UNO-Menschenrechtsbüro kritisiert Orbans Sondervollmachtspläne

Merken
UNO-Menschenrechtsbüro kritisiert Orbans Sondervollmachtspläne

Das UNO-Menschenrechtsbüro hat Bedenken wegen der Sondervollmachten, die der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban angesichts der Corona-Pandemie anstrebt. Es sehe so aus, als gebe das geplante Gesetz der Regierung unbegrenzte Macht, per Dekret zu regieren und schalte die parlamentarische Aufsicht auf unabsehbare Zeit aus, sagte der Sprecher des UNO-Menschenrechtsbüros am Freitag in Genf. Notstandsgesetze dürften immer nur vorübergehend gelten, sagte er. Es müsse sowohl angemessene legislative als auch juristische Kontrolle geben, so Rupert Colville.

Insbesondere seien Passagen besorgniserregend, die Haftstrafen für die Verbreitung falscher Informationen vorsähen, die die Regierungsarbeit in der Gesundheitskrise beeinträchtigten. Man müsse zwar gegen falsche Informationen vorgehen, sagte Colville. Aber diese Passagen könnten die legitime Arbeit von Journalisten einschränken.

Das Parlament wollte den Gesetzentwurf zu den Vollmachten Anfang nächster Woche beschließen. Auch die Generalsekretärin des Europarats, Marija Pejčinović Burić, hatte Bedenken geäußert. Ein unbestimmter und unkontrollierter Ausnahmezustand könne nicht garantieren, dass die Grundprinzipien der Demokratie eingehalten würden. Orban wies die Kritik zurück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Goldpreis hat am Montag nicht von der weiteren Zuspitzung der Coronavirus-Krise und jüngsten Notmaßnahmen führender Notenbanken profitieren können. Zu Beginn der neuen Handelswoche ist der Preis für das Edelmetall, das eigentlich als “sicherer Hafen” in unsicheren Zeiten gilt, wie bereits in der Vorwoche gesunken. Am späten Montagvormittag wurde die Feinunze (rund 31,1 Gramm) an der Börse in London für 1.523 US-Dollar (4.519,2 Euro) gehandelt und damit etwa sechs Dollar niedriger als am Freitag. Als Ursache für den fallenden Goldpreis gelten Verkäufe durch spekulative Finanzanleger, die Verluste in anderen Anlageklassen ausgleichen müssen. Die Investoren müssen “Nachschußforderungen an anderen Märkten nachkommen”, kommentierte Rohstoffexperte Daniel Briesemann von der Commerzbank. In der vergangenen Woche habe Gold mit einem Minus von etwa neun Prozent den stärksten Wochenverlust seit 2011 verzeichnet, sagte er.

Sinkender Goldpreis

In Rumänien soll die gesamte Bevölkerung der Hauptstadt Bukarest und anderer größerer Ballungsräume auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus getestet werden. Das kündigte Gesundheitsminister Victor Costache an. Mobile Teams sollten von Haus zu Haus gehen und den Bürgern Testmaterial abnehmen. Der Sender “Digi24” rechnete vor, dass für eine Untersuchung all dieser Menschen 2660 Tage oder mehr als sieben Jahre benötigt würden.

Rumänien will alle Bewohner von Ballungsräumen testen

Ab sofort kann die Wels Card auch im Kundenbüro am Kaiser-Josef-Platz in Wels eingelöst und gekauft werden.

Wels Linien - Neuer Wels Card Partner

FTSE-100 gewinnt 1,40 Prozent – Bank of England senkte Leitizins um 15 Basispunkte auf 0,1 Prozent und kündigte Anleihenkäufe an

Börse London schließt nach Zinssenkung im Plus

Der berühmte Große Basar von Istanbul ist nach mehr als zwei Monaten Pause wegen der Corona-Pandemie wieder für Besucher zugänglich. Es öffneten zunächst nur elf der insgesamt 22 Tore des Basars, zudem gilt eine Maskenpflicht. Der Goldhändler Fatih Lebit sagte: “Wir sind sehr glücklich, das hier ist ein historischer Ort.” Es gebe schon am ersten Tag viele Besucher, aber der Basar sei nicht so belebt wie gewöhnlich. “Es sind keine Touristen da”, sagte er. Der Große Basar, der ab dem 15. Jahrhundert gebaut und ausgeweitet wurde, ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen in der Türkei. In dem oft dicht bevölkerten Labyrinth aus überdachten Gängen gibt es laut dem Chef des Ladenbesitzer-Verbandes, Hasan Firat, rund 3.600 Läden.

Großer Basar in Istanbul wieder geöffnet

Der frühere Gouverneur von Kalifornien, Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger (72), soll während der Corona-Krise dem amtierenden Gouverneur Gavin Newsom als Berater zur Seite stehen. Der Demokrat Newsom stellte am Freitag eine Arbeitsgruppe von Politikern und Geschäftsleuten vor, die an Plänen für die wirtschaftliche Öffnung und einen Neustart nach der Corona-Zwangspause mitarbeiten sollen.

Schwarzenegger wird Berater in Kalifornien