Über zwei Millionen Corona-Infektionen in Lateinamerika

Merken
Über zwei Millionen Corona-Infektionen in Lateinamerika

In Lateinamerika und der Karibik ist die Zahl der offiziell registrierten Coronavirus-Infektionen am Wochenende auf über zwei Millionen gestiegen. Aus der Region wurden am Samstag insgesamt 2.007.621 bestätigte Fälle gemeldet, wie eine AFP-Zahlung ergab. Über die Hälfte der Fälle wurde aus Brasilien gemeldet. Dort war am Freitag die Marke von einer Million Infektionen offiziell überstiegen worden. In Lateinamerika und der Karibik ist die Zahl der offiziell registrierten Coronavirus-Infektionen am Wochenende auf über zwei Millionen gestiegen. Aus der Region wurden am Samstag insgesamt 2.007.621 bestätigte Fälle gemeldet, wie eine AFP-Zahlung ergab. Über die Hälfte der Fälle wurde aus Brasilien gemeldet. Dort war am Freitag die Marke von einer Million Infektionen offiziell überstiegen worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Wels werden langsam die Weichen für die Wahl 2021 gestellt. Mit Andreas Rabl und Petra Wimmer stehen die ersten beiden Spitzenkandidaten schon länger fest. Jetzt hat man auch bei den Grünen eine Entscheidung getroffen. Wohingegen sich die Övp noch ein paar Monate Zeit lassen wird.

In Wels-Neustadt ist es am Mittwochabend zu einem brutalen Raub auf einen 70-jährigen Pensionisten gekommen. Der Mann wurde offenbar aus einem Fahrzeug gezerrt und ausgeraubt.

Autolenker (70) in Wels-Neustadt aus Fahrzeug gezerrt und ausgeraubt

Mehrere Hundert Menschen haben sich am späten Donnerstagnachmittag vor der Wiener Volksoper zur Demonstration gegen institutionellen Rassismus und Polizeigewalt versammelt. Der Organisator, das Kollektiv “Black Movement Austria”, fordert von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) die “sofortige Reform des öffentlichen Sicherheitsdienstes”. Die Veranstalter rechneten laut Polizei mit 1.500 Teilnehmern. Unter lautstarken Aussagen wie “No Justice, No Peace” oder “Black Lives Matters” und Musik ging der Demozug über die Währingerstraße zum Siegmund Freud Park und nicht wie ursprünglich geplant zum Minoritenplatz. Die Demonstranten kamen auch mit jeder Menge Schildern, auf denen “Racism is a pandemic too”, “Being black is not a Crime” oder “End White Supremacy” zu lesen war. Die corona-bedingte Maskenpflicht wurde weitgehend eingehalten. “Wir sind in einer Zeit angekommen, in der alle Menschen die gleichen Rechte haben sollten”, sagte die 14-jährige Mahi Sherif gegenüber der APA. Es könne nicht sein, dass das im Jahr 2020 noch immer nicht der Fall sei. Sie und ihre Freundin Maram Saad sind nach eigenen Angaben schon öfters aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion diskriminiert worden. Neben der Polizeireform pochten die Organisatoren zudem auf die “Einführung begleitender Gesetzgebung sowie Wiederaufnahme von Untersuchungsverfahren wegen polizeilicher Misshandlungen” wie zu Beispiel den Fall des nigerianischen Schubhäftlings Marcus Omofuma, der 1999 auf dem Flug nach Sofia in Polizeigewahrsam starb. In einem der APA vorliegenden Brief richtete das Kollektiv insgesamt 25 konkrete Forderungen an das Innen- und das Justizministerium, darunter die regelmäßige Überprüfung des Verhaltenskodex der österreichischen Sicherheitspolizei, die Einbeziehung von Experten aus der Zivilgesellschaft, insbesondere Menschen afrikanischer Herkunft, sowie die Einrichtung einer unabhängigen Kontroll- und Beschwerdestelle. In dem Brief stellte “Black Movement Austria” aber auch klar: “Wir sagen nicht, dass alle Polizeibeamt_innen rassistisches Gedankengut vertreten, oder willkürlich ihre Befugnis zur Ausübung von Zwangsgewalt missbrauchen würden”, allerdings ließen unter anderem Studien und Medienberichte “keinen anderen Schluss zu, dass es zumindest Teile innerhalb der Exekutive gibt, deren Arbeit durch eigene Vorurteile geprägt ist”. Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis am 25. Mai kommt es weltweit zu Protesten und in den USA teils auch zu gewaltsamen Ausschreitungen. An der “#BlackLivesMatter”-Kundgebung Anfang Mai in Wien nahmen rund 50.000 Menschen teil. Black Movement Austria versteht sich seit 2020 nach eigenen Angaben als Kollektiv von Menschen afrikanischer Herkunft.

Anti-Rassismus-Demo in Wien - Polizeireform gefordert

Hochzeitsmesse Wels 2019 im Gerst’l Haus Pollheimerstraße 7

Confiserie Urbann auf der Hochzeitsmesse Wels

Im kommenden Weltcup-Winter soll es im Jänner 2021 erstmals zwei Slaloms der alpinen Ski-Herren in Schladming geben. “Da ist die FIS über den ÖSV an uns in Schladming herangetreten, dass eventuell der Slalom von Wengen nach Schladming kommen soll – also es gibt dann wahrscheinlich zwei Nachtslaloms”, sagte Hans Grogl, der Chef des Organisationskomitees im ORF. Am 26. und 27. Jänner soll demnach im Ennstal unter Flutlicht gefahren werden. Da derzeit allerdings niemand sagen könne, wie im Jänner die Situation rund um die Coronavirus-Pandemie aussehe, beschäftigen sich die Verantwortlichen laut Grogl mit drei Szenarien: “Eine Variante ist, dass es faktisch so ist wie in den letzten Jahren. Eine Variante gibt es, wo man nur mit 10.000 bis 20.000 Zuschauern rechnet. Die dritte Variante ist ohne Zuschauer“, sagte Grogl. Nach zwei Formel-1-Grands-Prix würde damit in Zeiten von Corona ein zweites großes Doppel-Sportevent in der Steiermark über die Bühne gehen. Die Termin-Bestätigung soll Anfang Oktober beim Kongress des Internationalen Skiverbandes (FIS) in Zürich folgen.

Zwei Weltcup-Nachtslaloms in Schladming 2021 geplant