Über 20.000 Dosen sollen noch diese Woche verimpft werden

Merken
Über 20.000 Dosen sollen noch diese Woche verimpft werden

Nach Kritik an den nur zögerlich anlaufenden Corona-Impfungen soll der für den 12. Jänner angepeilte, offizielle Impfbeginn vorgezogenwerden. Darauf haben sich Logistikexperten des Verteidigungsressorts sowie Vertreter des Gesundheitsministeriums und der Bundesländer in einer Videokonferenz geeinigt. Wie es aus den Ministerien gegenüber der APA hieß, sollen noch in dieser Woche über 21.000 Dosen verimpft werden.

Bisher 6.800 geimpft

Bis kommenden Dienstag seien zudem weitere rund 43.000 eingemeldet worden. Mit den bisher rund 6.800 Geimpften lautet das bis Dienstag kommender Woche angepeilte Ziel somit, knapp 71. 000 Personen gegen das Coronavirus zu impfen. Und auch die in der kommenden Kalenderwoche eintreffenden 60.000 Impfdosen sollen rasch verimpft werden, hieß es.Zuletzt hat es von etlichen Seiten Kritik am verzögerten Impfstart in Österreich gegeben. Bemängelt wurde vor allem, dass mehr Impfdosen in Österreich vorhanden sind, als verimpft werden. Chief Medical Officer Katharina Reich hatte das Vorgehen am Dienstag mit der “logistischen Herausforderung” gerechtfertigt und betont, dass man sich “genau im Plan” befinde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der italienische Premier Giuseppe Conte begrüßt das Ende des Lockdowns in Italien, warnt jedoch, dass die Coronavirus-Epidemie noch nicht bewältigt sei. “Die Zeit für Partys ist noch nicht gekommen, die Gefahr ist ansonsten, dass die Epidemiekurve wieder wächst”, sagte der Premier nach Medienangaben.

Italiens Premier warnt: "Noch keine Zeit für Partys"

Ab 26. Dezember geht Österreich wieder in einen harten Lockdown, das steht seit Freitagabend fest. Im Detail gibt es aber noch viele Unklarheiten. Finanzminister Gernot Blümel, Bildungsminister Heinz Faßmann und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (alle ÖVP) verkünden am Samstagvormittag weitere Einzelheiten zu den Coronamaßnahmen. Offen ist noch, in welcher Form Unternehmen im Handel, Dienstleistungsbereich und Tourismus für ihre durch den Lockdown entstehenden Verluste entschädigt werden. Den Umsatzersatz gibt es nur bis zum Jahresende, hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gestern bekräftigt. Er verwies auf den Fixkostenzuschuss ab Jahreswechsel. Der Finanzminister stellte nun heute klar, dass der Umsatzersatz für geschlossene Betriebe nur bis Jahresende verlängert wird. Der Umsatzersatz wird für neuerlich geschlossene Betriebe bis zum Jahresende verlängert, für den Handel gelten die Dezemberumsätze als Vergleichszeitraum. Dies wird Kosten von bis zu 300 Millionen Euro verursachen. Insgesamt wurden in den Monaten November und Dezember 120.000 Anträge eingereicht, mit einem Volumen von 2,2 Milliarden Euro. “1,8 Milliarden Euro wurden schon ausbezahlt.” Für indirekt betroffene Unternehmenwird es ebenfalls Ersatzleistungen geben. Diese sind allerdings erst beantragbar, sobald die direkten Hilfen abgeschlossen sind. Die Kosten dafür werden knapp eine Milliarde Euro betragen. Der Fixkostenzuschuss 2 und der Verlustersatz sind bis zum Ende der Pandemie beanspruchbar. Am Beihilfenrahmen von maximal 800.000 Euro pro Unternehmen “stoßen viele Betriebe schon an”, hier werde mit der EU über eine Flexibilisierung verhandelt. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger nannte die Schwerpunkte für den Bereich Gastronomie und Hotellerie, inklusive Freizeitbetriebe wie Schilifte & Co. Der 50-Prozent-Umsatzersatz für Dezember sei eine spürbare Erleichterung. Das Öffnen der Gastronomie erst ab 18. Jänner müsse für alle gelten, daher auch für die Berggastronomie. Die Seilbahn- und Skiliftbetriebe würden maximal unterstützt. Am Konzept dafür, welche Masken in diesem (Außen-)Bereich am geeignetsten sind und wie diese möglichst rasch verteilt werden können, wird noch gefeilt. “Es wird auch die nötige Vorlaufzeit geben.” Dass Skilifte öffnen dürfen, Schulen aber am 7. Jänner nicht, rechtfertigte Köstinger vor allem auch damit, dass man der einheimischen Bevölkerung ein entsprechendes Freizeit- und Bewegungsangebot zur Verfügung stellen müsse. Dazu gehöre auch Eislaufen oder “der Ausflug in den Lainzer Tiergarten”. Man arbeite daran, das Kurzarbeitsmodellmit einer Mindestarbeitszeit von 0 Prozent auf Jänner zu verlängern. Für die Reisebranche gebe es 300 Millionen Euro mehr für die Insolvenzabsicherung, die über die Hotellerie- und Tourismusbank abgewickelt werde. Die Zeit danach: Hier werde es darum gehen, flächendeckende Tests anzubieten, um Infizierte rasch herauszufiltern und die Infektionszahlen niedrig zu halten sowie getesteten Personen die Nutzung von Gastronomie- und Freizeitbetrieben zu ermöglichen. Mit den Ländern habe man vereinbart, dass entsprechende Teststraßen zur Verfügung stehen.

