Unter der Maske lieber kein Make-up

Merken
Unter der Maske lieber kein Make-up

Gesichtsmasken sind durch Corona längst Alltag geworden – sie sollen vor Ansteckung schützen, können aber die Haut reizen. Was hilft?

Viele Menschen haben durch das Maskentragen in der Corona-Pandemie Hautprobleme. “Wir sehen sehr häufig Patienten, die eine Akne haben, die sie eigentlich gut im Griff hatten, und die nun wiederkommt”, sagt die Hautärztin Uta Schlossberger.

Bei Menschen mit Neurodermitis könne die Erkrankung durch das Maskentragen wieder ausbrechen. Auch wer sehr sensible Haut hat, kann Probleme bekommen.Die Haut sei unter der Maske belastet, erklärt die Expertin. Das liegt daran, dass sich durch den Atem eine Art Feuchtkammer unter dem Stoff bildet. Zudem wird die Haut durch die Maske mechanisch gereizt.Ihr Tipp: Die Maske maximal zwei Stunden am Stück tragen und regelmäßig wechseln. Wichtig sei, morgens eine nicht zu fettige Creme aufzutragen. “Mehr so eine Feuchtigkeitscreme”, präzisiert sie. Und kein Make-up: “Sonst haben wir eine doppelte Abdeckung der Haut.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Welttag gegen Zensur im Internet findet statt am 12. März 2020. Zensur ist der Versuch der Kontrolle des geschriebenen Wortes. Durch restriktive Verfahren – in der Regel durch staatliche Stellen – sollen Massenmedien und/oder persönlicher Informationsverkehr kontrolliert werden, um die Verbreitung unerwünschter oder ungesetzlicher Inhalte zu unterdrücken oder zu verhindern. Oftmals wenden totalitäre Staaten die Zensur verschärft an. Als Zensur im Internet werden verschiedene Verfahren von Staaten oder nichtstaatlichen Gruppen bezeichnet, deren Ziel es ist, die Publikation von bestimmten Inhalten über das Internet zu kontrollieren, zu unterdrücken oder im eigenen Sinn zu steuern. Vor allem Nachrichten und Meinungsäußerungen sind davon betroffen. Die Zensur im Internet unterscheidet sich damit nicht grundsätzlich von der Zensur anderer Massenmedien. Massenmedien sind Kommunikationsmittel, die zur Verbreitung von Inhalten in der Öffentlichkeit dienen, das heißt zur Kommunikation mit einer großen Zahl von Menschen. Zu den Massenmedien zählen sowohl gedruckte Medien als auch elektronische Medien.

Guten Morgen!

Dass 2020 ein schweres Jahr mit vielen Herausforderungen wird wusste Hannes Angerer schon länger. Kopf einziehen kommt aber für den Krenglbacher nicht in Frage. Nachdem er mit seinem Menütheater aktuell die Menschen nicht zum lachen bringen kann, hat er sich eben neue Projekte überlegt. Nun gibt es einen Youtubekanal und eine CD die zum nachdenken anregt.

Meine Mama ist Influencerin – das kann die Tochter von Lisa Kuschka stolz behaupten. Ihr Privatleben bleibt privat – wenn es um Mode, Ernährung oder Fitness geht, dann dürfen die 181.000 Follower an Lisa’s Leben teilhaben. Wir haben uns nun mit der Beauty getroffen.

