Twitter-Aktien nach Sperrung von Trump-Konto unter Druck

Merken
Twitter-Aktien nach Sperrung von Trump-Konto unter Druck

Die Sperrung der Nutzerkonten des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf Twitter setzt dem Kurznachrichtendienst zu. Die in Frankfurt gelisteten Aktien gaben am Montag bis zu acht Prozent nach, nachdem der Dienst am Freitagabend dauerhaft die Trump-Accounts gesperrt hatte. Auch im vorbörslichen US-Handel büßten die Aktien rund sieben Prozent ein. Mit dem Ausschluss verlor Trump kurz vor Ende seiner Amtszeit sein wichtigstes Kommunikationsmittel.

“Erwarten Sie einen leichten Nutzerrückgang, obwohl die Erosion des Engagements eine größere Frage ist”, schrieben die Analysten von Bernstein in einer Notiz. Rechtsextreme Gruppen setzen stark auf digitale Plattformen wie Parler, Gab, MeWe, Zello oder Telegram und könnten sich von den führenden Social-Media-Kanälen abkoppeln. Zudem könnten auf Twitter zusätzliche Kosten zukommen, wenn von Nutzern hochgeladene Inhalte stärker “moderiert” werden sollen. Das könnte nach Ansicht der Bernstein-Analysten Facebook zugutekommen, da Facebook bereits deutlich mehr Mitarbeiter als Twitter zur Durchsicht von Beiträgen beschäftigt. Facebook hat Trumps Konto ebenfalls bis mindestens zum Ende seiner Amtszeit als Präsident gesperrt.

Hintergrund für den Ausschluss von Trump auf den Social-Media-Kanälen ist der Sturm auf das Kapitol durch Trump-Anhänger in der vergangenen Woche. Fünf Menschen, darunter ein Polizist, starben im Zusammenhang mit den Ausschreitungen, die weltweit für Entsetzen sorgten. Trump hatte zuvor seine Anhänger aufgefordert, zum Kapitol zu marschieren, wo die Wahl seines Rivalen Joe Biden gerade offiziell bestätigt werden sollte. Twitter befürchtete eine weitere Anstiftung zu Gewalt und reagierte mit der Sperrung des Zugangs von Trump.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie das Team Quick Step in der Nacht auf Donnerstag bekannt gegeben hat, befindet sich Fabio Jakobsen nach seinem Sturz bei der Polen-Rundfahrt in einem ernsten, aber stabilen Zustand. Bei ersten Untersuchungen seien keine Verletzungen im Gehirn oder an der Wirbelsäule festgestellt worden. Er befinde sich aufgrund der Schwere seiner Verletzungen im Krankenhaus von Kattowitz im künstlichen Koma. Jakobsen war bei der Auftakt-Etappe der Polen-Rundfahrt am Mittwoch von seinem Landsmann Dylan Greonewegen bei Höchsttempo im Zielsprint in die Absperrgitter gedrängt worden. Der 23-Jährige krachte mit großer Wucht durch die Bande und dabei auch in einen Rennstabmitarbeiter.

Zustand von Jakobsen nach Horrorsturz laut Team stabil

Mag. Florian Niedersüß (Vorstandssprecher eww Gruppe) im Talk.

Der Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno lobt den deutsch-französischen Vorschlag für einen 500 Milliarden Euro schweren europäischen Wiederaufbaufonds als “gute Nachricht für Europa”.

"Vorschlag wäre ein großer Schritt hin zu einer Fiskalunion"

