Um 2 Uhr früh wurde die Uhr wieder umgestellt

Merken
Um 2 Uhr früh wurde die Uhr wieder umgestellt

In der Nacht auf heute, Sonntag (28.3.), galt es um 2 Uhr früh wieder, die Zeit umzustellen bzw. die Zeiger eine Stunde nach vorne zu drehen

Da war doch etwas?

Richtig, der damalige EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker verkündete 2018: “Die Zeitumstellung gehört abgeschafft.” Im gleichen Jahr ergab eine Online-Umfrage der EU-Kommission, dass 84 Prozent für ein Ende des Wechsels zwischen Sommer- und “Winterzeit” (bzw. Normalzeit) seien. Das Interesse an der Befragung fiel innerhalb der Europäischen Union äußerst unterschiedlich aus – besonders groß waren Teilnahme und Zustimmung damals in Deutschland. Im März 2019 stimmte dann auch das Europaparlament dafür, die Zeitumstellung im Jahr 2021 abzuschaffen.

 

Die Zeitumstellung gehört abgeschafft.

U-Kommissionschef Jean-Claude Juncker im Jahr 2018

 

So weit, so gut. Seitdem rührte sich nicht mehr allzuviel: Eine dafür notwendige Gesetzesvorlage gibt es nach wie vor nicht – bzw. in EU-Deutsch formuliert: Der gesetzgeberische Prozesses zur Abschaffung der jahreszeitlich bedingten Zeitumstellung stockt. Laut EU-Kommission sollen die 27 Mitgliedsstaaten selbst entscheiden, ob sie dauerhaft Sommer- oder “Winterzeit” haben wollten. Sie sind eigentlich aufgerufen, sich untereinander zu koordinieren und einen Mechanismus ins Leben zu rufen, um den Binnenmarkt zu schützen und einen Fleckerlteppich aus verschiedenen Zeitzonen in der EU zu verhindern.

Und genau hier spießt es sich: Etliche EU-Mitgliedsstaaten melden ernste Bedenken daran an, dass sich Länder ihre endgültige Zeit selbst aussuchen können – nicht zuletzt für die Wirtschaft scheint eine einheitliche Zeitzone in ganz Europa wünschenswert. Inzwischen drohtt das Gesetzesvorhaben – wie so viele andere – im Rat der Mitgliedstaaten zu versanden. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte zuletzt: “Die Uhr hat sich nicht vorwärts bewegt, um die Zeit zu ändern.”

 

Nein, die Uhr hat sich nicht vorwärts bewegt, um die Zeit zu ändern.

Ein Sprecher der EU-Kommission

 

In Österreich dürften die Präferenzen klar zu sein: Laut einer repräsentativen Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Akonsult sind fast drei Viertel der Österreicher mit der Entscheidung der EU zufrieden, die Umstellung zwischen Sommer- und Normalzeit abzuschaffen. Insgesamt zwei Drittel wollen, dass die Sommerzeit während des gesamten Jahres gilt. Insgesamt herrscht Skepsis, was die Umsetzung anbelangt: Nur 37 Prozent der befragten Österreicher glauben, dass diese einheitliche Linie in der EU bald gefunden wird, 61 Prozent sind hier skeptisch. 30 Prozent glauben, dass es nie zu einer Einigung kommen und das “Projekt Abschaffung” letztlich einschlafen wird.Zweifellos sind die EU und ihre Mitgliedsstaaten derzeit auch mit einer ganz anderen Problemstellung mehr als ausgelastet: Die aktuelle portugiesische Ratspräsidentschaft hat das Thema nicht auf der Agenda. Im vergangenen Jahr stellte Deutschland seinen Vorsitz im Rat der Europäische Union bereits voll auf den Kampf gegen die Pandemie ein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Juhu – das Warten hat ein Ende!😍 Voller Freude dürfen wir euch verkünden, dass wir ab 17. Mai bei Schönwetter jeden So-Fr (Samstag Ruhetag) von 14-19 Uhr geöffnet haben 😱🥳. Kommt bitte nur, wenn ihr euch gesund fühlt. Um das Gebot des Mindestabstandes sicherstellen zu können, ist ein Weg als Empfehlung ausgeschildert. So wird auch kein Tier verpasst 🐴🐪🐣🐏🐄 🐇 🐓 🦃🐈. Die Gastronomie ist nur eingeschränkt geöffnet, die natürlich laufend an weiteren Lockerungen angepasst wird. Das Tragen von Masken ist für unsere Besucher nicht zwingend notwendig, da alles im Freien stattfindet. Hunde an der Leine sind bei uns natürlich herzlich willkommen. Die Tiere und wir freuen uns schon auf Euch ❤

