Um 5300 mehr als in der Vorwoche: Fast 450.000 Menschen ohne Job

Merken
Um 5300 mehr als in der Vorwoche: Fast 450.000 Menschen ohne Job

Zurzeit sind 448.792 Menschen in Österreich auf Jobsuche, davon 382.135 arbeitslos und 66.657 in Schulung, teilte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag mit. Damit sind rund 88.000 Personen mehr als im Vorjahr – und 5237 mehr als in der Vorwoche – ohne Beschäftigung. In Corona-Kurzarbeit befinden sich 218.871 Personen, wobei in der mit Oktober gestarteten dritten Phase der Kurzarbeit bisher 26.000 Anträge eingereicht wurden.

Für Kurzarbeit wurden seit Ausbruch der Coronapandemie 5,2 Milliarden Euro ausbezahlt und 8,2 Milliarden Euro bewilligt. Für 2021 wurden im Budgetausschuss 1,5 Milliarden Euro reserviert, “wir sind gut vorbereitet für das nächste Jahr”, sagte Aschbacher am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Auch in Bezug auf eine drohende Insolvenzwelle sei Österreich “für verschiedene Szenarien für die kommenden Jahre gerüstet”, so die Arbeitsministerin. Es werden Auszahlungen aus dem Insolvenzentgeltfonds von 152,6 Millionen Euro für 2021 und 213,1 Millionen Euro für 2022 erwartet.Dem stehen über 800 Millionen Euro gegenüber, die derzeit im Insolvenzentgeltfonds liegen.

Das Ministerium verweist auch darauf, dass bis Mitte November 40.000 Jobs vermittelt worden seien. Für 2021 sei eine Joboffensive in den Bereichen Digitalisierung, Pflege und Gesundheit sowie Umwelt und Nachhaltigkeit geplant. Dazu soll es Ausbildungsschwerpunkte im Einzelhandel und in einzelnen Facharbeiterausbildungen geben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Christkind zieht wieder in den Welser Ledererturm. Am 22. November eröffnet die Welser Weihnachtswelt. Heuer mit ein paar Neuerungen – so wird im Pollheimerpark nicht mehr gerutscht sondern gestöckelt. Und am Stadtplatz wartet ein historisches Karussell auf die Kinder.

Welser Weihnachtswelt - Eisstockbahnen statt Rodelrampe

Wie die APA aus Regierungskreisen erfuhr, bereitet das Gesundheitsministerium in Absprache mit dem Außenministerium ein Landeverbot für Flüge aus den Vereinigten Königreich vor. Dort verbreitet sich eine Mutation des Corona-Virus, die offenbar um 70 Prozent ansteckender ist. In London gilt daher wieder ein harter Shutdown mit weitreichenden Ausgangssperren. An einer entsprechenden Verordnung wird im Gesundheitsministerium gerade gearbeitet. In Kraft treten wird sie voraussichtlich am Dienstag. “Wir haben Großbritannien bereits darüber informiert, dass wir zum Schutz unserer Bevölkerung diese einschneidende Maßnahme treffen müssen”, sagt Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP). Am Flughafen Wien landen laut Flugplan am heutigen Sonntag fünf Flugzeuge aus Großbritannien, in Innsbruck sechs, in Salzburg eines. Am Flughafen Graz und in Klagenfurt gibt es heute keine Ankünfte aus England. Schon derzeit gebe es strenge Auflagen, betonte das Gesundheitsministerium: Großbritannien wird als Staat mit erhöhtem Infektionsrisiko angesehen, weshalb für Einreisende eine Quarantänepflicht gilt. Ein Freitesten aus der zehntägigen Quarantäne ist frühestens nach dem fünften Tag möglich. Auch andere Länder verbieten Flüge Die Niederlande sprachen wegen der Virus-Mutation als erstes Land ein Flug-Verbot aus: Ab heute bis zunächst 1. Jänner darf dort kein Flugzeug aus England mehr landen. Die niederländische Regierung begründete ihren Schritt mit einer Empfehlung des Instituts für Umwelt und Gesundheit RIVM, die Einschleppung dieses Virusstammes aus dem Vereinigten Königreich so weit wie möglich zu begrenzen, indem die Reisebewegungen aus dem Vereinigten Königreich so weit wie möglich eingeschränkt oder kontrolliert würden. Bereits Anfang Dezember sei bei einer Stichprobe in den Niederlanden ein Virus mit der im Vereinigten Königreich beschriebenen Variante identifiziert worden, hieß es weiter. Nach der Meldung aus Großbritannien werde dieser Fall weiter untersucht und geprüft, wer betroffen sei, wie es zu der Infektion gekommen sei und ob verwandte Fälle bekannt seien. Auch Belgien kappt die Flug- und Zugverbindungen aus Großbritannien ab Mitternacht, kündigte ein Regierungsvertreter in Brüssel am Sonntag an. Regierungschef Alexander De Croo sagte im Fernsehsender VRT, die Aussetzung der Flug- und Zugverbindungen werde für mindestens 24 Stunden gelten. In Deutschland wird ein ähnlicher Schritt erwogen.

Regierung verhängt Landeverbot für Flüge aus Großbritannien

Nach einer Reihe anderer Länder in Europa wagt auch Norwegen eine erste Lockerung seiner Corona-Maßnahmen. Kindergärten werden in dem skandinavischen Land am 20. April wieder geöffnet, sieben Tage später sollen dann die ersten bis vierten Klassenstufen von Schulen folgen, wie Ministerpräsidentin Erna Solberg am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Oslo sagte. Ziel sei es, alle Schüler noch vor dem Sommer zurück in die Schulen zu bringen, ergänzte Bildungsministerin Guri Melby. Auch in ihren geliebten Hütten sollen die Norweger ab dem 20. April wieder übernachten dürfen.Wichtig sei der Regierung, dass ihr Land eine einheitliche, kontrollierte und allmähliche Strategie verfolge, sagte Solberg.

