitdem in der Redaktion der “Zeit im Bild”. Dort moderiert sie seit 2010 die “ZIB 2” sowie seit 2014 die “ZIB 2 History” (etwa zum Weltkriegsbeginn 1914 oder zur Unterzeichnung der Römischen Verträge live aus Rom). Von November 2014 bis März 2015 vertrat sie Susanne Schnabl während deren Karenz als Moderatorin der Sendung „Report“. Gemeinsam mit Martin Thür führte sie 2019 die Duelle vor der Europa- sowie der Nationalratswahl.

Debüt für Lou Lorenz-Dittlbacher bei den "Sommergesprächen"

Der Tierschutzverein „Wiesmayrgut“ hat einen tierischen-Notfall. Infos gibt es hier⬇️

Hilferuf vom Wiesmayrgut

Es handelt sich um eine partielle Halbschatten-Mondfinsternis. Dabei tritt der Mond nicht in den Kernschatten der Erde ein, sondern nur teilweise in deren Halbschatten. Zur Zeit des Maximums der Verfinsterung um 20.10 Uhr wird der Mond zu rund 92 Prozent seines Durchmessers im Halbschatten stehen. Die Finsternis beginnt am 10. Jänner um 18.06 Uhr und endet um 22.14 Uhr, wobei Beginn und Ende aber grundsätzlich nicht beobachtbar sind. Bemerkbar macht sich der Halbschatten erst bei größerer Bedeckung: “Erfahrungsgemäß ist bei 70 Prozent im Halbschatten eine freisichtige Beobachtung möglich, das wäre von 19.12 Uhr bis 21.04 Uhr”, erklärte Alexander Pikhard von der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) gegenüber der APA. Zum Maximum der Verdunkelung um 20.10 Uhr steht der Mond rund 37 Grad hoch im Ostsüdosten. Wie gut das Himmelsereignis wahrgenommen werden kann, steht und fällt mit der freien Sicht. “Schon bei einer dünnen Schleierbewölkung wird die Finsternis gar nicht mehr als solche empfunden”, so Pikhard. Was Finsternisse anbelangt, ist das Ereignis am Freitag der Höhepunkt des Astronomiejahres. Am 5. Juni ereignet sich eine weitere partielle Halbschatten-Mondfinsternis. Diese ist aber nur teilweise bei Mondaufgang zu sehen und fällt in die Abenddämmerung.

Halbschatten-Mondfinsternis