Wiesmayrgut eröffnet wieder

Die Salzburger Festspiele bieten ab Freitag Einzelkarten für Jugendliche bis 27 Jahren zu stark vergünstigten Preisen für Oper, Schauspiel und Konzert. Die Karten sind ausschließlich digital und exklusiv über die Ticket Gretchen App erhältlich. Dazu ist eine Registrierung über den Link: https://ticketgretchen.app.link/U27_registrierung notwendig. Das Festival findet von 1. bis 30. August statt. Die Salzburger Festspiele bieten ab Freitag Einzelkarten für Jugendliche bis 27 Jahren zu stark vergünstigten Preisen für Oper, Schauspiel und Konzert. Die Karten sind ausschließlich digital und exklusiv über die Ticket Gretchen App erhältlich. Dazu ist eine Registrierung über den Link: notwendig. Das Festival findet von 1. bis 30. August statt. Im diesjährigen Jubiläumsjahr wollten die Festspiele ein breites und qualitativ hochwertiges Jugendprogramm anbieten, doch die Corona-Pandemie machte diesen Planungen einen Strich durch die Rechnung. Dennoch sei es gelungen, im modifizierten Festspielprogramm 2020 zwei Produktionen zu zeigen: das Musiktheaterstück “1000 Kraniche” und das Konzert “Hau drauf!”, so die Festspiele am Donnerstag. Quasi als Ersatz für ein offizielles Fest zur Festspieleröffnung gibt es diesmal die Landesausstellung “Großes Welttheater”, wie Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler am Donnerstag mitteilte. Dort werden ab kommendem Sonntag auf knapp 2.000 Quadratmetern 100 Jahre Festspielgeschichte gezeigt. Eigentlich sollten die Türen des Salzburg Museums schon seit April für die festspielinteressierten Besucher offen stehen. Doch Corona schlug diese Türen zu. Museumsdirektor Martin Hochleitner und sein Team gaben trotzdem die Hoffnung nicht auf und können nun endlich mit Hilfe von speziellen Hygienekonzepten das Publikum in der von Stadt und Land Salzburg finanzierten Landesausstellung empfangen. 180 Besucher können die Ausstellung laut aktuellem Stand gleichzeitig besuchen. Trotzdem müsse man vorsichtig bleiben und im Falle die Maßnahmen anpassen, hieß es.

Stark vergünstigte Festspiel-Karten für Jugendliche

Für die katholische Bischofskonferenz ist das Sterbehilfe-Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes ein Kulturbruch mit dem bisherigen bedingungslosen Schutz des Menschen am Lebensende. Das hat der Salzburger Erzbischof Franz Lackner als Vorsitzender der Bischofskonferenz am Freitag nach der Entscheidung des Höchstgerichts betont. “Jeder Mensch in Österreich konnte bislang davon ausgehen, dass sein Leben als bedingungslos wertvoll erachtet wird – bis zu seinem natürlichen Tod. Diesem Konsens hat das Höchstgericht mit seiner Entscheidung eine wesentliche Grundlage entzogen”, sagte Lackner, der “mit Bestürzung” das VfGH-Urteil bezüglich des Verbots der Beihilfe zur Selbsttötung aufgenommen hat. “Die selbstverständliche Solidarität mit Hilfesuchenden in unserer Gesellschaft wird durch dieses Urteil grundlegend verändert”, hielt der Erzbischof weiter fest. Wörtlich sprach Lackner von einem “Dammbruch” und warnte davor, dass mit der erlaubten Beihilfe zum Suizid der Druck auf kranke und alte Menschen steigen werde, davon Gebrauch zu machen. “Wer in einer existenziellen Krisensituation wie Krankheit und Lebensmüdigkeit einen Sterbewunsch äußert, braucht keine Hilfe zur Selbsttötung, sondern menschliche Nähe, Schmerzlinderung, Zuwendung und Beistand“, betonte der Bischofskonferenz-Vorsitzende. Nur so könne jeder Mensch sicher sein, dass er in seiner Würde auch in verletzlichen Lebensphasen geachtet und geschützt wird. Lackner wörtlich: “Wir dürfen den Menschen nicht aufgeben, auch wenn er sich selbst aufgegeben hat.” Mit Bestürzung reagierte auch Waltraud Klasnic, die Vorsitzende des Dachverbandes Hospiz Österreich, auf die Aufhebung des Verbots des assistierten Suizids in Österreich durch den Verfassungsgerichtshof. Die Entscheidung sei “schmerzlich”, erklärte Klasnic. Umso wichtiger erachtete sie es nun, die Hospiz- und Palliativversorgung auszubauen. Als Grundvoraussetzungen dafür nannte die ehemalige steirische Landeshauptfrau eine “flächendeckende, wohnortnahe und leistbare Versorgung”. Zudem müsse die Regelfinanzierung für die Palliativ- und Hospizbetreuung für Kinder und Erwachsene sichergestellt werden; eine Forderung, die am Freitag auch auf der Tagesordnung des Nationalrats stand, bemerkte Klasnic.

Sterbehilfe-Urteil ist für Kirche "Dammbruch"

In Panama hat ein katholischer Bischof die Menschen wegen der Coronavirus-Pandemie am Palmsonntag von einem Hubschrauber aus gesegnet. Erzbischof Jose Domingo Ulloa feierte zum Auftakt der Karwoche eine Messe in einem Flughafenhangar und stieg dann mit einer Marienstatue und einer Monstranz in einen Hubschrauber.

Bischof spendete in Panama Segen von Hubschrauber aus