Über 200.000 Kredite in Höhe von 31 Milliarden Euro gestundet

Merken
Über 200.000 Kredite in Höhe von 31 Milliarden Euro gestundet

Die heimischen Banken haben per Ende Juni aufgrund der Coronakrise rund 10 Prozent des aushaftenden Kreditvolumens an Unternehmen, Selbstständige und Privathaushalte gestundet. Die Finanzinstitute verzichteten im Rahmen von freiwilligen Moratorien temporär auf die Rückzahlung von rund 90.000 Krediten in Höhe von 22 Milliarden Euro, aufgrund gesetzlicher Moratorien waren es 116.000 Kredite in Höhe von 8,6 Milliarden Euro, geht aus Daten der OeNB hervor.

Freiwillige Kreditmoratorien

Bei den freiwilligen Kredit-Moratorien entfielen 14,1 Milliarden Euro auf nichtfinanzielle Unternehmen, auf selbstständige Erwerbstätige rund 4,3 Milliarden Euro und auf sonstige Haushalte rund 3,7 Milliarden Euro, sagte der Vize-Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Gottfried Haber, am Dienstag bei der Präsentation des Finanzmarktstabilitätsberichts. Im Rahmen der gesetzlichen Moratorien stundeten die heimischen Banken bis Ende Juni Kredite in Höhe von 7 Milliarden Euro an sonstige Haushalte und Kleinstunternehmen und 1,7 Milliarden Euro an selbstständig Erwerbstätige.Es gebe kein bestimmtes Datum für das Auslaufen der Krediten-Moratorien und dadurch erwarte man derzeit keinen “Klippeneffekt”, so Haber.

Keine Kreditklemme

Die Notenbanker zeigten sich mit der Performance des heimischen Finanzsektors in der Coronakrise zufrieden. Die Direktorin der OeNB-Hauptabteilung Volkswirtschaft, Doris Ritzberger-Grünwald, ortet “keine Kreditklemme”. Die heimischen Banken hätten in der Coronakrise mit Überbrückungskrediten und Refinanzierung geholfen. “Staatliche Garantien spielen eine wichtige Rolle.” Für OeNB-Finanzmarkt-Hauptabteilungsleiter Philip Reading war die Liquidität der Banken in der Coronakrise “hervorragend”, die Institute seien “gut kapitalmäßig ausgestattet”. Den Finanzmarkt könne man “als stabil bezeichnen”, es seien Puffer vorhanden, so der OeNB-Vize-Gouverneur. 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Donnerstagnachmittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Waidhausen im Einsatz um einen sichergestellten Gegenstand aus dem Mühlbach zu bergen.

Feuerwehr fischt in Wels-Waidhausen für Polizei sichergestellten Gegenstand aus dem Mühlbach

In Österreich gelten neue Ausnahmebestimmungen für die Einreise. So lassen sich seit wenigen Tagen besondere familiäre Gründe – etwa Besuche von Familienangehörigen bei Krankheit oder eigener Kinder im Rahmen von Obsorgepflichten -, der Besuch des Lebenspartners oder zwingende Gründe der Tierversorgung anführen, um mit einer “Eigenerklärung”statt wie bisher nur mit einem ärztlichen Attest nach Österreich einreisen zu können.

Neue Ausnahmebestimmungen für Einreise nach Österreich

Der Starkregen am Wochenende hat zu 450 Einsätzen von 150 Feuerwehren mit etwa 2.000 Mann in Niederösterreich geführt. Aufräumarbeiten gingen am Montag weiter, sagte Franz Resperger vom Landeskommando in der Früh auf APA-Anfrage. Mit dem Aufhören der Niederschläge hatte sich die Situation entspannt. Vom Starkregen waren insbesondere die Bezirke Amstetten, Scheibbs, Melk, St. Pölten und Tulln getroffen worden. Am Montag ging es laut Resperger u.a. noch darum, Keller und Straßen zu reinigen.

450 Wochenend-Einsätze für Feuerwehren in Niederösterreich

Du bist engagiert, interessiert an Neuem und möchtest dein Taschengeld in den Sommerferien aufbessern? Auch in diesem Jahr habt ihr wieder die Möglichkeit durch ein Praktikum in einer unserer Dienststellen die Tätigkeiten und Aufgaben der Stadt Wels näher kennen zu lernen. Derzeit suchen wir noch Praktikanten für folgende Bereiche: 🗓 13.07 – 09.08 (Turnus 1) & 10.08 – 06.09 (Turnus 2): Abfallwirtschaft und Reinigung 🗓 10.08 – 06.09 (Turnus 2): Seniorenbetreuung Alle weiteren Infos zur Bewerbung findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/lebensbereiche/verwaltung-und-service/die-stadt-wels-als-arbeitgeber/ferialpraktikum/ Wir freuen uns auf eure Bewerbung 🤗

Wels sucht
Merken

Wels sucht

zum Beitrag

chwere Vorwürfe einer ehemaligen Angestellten im Prozess um Gewaltvorwürfe gegen Hollywood-Star Johnny Depp kratzen an der Glaubwürdigkeit von dessen Ex-Frau Amber Heard. Heards persönliche Assistentin Kate James warf der Schauspielerin vor, eine von ihr durchlittene Vergewaltigung als ihre eigene ausgegeben zu haben. Sie habe Heard einmal in einem Gespräch ihr schreckliches Erlebnis anvertraut, berichtete James, die 2012 bis 2015 für die Schauspielerin arbeitete, per Videoschaltung dem Londoner Gericht. Später habe Heard diese Geschichte “gestohlen” und zu ihrem eigenen “Nutzen” in ihre eigene umgewandelt, sagte James. Dass Heard dies gewagt habe, habe sie “natürlich sehr bestürzt und empört”, fügte sie hinzu. Das Gericht behandelt derzeit eine Verleumdungsklage Depps gegen die britische Zeitung “The Sun” und ihren Verlag NGN. Depp hatte die Zeitung wegen eines Artikels verklagt, in dem Chefredakteur Dan Wootton den Hollywoodstar als “Ehefrauen-Schläger” (wife beater) bezeichnet hatte. Der Artikel bezieht sich auf eine Reihe von Heards Aussagen zu Depps gewalttätigem Verhalten. Heard hatte Depp vorgeworfen, mehrfach gewalttätig gegen sie geworden zu sein. Der “Fluch der Karibik”-Star beschuldigt hingegen seine 34-jährige Ex-Frau, der “aggressive Teil” in ihrer konfliktreichen Beziehung gewesen zu sein. In den USA hat Depp ein separates Diffamierungsverfahren gegen seine Ex-Frau angestrengt.

Schwere Vorwürfe gegen Johnny Depps Ex-Frau Amber Heard

“Viele fragen sich, ob die Maßnahmen etwas bringen. Und ich kann Ihnen heute sagen: Wir tun genau das Richtige.” Mit diesen Worten eröffnete Kurz die Pressekonferenz. Man sehe bereits jetzt, dass die Maßnahmen wirken, zahlreiche andere Länder übernehmen diese nun ebenfalls. “Ich bin mir bewusst, dass das viele Entbehrungen bedeutet und Verzicht mit sich bringt”, sagte Kurz. Und für die Einhaltung dieser Maßnahmen wolle er sich bedanken. “Aber ich bitte Sie: Halten Sie durch.” Nur so können die Maßnahmen wirken. Man habe sich deshalb darauf geeinigt, dass die Maßnahmen bis Ostermontag, dem 13. April, verlängert werden.

Ausgangsbeschränkung bis Ostermontag verlängert