Kürzen, ohne etwas wegzulassen. Vor diese Herausforderung stellten die coronabedingten Vorgaben Dirigentin Joana Mallwitz und Christof Loy bei ihrer Arbeit an der diesjährigen Neuproduktion von Mozarts “Cosi fan tutte” bei den Salzburger Festspielen. Die Lösung verrieten die beiden am Montag: nicht kürzen, sondern so viel von Mozarts Geist wie möglich in nur kurzer Zeit zeigen. Zwei Tage und Nächte lang beriet das Team sich am Telefon über die Kürzungen. Das Ergebnis dieser Nachtschichten legte Regisseur Loy bei einem Terrassentalk der Salzburger Festspiele wortwörtlich auf den Tisch. Eine Partitur, die durch viele Klammern unterteilt wurde. Sprünge, wie Mallwitz sie nennt, von denen die beiden zwar viele, aber dafür kleine machten und die teilweise auch schon in Mozarts Notizen so zu finden seien. “Mozart hätte es geschafft, eine Fassung für 2020 zu finden. Er hat damals auch auf ein individuelles Ensemble komponiert, für das auch er immer wieder Änderungen vornehmen musste”, so die Dirigentin, die nicht nur mit ihrer gekürzten Fassung, sondern auch als erste Frau in die Festspielgeschichte eingehen wird, die mit einer gesamten Aufführungsserie betraut wurde. Interessanter Weise findet sich auch ein bisschen Festspielgeschichte in der gekürzten Fassung. Bei seinen Recherchen stieß Loy auf Fassungen von Karl Böhm aus den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die in Dauer und Umfang der heurigen sehr nahe kommen. Auch, dass er nun im Großen Festspielhaus inszenieren müsse, störe ihn nicht im Geringsten. “Ich habe nun einmal eine sehr choreografische Herangehensweise an meine Inszenierungen und die brauchen Abstand. Abgesehen davon fühlte ich mich den Darstellern räumlich noch nie so nah wie jetzt”, erzählte der Regisseur begeistert. Mit Mozarts “Cosi fan tutte” verbinden sowohl Dirigentin als auch Regisseur sehr viel. Wie der Zufall es will, schrieb Mozart genau in Joana Mallwitz’ Alter das Werk. Er begleitet sie allerdings schon viel länger. Seit ihrem 19. Lebensjahr habe sie mindestens eine Mozartoper im Jahr dirigiert. Dennoch fände sie immer wieder neue Aspekte in der Partitur. Auch Christof Loy begleitet die “Cosi” schon, seit er zwölf Jahre alt ist. Damals in Salzburg als Gast bei den Festspielen, habe er keine Karte mehr für eine Aufführung mit Karl Böhm am Pult bekommen. Jetzt über 40 Jahre später selbst zu inszenieren, beeindrucke ihn tief. Ansonsten beschäftigt Loy das Thema Zeit allerdings nur wenig. “Das Stück ist zeitlos und mir liegt die emotionale Identifikation des Publikums mit den Figuren viel mehr am Herzen. Das Stück spielt in der Christof-Loy-Zeit”, so der Regisseur. Noch knapp zwei Wochen bleiben Mallwitz und Loy bis zur Premiere, der zweiten und gleichzeitig letzten szenischen Oper im Jubiläumsjahr der Salzburger Festspiele. Für Mallwitz ist es ihr Debüt beim Festival. Doch das ist nur einer von vielen Gründen, warum diese Produktion vermutlich immer eine besondere Sprosse auf ihrer Karriereleiter sein wird.

Zeitlose "Cosi"-Neuproduktion in Salzburg

Aufgrund der Corona-Krise wird die finanzielle Situation der Städten und Gemeinden im Bezirk Wels-Land immer dramatischer. Dabei geraten auch die Gemeindeleistungen in akute Gefahr. Schließlich sind es die Gemeinden, die für die Aufrechterhaltung des täglichen Lebens sorgen und für Kinderbetreuung, Schulerhaltung, Pflege, Wasserversorgung, Rettungs- und Feuerwehrwesen und vieles mehr zuständig sind.

