"Umsatzersatz kann ab heute Nachmittag beantragt werden"

Merken
"Umsatzersatz kann ab heute Nachmittag beantragt werden"

Jene Betriebe und Unternehmen, die mit der neuen Coroanvirus-Schutzmaßnahmenverordnung geschlossen wurden, können ab heute Nachmittag eine Umsatzentschädigung von bis zu 80 Prozent des Umsatzes des Vorjahres beantragen. Das kündigten Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei einer Pressekonferenz an.

Der Antrag ist bis 15. Dezember über FinanzOnline einzubringen. Für die Gastronomie gilt: Abholung und Lieferservices werden nicht gegengerechnet, sagte Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger(ÖVP).

Derzeit liegt die Umsatzentschädigung pro Betrieb auf 800.000 Euro. Der Umsatzersatz gilt auch für alle Kultureinrichtigungen, sagte Grünen-Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer.

Allerdings müsse im Gegenzug ein Kündigungsschutz für die Mitarbeiter gewährt werden.

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP): “Anhand der Steuerdaten aus 2019 werden die Umsatzausfälle direkt berechnet. Ab heute, 14 Uhr, kann über FinanzOnline beantragt werden.” Die Kosten würden 1,5 bis zwei Milliarden Euro ausmachen.

Andere Förderungen müssten allerdings gegengerechnet werden. Sitz oder Betriebsstätte des ansuchenden Unternehmens muss in Österreich sein, kein Insolvenzverfahren darf laufen.

Tourismusministerin Elisabeth Kösinger (ÖVP): “Die Gastronomie- und Hotellerieunternehmen trifft keine Schuld. Sie haben vorbildlich Schutzmaßnahmen getroffen. Trotzdem steigen die Corona-Infektionszahlen.” 700.000 Mitarbeiter seien in diesen Branchen vom zweiten Lockdown betroffen.

“Keine Überförderung”

Kurzarbeit können diese Branchen rückwirkend mit 1. November beantragen. Oder die bestehende Kurzarbeit kann weiterverlängert werden. Der Fixkostenzuschuss werde nicht gegengerechnet. Ebensowenig Lieferservices und Abholservices, so Köstinger. Von einer “Über-Förderung” könne aber nicht gesprochen werden. Kogler: “Es muss eine Perspektive für die Betriebe kommen, dass sie die nächsten Wochen überleben können. Man muss Liquidität in die Betriebe bringen.”

Zudem werde – noch im November – eine Trinkgeldpauschale von 100 Euro ausgezahlt.

“Lockdown”-Bonus

Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne): “Für die Kunst- und Kulturbranche kann mit dem 80-prozentigen Umsatzersatz das Weiterbestehen gesichert werden.” Das sei ein starkes Bekenntnis für Kunst und Kultur. Das Geld werde unabhängig von der Rechtsform des Kulturbetriebs fließen. Für Künstler, denen derzeit ja jede Auftrittsmöglichkeit genommen wird, werde ein “Lockdown”-Bonus gezahlt.

Auch für Betriebe – etwa Handelsbetriebe – die jetzt nicht geschlossen werden müssen, aber trotzem hohe Umsatzeinbußen durch den Lockdown haben, werde es Förderungen geben, die zu einem späteren Zeitpunkt genannt werden, heißt es von den Regierungsmitgliedern.

Die Umsatzentschädigung im Detail:

*) Unternehmen, die unmittelbar von den Einschränkungen der Verordnung betroffen sind, werden unterstützt: Beherbergung, Veranstalter, Gastronomie, Freizeitbranche.

*) Der Umsatzausfall im November 2020 wird mit bis zu 80 Prozent kompensiert.

*) Eine Antragstellung ist ab heute für die gewerblichen Betriebe möglich.

*) Der Antrag ist spätestens bis 15. Dezember 2020 über FinanzOnline einzubringen.

*) Abholung und Lieferservices werden nicht miteingerechnet.

*) Gegengerechnet werden nur 100 Prozent Garantien und Covid-Förderungen der Länder.

*) Kurzarbeit und Fixkostenzuschuss werden nicht gegengerechnet.

*) Die derzeitige Grenze liegt bei 800.000 Euro pro Betrieb.

*) Auch eine Kombination von Umsatzersatz und Fixkosten-Zuschuss (für unterschiedliche Zeiträume) ist für betroffene Unternehmen möglich.

*) Privatzimmervermieter und Urlaub am Bauernhof-Betriebe werden separat abgewickelt.

Die neue Kurzarbeit im Detail:

*) Seit 1. Oktober 2020 kann die Kurzarbeit für maximal sechs Monate beantragt werden.

*) Die Unterschreitung der derzeit vorgesehenen Mindestarbeitszeit von 30 Prozent ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

*) Die Arbeitszeitreduktion auf bis zu null Prozent ist im November möglich. Betroffene Mitarbeiter werden weiterhin 80-90% ihres Nettoeinkommens erhalten.

*) Rückwirkung: Das neueModell der Kurzarbeit kann im Laufe des Novembers auch rückwirkend für Start mit 1.11. bis längstens 20.11. beantragt werden.

*) Bereits beantragte Kurzarbeit muss nicht neuerlich beantragt werden.

*) Die von der Trinkgeldpauschale umfassten Mitarbeite erhalten zusätzlich 100 Euro als Prämie – wird im November vom AMS ausbezahlt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault hat seinen Helm, den er in der vergangenen Saison auf dem Weg zum zweiten Weltcup-Gesamtrang getragen hat, für einen guten Zweck versteigert. Der 29-Jährige verdoppelte laut seiner Notiz auf Twitter die erzielten 19.600 Euro, die Gesamtsumme soll als Unterstützung in der Coronavirus-Krise der Stiftung der französischen Krankenhäuser zugutekommen.

