Umfrage zeigt großen Rückhalt für Demokratie in Österreich

Merken
Umfrage zeigt großen Rückhalt für Demokratie in Österreich

In Ländern mit einem relativ freien demokratischen System sind die Menschen zufriedener mit ihrem Regierungssystem, wie eine diese Woche durchgeführte Umfrage in zehn mittel- und osteuropäischen Staaten – darunter Österreich – ergab. Den größten Rückhalt hat die Demokratie demnach in Österreich, den geringsten in Bulgarien.

Die Umfrage der slowakischen Nichtregierungsorganisation Globsec, über die auch das Ö1-Morgenjournal am Samstag berichtete, zeigte, dass in Österreich, Estland und der Tschechischen Republik das stärkste Vertrauen in die Demokratie herrscht. Nur in fünf der zehn untersuchten Länder würden mehr als 50 Prozent der Befragten eine liberale Demokratie einem autokratischen Herrscher vorziehen.

In den zehn Ländern vertrauen im Schnitt nur 44 Prozent der Befragten den Medien. Nur in Österreich, Tschechien, Rumänien und der Slowakei glauben mehr als 70 Prozent, dass die Medien ziemlich oder völlig unbeeinflusst arbeiten können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat am Dienstagabend noch einmal sein “Angebot” an die Stadt Wien erneuert, Contact Tracing mit Hilfe der Polizei durchzuführen, um Infektionsketten zu durchbrechen. “Mein Angebot steht”, sagte er in der ORF-“ZiB2”. Vorwürfe, er hätte während der Coronakrise zu den Ausgangsregeln die Unwahrheit gesagt, wies er zurück.

Nehammer bleibt bei seinem Hilfs-"Angebot" an Wien

Die Stellungen beim Bundesheer bleiben wegen des Coronavirus auch nach dem 20. April bis auf weiteres ausgesetzt. Darüber hat Verteidigungsministerin Claudia Tanner (ÖVP) in einem Brief, der der APA vorliegt, alle Bürgermeister des Landes informiert. Sie ersucht die Ortschefs, “diese Information der Bevölkerung mitzuteilen und auch in Ihre nächste amtliche Mitteilung an die Gemeindebürger aufzunehmen”. Die Stellung wurde zunächst nur bis 20. April ausgesetzt. “Nachdem die Lage sich nicht im erhofften Umfang verbessert hat, haben wir entschieden, die Stellung bis auf weiteres auszusetzen. Dies dient dem Schutz der Stellungspflichtigen, ihrer Familien und somit auch Ihrer Gemeinde. Die Stellungspflichtigen werden, sobald sich die Lage verbessert hat und die Stellungsstraßen wieder öffnen, per Brief über ihren neuen Stellungstermin informiert”, so Tanner.

Stellung bleibt bis auf weiteres ausgesetzt

Der gestrige Auftritt der Weisskirchner AuTeufeln in der Shoppingcity Wels war ein voller Erfolg! Mit ihren traditionellen Kostümen haben Sie uns eine tolle Show geboten! 🤩

SCW Perchtenshow vom 05.12.2019

Die Coronakrise trifft die Wirtschaft in der Eurozone mit voller Wucht. Der Einkaufsmanagerindex, der die Geschäfte von Industrie und Dienstleister zusammenfasst, fiel im April auf 13,5 Punkte und damit auf den tiefsten Wert seit Beginn der Datenerhebung im Juli 1998. Dies teilte das Markit-Institut am Donnerstag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 4.000 Unternehmen mit.