Rettungspaket für Städte und Gemeinden

In den beiden Monaten März und April 2020 sind in Österreich laut Statistik Austria 588 Personen an Covid-19 gestorben. Das waren etwa vier Prozent der Todesfälle. Ab dem Alter von 65 Jahren erhöhte sich der Anteil dieser Todesursache stark. Am höchsten – mit 8,7 Prozent – war der Anteil von Covid-19 an der Mortalität in Tirol. Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas wurde am Donnerstag so zitiert: “Mit Ausbruch der Covid-19-Krise Mitte März ist die Sterblichkeit in Österreich spürbar angestiegen. Der Höhepunkt wurde in der ersten April-Hälfte erreicht mit rund 16 Prozent mehr Sterbefällen als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Danach ist die Sterblichkeit wieder auf das Niveau der Vorjahre zurückgegangen. Insgesamt lag sie in den Monaten März und April somit nur um ein Prozent höher als in den Jahren zuvor. Betroffen waren zumeist ältere Personen mit Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Herz- oder Nierenerkrankungen.” Die Zahlen im Detail: Zwischen dem 1. März und 30. April 2020 verstarben in Österreich 15.107 Personen. Bei 588 Sterbefällen wurde Covid-19 als zugrunde liegende Todesursache angegeben, das waren 3,9 Prozent aller Todesfälle. In der Altersgruppe der unter 60-Jährigen war der Anteil der nach einer SARS-CoV-2-Infektion und Krankheit Verstorbenen mit 1,4 Prozent nur sehr klein (60 bis 64 Jahre: 1,9 Prozent). Schon bei den 65- bis 69-Jährigen waren es 4,3 Prozent (70 bis 74-Jährige: 4,4 Prozent; 75- bis 79-Jährige: 4,5 Prozent; über 80-Jährige: 4,2 Prozent). “Ischgl” und die Folgen: In Tirol betrug der Anteil der Covid-19-Opfer 8,7 Prozent an allen Verstorbenen und stellte damit die Spitze in Österreich dar. In der Steiermark waren es 5,4 Prozent, in Wien fünf Prozent. Dann kamen Salzburg (vier Prozent), Vorarlberg (3,3 Prozent), Niederösterreich (2,8 Prozent) und Oberösterreich (zwei Prozent). In Kärnten (1,2 Prozent) und im Burgenland (1,1 Prozent) wirkte sich die SARS-CoV-2-Pandemie offenbar kaum auf die Sterbeursachen aus. Berücksichtige man die unterschiedliche Anzahl älterer Menschen in der Bevölkerung der einzelnen Jahre, zeige sich, dass die Sterblichkeit insgesamt – d. h., die altersstandardisierte Sterberate – im März und April 2020 nur um ein Prozent höher war als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019. Im März bzw. April 2020 lag damit die Sterblichkeit (mit einem Wert von 167,1 auf 100.000 Personen) zwar etwas über dem Jahr 2019 (mit einem Wert von 162,4 auf 100.000 Personen), aber dennoch unter den Werten der Jahre 2015 und 2018 (177,0 bzw. 170,2 auf 100.000 Personen). Die Sterblichkeit aufgrund von Covid-19 (6,5 auf 100.000 Personen) war in der Periode März/April 2020 höher als die Sterblichkeit durch chronische Atemwegserkrankungen oder Diabetes. Covid-19- Sterbefälle betrafen häufiger Männer (55,1 Prozent) als Frauen. Erwartungsgemäß trat der Tod bei der überwiegende Mehrzahl der an der Infektion verstorbenen Personen in einer Krankenanstalt (rund 86 Prozent) ein. Verstorbene aufgrund von Covid-19 wiesen etwas mehr zusätzliche Krankheiten auf (durchschnittlich 4,8 Angaben auf dem Totenschein) als Personen ohne SARS-CoV-2-Infektion. Die häufigste Begleiterkrankung bei Covid-19-Sterbefällen ab dem 65. Lebensjahr war Bluthochdruck. Ein Fünftel hatte zusätzlich eine Nierenerkrankung und/oder Diabetes und/oder eine ischämische Herzkrankheit. Bei 17 Prozent der Pandemie-Opfer wurde zusätzlich eine Demenzerkrankung auf dem Totenschein vermerkt, bei etwas über zehn Prozent eine chronische Atemwegserkrankung und bei etwas weniger als zehn Prozent eine Krebserkrankung.

Vier Prozent der Sterbefälle durch Covid-19