Unis setzen auf Eintrittstests, aber vieles läuft weiter digital ab

Merken
Unis setzen auf Eintrittstests, aber vieles läuft weiter digital ab

Durch ein neues Gesetz haben die Hochschulen die Möglichkeit, für Präsenzlehre oder -prüfungen Eintrittstests zu verlangen. Davon werden fast alle Gebrauch machen – zum Teil tun sie es schon jetzt, zeigt ein APA-Rundruf. Zum Einsatz kommen werden sie etwa für Labors, Einzelunterricht, kleinere Lehrveranstaltungen und Prüfungen. Große Vorlesungen sind wegen der Abstandsregeln nicht möglich, der Großteil des Lehr- und wohl auch des Prüfungsbetriebs wird weiter digital ablaufen.

Anerkannt werden entweder vor Ort durchgeführte Tests oder schriftliche Bestätigungen über zuvor absolvierte Antigen- oder PCR-Tests. Die meisten Unis bieten den Studenten schon jetzt eigene Teststraßen an. Selbst negative Tests bedeuten aber nicht “normalen” Betrieb: FFP2-Masken- bzw. Abstandspflicht gelten auch dann, wenn getestet wird.

An der größten Hochschule des Landes, der Uni Wien, wartet man noch auf das Inkrafttreten des bereits beschlossenen Gesetzes mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt. Anschließend habe man bereits eine Verordnung in der Schublade, die die Eintrittstests regelt. Klar sei: Der Großteil des Uni-Betriebs werde auch weiterhin digital ablaufen. All jene Dinge, die zum Teil auch jetzt schon vor Ort stattfinden, würden dann aber von den Eintrittstests umfasst werden. Das betrifft etwa die Labors sowie eventuell manche Präsenzprüfungen. “Die Frage ist nur, ob man wirklich viele Prüfungen vor Ort stattfinden lässt.” Das hänge im Endeffekt von der allgemeinen Infektionslage ab. Entschieden werde dies jeweils spätestens 14 Tage vor dem jeweiligen Termin, um den Studierenden genug Zeit zur Vorbereitung zu geben.

Keine großen Vorlesungen in Wien

Große Vorlesungen wird es in diesem Semester an der Uni Wien nicht geben. Das scheitert schon am vorgeschriebenen Zwei-Meter-Abstand. So könnte etwa sogar das für rund 800 Personen ausgelegte Audimax mit nicht einmal 100 Personen belegt werden, kleinere Hörsäle mit noch viel weniger Personen.

An der Technischen Universität (TU) Wien will man ebenfalls auf negative Covid-19-Tests als Eintrittsvoraussetzung setzen – allerdings ist der Umfang noch nicht klar. Für die Abhaltung von Lehrveranstaltungen bzw. Prüfungen vor Ort müssen die jeweiligen Leiter bzw. Prüfer einen Antrag stellen. Genehmigt werden nur ausgewählte Ansuchen, da aufgrund der Zwei-Meter-Regel die Raumkapazitäten nur zu etwa 15 Prozent ausgelastet werden können. Große Vorlesungen sind auch hier deshalb nicht möglich.

An der Wirtschaftsuniversität (WU) plant man derzeit den gesamten Betrieb im Sommersemester noch im Distanzmodus. Ein geplanter Testlauf für Eintrittstests nach den Ferien wurde aufgrund des verlängerten Lockdowns wieder abgeblasen. Sollten zu einem späteren Zeitpunkt aber Prüfungen vor Ort stattfinden können, will man auch dort Zugangstests einsetzen.

Uni Graz setzt auf Blockveranstaltungen

An der Karl-Franzens-Universität Graz plant man fix mit den Eintrittstests. Die detaillierten Regelungen sollen demnächst beschlossen werden. Auch hier wird es keine Massenlehrveranstaltungen geben – konzentrieren will man sich auf jene Formate, die in Präsenzform leichter durchführbar sind. Vermutlich setzt man dabei auf Blocklehrveranstaltungen, damit sich die Studierenden nicht so häufig testen müssen.

Am weitesten sind einzelne Kunstunis: Sowohl an der Angewandten als auch an der Musikuni Wien sind negative Covid-19-Tests schon jetzt Voraussetzung für den Besuch von Lehrveranstaltungen. Hier machen sie auch am meisten Sinn, da dort keine Massenlehrveranstaltungen anstehen und vielfach praktische Fächer, Werkstätten bzw. künstlerischer Unterricht mir nur wenigen Teilnehmern oder gar Einzelunterricht stattfinden. Dort stützt man sich bereits auf das noch nicht in Kraft getretene Gesetz, das rückwirkend mit 1. März gelten soll.

