Union Thalheim

Merken
Union Thalheim

ES IST NICHT MEHR LUSTIG – da bemüht man sich als Fußballverein mit dem ganzen “Corona-Zauber” umzugehen, sämtliche Maßnahmen mit allen Beteiligten einzuhalten und jetzt diese unglaubliche Info.

Mit der letzten Verordnung wurden jetzt noch mal die zugelassenen Zuschauerzahlen nach unten korrigiert. Ab 250 Zuschauer im Freien wohlgemerkt, braucht man jetzt plötzlich die Zustimmung der Bezirksverwaltungsbehörde. Bis Freitag waren noch unter Einhaltung aller Bestimmungen sowie einem Covid-19 Beauftragten und ein Covid-19 Präventionskonzept, 750 Zuschauer auf zugewiesenen Sitzplätzen erlaubt, was eine finanzielle, verantwortungsvolle Herausforderung, aber machbare Regelung war. Die Entscheidungsfrist für eine Bewilligung der BH beträgt jedoch 4 Wochen (bei wöchentlich geänderten Verordnungen), Wie soll das bitte gehen?

Völlig unverständlich sowieso,…. auf den Sitzplätzen Tribüne usw. gilt die 1 Meter Abstandregelung und bei den Sitzplätzen beim Vereinslokal dürfen 10 Leute auf einem Tisch sitzen. Ebenfalls unverständlich ist das wir keine Stehplätze, sondern NUR Sitzplätze haben dürfen. Einfach nicht nachvollziehbar. Aber auch das Werden wir schaffen.

Sollten wir in den nächsten Tagen keine Bewilligung von der BH bekommen dann bitten wir jetzt schon um Verständnis, wenn wir Besucher abweisen müssen, sollten wir die Zuschaueranzahl von 250 Personen erreichen.

Der Frust sitzt nun schon sehr tief – leider bleibt uns nichts anderes über, auch diese “Maßnahmen” zur Kenntnis zu nehmen – weil wir als Ehrenamtliche Funktionäre in der totalen Verantwortung für Verein, Spieler, Zuschauer stehen und für SICHEREN FUSSBALLSPORT für Groß und Klein sorgen wollen. Mal schauen, wie sich die Entscheidungsträger irgendwann verantworten werden, wenn noch mehr zugrunde gerichtet und die Verhältnismäßigkeit dann in Frage gestellt wird – “jetzt machts kann spaß mehr“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der 16.Gunskirchner Marktlauf ist bei den Schulen heiß begehrt. Und wurde heuer speziell für einen Athleten zum Heimsieg auf voller Linie.

Das längste Rennen der Straßen-Radsportsaison 2019 hat sich das Team Felbermayr Simplon Wels für den Saisonabschluss aufgehoben. Folgende Fahrer stehen am Start:  

1022 Kilometer in 6 Tagen

Die SPG Weisskirchen/Allhaming bezwingt in Runde 9 auswärts Union Perg mit 2:0. Die Tore erzielen Pollak (6.) und Templ (58.). Damit verteidigen die Zebras die Tabellenführung in der OÖLiga vor Wallern, das mit 7:0 (!) in Grieskirchen gewinnt.

Auswärtssieg - Tabellenführer

Aufgrund einer Änderung seines Rennkalenders in der Vorbereitung für den Giro d’Italia musste der 30-jährige Hermann Pernsteiner seine Teilnahme am Straßenrennen der UCI Weltmeisterschaften in Imola, welches am 27. September stattfinden wird, absagen. Für ihn rückt der zweifache Österreich-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl in den sechsköpfigen Kader nach. “Ich freue mich sehr, die österreichischen Farben bei den Weltmeisterschaften zu vertreten”, erklärte der 32-jährige Profi, der 2020 für das oberösterreichische Kontinentalteam Felbermayr Simplon Wels fährt. “Es ist schön jetzt noch ein absolutes Highlight in dieser durch Corona so wackeligen Saison zu haben. Es ist ein superschwerer Kurs der in Imola wartet und mir gut entgegenkommt”, so Zoidl, der zuletzt 2013 und 2014 im WM-Straßenrennen im Einsatz war. Im Februar gewann Zoidl eine Bergankunft bei der Antalya-Rundfahrt, wurde in seiner Karriere schon zweimal Österreichischer Meister auf der Straße. Der erfahrene Profi errang 2012 in Valkenburg im Einzelzeitfahren sein bestes WM-Ergebnis mit Rang 14. Zuletzt war er im Mannschaftszeitfahren 2018 in Innsbruck bei Weltmeisterschaften im Einsatz. “Die Form ist gut im Moment, als Vorbereitung werde ich jetzt noch zwei lange Einheiten in mein Training einbauen, aber viel Zeit bis Imola ist ja nicht mehr”, schilderte der Oberösterreicher.

Riccardo Zoidl im WM-Aufgebot

Nach dem tollen und harten Kampf an Freitagabend zu Hause in der Champions League gg Roskilde Bordtennis der am Ende aber leider unbelohnt blieb. Dominique Plattner hatte gegen Ex Europameister Michael Maze drei Matchbälle. Adam Szudi bezwang Zhai Yuya in fünf Sätzen und Frane Kojic lieferte dem slowenischen Haudegen Bojan Tokic einen Kampf auf Biegen und Brechen geht es heute ab 17 Uhr in der Bundesliga zu Hause gg. Oberwart weiter.

Nach der Champions League ist schon vor der Bundesliga

Die Naturfreunde Wels besuchten Ski-Star Vincent Kreichmayr in Hinterstoder beim Weltcup Wochenende. Bei der Fanausfahrt erfreute man sich über einen vollen Bus, tolle Stimmung und über ein Fan Treffen mit dem Sieger im VIP Zelt. Ein Ski-Star zum Anfassen.

Der TVN in Hinterstoder