Über die Feiertage wurde nicht geimpft, Daten fehlen

Merken
Über die Feiertage wurde nicht geimpft, Daten fehlen

Die Zahl der bisherigen Corona-Impfungen in Österreich ist am Montag weiterhin bei rund 6.000 Personen gelegen. Diesen Wert hatte das Gesundheitsministerium bereits am 30. Dezember genannt. “Über die Feiertage hat diese Impfung in den Alten- und Pflegeheimen nicht stattgefunden”, sagte der Sonderbeauftragte des Ministeriums, Clemens Martin Auer, am Montag im Ö1-“Mittagsjournal”. Die weiteren bisher gelieferten Dosen sollen ab kommender Woche “flächendeckend” verimpft werden.

Ob und wie viele Personen außerhalb von Alters- und Pflegeheimen seit dem Silvestertag in Österreich gegen das Coronavirus geimpft wurden, war unklar. Bis zum Silvestertag seien in den Heimen 6.000 Menschen geimpft worden, erläuterte Auer. Alles andere könne er “aus Aktualitätsgründen nicht sagen”.

Laut Ö1 sind bisher rund 63.000 Dosen des Pfizer/Biontech-Impfstoffs in Österreich angekommen, 63.000 weitere sollen bis Ende dieser Woche hinzukommen. Diese mehr als 100.000 Dosen “werden ab nächster Woche flächendeckend – und nicht nur punktuell – in über 900 Pflegeheimen und Covid-Stationen in diesem Land verimpft”, betonte Auer. Dafür brauche es “eine kritische Größe von Dosen”.

“Das ist erbärmlich”

“Die Bevölkerung in Österreich soll möglichst schnell die Möglichkeit bekommen, geimpft zu werden”, forderte Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) am Montagnachmittag in einer Aussendung. “Das ist die große Chance, die Pandemie wirkungsvoll zu bekämpfen und wieder zur Normalität zurückzukehren.” Verwundert zeigt er sich, dass bisher noch kein konkreter, transparenter Impfplan vorliegt. “Jetzt erst darüber zu diskutieren, wer wann geimpft wird und wie die Risikogruppen definiert werden, ist reichlich spät”, merkte er an.

Auch die Präsidentin der Ärztekammer für Kärnten, Petra Preiss, hatte im Ö1-“Mittagsjournal” den verzögerten Impfstart in Österreich scharf kritisiert. “Wir haben keinen adäquaten Pandemieplan, keinen Plan für Massenimpfungen, das ist alles in den letzten Wochen frisch erfunden worden und das ist das Jämmerliche”, sagte sie. “Ich bin froh, dass wir die Menschen haben, die das tun, aber dass wir es tun müssen, ist erbärmlich.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Auffahrunfall in einem Kreuzungsbereich der Wiener Straße in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat Sonntagnachmittag zwei Verletzte gefordert.

Auffahrunfall im Kreuzungsbereich der Wiener Straße in Marchtrenk fordert zwei Verletzte

Der Rückgang der chinesischen Exporte hat sich im März inmitten der Corona-Pandemie überraschend stark verlangsamt. Die Ausfuhren fielen um 6,6 Prozent zum Vorjahresmonat, wie die Zollbehörde am Dienstag in Peking mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten einen mehr als doppelt so starken Einbruch erwartet, nachdem es im Jänner/Februar ein Minus von 17,2 Prozent gegeben hatte.

Chinas Exporte schrumpften weit weniger stark als erwartet

Glimpflich endete am späten Donnerstagabend ein Autoüberschlag auf der Pyhrnpass Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Überschlag mit Auto bei Verkehrsunfall auf Pyhrnpass Straße in Sattledt endet glimpflich

In Europa beginnen klinische Tests von vier experimentellen Methoden zur Behandlung von Covid-19. Bei den Tests an rund 3.200 Versuchspersonen kämen die Mittel Remdesivir, Lopinavir sowie Ritonavir mit oder ohne der Wirkstoffe Interferon Beta und Hydroxychloroquin zum Einsatz, teilte die französische staatliche Forschungseinrichtung Inserm am Sonntag mit.

Klinische Tests von vier Mitteln gegen Coronavirus beginnen

In Südkorea ist nach Angaben von Behörden bei 91 von einer Coronavirus-Infektion genesene Menschen die Krankheit Covid-19 erneut ausgebrochen. Der Direktor des Koreanischen Zentrums für Krankheitsbekämpfung KCDC,Joeng Eun-kyeong, erklärte am Freitag, es sei eher wahrscheinlich, dass das Virus “reaktiviert” worden sei, als dass es sich um Neuinfektionen handle. Vergangenen Montag lag die Zahl der Menschen, bei denen nach überstandener Infektion das Virus erneut ausgebrochen ist, bei 51. Vertreter des südkoreanischen Gesundheitswesens sagten, noch sei unklar, was sich hinter diesem Trend verberge. Epidemiologischen Untersuchungen würden derzeit fortgesetzt. Während der Professor für Infektionskrankheiten Kim Woo-joo davon ausgeht, dass die Zahl der Rückfälle steigen wird, bringen andere Experten falsche Testergebnisse als Ursache für den Trend ins Spiel.

Südkorea meldete erneuten Ausbruch bei 91 Geheilten

Pandemien durch krankmachende Viren, die eigentlich von Tieren stammen, können laut einer neuen Studie in Zukunft häufiger auftreten. Verantwortlich dafür ist demnach der Mensch selbst, der durch die Jagd auf wilde Tiere, den Handel mit ihnen und die zunehmende Zerstörung ihrer natürlichen Lebensräume die Tiere zu immer größerer Nähe zum Menschen zwingt. Je enger der Kontakt wird, desto größer wird auch die Gefahr, dass Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen überspringen. Rund 70 Prozent der menschlichen Krankheitserreger sind zoonotisch, das bedeutet, sie machen wie im Fall des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 an einem Punkt den Sprung – “Spillover”- vom Tier zum Menschen.

Neue Studie: Der Mensch ist für Verbreitung neuer Viren verantwortlich