Coronafolgen bremsen Wirtschaft in Eurozone aus

Ein technischer Fehler in der Datenbank des Familienhärtefonds hat dazu geführt, dass etwa 400 Informationsschreiben an falsche Personen verschickt worden sind. Entsprechende Vorwürfe der NEOS bestätigte das Familienministerium am Dienstag. Den Angaben zufolge waren in den Mitteilungen Daten wie Name, Adresse, E-Mail, IBAN und Auszahlungsbetrag enthalten. Das Ministerium lässt den Fall nun prüfen. Auf der Homepage des Familienministeriums war am Dienstag ein “Hinweis” zu dem Thema zu lesen. “Wir bedauern, dass es bei der gestrigen Versendung von Zuwendungsschreiben zu einem technischen Problem gekommen ist. Betroffene Antragstellerinnen und Antragsteller erhalten heute ein korrektes Zuwendungsschreiben”, hieß es dort lediglich. Auf Anfrage hieß es aus dem Ministerium, aufgrund eines technischen Fehlers sei es in der Nacht von Montag auf Dienstag “zur Übermittlung von rund 400 falschen Zuwendungsschreiben im Familienhärtefonds gekommen”. Sofort nach Bekanntwerdens sei Kontakt mit Datenschutzexperten aufgenommen worden, um die Sachlage zu prüfen und entsprechende Maßnahmen zu setzen, hieß es in einer kurzen Stellungnahme. So konnten weitere falsche Anschriften verhindert werden, wurde mitgeteilt. Die NEOS hatten bereits zuvor “beunruhigende Nachrichten” in Verbindung mit einem möglichen Datenleck im Familienministerium geortet. NEOS-Familiensprecher Michael Bernhard und NEOS-Digitalisierungssprecher Douglas Hoyos forderten Ministerin Christine Aschbacher (ÖVP) auf, die Lage umgehend zu klären. Dass nur 400 Schreiben falsch verschickt wurden, glaubt Hoyos nicht. Es hätten sich nämlich viele Betroffene bei den NEOS gemeldet, “das wäre eine sehr große Stichprobe”, sagte er im Gespräch mit der APA. Auch einen über Nacht auftretenden technischen Fehler hält er für “eher unplausibel”, betonte er. Außerdem liege ihm ein falsch adressierter Bescheid vor, der mit 5. August datiert sei, gab der NEOS-Politiker zu bedenken. Dass die in dem Schreiben enthaltenen persönlichen Daten an fremde Personen verschickt wurden, ist für Hoyos “heftig” und “äußerst bedenklich”. Der ausgezahlte Betrag lasse etwa Rückschlüsse auf das Einkommen und die familiäre Situation zu, meinte der NEOS-Abgeordnete. Daten wie Name, Adresse und IBAN “genügen bei manchen Anbietern schon, um online einkaufen zu gehen”, kritisierte er. Für ihn beweist der Fall: “Die Bundesregierung kann Datenschutz einfach nicht”, sagte er und verwies erneut auf den im Mai aufgetauchten Datenskandal um das “Ergänzungsregister”. Das Familienministerium jedenfalls veranlasste nach der aktuellen Panne eine entsprechende Meldung an die Datenschutzbehörde. Weiters sollen die betroffenen Personen über die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten informiert werden, teilte das Ressort mit. Eine Prüfung des Vorfalls wurde eingeleitet. Teil dieser Prüfung ist den Angaben zufolge auch, wie es zu dem technischen Fehler gekommen ist und wie dieser plötzlich über Nacht auftreten konnte.

Familienhärtefonds: Schreiben gingen an falsche Personen

Die Maskenpflicht an den Schulen fällt mit der Rückkehr der Schüler aus den Pfingstferien am 3. Juni. Das kündigte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Samstag an. Stundenpläne, “Schichtbetrieb” und Abstandsregeln bleiben aufrecht, Turnunterricht wird auf freiwilliger Basis am Nachmittag möglich. Singen im Unterricht ist wieder erlaubt. In Skandinavien hätten die zum Teil vor Österreich vorgenommenen Öffnungen der Schulen keine Erhöhung der Corona-Infektionszahlen gebracht, begründete Faßmann. Auch an den “großen” Infektionsfällen der vergangenen Wochen wie den Postverteilungszentren in Wien und Niederösterreich oder dem Baptisten-Gottesdienst in Frankfurt seien keine Schulen beteiligt gewesen. “Kinder können angesteckt sein, aber sie spreaden nicht”, so Faßmann. An den Schulen unverändert fortgesetzt wird die Teilung der Klassen ab 19 Schülern sowie der Schichtbetrieb. Auch die aktuellen Stundenpläne bleiben bis Schulschluss aufrecht. “Keep it simple, lautet meine Devise. Kinder, Eltern und Lehrer sollen nicht alle zwei Wochen neue Vorgaben erhalten”, so Faßmann. Turnunterricht kann schulautonom am Nachmittag an den regulären Unterricht angehängt werden. Für die Schüler ist die Teilnahme freiwillig, das Pflichtfach Bewegung und Sport bleibt ausgesetzt. Beim Turnunterricht gelten die vom Gesundheitsministerium für den Breitensport erarbeiteten Vorgaben. Bei der Umsetzung vertraut Faßmann auf die Lehrer: Sicher möglich seien etwa wenig körperbetonter Basketball, Völkerball oder Leichtathletik, ausgeschlossen kontaktintensivere Sportarten. Generell werde der Sportunterricht aber eher draußen stattfinden, so der Minister und die Direktorin des Wiener Realgymnasiums auf der Schottenbastei, Cornelia Arnold. Turnsäle seien vielfach zu Klassenzimmern umfunktioniert worden, zum Teil werde dort Betreuung angeboten Ebenfalls möglich sein sollen Veranstaltungen zum Schulschluss wie etwa Maturafeiern oder Abschlussfeste. Dabei gelten die normalen Vorgaben für Veranstaltungen. “Mit ein bisschen Kreativität geht sich auch ein gemeinsames Klassenfoto aus”, meinte Faßmann.   Das kommende Schuljahr soll nach den derzeitigen Plänen ohne Einschränkungen normal beginnen. Davor soll es noch das Angebot einer Sommerschule für bestimmte Schülergruppen geben.

Maskenpflicht in Schulen fällt sofort