U-Ausschuss - NEOS kontern Sobotka

Merken
U-Ausschuss - NEOS kontern Sobotka

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger kontert dem Aufruf von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) zu mehr Respekt im Hohen Haus: Ebenfalls per Brief wirft Meinl-Reisinger dem Ibiza-U-Ausschuss-Vorsitzenden einmal mehr Befangenheit vor und nimmt ihre zuletzt harsch kritisierte Abgeordnete Stephanie Krisper in Schutz.

Die Achtung der Würde, aber auch der Rechte des Parlaments, müsse gemeinsames Anliegen aller sein, findet Meinl-Reisinger. Dass Verfahrensrichterin Ilse Huber ihre Funktion zurückgelegt habe, sei zwar “bedauerlich”, aber nicht überraschend. “Ich hoffe, dass eine Neubestellung einer Verfahrensrichterin oder eines Verfahrensrichters eine Chance eröffnet, der Würde und Bedeutung des Ausschusses als wichtigem Teil des Parlamentarismus neue Geltung und Kraft zu verleihen.”

Meinl-Reisinger sieht nicht die Diskussionskultur der Abgeordneten als Problem: Vielmehr würden “die wiederholte Nichtbeantwortung von Fragen seitens der Auskunftspersonen, die geäußerten Erinnerungslücken selbst auf einfache Fragen und fehlende Aktenlieferungen” die Arbeit des U-Ausschusses und damit die Würde und Bedeutung des Parlaments “behindern und torpedieren”.

Einmal mehr sprach die NEOS-Chefin in diesem Zusammenhang auch eine Befangenheit Sobotkas als Vorsitzender an: “Wie Sie wissen reicht für eine Befangenheit schon der bloße Anschein davon aus, weil schon dieser die Gefahr der Beschädigung des Ansehens des Untersuchungsausschusses in der Öffentlichkeit birgt.”

Sie begrüße jedenfalls jegliche Schritte in Richtung einer Verschärfung der Verfahrensordnung, betonte Meinl-Reisinger. Auch sprechen sich die NEOS für öffentliche Ausschusssitzungen aus.

In Schutz nahm Meinl-Reisinger ihre Fraktionskollegin Krisper – eine unabsichtlich hörbare Aussage ihrerseits hatte Verfahrensrichterin Huber auf sich bezogen und als Mitgrund für ihren Rücktritt genannt. Sobotka meinte in seinem Brief an die Fraktionen, es brauche hier keine Umdeutung, sondern eine Entschuldigung. Meinl-Reisinger stimmte insofern zu, als es keine Umdeutung brauche – denn die Parlamentsdirektion habe nach Prüfung des Tonprotokolls bestätigt, “dass sich die Unmutsäußerung nicht auf die Verfahrensrichterin bezogen hat”.

Eine Sonderpräsidiale Mittwochfrüh brachte noch keine Einigung, wer Ilse Huber als Verfahrensrichterin im Ibiza-Untersuchungsausschuss nachfolgen wird. Das bestätigten die Oppositionsfraktionen der APA. Die Ausschusssitzungen Mittwoch und Donnerstag wird Hubers Stellvertreter Wolfgang Pöschl leiten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aus der Betonwüste im Herzen der Welser Innenstadt soll eine Grünoase mit Wasserelementen werden. Die Rede ist vom Kaiserjosefplatz. Wo kein Stein auf dem anderen bleiben soll. Im Frühjahr sollen die Bagger anrollen – im Herbst 2021 soll der neue KJ fertig sein. Wir waren bei der Präsentation dabei.

Im Streit mit den USA über Passagierflüge in der Corona-Pandemie lockert China die Beschränkungen für ausländische Fluggesellschaften. Einen Tag nach dem Verbot der USA für alle Passagierflüge aus China ab 16. Juni zeigte die chinesische Luftverkehrsbehörde am Donnerstag Entgegenkommen und erlaubte ausländischen Airlines mehr Flüge nach China. Seit März waren amerikanischen Fluggesellschaften praktisch alle Passagierflüge nach China unmöglich, obwohl chinesische Airlines weiter zwischen China und den USA mit Reisenden fliegen könnten. Aus diesem Grund hatte das Verkehrsministerium in Washington am Mittwoch das Ende der chinesischen Passagierflüge angekündigt. Das Ministerium äußerte aber die Hoffnung, bald eine Einigung zu erzielen.

