UEFA-Chefmediziner hält Spielbetrieb für "definitiv möglich"

Merken
UEFA-Chefmediziner hält Spielbetrieb für "definitiv möglich"

Im Gegensatz zu seinem Pendant beim Weltverband FIFA hält der Chefmediziner der UEFA eine Fortsetzung von unterbrochenen Fußball-Ligen in Europa für “definitiv möglich”. Alle Organisationen, die in der Coronakrise den Start ihrer Bewerbe planen, würden dies unter klaren Bedingungen tun, die Beteiligte und auch die öffentliche Ordnung schützen würden, erklärte der Deutsche Tim Meyer am Mittwoch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine neue Version der „Stopp Corona“-App des Roten Kreuzes soll ab Donnerstag Kontakte auf Wunsch automatisch erfassen und speichern. Möglich sein wird das über Bluetooth und WLAN, wie das federführende Entwicklerteam von Accenture Österreich gegenüber der APA sagte. Ein ebenfalls angebotener Selbsttest mit vier Fragen informiert im Verdachtsfall das Kontaktumfeld. „Die App muss so userfreundlich wir möglich sein und gleichzeitig optimal das Ziel verfolgen, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen bzw. zu verlangsamen“, so die Entwickler.

„Stopp Corona“-App: Neue Version am Donnerstag

In Italien sind am Montag wieder Gottesdienste mit Gläubigen aufgenommen werden. Nach der Frühmesse des Papstes im Petersdom zu Ehren des 100. Geburtstags von Johannes Paul II. (1920-2005) standen Pilger vor dem Eingang der größten Kirche der Welt Schlange. Dabei wurde der Abstand berücksichtigt. Einige Pilger beteten kniend. Der Petersplatz war seit dem 10. März geschlossen.

Menschenschlangen vor Zugang zum Petersdom

Der Pariser Louvre hat in der Coronakrise 40 Millionen Euro Verlust gemacht. Das gab Museumsdirektor Jean-Luc Martinez am Mittwoch nach mehr als dreimonatiger Schließung des Museums bekannt. Am 6. Juli soll der Louvre wie bereits angekündigt wieder öffnen. Tickets müssen im Vorhinein im Internet reserviert werden, zudem sind eine Maskenpflicht und Abstandsregeln geplant. Im Sommer rechnet die Museumsleitung nur mit einem Bruchteil der Menschen, die normalerweise kommen. “75 Prozent unserer Besucher stammen aus dem Ausland”, betonte Martinez. Derzeit bleiben vor allem Asiaten und US-Touristen der französischen Hauptstadt fern. Im Pariser Großraum hatte es besonders viele Coronavirus-Fälle gegeben. Martinez kündigte zugleich einen Umbau des größten Pariser Museums bis zu den Olympischen Sommerspielen 2024 an. Damit solle der Louvre eine “kulturelle Demokratisierung” erfahren, sagte er. Das sei ein Wunsch der Regierung, die der Louvre um finanzielle Unterstützung in der Krise gebeten habe.

40 Millionen Euro Verlust für Louvre während Coronakrise

Die Erholung der Wirtschaft in Österreich könnte sich nach der Coronakrise doch länger hinziehen als zunächst gehofft. Ökonomen der Wirtschaftsuniversität Wien, des IHS, des Wifo und des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) rechnen laut einer gemeinsamen Untersuchung mit bis zu drei Jahren. Das BIP könnte heuer um bis zu 6,0 Prozent zurückgehen.

Konjunkturerholung in Österreich könnte laut Ökonomen Jahre dauern

Kommende Woche, am Freitag (29. Mai), sperrt der Wiener Prater nach der corona-bedingten Pause wieder auf, wurde in einer Aussendung mitgeteilt. Die Betriebe hätten Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, sagte eine Sprecherin auf APA-Nachfrage am Donnerstag. Dazu zählen Desinfizieren, Abstandsmarkierungen und eine Sitzplatzzuteilung. Die Vorkehrungen im Detail: Das Personal werde mit Mund-Nasen-Schutzmasken oder mit FFP2-Masken sowie mit Einweg- oder Stoffhandschuhen arbeiten, erklärte die Sprecherin. Die Betriebe werden regelmäßige Desinfektionen vornehmen, wurde angekündigt.

Wiener Prater sperrt kommende Woche auf

Ein Autofahrer ist am Sonntag in Berlin in eine Menschenmenge gerast und hat mehrere Menschen verletzt. Nach Feuerwehrangaben wurden bei dem Vorfall am Hardenbergplatz unweit des Zoologischen Gartens sieben Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Der Fahrer wurde nach Polizeiangaben festgenommen. Die Polizei sah zunächst keine Anhaltspunkte für ein politisches oder religiöses Motiv des Mannes. Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz, auch ein Rettungshubschrauber wurde den Angaben zufolge an den Ort des Geschehens geschickt.Die Hintergründe waren zunächst völlig unklar. Nach Informationen der “Bild”-Zeitung wurde der Autofahrer von Sicherheitskräften überwältigt. Einer der Verletzten sei unter dem Wagen eingeklemmt worden und habe reanimiert werden müssen. Mehrere Augenzeugen stünden unter Schock und würden seelsorgerisch betreut.

Auto raste in Berlin in Menschenmenge: Mehrere Verletzte