Helm versteigert

Ab Herbst will die Regierung die lange angekündigte Pflegereform verhandeln. ÖVP-Klubchef August Wöginger hat am Dienstag noch einmal die im Regierungsprogramm angekündigten Eckpunkte aufgelistet. Ein grundlegender Systemwechsel ist demnach nicht zu erwarten: Die Pflege soll weiter aus dem Budget finanziert werden und nicht über Sozialbeiträge und auch die 24-Stunden-Betreuung bleibt. Eigentlich hätte die türkis-grüne Arbeitsgruppe zur Pflegereform bereits nach Ostern starten sollen. Wegen der Coronakrise beginnen die Gespräche nun im Herbst, der Start der “Taskforce” ist für Mitte Oktober vorgesehen. Bis Jahresende soll das Konzept dann stehen, kündigte am Dienstag der zuständige Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) an, der das Thema mit ÖVP-Klubchef August Wöginger verhandeln wird. Wöginger deponierte in einer Pressekonferenz noch einmal die im Regierungsprogramm vorgesehenen Eckpunkte der Reform: Weiterhin soll demnach der Grundsatz “daheim vor stationär” gelten. Zur Unterstützung pflegender Angehöriger soll es einen “Pflege daheim Bonus” und einen pflegefreien Tag pro Monat geben. Außerdem soll die Anrechnung der Pflegezeiten für die Pension verbessert und Unterstützung durch Gemeindekrankenschwestern (“Community Nurses”) geschaffen werden. Zur Verbesserung der Ausbildung ist eine Pflegelehre mit “altersgerechtem Curriculum” geplant. Am System der 24-Stunden-Betreuung durch (derzeit vorwiegend ausländische, Anm.) Pflegerinnen will Wöginger festhalten. Aus Sicht des ÖVP-Klubchefs hat sich dieses System auch in der Coronakrise bewährt: “Es ist nicht zu Engpässen in den Bundesländern gekommen. Das funktioniert eigentlich ganz gut – möge es so bleiben.” Die von der ÖVP im Wahlkampf angekündigte Pflegeversicherung als zusätzliche Säule der Sozialversicherung findet sich im Maßnahmenkatalog nicht. Schon im Regierungsprogramm war von einer Pflegeversicherung nur noch als “Bündelung und Ausbau der bestehenden Finanzierungsströme aus dem Bundesbudget” die Rede. Darauf verwies auch Wöginger: “Es ist so, dass unser System steuerfinanziert ist, das wird es auch bleiben.” Natürlich werde das Pflegesystem mehr Geld brauchen, das sei im Finanzausgleich aber schon jetzt vorgesehen, sagte der VP-Klubchef. Ziel sei es, diese Finanzströme – laut Wöginger etwa sieben Mrd. Euro von Bund, Ländern und Gemeinden – zu bündeln und effizienter zu machen. Und angesprochen auf die Pflegeversicherung: “Was es geben wird ist eine Versicherung für die Menschen in Österreich, dass sie darauf vertrauen können, dass sie eine qualitätsvolle Pflege auch in Zukunft haben werden.” Starten sollen die Gespräche zwischen ÖVP und Grünen sowie mit Ländern, Gemeinden und Pflegeorganisationen im Herbst. Zur Vorbereitung führt das Sozialministerium aktuell eine Online-Befragung durch. Daran haben laut Anschober bisher 5.400 Personen teilgenommen. Bis Jahresende sollen die Eckpfeiler der Reform stehen und 2021 über eine “Zielsteuerungskommission Pflege” umgesetzt werden, kündigte Anschober in einer Aussendung am Dienstag an.

Regierungsgespräche zu Pflegereform ab Herbst

Der Bürgermeister von Waidhofen a. d. Ybbs, Werner Krammer (ÖVP), befindet sich seit Samstag in häuslicher Quarantäne. Der Lokalpolitiker hatte laut einer Facebook-Mitteilung vom Montag am 13. März Kontakt mit dem ÖVP-Abg. Johann Singer, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Krammer verordnete Maßnahme ist bis zum 28. März befristet.

Bürgermeister von Waidhofen a. d. Ybbs in Quarantäne

Über eine Milliarde Menschen haben in Indien den Sonntag bei einer landesweiten Ausgangssperre zu Hause verbracht. Premierminister Narendra Modi hatte angesichts der Corona-Krise für das Land eine auf 14 Stunden begrenzte Ausgangssperre von 7 bis 21 Uhr ausgerufen. Zugleich sollte die Zeit genutzt werden, Indiens Kapazitäten im Kampf gegen die Pandemie besser einzuschätzen. In Indien sind aktuell 315 Menschen an dem Virus erkrankt, vier Personen sind bisher daran gestorben.

Ausgangssperre in Indien für einen Tag

Der Krisenstab des Landes Oberösterreich hat Montagnachmittag darauf hingewiesen, dass eine auf Covid-19 positiv getestete Person gemeinsam mit ihrer Familie am Donnerstag mit der Westbahn von Vöcklabruck nach Wien-Meidling gefahren ist. Die Rückfahrt war am Freitag. Auf dem Hinweg hat die Familie den Zug um 9.54 Uhr genommen, zurück ging es um 18.00 Uhr. Trotz der eingehaltenen Maskenpflicht konnte vor allem bei der Rückfahrt der Mindestabstand nicht immer eingehalten werden, da sich viele Passagiere im Zug befanden, hieß es in der Aussendung. Der Krisenstab rief daher Mitreisende auf, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten und sich gegebenenfalls an die Hotline 1450 zu wenden. 

Covid-19-Fall in Westbahn nach Meidling