China lockert Beschränkungen für Passagierflüge aus dem Ausland

Der Höhepunkt des Arbeitslosigkeitsanstiegs infolge der Coronakrise scheint überschritten zu sein, so das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) in seinem aktuellen Monatsbericht. Im April traf der Beschäftigungsrückgang Männer und Frauen ähnlich stark. Ausländische Staatsbürger sowie Arbeiter haben es am Arbeitsmarkt derzeit ungleich schwerer. Nachdem die Arbeitslosigkeit Ende März auf ein Rekordniveau von 563.000 Personen (inklusive Schulungen) angestiegen war, nahm sie im April zunächst weiter zu. Ab Mitte April kam der Anstieg zum Stillstand, auch im Jahresabstand. Ende April 2020 waren 522.253 Arbeitslose und 49.224 Personen in Schulungen beim Arbeitsmarktservice (AMS) registriert – insgesamt also 571.477 Menschen, um 58,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Wifo: Ausländer und Arbeiter stärker von Jobverlust betroffen

Das Welser Unternehmen Winklmayr Lederwaren erzeugt  ab sofort Mundschutz in höchster Qualität aus lebensmittelechten Stoffen. Auch für Brillenträger geeignet.

Corona Mundschuz 2020

TERMINANKÜNDIGUNG! Das internationale TV-Shopping-Unternehmen ist von 13. bis 18. Jänner mit einem einmaligen Lagerabverkauf in der Shoppingcity Wels zu Gast.

