Umweltschützer besorgt um Welterbe Neusiedler See

Merken
Umweltschützer besorgt um Welterbe Neusiedler See

Vertreter von 30 Umweltorganisationen aus 20 Ländern sind besorgt um den Erhalt des Welterbe Neusiedler See: In einem Schreiben an das UNESCO-Welterbezentrum wird die Eintragung des Sees in die Rote Liste gefährdeter Welterbestätten verlangt, so die Umweltorganisation Alliance for Nature am Freitag. Anlass sei die erteilte Baugenehmigung für das umstrittene Tourismusprojekt in Fertörakos, hieß es.

n dem Brief an Mechtild Rössler, Direktorin des UNESCO-Welterbezentrums, machen die Unterzeichner auf “die zunehmende Bedrohung” der Kulturlandschaft Fertö/Neusiedlersee, einer der grenzüberschreitenden UNESCO-Welterbestätten, aufmerksam. Eine nicht nachhaltige Tourismus- und Immobilienentwicklung innerhalb der Kernzone, die auch als Ramsar-Gebiet und Natura 2000-Gebiet registriert sei, gefährde den außergewöhnlichen universellen Wert des Gebiets.

Der Plan, innerhalb der Kernzone auf ungarischer Seite ein neues Vier-Sterne-Hotel mit 100 Zimmern zu bauen, habe am 31. Juli die Baugenehmigung erhalten. Auch ein Parkplatz für 800 Autos solle entstehen. Ebenfalls geplant sei der Bau von Tennisplätzen sowie eine Erweiterung der Hafenanlagen für Segel- und Paddelboote. Die Umweltschützer warnen deshalb vor einem “Überborden des Tourismus”.

Das Welterbekomitee solle veranlassen, die Kulturlandschaft Fertö/Neusiedlersee in die Liste der gefährdeten Stätten aufnehmen zu lassen, fordern die Umweltorganisationen in dem Schreiben. “Ihr sofortiges Handeln ist erforderlich, um dieses Welterbe für künftige Generationen zu retten”, appellieren die Unterzeichner an das Welterbekomitee.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Notarzt und Rettungsdienst standen Sonntagmittag nach einem Badeunfall im Freibad in Wels-Lichtenegg im Einsatz, der ersten Informationen zufolge offenbar glücklicherweise glimpflich verlief.

Schwerer Badeunfall im Freibad in Wels-Lichtenegg endet glimpflich

❗️ MUND- UND NASENSCHUTZ IN ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN +++ ab 14. April 2020 verpflichtend +++ Auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln gilt ab dem 14. April 2020 eine Bedeckungspflicht von Mund und Nase. Durch das Bedecken von Mund und Nase könnt ihr andere wie auch euch selbst schützen. Ihr müsst nicht unbedingt eine Maske tragen, auch Schals, Halstücher oder andere individuelle Bedeckungen sind erlaubt. Wichtig ist: Mund und Nase müssen bedeckt sein. Außerdem ist es nach wie vor unerlässlich einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu anderen Fahrgästen zu halten. Schauen wir aufeinander! 💚 Auf der Website des Bundesministeriums findet ihr Antworten auf Fragen rund um den Mund- und Nasenschutz in den Öffis: https://www.bmk.gv.at/service/corona/faq/masken_oeffis.html Alle aktuellen Infos auch auf: https://www.ooevv.at/?seite=coronavirus&sprache=DE Bleibt gesund und Frohe Ostern! 🐰🐣

Wie fährt man nun richtig mit den Öffis?

