Umweltschützer warnen vor ungezügeltem Wasserkraft-Ausbau

Merken
Umweltschützer warnen vor ungezügeltem Wasserkraft-Ausbau

Eine Allianz aus 40 Umweltschutzorganisationen sowie Vertretern aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft warnt vor einem “ungezügelten” Ausbau der Wasserkraft auf Kosten der Allgemeinheit. Die Initiative von WWF Österreich und Umweltdachverband forderte am Dienstag von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) wirksame Naturschutzkriterien für das geplanten Erneuerbaren Ausbau Gesetz.

Ziel ist es, dass “keine neuen Kraftwerke in Schutzgebieten sowie an den letzten intakten Flussstrecken subventioniert werden”. Mit dem geplanten Erneuerbaren Ausbau Gesetz wird die Ökostrom-Förderung neu geregelt. Die Regierung hat das Ziel, dass bis 2030 bilanziell übers Jahr gerechnet 100 Prozent der Stromversorgung aus Erneuerbaren Quellen kommen. Dafür müssten weitere rund 27 Terawattstunden (TWh) Erneuerbare dazukommen. Davon wird bei Photovoltaik in Zubau von 11 TWh angestrebt, bei Wind sind 10 TWh vorgesehen, bei Wasserkraft 5 TWh und bei Biomasse 1 TWh.

Österreich habe einen viel zu hohen Energieverbrauch, so WWF-Programmleiterin Hanna Simons. Es reiche daher nicht aus, nur auf Ausbau zu setzen, es müsste stattdessen massiv Energie gespart und das Steuersystem komplett ökologisiert werden, um die Abhängigkeit von Öl und Gas stark zu verringern. Anstatt auch noch die letzten freien Fließgewässer zuzupflastern, müsse das Fördersystem grundlegend reformiert und auf Modernisierung und Effizienzsteigerung bestehender Kraftwerke gesetzt werden, so Umweltdachverband-Präsident Franz Maier.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Schweden sind mittlerweile mehr als 1.000 Menschen mit Covid-19-Erkrankung gestorben. Bis zum frühen Dienstagnachmittag gab es in dem skandinavischen EU-Land 11.445 bestätigte Infektionen und 1.033 Todesfälle, wie aus Zahlen der schwedischen Gesundheitsbehörde hervorging.

Schweden jetzt mit mehr als 1.000 Todesfällen

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat Kritik an den Staus vom vergangenen Wochenende an Kärntens Grenze beim Karawankentunnel geübt. “Mir fehlt jedes Verständnis dafür, wie es zu so etwas kommen kann. Da ist etwas schief gelaufen. Das darf sich nicht mehr wiederholen”, sagte Kurz nach seiner Bilanz- und Ausblick-Rede im Bundeskanzleramt am Freitag. Die Schuld für das Chaos mit Wartezeiten bis zu zwölf Stunden sieht der Kanzler eher bei den Behörden an Ort und Stelle, ging aus seinen Aussagen hervor. Er wies nämlich mehrmals darauf hin, dass es nur in einer einzigen Bezirkshauptmannschaft (Villach-Land, Anm.) zu solchen Zuständen gekommen sei. “In allen anderen Bezirkshauptmannschaften ist es anders gelaufen”, betonte Kurz. Das dürfe sich jedenfalls nicht wiederholen und das haben die verantwortlichen Behörden auch schon klargestellt, sagte der Kanzler. Man habe von Beginn an gewusst, dass die Reisezeit eine gewisse Herausforderung darstellen und die Infektionszahlen steigen werden. “Wir haben damit zu kämpfen, aber es war absehbar”. Für die Zukunft wünscht sich Kurz eine auf EU-Ebene abgestimmte Vorgehensweise. Das Ziel sei es, die Grenzen offen zu halten. Eine Möglichkeit wären etwa Tests auf den Flughäfen, sagte Kurz. “Es wird nicht einfacher, es wird nicht billiger dadurch, aber besser.”

Kurz hat kein Verständnis für Stau-Chaos

Ein völlig inakzeptabler Vorfall hat sich Samstagvormittag am Welser Hauptbahnhof in Wels-Neustadt ereignet. Ein Mann hat einer Reinigungsmitarbeiterin ins Gesicht gespuckt.

Untersuchung auf Covid-19: Reinigungsfrau in einem Lift am Welser Bahnhof von Mann bespuckt

Die Feuerwehr stand Mittwochvormittag nach einem Motorrollerunfall in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Verkehrsunfall mit Motorroller in Thalheim bei Wels

Die Coronakrise beschert auch den Sozialversicherungen herbe Verluste. Allein im April wurden den Unternehmen um 187,8 Millionen Euro oder 5,31 Prozent weniger an Beiträgen für die Erwerbstätigen vorgeschrieben als im gleichen Monat des Vorjahres. Dieses Geld fehlt den Sozialversicherungen tatsächlich als verminderte Einnahmen, erläuterte der Generaldirektor der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Bernhard Wurzer.   Grund dafür ist die stark gestiegene Arbeitslosigkeit und die gesunkene Beschäftigung.

Coronakrise beschert Sozialversicherungen Verluste

Nach einem Pkw-Zusammenstoß in der Nacht auf Sonntag auf der Westautobahn (A1) in Ansfelden (Bezirk Linz-Land) ist ein Pkw-Lenker noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet. Eine Fahndung im Umkreis blieb vorerst erfolglos. Gegen 2.00 Uhr ließ sich der Fahrerflüchtige im Spital behandeln. Das Kepler Uniklinikum kontaktierte daraufhin die Polizei. Der Unfall passierte gegen 22.20 Uhr. Ein 37-Jähriger fuhr mit seinem Pkw auf der A1 in Fahrtrichtung Salzburg, hinter ihm lenkte der 27-Jährige sein Auto. Aus noch unbekannter Ursache kam es zum Auffahrunfall und die beiden Männer blieben mit ihren Fahrzeugen am Pannenstreifen stehen. Der 37-Jährige, seine 32-jährige Beifahrerin und die beiden Kinder im Alter von vier und sechs Jahren wurden verletzt ins Ukh Linz eingeliefert. Der andere Unfalllenker flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle und tauchte gegen 2 Uhr früh im Kepler Uniklinikum auf. Die alarmierten Beamten fanden heraus, dass sein verwendetes Kennzeichen behördlich entzogen war und er keinen Führerschein besaß. Außerdem hatte der 27-Jährige 0,64 Promille Alkohol im Blut. Er wird angezeigt.

Fahrerflüchtiger in OÖ ließ sich im Krankenhaus behandeln