Untersuchung auf Covid-19: Reinigungsfrau in einem Lift am Welser Bahnhof von Mann bespuckt

Merken
Untersuchung auf Covid-19: Reinigungsfrau in einem Lift am Welser Bahnhof von Mann bespuckt

Wels. Ein völlig inakzeptabler Vorfall hat sich Samstagvormittag am Welser Hauptbahnhof in Wels-Neustadt ereignet. Ein Mann hat einer Reinigungsmitarbeiterin ins Gesicht gespuckt.

“Eine 54-jährige Reinigungsfrau fuhr am 28. März 2020 um 09:00 Uhr mit einem Reinigungswagen in den Lift am Welser Bahnhof. Als ein 63-jähriger Linzer zu ihr in den Lift stieg, forderte ihn die Frau auf wieder auszusteigen, weil der notwendige Sicherheitsabstand nicht eingehalten werde. Daraufhin spuckte ihr der Linzer ins Gesicht und ging weg. Polizisten konnten den Mann am Bahnsteig Gleis 1 anhalten. Er gab an, er habe mit der Reinigungsfrau gestritten, sie jedoch nicht angespuckt. Nach Schilderung des Sachverhaltes ordnete die Staatsanwaltschaft Wels Erhebungen wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten sowie eine körperliche Untersuchung des 63-Jährigen auf eine mögliche Covid-19-Infektion an. Die Untersuchung wurde am Klinikum Wels-Grieskirchen durchgeführt. Das Ergebnis steht noch aus”, berichtet die Polizei.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    wannsinnnnnnnnnnnnn

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Proteste der Tierschützer zeigen endlich Wirkung: Ab sofort sollen von den Niederlanden aus keine Zuchtrinder, Pferde, Schafe, Ziegen und exotische Tierarten mehr exportiert werden dürfen. Auch Milchkühe, die zur Schlachtung ins Ausland transportiert werden sollten, müssen im Land bleiben. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) erwartet, dass Österreich nun nachzieht.

Niederlande setzen Tiertransporte wegen Corona aus

Wohl niemand kann derzeit sagen, ob die Planungen für die Wiederaufnahme der Tennis-Tour im August am Ende nicht genau das bleiben: ein schöner Plan. Gewiss ist, dass Veranstaltungen wie die Einladungsturniere in Kitzbühel oder nun Berlin funktionieren: kleine Spielerfelder, ein paar Zuschauer, strenge Hygienemaßnahmen. Fest steht bisher, dass in zweieinhalb Wochen die Damen-Tour mit dem WTA-Turnier in Palermo wieder starten soll, eine Woche darauf sind die Veranstaltungen in Lexington in den USA und in Prag vorgesehen. Die Herren sollen am 14. August in Washington wieder einsteigen. Ob die US Open ab 31. August stattfinden werden, ist weiter ungewiss. Dominic Thiem betonte in Berlin nach seinem Sieg auf Rasen am Mittwochabend, dass er mehr für möglich hält als Turniere mit zwölf Teilnehmern. “Von den Spielern ist ein normales Turnier auf jeden Fall möglich. Wenn alle Spieler, alle Betreuer negativ (auf Corona, Anm.) sind, ist es möglich, so eine Bubble zu schaffen in einem größeren Rahmen. Kitzbühel und auch jetzt waren sehr gute Beispiele, wie es gehen könnte”, betonte der Weltranglisten-Dritte. 800 Zuschauer, die im Steffi-Graf-Stadion in Berlin erlaubt gewesen wären, könnten für Stimmung sorgen. Es gebe viele Spiele auf der Tour, bei denen vor allem in den ersten Runden weniger dabei wären, merkte Thiem an. Wie viele Fans in Zukunft zugelassen werden könnten, darauf wollte sich der Niederösterreicher nicht festlegen. “Das ist nicht meine Aufgabe.” In Palermo umfasst das Einzelfeld 32 Spielerinnen, Doppel soll mit 16 Paaren gespielt werden. Alles müsse vorsichtig ausprobiert werden, sagte Berlin-Teilnehmerin Anastasija Sevastova dem lettischen Rundfunk: “Wir werden es in Prag und Palermo versuchen und schauen, ob es geht, ob wir es ein gesamtes Turnier lang aushalten.” Vielspieler der vergangenen Wochen wie Thiem oder sein Berlin-Finalgegner Matteo Berrettini fühlten sich fast schon wieder im Turniermodus und haben auch kein Problem damit, wie sonst auch nur zwischen Hotel und Anlage zu pendeln. Sie waren aber ausschließlich in Europa unterwegs, wo ab dem 27. September in Paris die French Open stattfinden sollen. In den USA ist die Lage schwieriger. Bedenken wegen der Corona-Fallzahlen und mögliche Reisebeschränkungen lassen momentan keine gesicherte Planung für die Profis zu, wenn es um Übersee-Events geht. Wenn die US Open nicht in diesem Monat doch noch abgesagt werden, müssen die Aktiven selbst entscheiden. Der Italiener Berrettini geht nun kurz in den Urlaub, dort will sich der Weltranglisten-Achte mit seinem Team Gedanken machen. Thiem stand am Donnerstag schon wieder auf dem Trainingsplatz. In einem Hangar des ehemaligen Berliner Flughafens Tempelhof wird ab Freitag auf Hartplatz gespielt. “Man spielt vielleicht nur einmal im Leben in einem Hangar”, scherzte Thiem. Österreich habe schon einmal im Hangar in Wien-Schwechat Davis Cup gespielt, merkte er an. “Aber da war ich noch nicht dabei.” 2011 war es, als Jürgen Melzer und Co. gegen Frankreich mit 2:3 unterlagen.