In Österreich werden immer mehr Führerscheinausbildungen als L17 absolviert. Dabei erfolgt die Grundausbildung in der Fahrschule, die Ausbildungsfahrten mit der Begleitperson. 81.943 Österreicher haben laut Statistik Austria im Jahr 2019 den B-Führerschein erworben, 32 Prozent davon die L17-Ausbildung absolviert. Laut ÖAMTC passierten 41 Unfälle mit Personenschaden während L17-Ausbildungsfahrten. Wer nicht bis 18 auf den Führerschein warten will, kann schon mit Fünfzehneinhalb Jahren ein Auto lenken lernen und bereits mit 17 nach bestandener Prüfung alleine Auto fahren, wenn er die vorgezogene Lenkerausbildung, den sogenannten L17, absolviert. Insgesamt 3.000 Kilometer müssen in drei Praxisblöcken mit ein oder zwei Begleitpersonen gefahren werden, diese müssen ein Naheverhältnis zum Führerscheinbewerber haben. Außerdem müssen sie seit mindestens sieben Jahren den Führerschein haben und dürfen in den vergangenen drei Jahren keine schwere Verkehrsübertretung begangen haben. Nach jeweils 1.000 Kilometern gibt es Schulungen in der Fahrschule. Nach der Fahrpraxis erfolgen Perfektionsschulung und Perfektionsfahrt in der Fahrschule. Die theoretische Prüfung kann nach dem Theoriekurs absolviert werden, die praktische Prüfung frühestens am 17. Geburtstag. Im Burgenland und in Niederösterreich fährt jeder zweite Fahrschüler mit einem L17-Ausbildungstaferl – gefolgt von Kärnten, der Steiermark, Oberösterreich und Salzburg. In Wien ist nur jeder Zehnte als L17-Fahrschüler unterwegs. Die ersten Kilometer hinter dem Steuer sind bekanntlich die schwierigsten und werden nicht selten zur Nervenprobe für Fahranfänger und ihre Begleiter. “Übung macht den Meister – dies gilt auch für die Begleiter eines L17-Anwärters”, sagte Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik. Damit die ersten Fahrversuche sicher und stressfrei für alle Beteiligten ablaufen, gilt es auf einige Punkte zu achten: “Wichtig ist, die Abstände zum Vordermann entsprechend großzügig zu gestalten, um im Notfall genug Spielraum für Bremsmanöver zu lassen. Außerdem sollten Begleiter des Führerscheinwerbers in ihrem Übungsauto ausprobieren, wie es reagiert, wenn sie während der Fahrt die Handbremse ziehen bzw. die Taste der elektrischen Feststellbremse betätigen”, empfahl Frisch. Das soll natürlich in einem sicheren Umfeld erfolgen. “Im Ernstfall hat der L17-Begleiter auf der Straße nämlich nur einen Versuch.” Um die ersten Fahrversuche sicher zu gestalten, bietet die ÖAMTC Fahrtechnik österreichweit spezielle Vorbereitungstrainings für die L17-Ausbildung an. Das Angebot richtet sich an Eltern oder andere Personen, die Führerschein-Neulinge im Zuge des L17 begleiten möchten. “In drei rund 50-minütigen Einheiten geben wir Tipps und Tricks, um sowohl die Führerschein-Anwärter als auch ihre Betreuer bestmöglich auf die Übungsfahrten vorzubereiten”, erklärte Fahrtechnik-Experte Frisch.

41 Unfälle während L17-Ausbildungsfahrten im Vorjahr

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonari hält die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus für “Hysterie”. In einer Ansprache an die Nation forderte er die Bürgermeister der abgeriegelten Städte Rio de Janeiro und Sao Paulo auf, “zur Normalität zurückzukehren”. Bolsonaro wird zunehmend wegen seines Umgang mit dem Virus, den er als “Fantasie” und “kleine Grippe” bezeichnet, kritisiert.

Brasiliens Präsident Bolsonaro hält Virus für "Fantasie"

Risikogruppen für eine schwere Covid-19-Erkrankung sollen besser geschützt werden – doch wer zählt da überhaupt dazu und was gilt nun? Die Experten brauchen noch übers Wochenende mit den Details. Die Betroffenen sollen kommende Woche kontaktiert werden.

Arbeitsverbot für Gefährdete: Betroffene werden direkt kontaktiert

Das türkische Parlament hat eine Verschärfung der Kontrolle über Online-Netzwerke beschlossen. Das entsprechende Gesetz wurde am Mittwoch verabschiedet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Es sieht unter anderem vor, dass Dienste wie Facebook und Twitter einen Vertreter in der Türkei haben und die Daten ihrer türkischen Nutzer auf Servern im Land speichern müssen. Auch müssen die Betreiber der Netzwerke innerhalb von 24 Stunden den Anordnungen türkischer Gerichte nachkommen, bestimmte Inhalte zu entfernen. Bei Zuwiderhandlung drohen ihnen hohe Geldstrafen. Das Gesetz war von der islamisch-konservativen AK-Partei von Staatschef Recep Tayyip Erdogan auf den Weg gebracht worden. Erdogan wirft den Online-Netzwerken vor, “Unmoral” zu verbreiten. Der Präsident führt ins Feld, seine Familie sei in den Netzwerken beleidigt worden. Die Regierung unter Erdogan hatte Twitter und YouTube bereits im Jahr 2014 blockiert, nachdem dort Tonaufnahmen veröffentlicht worden waren, welche die Verwicklung Erdogans und weiterer Regierungsmitglieder in einen Korruptionsskandal nahelegten. Erdogans Abneigung gegen die Online-Dienste geht aber auch auf die regierungskritischen Gezi-Proteste von 2013 zurück. Die Demonstranten hatten sich damals über Twitter und Facebook mobilisiert.

Verschärfte Kontrolle von Online-Netzwerken in der Türkei