Unterschriftenaktion erfolgreich: Nahversorger gefunden!

Merken
Unterschriftenaktion erfolgreich: Nahversorger gefunden!

Aktive BürgerInnen haben sich vor wenigen Monaten für eine Unterschriftenaktion zusammengeschlossen, um auf die Notwendigkeit eines Nahversorgers im Grenzgebiet zwischen der Pernau und dem Stadtzentrum aufmerksam zu machen. Gemeinsam mit der Nationalratsabgeordneten Petra Wimmer und dem Gemeinderat Christian Kittenbaumer, die beide das Anliegen von Beginn an aktiv unterstützten, konnte nun eine optimale Lösung gefunden und auch gleich festgelegt werden: Ab sofort wird Bäckermeister Andreas Weninger mit seinem ofenfrischen Lieferservice jeweils dienstags und donnerstags im Bereich Wiesenstraße, Kalkofenstraße, Hochpointstraße und Knorrstraße Stopps einlegen und eine breitgefächerte Auswahl an hauseigenen und regionalen Produkten anbieten.

„Es ist sehr erfreulich, dass wir gemeinsam mit den BewohnerInnen des Stadtteils und der Welser Traditionsbäckerei Weninger die Möglichkeit nutzen konnten, um den dringenden Bedarf an Nahversorgung vor Ort zu decken. Vor allem älteren Menschen, die in ihrer Mobilität oftmals eingeschränkt sind, wird der alltägliche Einkauf mit diesem neuen Angebot massiv erleichtert“, so Wimmer.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

  2. Sabine Gattringer sagt:

    😄

  3. petra podaril sagt:

    👍

  4. Fritz Karlsberger sagt:

    Toll! 👍

  5. Sophie Salhofer sagt:

    👍🏻👍🏻👍🏻

  6. Manuel Karlsberger sagt:

    Gute Sache! 👍

  7. kerstin ecker sagt:

    😋

  8. Helga Gehmayr sagt:

    👍

  9. Christian Stadlhuber sagt:

    👍

  10. Alexandra Kalcher sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wer in Frankreich ab Dienstagmittag das Haus verlassen will, kann dies nur noch mit einem Formular tun. Wegen der im Kampf gegen das Coronavirus verhängten Ausgangssperre sollen die Menschen nur vor die Tür, wenn es unbedingt notwendig ist. Erlaubt ist: Lebensmittel einkaufen, zur Arbeit fahren, zum Arzt gehen, Kinder zur Betreuung bringen, Bededürftigen helfen oder allein Sport machen. Auch Menschen, die nicht im Home-Office arbeiten können, dürfen ihre Wohnung verlassen. Den Grund müssen die Menschen auf einem Formular ankreuzen sowie ihren Namen, ihr Geburtsdatum und den Wohnort eintragen. Das Dokument lässt sich auf der Regierungsseite herunterladen und ausdrucken. Wer keinen Drucker hat, muss ein selbst geschriebenes Formular mit sich führen. Menschen, die sich nicht an die Vorgaben halten, müssen bis zu 135 Euro Strafe zahlen.

Frankreich: Nur mit Formular vor die Türe

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) sind am späten Sonntagabend etwa 150 Tonnen Streusalz, also der gesamte Inhalt eines Silos ausgelaufen.

Ursache unklar: 150 Tonnen Streusalz aus Salzsilo in Marchtrenk auf die Straße gerieselt

In Gunskirchen gibt es 2020 endlich wieder einen Faschingsumzug! Am 23. Februar geht es durch das Ortszentrum mit anschließender Faschingsparty im Veranstaltungszentrum. Los geht es um 14:00.

Gunskirchner Faschingsumzug

Die norditalienischen Adria-Badeortschaften bangen um die Sommersaison und werben um österreichische Touristen. Die Bürgermeisterin von Riccione, Renata Tosi, hat auf die italienische Regierung Druck gemacht, damit Österreicher nach Italien reisen dürfen.

Italiens Badeortschaften werben um Österreicher

In dem vom Coronavirus besonders schwer getroffenen Spanien haben Experten vor einem kurz bevorstehenden Kollaps des Gesundheitssystems gewarnt. Eine “totale” Isolierung der Menschen sei deshalb nun “unerlässlich”, fordern 69 renommierte Epidemiologen, Molekularbiologen und Wissenschaftler anderer Fachbereiche in einem am Samstag veröffentlichten offenen Brief. Es müsse eine noch stärkere Einschränkung der Bewegungsfreiheit angeordnet werden, hieß es. Die derzeit geltende Ausgangssperre war in Spanien am vergangenen Sonntag in Kraft getreten. Sie soll mindestens 15 Tage andauern. Eine Verlängerung müsste vom Parlament gebilligt werden. Bei Zuwiderhandeln drohen Geldstrafen oder sogar Haftstrafen. Nach Italien ist Spanien das von der Krise am schwersten betroffene Land Europas. Bis Samstag meldete das Gesundheitsministerium fast 25.000 Infizierte – 5.000 mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten kletterte auf mehr als 1.300 nach etwa 1.000 am Freitag. Besonders heftig betroffen ist weiter die Region Madrid, wo fast 9000 Fälle und 800 Todesopfer verzeichnet wurden.

Spanisches Gesundheitssystem vor Kollaps

Die kommende Saison der National Hockey League (NHL) soll laut einem ESPN-Bericht am 1. Dezember beginnen. Damit würde die Spielzeit zwei Monate später als üblich starten. Die laufende Saison ist wegen der Corona-Pandemie seit Mitte März unterbrochen, sie soll am 1. August wieder aufgenommen werden. Die Trainingscamps der 24 für das Play-off qualifizierten Clubs mit Michael Raffl (Philadelphia Flyers) und Michael Grabner (Arizona Coyotes) beginnen Anfang kommender Woche.

Nächste NHL-Saison soll am 1. Dezember beginnen