Blümel bestätigt: Umsatzersatz nur bis Jahresende. Skihütten bleiben zu

Eine Woche nachdem die Adria Tour im Corona-Fiasko endete, schoss Alexander Zverev erneut einen Party-Vogel ab. Nachdem sich bei der von Novak Djokovic ins Leben gerufene Adria Tour der Serbe selbst und drei weitere Spieler mit Covid-19 angesteckt hatten, erklärte der ebenfalls beim Tour-Auftakt in Belgrad mitspielende Zverev, er werde sich freiwillig in eine 14-tägige Selbstisolation begeben. Weiters schrieb Zverev, der in Belgrad in einem Nachtklub mit nacktem Oberkörper und einem Sektkübel auf dem Kopf auf der Bühne tanzte, er werde den Quarantäne-Ratschlägen der Ärzte folgen. „Ich entschuldige mich bei jedem, den ich potenziell einem Risiko ausgesetzt habe, weil ich diese Tour gespielt habe“, schrieb er in den sozialen Medien. Allerdings hat der Weltranglisten-Siebente wohl seine Meinung geändert. So wurde der 23-Jährige nur eine Woche nach seiner reumütigen Erklärung nun in seinem Wohnort Monaco erneut bei einer Party gefilmt. Der Designer Philipp Plein hatte das Video auf Instagram gepostet, es aber bald wieder gelöscht. Doch da war es längst zu spät – das Video ging sofort viral. Allerdings hat der Weltranglisten-Siebente wohl seine Meinung geändert. So wurde der 23-Jährige nur eine Woche nach seiner reumütigen Erklärung nun in seinem Wohnort Monaco erneut bei einer Party gefilmt. Der Designer Philipp Plein hatte das Video auf Instagram gepostet, es aber bald wieder gelöscht. Doch da war es längst zu spät – das Video ging sofort viral.

Zverev bei nächster Corona-Party erwischt

Der ehemalige spanische König Juan Carlos ist nach seiner plötzlichen Abreise einem Medienbericht zufolge nicht in die Dominikanische Republik, sondern nach Abu Dhabi geflogen. Ein Privatjet auf dem Weg von Paris in das Golf-Emirat habe am Montag in der nordwestspanischen Stadt Vigo einen Zwischenstopp eingelegt, berichtete die Zeitung “ABC” am Freitag. Neben Juan Carlos seien vier Personenschützer und eine weitere Person zugestiegen. Der Ex-König hatte sein Heimatland inmitten von Korruptionsvorwürfen mit unbekanntem Ziel verlassen. In früheren Berichten hatte es geheißen, der 82-Jährige sei am Montag in der Früh mit dem Auto nach Portugal gefahren und von dort in die Dominikanische Republik geflogen. Der Palast äußerte sich bisher nicht zum Aufenthaltsort von Juan Carlos, der 2014 zugunsten seines Sohnes Felipe abgedankt hatte. Juan Carlos hatte nach dem Tod von Diktator Francisco Franco 1975 eine wichtige Rolle bei der Demokratisierung Spaniens gespielt und sich damit große Sympathien in der Bevölkerung erworben. Zuletzt machte er jedoch vor allem mit Affären von sich reden. Der Druck auf Juan Carlos wuchs, seit Staatsanwälte in Spanien und der Schweiz Korruptionsvorwürfe gegen ihn im Zusammenhang mit einem Vertrag über den Bau einer Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke in Saudi-Arabien prüfen.

Juan Carlos mit Privatjet nach Abu Dhabi gereist

Die Markenzeichen des Big Apple leiden unter Corona: Neu veröffentlichten Zahlen zufolge ist die Zahl der Taxifahrer in New York deutlich zurückgegangen. Nach Angaben der zuständigen Taxi- und Limousinen-Kommission der Metropole im Juni sank die Anzahl der Fahrer im Vergleich zum Vorjahr von mehr als 120.000 auf 30.675 – das entspricht einem Einbruch von 75 Prozent. Auch die Zahl der Fahrten der berühmten gelben Autos konnte sich seit dem Höhepunkt des Ausbruchs in der Millionenstadt im April nur minimal erholen, obwohl viele New Yorker die U-Bahn meiden. Davon profitieren scheinbar eher Fahrdienst-Anbieter wie Uber oder Lyft, denn die Zahl für Wagen auf Abruf stieg deutlicher. In einer Zeit, in der viele New Yorker zu Hause arbeiten, die berühmten Manhattaner Business-Lunchs in den teuren Restaurants ausfallen und es kaum Touristen in der Stadt gibt, ist die Nachfrage nach Taxis stark gesunken – die gelben Wagen stehen oft unbenutzt auf großen Parkplätzen. Die Situation kann für die Fahrer, die oftmals bereits hohe Schulden für ihre Zulassung aufgenommen haben, existenzgefährdend sein.

Drastisch weniger gelbe Taxis in New York unterwegs

Der unter Heavy-Metal-Fans als legendärgeltende amerikanische Schlagzeuger Frankie Banali ist tot. Er starb am Donnerstag in Los Angeles im Alter von 68 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie der “Rolling Stone” am Wochenende unter Berufung auf Banalis Agenten berichtete. Das Mitglied der Band “Quiet Riot” habe 16 Monate “tapfer und mutig” gegen die Krankheit gekämpft und so lange es ging live vor Publikum gespielt, schrieb Banalis Frau Regina demnach in einer Stellungnahme. Banali hat eine jahrzehntelange Karriere als Musiker hinter sich. Er trat seit 1982 mit “Quiet Riot” auf und wurde vor allem durch sein schwungvolles Spiel in den Hits “Cum On Feel the Noize” und “Metal Health” bekannt.

Quiet-Riot-Drummer Frankie Banali 68-jährig gestorben