UN: Ernährung von zehn Millionen Kindern in Gefahr

Merken
UN: Ernährung von zehn Millionen Kindern in Gefahr

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen WFP warnt davor, dass durch die Corona-Krise weltweit die Ernährung von zehn Millionen Kindern in Gefahr gerät. Die Bewegungssperren und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Viruskrankheit könnten zu einer akuten Mangelernährung besonders bei kleineren Kindern führen, erläuterten die Experten am Mittwoch.

Sie befürchten, dass die lebensbedrohliche Form von Unterernährung als Folge der Covid-19-Pandemie um 20 Prozent zunehmen könnte – zumeist in ärmeren Ländern. Die Corona-Ausbreitung gefährde gerade die Familien, die auf Tageslöhne oder Überweisungen von Verwandten aus dem Ausland angewiesen seien.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Rückreiseverkehr aus Kroatien hat am Sonntag seit den Nachmittagsstunden an der Grenze zu Slowenien sukzessive zugenommen. Am frühen Abend standen die Heimreisenden laut Auskunft der Asfinag am Grenzübergang nach Spielfeld auf der Pyhrnautobahn (A9) mehr als drei Stunden im Stau. Damit dürfte der Höhepunkt an Wartezeit auch schon erreicht sein, schätzten Experten der Asfinag die Situation ein. Die Rückreisewelle aus dem Süden stellte sich an den großen Grenzübergängen in Kärnten und Slowenien ganz unterschiedlich dar: Während es von Laibach Richtung Villach über den Karawankentunnel (Karawankenautobahn, A11) zu einem Zeitverlust von bis zu 15 Minuten kam, waren es zur selben Zeit auf der Strecke über den Grenzübergang Spielfeld dreieinviertel Stunden, schilderte ein Sprecher. Ein Ausweichen über kleinere Grenzübergänge für Österreicher war allerdings möglich. Vonseiten der Asfinag ging man davon aus, dass der Stau nicht mehr weiter anwachsen werde, da das Verkehrsaufkommen von Kroatien nach Slowenien bereits deutlich nachgelassen habe. Unterdessen stieg der neue Cluster aus Reiserückkehren von der Kroatien-Region Makarska über das Wochenende in Oberösterreich stark an: Von Donnerstag auf Sonntag kletterte die Zahl von 23 auf 68. Seit Freitag zählte man im Bundesland insgesamt 120 Neuinfektionen, 77 davon gingen auf heimkehrende Urlauber zurück. Die Rückkehrer aus Makarska hatten wiederum fünf Menschen in ihrem Umfeld angesteckt. Allgemein erhöhte sich die Gesamtzahl der infizierten Rückkehrer auf 275 Fälle, die wieder 71 weitere Infektionen zur Folge hatten. Ein 32-jähriger Serbe wurde in Sankt Johann in Tirol (Bezirk Kitzbühel) festgenommen, weil er sich gegenüber einem Zugbegleiter “äußerst aggressiv” verhalten hatte. Der Mann war vom Zugbegleiter darauf aufmerksam gemacht worden, dass im Zug wegen der Corona-Pandemie verpflichtend ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen sei, teilte die Polizei mit. Da er keine Bereitschaft, eine MNS-Maske anzulegen und ein aggressives Verhalten an den Tag legte, blieb der Zug im Bahnhof St. Johann in Tirol stehen. Es wurde die Polizei verständigt. Da sich der 32-Jährige auch gegenüber den einschreitenden Beamten trotz mehrfacher Abmahnung äußerst aggressiv zeigte, wurde um 18.08 Uhr die Festnahme ausgesprochen, “und er wurde mittels Anwendung von Körperkraft aus dem Zug gebracht.” Aufgrund des Vorfalles hatte der Zug eine Standzeit von rund 50 Minuten.

Rückreisende warten an Grenze rund drei Stunden im Stau

Zur Eindämmung der Corona-Krise will die spanische Regierung den Notstand und die strikte Ausgangssperre im ganzen Land um weitere zwei Wochen bis zum 26. April verlängern. Das wurde am Samstag nach einer Videokonferenz von Ministerpräsident Pedro Sanchez mit dem wissenschaftlichen Komitee, das die Regierung berät, bekannt.

Spaniens Ausgangssperre soll verlängert werden

Venedig unternimmt einen weiteren Schritt in Richtung Normalität nach der Coronavirus-Pandemie. Vier Badeanstalten öffneten am Samstag am Lido, dem Strand der Venezianer. Trotz nicht besonders sonnigem Wetter kamen einige Badegäste.

Lido von Venedig startet mit Badesaison

Die Bundesregierung plant derzeit keine Verschärfungen ihrer Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Die Ausgangsbeschränkungen seien von den Österreichern gut angenommen und eingehalten worden, sagten Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstag in einer Pressekonferenz. Am Wochenende werde der Krisenstab evaluieren. “Wir haben derzeit keine Pläne in Vorbereitung, die in Richtung einer umfassenden Verschärfung gehen”, sagte Anschober. Auszuschließen sei aber nicht, “ob wir in dem einen oder anderen Bereich nachjustieren müssen”.

Keine Verschärfungen, kein Rückgang bei Infektionen

Seit Freitag leuchtet Wels auf der Corona-Ampel rot. Die steigenden Zahlen bekommt man auch in der zweitgrößten Stadt Oberösterreichs nicht in den Griff. Welche Auswirkungen das jetzt hat? Stefan Schiehauer mit den Einzelheiten.

Am 25. Juli feiert Barbara Meier ihren 34. Geburtstag, aber das dürfte momentan für sie fast nur ein Ereignis am Rande sein. Das Model schwebt derzeit sicherlich in anderen Sphären: Vor wenigen Tagen wurde Barbara Meier zum ersten Mal Mutter. “Unsere wunderschöne Tochter Marie-Therese hat das Licht der Welt erblickt!”, schrieb sie auf Instagram unter ein Foto von Babyfüßen. “Wir sind unglaublich stolz und verzaubert von diesem süßen Wesen.” Vater ist der österreichische Unternehmer Klemens Hallmann, den Barbara Meier im vergangenen Sommer in Venedig geheiratet hat. Eine Traumhochzeit. Ein gemeinsamer Freund hatte sie einst bei einem Event gegenseitig vorgestellt. “Wir waren sofort auf einer Wellenlänge und haben stundenlang über Gott und die Welt gesprochen”, sagte das Model der Zeitschrift “Gala”. Bis zum ersten Kuss vergingen allerdings noch ein paar Monate. Jetzt aber ist mit der Geburt der kleinen Marie-Therese das Glück perfekt. Über die Erziehung ihres Kindes sind sich die beiden einig. Die Kleine soll mit “Werten wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit” aufwachsen, verriet das Model der “Gala”. Barbara Meiers Karriere begann 2007 mit dem Sieg bei der Castingshow “Germany’s Next Topmodel”. Dabei hatte sie eigentlich ganz andere Pläne gehabt: Sie war noch Mathematikstudentin, als sie von einem Modelscout in einem Einkaufszentrum angesprochen und zum Casting eingeladen wurde. Schon bald darauf sollte sie die Welt der Zahlen mit dem Laufsteg und dem Cover von Magazinen tauschen.

"GNTM"-Model Barbara Meier feiert 34. Geburtstag