Ukraine verhängt Ausgangssperre für alle über 60

Merken
Ukraine verhängt Ausgangssperre für alle über 60

Die Ukraine hat mit einer Ausgangssperre für über 60-Jährige die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus im Land verstärkt. Von Montag an dürfen Senioren das Haus nur dann noch für Besorgungen in einem Umkreis von zwei Kilometern verlassen, wenn sie allein leben, wie in einer Regierungsanordnung vom Freitag in Kiew heißt.

Das Ausführen von Haustieren ist ebenfalls vom Verbot ausgenommen, wenn keine andere Person dies übernehmen kann. Für alle Ukrainer gilt zudem eine Mundschutzpflicht außer Haus, Parkbesuche und Gruppen über zwei Personen sind ebenfalls verboten. In dem verarmten osteuropäischen Land haben sich offiziell bisher 942 Menschen mit dem Virus infiziert. 23 starben an der Lungenkrankheit Covid-19.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die türkische Regierung hat wegen der Coronavirus-Krise für dieses Wochenende ein Ausgangsverbot in 31 Städten verhängt und damit kurzfristig Panikkäufe ausgelöst. Auch die Hauptstadt Ankara sowie die Großstädte Izmir und Antalya sind betroffen.

Ausgangsverbot löste Panikkäufe aus

Ein Brand in einem Abfallcontainer bei einem Entsorgungsbetrieb in Wels-Pernau führte Dienstagfrüh zu einem Einsatz der Feuerwehr.

Brand in einem Abfallcontainer bei Entsorgungsbetrieb in Wels-Pernau führt zu Einsatz der Feuerwehr

Rechtzeitig zum Sommerferienbeginn ist die Wiener U-Bahnlinie 6 gänzlich klimatisiert worden. Ab sofort sind Fahrgäste auch auf Wiens ältester U-Bahn-Linie zu 100 Prozent “mit Klima” unterwegs. Dafür wurde Zug um Zug nachgerüstet, berichteten die Wiener Linien in einer Aussendung am Sonntag. “Insgesamt wurden vier Millionen Euro in die Klimatisierungs-Offensive investiert. Bei den zunehmenden Hitzetagen ist das Cooling-Paket ein aktiver Beitrag zur Attraktivierung der Öffis und ich freue mich, dass ab jetzt jede Fahrt in der U6 klimatisiert ist”, freute sich Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ). Möglich wurde dies durch den Einbau von Klimageräten, die die U6-Wagen nicht nur heizen, sondern auch kühlen. Die Nachrüstung der älteren, nicht serienmäßig klimatisierten U6-Garnituren begann im Juni 2019. Außerdem wurden alle U6-Wagen mit Sonnenschutzfolien ausgestattet, die die Temperatur im Zug um bis zu vier Grad senken. Sie werden auch künftig die Leistung der Klimaanlagen unterstützen. “Wir erleben heute deutlich mehr Hitzetage als früher. Da die U6 oberirdisch verläuft, ist sie von der zunehmenden Hitze in der Stadt besonders betroffen”, sagte Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer. Insgesamt sind die Wiener Öffis bereits zu 75 Prozent klimatisiert. Das heißt: Drei von vier Fahrten sind angenehm kühl. Bei den Bussen sind es sogar schon 100 Prozent, hier ist die Umstellung auf “Klima” bereits abgeschlossen. Bei den Schienenfahrzeugen dauert die Umstellung etwas länger, weil sie wesentlich länger im Einsatz sind als Busse. Die älteren, nicht serienmäßig klimatisierten Fahrzeuge werden laufend durch neue Modelle mit Klimaanlage ersetzt. Der Anteil “mit Klima” wächst also ständig.

Wiener U6 zu Ferienstart gänzlich klimatisiert unterwegs

Seit dem Ausbruch der Corona-Krise und den Maßnahmen der Bundesregierung steigerte sich die Zahl der täglichen Mobilfunk-Minuten in Österreich auf mehr als 112 Millionen. Das ist vor allem auf den massiven Anstieg bei Telearbeit zurückzuführen.

Mobilfunk-Volumen 81 Prozent höher als vor der Krise

Gestern traten 400 Studentinnen und Studenten das erste Semester ihres Studiums an der FH Wels an. Wir wünschen viel Freude und Spaß am lernen und studieren, sowie viel Erfolg!

400 "Erstis" an der FH Oberösterreich Campus Wels

Musiker und Hollywoodstars haben sich während eines weltweit übertragenen Online-Corona-Konzerts gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA ausgesprochen. “Rassismus ist seit Jahrhunderten in unserem System verwurzelt”, sagte die Schauspielerin Kerry Washington in einer Videobotschaft. “Das hat viele Leben gekostet.” Die New Yorkerin forderte das Publikum auf, für eine “bessere Zukunft” zu kämpfen. Der Musiker Usher sang vor einem düsteren Hintergrund über Diskriminierung und Ungleichheit. Während seines Auftritts lagen Darsteller in der Pose auf dem Boden, in die weiße Polizisten Ende Mai den Afroamerikaner George Floyd gezwungen hatten. Floyd war in der US-Stadt Minneapolis gestorben, nachdem ein Beamter minutenlang auf seinem Hals kniete. Das Konzert bildete den Abschluss eines internationalen Spendenmarathons für Impfstoffe und Behandlungen gegen die Lungenkrankheit Covid-19. Der EU-Kommission zufolge wurden insgesamt 15,9 Milliarden Euro eingenommen.

Online-Corona-Konzert gegen Rassismus