An beiden Unis gibt es Teststraßen, die auch von Studierenden benutzt werden können. An der Musikuni setzt man dabei auf kontrollierte Selbsttests vor Ort, die zwar nicht für Friseurbesuche oder Ähnliches verwendet werden können, aber zum Besuch einer Lehrveranstaltung berechtigen.

Alles hängt von Inzidenzzahlen ab

Auch an der Uni Salzburg sind Eintrittstests für jene Lehrveranstaltungen schon jetzt vorgeschrieben, die nicht online durchgeführt werden können, also z.B. Laborübungen, sportpraktische Übungen und Ähnliches. Sollten es die Inzidenzzahlen erlauben, werden weitere Präsenzveranstaltungen und -prüfungen unter bestimmten Voraussetzungen – wie etwa Eintrittstests – möglich sein. Fix geplant sind die Eintrittstests auch an den Unis Innsbruck und Linz, Details werden gerade ausgearbeitet.

Auch an der Uni Klagenfurt wird es Zutrittstests geben, so Rektor Oliver Vitouch in der “Presse”. Große Lehrveranstaltungen in den Hörsälen sind aber auch hier wegen der Abstandsregeln nicht möglich – die Uni will sich hier mit sechs Outdoor-“Hörsälen” auf ihrem Campus behelfen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gute Nachrichten gibt es für die Welser Autofahrer. Denn die Einbahn Roseggerstraße wird im Herbst geöffnet. Das hat die Stadtpolitik jetzt verkündet. Geplant ist zudem auch ein neuer Radweg – der die Nord-Süd Verbindung durch die Innenstadt komplettiert.

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus nimmt auch in Oberösterreich stetig zu. Die politischen Verantwortlichen in Bund und Land rufen die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben. Es gibt nur vier Ausnahmen:

Zuhause bleiben!

US-Präsident Donald Trump wird entgegen seiner eigenen Ankündigung am 15. August doch nicht den ersten Ball vor dem Baseball-Spiel der New York Yankees werfen. Donald Trump begründete die Entscheidung am Sonntag (Ortszeit) mit seinen Verpflichtungen im Kampf gegen die Coronakrise, vereinbarten Treffen, der Wirtschaft “und vielem anderen”. Er werde es zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Den ersten Wurf vor einem Spiel in der MLBausführen zu dürfen, ist eine Ehre und wird in den USA mitunter Politikern, Prominenten und Sportlern aus anderen Disziplinen zuteil.

Donald Trump sagte ersten Wurf vor Yankees-Spiel ab

Als erste Vertreterin der schwedischen Königsfamilie hat Kronprinzessin Victoria (43) den Startschuss für die Stockholmer Pride-Parade gegeben. Da die Parade für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuellen (Abkürzung: LGBTI) wegen der Coronavirus-Pandemie diesmal online abgehalten werden musste, richtete Victoria am Samstag per Videobotschaft ihre Worte an die Teilnehmer. “Pride ist nicht nur irgendein Sommerfestival. Das ist ein Fest, aber auch eine Kundgebung für Menschenrechte. Es ist zugleich Ernst und Freude”, sagte die schwedische Thronfolgerin. Dass Schweden und Skandinavien bei den LGBTI-Rechten relativ weit vorne lägen, dürfe angesichts der Lage in anderen Weltteilen nicht als selbstverständlich hingenommen werden. “Wir dürfen nicht still sein. Wir müssen für diejenigen das Wort ergreifen, die das nicht wagen, dürfen oder können.” Zugleich dürfe man nicht vergessen, dass auch in Schweden wegen Vorurteilen und Unkenntnis viele nicht offen zu ihrer Sexualität stehen könnten. “Wenn du einer von denen bist, der nicht kann oder es nicht wagt, offen darüber zu sein, wer du bist, dann möchte ich bloß, dass du weißt: Du hast das Recht, genau der zu sein, der du bist. Wir sind viele, die hinter dir stehen. Ich stehe hinter dir.” Normalerweise kommen Zehntausende mit Regenbogenflaggen ausgestattete Teilnehmer und eine knappe halbe Million Zuschauer zu dem Festival in der schwedischen Hauptstadt. Die digitale Parade bestand nun zu einem großen Teil aus Grußbotschaften, die Teilnehmer vorab aufgenommen hatten. Victoria blieb dabei nicht das einzige prominente Gesicht, das den Pride-Teilnehmern ein paar Grüße da ließ: Auch Mitglieder der Regierung, die Elektropop-Band Icona Pop (“I Love It”) und selbst der derzeit omnipräsente Staatsepidemiologe Anders Tegnell meldeten sich mit Videobotschaften zu Wort. “Es ist wirklich schön, zu hören, dass ihr diese wichtige Kundgebung trotz allem durchführt. Und wir freuen uns, dass ihr das auf eine coronasichere Weise tut”, sagte Tegnell.