Norwegen lockert Maßnahmen

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) erwartet ein Kind. Das gab die Ministerin auf Facebook bekannt. “Unsere zweiköpfige Familie wird ab Jänner um ein Wunder größer sein. Unsere Freude ist unbeschreiblich”, schrieb Zadic Freitagabend. Die 36-Jährige ist schon die zweite Justizministerin, die im Amt ihr erstes Kind bekam. Vor ihr tat das Karin Gastinger vom BZÖ im Jahr 2006. Auch Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat 2018 als amtierende Ministerin ihr erstes Kind bekommen. Zadic stellt sich auf eine “intensive Zeit” ein. “Aber so wie viele andere Eltern werden wir das gut planen und auch gemeinsam meistern. Ich werde die ersten Wochen nach der Geburt unseres Kindes zu Hause bleiben und danach weiterhin mit Leidenschaft und vollem Einsatz meine Funktion als Justizministerin ausüben. Mein Mann wird in Karenz gehen und gemeinsam werden wir liebevolle Eltern für unser Kind sein.”

Justizministerin Zadic erwartet ein Kind

Trotz Coronakrise sind die Österreicher einer Umfrage zufolge in relativ starker Reiselaune. 84 Prozent der Befragten planen heuer einen Sommerurlaub. Angesichts der Reisebeschränkungen infolge der Covid-19-Pandemie wollen fast vier Fünftel (78 Prozent) zumindest einen Ferienaufenthalt im eigenen Land verbringen, ein Viertel will Strand und Meer genießen. Sie haben aber weniger Geld dafür. Wirtschaftliche Überlegungen spielen bei der Planung für 38 Prozent eine entscheidende Rolle. Das durchschnittliche Urlaubsbudget der Österreicher ist gegenüber dem Vorjahr um rund 20 Prozent von im Mittel 2.627 auf 2.108 Euro pro Haushalt spürbar geschrumpft. Auch im europäischen Durchschnitt ging es von 2.020 Euro auf 1.604 Euro zurück. “Die Coronakrise trifft keine Branche so hart wie den Tourismus, aber nach den jüngsten Lockerungen der Reisebeschränkungen stiegen die Buchungen spürbar an”, vermerkte Europ-Assistance-Geschäftsführer Besim Akinci.Ein Viertel der Österreicher will aufs Land, 18 Prozent fahren zu Familienmitgliedern und 10 Prozent planen eine Städtereise. Nur noch 17 Prozent verreisen mit dem Flieger, 18 Prozent mit der Bahn. Der Großteil (72 Prozent) nimmt das eigene Auto oder einen Campingwagen.Für die repräsentative Umfrage zur Reiseplanung im Auftrag der Generali-Tochter Europ Assistance wurden 11.000 Personen aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien, Belgien, Polen, USA, Thailand, China und Österreich befragt – hierzulande haben 1.000 Menschen an der Umfrage teilgenommen. Die Befragung fand heuer von 16. bis 25. Juni mit einem Fokus auf die Covid-19-Pandemie statt.

80 Prozent der ÖsterreicherInnen machen heuer einen Sommerurlaub

Die Influcencerinnen Allie Conway und Sam Kwiatkowski vergeben im Rahmen eines Gewinnspiels eine Ampulle an Spendersamen. Allie Conway und Sam Kwiatkowski aus Nova Scotia in Kanada sind seit fast sechs Jahren zusammen, 2019 haben die beiden Influcencerinnen geheiratet. Auf ihrem Instagram-Account, dem über 200.000 Menschen folgen, teilen sie Urlaubsbilder, sie betreiben Aufklärungsarbeit rund um die LGBTIQ-Community und verlosen unter anderem Schmuck oder Decken. In einem aktuellen Posting schreiben die beiden Frauen über ihre Kooperation mit der US-amerikanischen Kinderwunschklink Fairfax Cryobank. “Wir freuen uns mit @fairfaxcryobank zusammenzuarbeiten, um einer oder einem von euch zu helfen, eure Familie zu vergrößern”, heißt es auf ihrem Instagram-Account. Der Ablauf ist der gleiche wie bei anderen Gewinnspielen: Man folgt der besagten Kinderwunschklinik sowie dem Account der beiden Frauen, likt den Post und markiert FreundInnen darunter. Die Gewinnerin oder den Gewinner erwartet eine Ampulle an Spendersamen von Spendern ihrer oder seiner Wahl. Ihr Beitrag ging mit über 14.000 Likes und über 8000 Kommentaren viral. “Meine Frau und ich haben gerade mit dem IVF-Prozess begonnen. Das wäre eine große Hilfe”, schrieb ein User. “Das könnte unser wahrgewordener Traum sein”, lautet ein weiterer Kommentar. Andere wiederum kritisierten die Aktion. “Stellt euch vor, ihr erzählt eurem Kind, dass es von einem Instagram-Werbegeschenk stammt”, so @jakewhosagirl, die einen Screenshot des Instagram-Beitrags auf Twitter teilte. @jakewhosagirl bat keine Hasskommentare an das Paar zu schicken, da sie selbst lesbisch und dankbar dafür sei, dass es Samenbaken gibt. “Viele kommentieren nur die bizarre Idee, dass Sperma über eine Instagram-Werbeaktion verlost wird. Es ist ein Zeichen unserer Zeit”, schrieb ein User.

Ein lesbisches Paar verlost eine Samenspende und geht viral