Um Hausärzte zu entlasten: Start für Arzt-Container in Wien

Merken
Um Hausärzte zu entlasten: Start für Arzt-Container in Wien

Diese Woche wird weichenstellend im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus, betonte Rudolf Anschober am Wochenende. Ergänzt wurde der wiederholte Appell des Gesundheitsministers an die Bevölkerung gestern von einer gemeinsamen Erklärung der Gesundheitsreferenten aller neun Bundesländer. Diese ersuchen darin auch um Verständnis, sollten coronabedingt in Krankenhäusern nicht dringende operative Eingriffe verschoben werden. Wien setzt ab dieser Woche auf eine neue Maßnahme, die vor allem die Hausärztinnen und Hausärzte entlasten soll.

Personen mit für die Jahreszeit typischen Erkältungs- und Grippesymptomenkönnen sich in eigens eingerichteten Arzt-Containern mittels Antigenschnelltest auf das Coronavirus testen lassen. Fällt dieser negativ aus, bekommt man an Ort und Stelle eine Behandlung durch einen anwesenden Arzt, der bei Bedarf auch Medikamente verschreibt. Im Falle eines positiven Resultats wird zur Absicherung ein Gurgeltest durchgeführt, man erhält einen Absonderungsbescheid und muss sich in Heimquarantäne begeben. Verhindern soll diese Maßnahme, dass Patienten in oft kleinen Hausarzt-Praxen eine Corona-Infektionsquelle darstellen. Das Personal für die Container stellt der Ärztefunkdienst.

Aus dem Büro des Gesundheitsstadtrats Peter Hacker wird der Kleinen Zeitung bestätigt, dass ab Mitte der Woche die ersten drei Stationen in Betrieb gehen werden. In der Lavaterstraße 5 unweit der U2-Station Aspernstraße in der Donaustadt, in der Ludwig-von-Höhnel-Gasse beim Eingang zum Laaerbergbad in Favoriten sowie am Mildeplatz in Ottakring. Pläne über weitere Standorte gibt es bereits. Bis Dezember sollen insgesamt 30 Container im ganzen Stadtgebiet verfügbar sein, damit möglichst vielen Menschen in fußläufiger Entfernung ein sicherer Arztbesuch ermöglicht werden kann.

Um die Corona-Testkapazität in Wien weiter zu erhöhen, soll Anfang Dezember auch eine dritte Teststraße in Betrieb gehen. Diese wird sich im Westen der Stadt entlang der Wiental-Achse befinden. Ob man zur neuen Teststraße nur ohne Symptome – wie beim Happel-Stadion – oder auch mit leichten Symptomen – wie auf der Donauinsel – kommen kann, ist noch Teil von Gesprächen, so ein Sprecher von Stadtrat Hacker.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im besonders hart von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien ist die Zahl der Todesfälle wieder deutlich angestiegen. Binnen eines Tages wurden 743 neue Corona-Tote gemeldet, wie das spanische Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte. Zuvor hatten rückläufige Todeszahlen vier Tage in Folge die Hoffnung keimen lassen, dass Spanien das Schlimmste hinter sich habe. Das Land hatte am Montag 637 Corona-Tote binnen 24 Stunden gemeldet. Insgesamt sind in Spanien bisher bereits 13.798 Menschen mit oder an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Auch die Zahl der Neuinfektionen stieg in Spanien wieder schneller an – um 4,1 Prozent nach 3,3 Prozent am Vortag. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen lag nach den Zahlen des Gesundheitsministeriums nun bei 140.510. Experten des Ministeriums hatten bereits gewarnt, dass die Zahl der Todesfälle und Neuinfektionen vom Wochenende erst mit Verspätung gemeldet würden.

Spanien meldete wieder deutlichen Anstieg bei Toten

Aus einer Umfrage der Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) geht hervor, dass ein Drittel der Studierenden von finanziellen Problemen betroffen ist. Die Zahl der teilzeitbeschäftigten Studierenden sank, während die Zahl der Geringfügigbeschäftigten zunahm. “Studierende verlieren wegen der Corona-Krise ihr Einkommen und können sich das Nötigste nicht mehr leisten. Dass die Regierung hier nicht handelt, während man den Unternehmen eine Millionen nach der anderen auszahlt, ist eine Frechheit”, kritisiert Dora Jandl vom ÖH Vorsitzteam. Neben finanziellen Problemen gibt ein Viertel der Studierenden an, dass sich der Lernaufwand durch die Umstellung auf Fernlehre übermäßig erhöht hat. Dies obwohl eine große Ungewissheit über Prüfungsmöglichkeiten herrscht, und teilweise nicht einmal möglich ist geplante ECTS-Punkte zu erwerben.

Umfrage: Ein Drittel der Studierenden mit Geldsorgen

Rund ein Fünftel der Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der staatlichen Gesundheitsbehörde.

Jeder fünfte Stockholmer hat Antikörper

In Bezug auf die Covid-19-Erkrankungen in Österreich hat die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) bisher 268 Cluster – Häufungen von Fällen innerhalb eines bestimmten Zeitraums in einer bestimmten Region – nachweisen können. Von insgesamt 16.266 Erkrankungen lassen sich mit Stand 19. Mai 4.672 einem Cluster zuordnen, wie die AGES am Mittwoch bekannt gab.

AGES kann bisher 268 Cluster nachweisen

Eine Steckerlfisch-Hütte in Wels-Lichtenegg ist in der Nacht auf Samstag in Flammen aufgegangen und trotz des raschen Einschreitens der Feuerwehr vollständig ausgebrannt.

Steckerlfisch-Hütte in Wels-Lichtenegg niedergebrannt