Nur Show oder mehr? - Thiem: "Möglich, Bubble zu schaffen"

Wegen der Corona-Krise hat Spaniens Militär die NATO um Hilfe gebeten. Die spanischen Streitkräfte hätten “internationale Hilfe” angefordert, um Unterstützung bei der medizinischen Versorgung zu erhalten, erklärte das Militärbündnis am Dienstag. Demnach bat Madrid um 500.000 Test-Kits, 500 Beatmungsgeräte sowie 1,5 Millionen OP-Masken und 450.000 Atemschutzmasken.Trotz einer vor zehn Tagen verhängten strikten Ausgangssperre steigen in Spanien sowohl die Zahl der Neuansteckungen als Todesopfer weiter an. Am Dienstag meldete das Land insgesamt fast 2700 Todesfälle.

Spaniens Militär bittet NATO um Hilfe

Immer mehr Studenten an den österreichischen Hochschulen beginnen ihr Studium verzögert. Mittlerweile haben 23 Prozent der Bildungsinländer unter den Studierenden erst mehr als zwei Jahre nach dem Abschluss des regulären Schulsystems zu studieren angefangen bzw. erst im zweiten Bildungsweg ihre Studienberechtigung erworben. Das zeigt die neue Studierenden-Sozialerhebung 2019. Damit liegt der Anteil der “Spät-Beginner” in Österreich im europäischen Spitzenfeld. Auf höhere Werte kommen nur die skandinavischen Länder. Typische Beispiele sind etwa ein HTL-Absolvent, der zunächst in seinem Beruf arbeitet und erst fünf Jahre nach der Matura zu studieren beginnt oder eine Schulabbrecherin, die erst über eine Studienberechtigungsprüfung oder Abendmatura an die Hochschule kommt. Diese Studenten weisen zum Teil deutlich andere Charakteristika auf als jene, die unmittelbar nach dem Schulabschluss mit ihrem Studium begonnen haben. Grund für die verzögerte Aufnahme ist großteils eine Erwerbstätigkeit. Dementsprechend sind sie auch häufiger berufstätig als Studenten mit direktem Übertritt vom Schulsystem, vor allem sind sie dies aber in einem deutlich höheren Umfang (26,3 Stunden pro Woche gegenüber 18,9). 25 Prozent von ihnen arbeiten Vollzeit, während dies bei nur neun Prozent der direkt Übergetretenen der Fall ist. Überraschend: Sie investieren trotzdem im Schnitt annähernd gleich viel Zeit ins Studium und haben dadurch einen höheren Gesamtaufwand von Studium und Erwerbstätigkeit pro Woche (47 Stunden gegenüber 42,3 Stunden). Nach Hochschultypen sind sie mit einem Anteil von 51 Prozent naturgemäß an berufsbildenden Fachhochschul-Studiengängen verhältnismäßig am häufigsten zu finden, seltener studieren sie demgegenüber an öffentlichen Universitäten (20 Prozent). Nach Geschlechtern finden sich im Gegensatz zur Gesamtzahl der Studierenden mehr Studenten (Anteil: 27 Prozent) unter den “Spätstartern” als Studentinnen (Anteil: 19 Prozent). Gleichzeitig sorgen die “Spätbeginner” dafür, dass das Hochschulsystem etwas weniger selektiv ist, heißt es in der Erhebung. Sie haben rund doppelt so häufig Eltern ohne Matura (59 Prozent) wie jene mit direktem Studienbeginn (32 Prozent).

Ein Viertel beginnt laut Sozialerhebung Studium verzögert

Reisende aus dem Landkreis Gütersloh müssen bei der Einreise nach Österreich keinen negativen Covid-19-Test mehr vorweisen. Auch die Quarantänepflicht entfällt, wie das Gesundheitsministerium gegenüber der APA bestätigte. Österreich hatte wegen des massiven Coronavirus-Ausbruchs beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies zunächst für das ganze deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen eine partielle Reisewarnung ausgesprochen. Diese wurde dann aber wieder aufgehoben und am 25. Juni auf die betroffenen Landkreise beschränkt. Zuvor hatte es Kritik aus Deutschland an der österreichischen Entscheidung gegeben. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet etwa hatte bemängelt, dass Deutschland nach dem Coronaausbruch in Ischgl auch keine Reisewarnung verhängt habe: “Ich glaube nicht, dass Gütersloh schlimmer ist als Ischgl.”

Österreich hebt Reisewarnung für den Landkreis Gütersloh