Kronprinzessin Victoria eröffnete Pride-Parade im Netz

Am Freitag, dem 4. September, soll erstmals die geplante Corona-Ampelschaltung plus dazugehöriger Maßnahmen auf einer Webseite publiziert werden. Das kündigte Ulrich Herzog, einer der beiden Leiter der Corona-Kommission vom Gesundheitsministerium, am Samstag im Ö1-“Mittagsjournal” an. Unklar sei aber weiter, welche konkrete Bedeutung die Ampelfarben haben. Daran werde noch gearbeitet, so Herzog. Ab diesem Zeitpunkt wird es mindestens einmal pro Woche oder auch öfter entweder Grün, Gelb, Orange oder Rot analog zur jeweiligen epidemiologischen Lage geben, sagte Herzog. Aus seiner Sicht werde die Corona-Ampel lange in Betrieb sein, sie werde “sicher ein Jahr, eineinhalb Jahre unsere Arbeitsgrundlage.” Wien bekomme jedenfalls eine Ampelfarbe für alle Bezirke, das stehe fest. Gegenwärtig werde aber weiterhin evaluiert, ob die darin enthaltenden Maßnahmen rechtlich verbindlich oder nur eine Empfehlung seien. Fest steht schon jetzt: Steht die Ampel auf Grün, dann heiße das nicht, dass es keine Maßnahmen gebe. Aufgrund der Tatsache der “neuen Normalität” seien hier ebenfalls Empfehlungen vorgesehen, es gelte ja die “zweite Welle” zu vermeiden. Die Empfehlung zur Schaltung der Corona-Ampel, die bekanntlich unmittelbar vor Schulbeginn in Betrieb gehen soll, wird erstmals am 3. September ausgesprochen. Die Generalprobe erfolge eine Woche davor, am 27. August. Welche Farbe dann aufgrund der Empfehlung vergeben wird, liegt in der Hand der Politik, also bei Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), den Landeshauptleuten oder den Bezirksobleuten. Am 7. August traf die neue Corona-Kommission erstmals zusammen, laut Herzog gab es seither insgesamt zwei Treffen der 19 Experten bestehend aus Vertretern der Ministerien, Bundesländer und Experten, um die Leitlinien für die Ampel zu gestalten. Ebenfalls im Ö1-“Mittagsjournal” am Samstag äußerte der Public Health-Experte Martin Sprenger von der MedUni Graz seine Bedenken zur Ampel: Zwar sei die einfache Darstellung gut, aber “es muss unbedingt öffentlich gemacht werden, was die Kriterien sind” wenn es um die Festlegung der Farben gehe. Keinesfalls dürfe es “eine Geheimkommission geben, die irgendwie intransparent entscheidet, das wäre demokratiepolitisch fatal”, so das einstige Mitglied des Expertenrats im Gesundheitsministerium. Ein Grundlage wären stattdessen die 15 Qualitätskriterien “Gute Gesundheitsinformation Österreich”, die auf der Seite des Ministeriums zu finden seien, empfahl er der Corona-Kommission. Kritik kam von Sprenger auch angesichts der Tests an Kroatien-Rückkehrern, denn er “halte Fiebermessen an den Grenzen für reinen Aktionismus”, die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) viel zu testen habe sich auf Verdachtsfälle bezogen – “wahllos Urlaubsrückkehrer zu testen macht meiner Meinung nach wenig Sinn”. Viele Menschen würden so auch unnötig in Quarantäne geschickt und von der Arbeiten abgehalten.

Erste Corona-Ampelschaltung geht am 4. September online

Eine mit dem Coronavirus infizierte 95-jährige Frau ist Dienstagabend im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern gestorben. Das teilte das Spital am Mittwoch mit. Laut Krankenhaus habe die Pensionistin an einer Reihe von Grunderkrankungen gelitten. Dennoch sei der Todesfall im Zusammenhang mit der Covid-19-Infektion zu betrachten.

95-Jährige starb in Linzer Ordensklinikum