Mediashop in der SCW Shoppingcity Wels

Dieses Dokument kann als “Blaupause” dafür verstanden werden, wie in Österreich die Immunisierungen mit den Covid-19-Impfstoffen ablaufen werden: Die Ständige Impfkommission (STIKO) Deutschlands hat ihren Entwurf für die Priorisierung von Personengruppen bei den Impfungen verschickt. Dazu die Wiener Vakzinologin Ursula Wiedermann-Schmidt, Vorsitzendes des Nationalen Impfgremiums Österreichs, gegenüber der APA: “Die Situation in Deutschland ist ähnlich jener in Österreich.” Das österreichische Impfgremium arbeitet an einem Plan, der ähnlich jenem der STIKO ist.Ursula Wiedermann-Schmidt ist auch Mitglied des deutschen Expertenrates. Die STIKO, angesiedelt beim staatlichen deutschen Robert-Koch-Institut, ist faktisch so etwas wie ein Leitgremium in Sachen Impfungen für den deutschsprachigen Raum. Schutz von vulnerablen Personen “Österreich und Deutschland sind, was die Epidemiologie von Covid-19 betrifft, einander sehr ähnlich. Das gilt auch für das Gesundheits- und Sozialwesen”, erklärte die Wiener Expertin. Alle Planungen würden gemäß den anerkannten Zielen für die Covid-19-Impfung erfolgen. “An der Spitze steht der Schutz von Personen mit einem hohen Infektionsrisiko und mit dem höchsten Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung und Tod.Dann geht es um Personen mit einem erhöhten Infektionsrisiko durch ihre berufliche Tätigkeit. Darauf folgt die gewünschte Reduktion der Übertragung von SARS-CoV-2 und schließlich die Impfung von Personen, welche für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur und des öffentlichen Lebens wichtig sind.” Ein Problem, so Ursula Wiedermann-Schmidt: “Aus den bisher vorliegenden klinischen Studien wissen wir noch nicht, ob die Vakzine auch zu einer Verringerung des Infektionsrisikos führen. Primär sind die Phase-III-Studien abgelaufen, um zu beweisen, dass die Impfung Covid-19-Erkrankungen bzw. besonders die schweren Erkrankungen verhindert.” Ob Immunisierte das Virus auch nicht mehr übertragen würden, werde sich wohl erst im Laufe der kommenden Monate herausstellen. Beim sogenannten Oxford-Impfstoff dürfte laut ersten vorläufigen Daten eine Reduktion der Übertragbarkeit von SARS-CoV-2 nur um 27 Prozent gelungen sein. Die STIKO schlägt in ihrem Plan eine Priorisierung von Personengruppen bei den Impfungen vor. Dies geschieht laut den Experten auch unter der Prämisse, dass nicht sofort mit der Marktzulassung der ersten Covid-19-Vakzine auch genug Mengen für alle zur Verfügung stehen werden. Die breite Anwendung des Impfstoffes wird sicher noch dauern und erst mit Mitte des Jahres, zweite Jahreshälfte erfolgen. URSULA WIEDERMANN-SCHMIDT Unterschieden wird in dem STIKO-Dokument, über das vom offiziellen Deutschen Ärzteblatt jetzt berichtet wurde, in:   Sehr hohe Priorität: “Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen, Personen über 80 Jahre, Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen (z.B. Notaufnahmen, medizinische Betreuung von Covid-19-Patienten)”, Personal in medizinischen Einrichtungen mit Kontakt zu “vulnerablen Gruppen” (Hämato-Onkologie, Transplantationsmedizin). Hohe Priorität: Personen im Alter über 75 bis 80 Jahren, Personal mit Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen, Personen mit einer Demenz oder geistigen Behinderungen in Institutionen, Personal zur Betreuung solcher Personen. Moderate Priorität: Personen von 70 bis 75 Jahren, Menschen mit Vorerkrankungen (Risiko) und deren engste Kontaktpersonen, Personen in Asylbewerberunterkünften, Obdachlosenunterkünften, enge Kontaktpersonen zu Schwangeren, Personal mit moderatem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen, auch zur Aufrechterhaltung der Krankenhaus-Infrastruktur, öffentlicher Gesundheitsdienst. Erhöhte Priorität: Personen im Alter von 65 bis 70 Jahre, Personen mit Vorerkrankungen mit moderatem Risiko und deren engste Kontaktpersonen, Menschen mit niedrigem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen. Dann kommen Lehrer, Erzieher und Personen in prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen (Saisonarbeiter, Beschäftigte in Verteilerzentren, Fleisch verarbeitende Industrie). Gering erhöhte Priorität: 60- bis 65-Jährige, Personal in Schlüsselpositionen von Landesregierungen, in der Bundesregierung, Beschäftigte im Einzelhandel und Berufsgruppen in kritischer Infrastruktur (z.B. Feuerwehr, Heer, Polizei, Abfallwirtschaft etc.). Niedrige Priorität haben schließlich Personen unter 60 Jahre. Das Risiko schwerer Covid-19-Erkrankungen steigt vor allem mit dem Alter. “Die STIKO hat diese Regelungen in Begutachtung verschickt. Der Plan dürfte in Deutschland in nächster Zukunft dann beschlossen werden und gelten”,erklärte Ursula Wiedermann-Schmidt. Bei dem Papier der STIKO handelt es sich laut der Expertin um ein “living document”, das in den kommenden Wochen und Monaten ständig an die Situation bezüglich der Impfstoffe etc. angepasst werden soll. Keine Impfempfehlung für Kinder Die im Deutschen Ärzteblatt zitierte Priorisierung nach Alters-, Personen- und Berufsgruppen wird teilweise aber noch einmal unterteilt. So finden sich die Kategorien für die Priorität der Impfung – sehr hoch bis erhöht – auch zum Beispiel im medizinischen Personal. In die höchste Kategorie fallen Beschäftigte in Notfallaufnahmen, zur Betreuung von Covid-19-Patienten, im Rettungsdienst und dort, wo infektiöse Aerosole auftreten können.Hinzu kommen Personen des Personals in Altenpflegeheimen, Geriatrie-Stationen, Transplantationsmedizin etc. (sehr hoch). Hohe Priorität haben dann Beschäftigte in Infektionsstationen, Hausärzte/Praxismitarbeiter, Krankentransport etc. Keine Impfempfehlung ist in dem Entwurf der STIKO vorerst für Kinder enthalten. Ein deutsches Mitglied der STIKO hat bereits erklärt, Kinder unter 16 Jahren seien vorerst voraussichtlich ausgeschlossen. Ob Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren geimpft werden sollten, sei noch nicht entschieden.Die wichtigste Voraussetzung ist allerdings die Marktzulassung und das Anlaufen der Erhältlichkeit von Covid-19-Impfstoffen. Die STIKO, der auch Ursula Wiedermann-Schmidt als Expertin angehört, stellt dazu fest: “Für die Impfung gegen Covid-19 wird die Zulassung und Verfügbarkeit eines ersten Impfstoffs (BioNTech/Pfizer; Anm.) in Europa Ende 2020 oder Anfang 2021 erwartet.” Für diese Immunisierung sind dann wohl zwei Impfungen im Abstand von 21 Tagen notwendig.    

Österreich könnte Deutschlands Impfstrategie folgen