Der norddeutsche Lehrling Jan-Marten Block hat mit Unterstützung von Showmaster Thomas Gottschalk (70) die RTL-Castingshow “Deutschland sucht den Superstar” gewonnen. Der 25-Jährige setzte sich am Samstag im Finale der 18. Staffel gegen seine drei verbliebenen Konkurrenten durch. Zum Triumph verhalf ihm seine ungemein tiefe Stimme – und sein neu eingespieltes Sieger-Lied “Never Not Try”. “Ich glaube, ich erkenne einen Hit, wenn ich einen höre”, sagte Gottschalk, der in der Show den eigentlichen Chef-Juroren Dieter Bohlen (67) vertrat. “Und das ist einer.” Die Entscheidung, die Block 100.000 Euro und einen Plattenvertrag einbrachte, traf am Ende allerdings das Publikum. Ein Drittel (33,38 Prozent) votierte nach RTL-Angaben für den Sänger. Die Freude bei dem neuen “Superstar” war danach so groß, dass beim Hochstemmen des Siegerpokals glatt ein Teil aus der prächtigen Trophäe brach. “Star-Aura” Nicht nur Gottschalk hatte sich in der Finalshow für Block stark gemacht. Auch Schlagersängerin Maite Kelly, die neben dem Showdino in der Jury saß, lobte ihn. Sie nannte Jan-Marten – nicht gerade Typ Schlaks – “big Kuschelbär”, der aber auch eine Star-Aura habe. Tatsächlich wirkt Block wie jemand, den nichts so schnell umweht. Dazu mag seine Herkunft beitragen: Geboren wurde er in Niebüll, wohnhaft ist er in Süderlügum, tiefes Schleswig-Holstein. Vom Habitus her könnte er sich jederzeit für einen Norddeutschland-Werbefilm gemütlich in eine Düne fallen lassen. Bisher hatte der Nordfriese etwa auf Geburtstagen und Hochzeiten gesungen, aber nicht den großen Durchbruch geschafft. Er macht eine Ausbildung zum Kaufmann. Im Finale war auch seine Freundin dabei. “Ich werde diese Songs für dich singen heute”, versprach er ihr. “Du bist ein netter Kerl, das sieht man”, schmeichelte Gottschalk dem Nachwuchsmusiker. Selbst Blocks Bewegungen auf der Bühne konnte er etwas abgewinnen: “Also einige Dance-Moves habe ich seit Joe Cocker nicht mehr gesehen.” Zugleich riet der weit gereiste Showmaster, es bei dieser Stimme doch auch mal mit Country-Musik zu probieren. Das sei heute nicht mehr das “Gequäke” von Willie Nelson (87), versicherte Gottschalk. Er sehe Block einfach in dem Genre. Bohlen nicht mehr dabei Dass Gottschalk bei der Inthronisierung des “Superstars” dabei sein und seinen Jury-Stuhl mit einer Luftgitarren-Nummer zur Musik von Status Quo einnehmen konnte, lag an der Abwesenheit von Langzeit-Juror Dieter Bohlen. RTL hatte vor Wochen angekündigt, dass seine Zeit bei dem Format nach der aktuellen Staffel ende. Generell soll die ganze Show einen komplett neuen Anstrich bekommen. Eigentlich hätte das Finale, das in eher kleinem Rahmen aus Duisburg übertragen wurde, der große Schlussakkord für den Pop-Titan sein sollen. Dem kam Bohlen aber zuvor, indem er sich krank abmeldete. Gottschalk sprang ein, Bohlen ließ über Instagram-Aufnahmen, auf denen er fit wirkte, wissen, er habe bereits “super viele Angebote”. Statt mit Pomp tröpfelte die Bohlen-Ära bei “DSDS” so aus. Fast hätte man im Finale auch vergessen können, dass Bohlen einmal der Chef in der Manege war. Größeres Thema war er nicht – bis Gottschalk sich dem Finalisten Kevin Jenewein (27) widmete, der von einer “Blase” gesprochen hatte, in der er sich befinde. Der Showmaster konnte sich eine Spitze gegen Bohlen nicht verkneifen. “Wenn die Blase platzt – entspann dich. Sie platzt für jeden irgendwann mal”, erklärte Gottschalk Kevin. “Der Dieter sitzt auch in Mallorca und sortiert seine Camp-David-Hemden jetzt.” Einzig der nun abgelöste “Superstar” von 2020, der Schlagersänger Ramon Roselly, setzte zu einer Laudatio auf Bohlen an. Der “”DSDS”-Papa”, “der Dieter”, fehle ihm im Finale, beklagte Roselly. “Ich hätte so sehr gerne gehabt, wenn ich hier reingekommen wäre, dass er auch hier gesessen hätte.” Als Maite Kelly daraufhin erklärte, Bohlen sei “bei uns im Herzen”, stellte Moderator Oliver Geissen (51) dann doch lieber etwas klar. “Letztendlich müssen wir ja auch sagen, dass Dieter Gott sei Dank auch noch stoffwechselt”, sagte er. “Wir sprechen hier keinen Nachruf.”

"Superstar" von Gottschalks Gnaden: Jan-Marten Block gewinnt "DSDS"