Untersuchung auf Covid-19: Reinigungsfrau in einem Lift am Welser Bahnhof von Mann bespuckt

Merken
Untersuchung auf Covid-19: Reinigungsfrau in einem Lift am Welser Bahnhof von Mann bespuckt

Wels. Ein völlig inakzeptabler Vorfall hat sich Samstagvormittag am Welser Hauptbahnhof in Wels-Neustadt ereignet. Ein Mann hat einer Reinigungsmitarbeiterin ins Gesicht gespuckt.

“Eine 54-jährige Reinigungsfrau fuhr am 28. März 2020 um 09:00 Uhr mit einem Reinigungswagen in den Lift am Welser Bahnhof. Als ein 63-jähriger Linzer zu ihr in den Lift stieg, forderte ihn die Frau auf wieder auszusteigen, weil der notwendige Sicherheitsabstand nicht eingehalten werde. Daraufhin spuckte ihr der Linzer ins Gesicht und ging weg. Polizisten konnten den Mann am Bahnsteig Gleis 1 anhalten. Er gab an, er habe mit der Reinigungsfrau gestritten, sie jedoch nicht angespuckt. Nach Schilderung des Sachverhaltes ordnete die Staatsanwaltschaft Wels Erhebungen wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten sowie eine körperliche Untersuchung des 63-Jährigen auf eine mögliche Covid-19-Infektion an. Die Untersuchung wurde am Klinikum Wels-Grieskirchen durchgeführt. Das Ergebnis steht noch aus”, berichtet die Polizei.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    wannsinnnnnnnnnnnnn

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit bis zu 800 Euro können unverschuldet in ein Notlage geratene Studenten durch einen neuen Corona-Härtefonds gefördert werden. Der mit 450.000 Euro dotierte Fonds wird jeweils zur Hälfte von Bildungsministerium und Österreichischer HochschülerInnenschaft (ÖH)gespeist. Verlängert wird außerdem de Schulstornofonds des Bildungsministeriums, mit dem Schulen bzw. Eltern bei Stornierungskosten von Schulveranstaltungen unterstützt werden. Voraussetzung für eine Unterstützung durch den neue Corona-Härtefonds für Studierende sind einerseits ein adäquater Studienerfolg und andererseits eine Notlage. Letzteres liegt vor, wenn die monatlichen Ausgaben die monatlichen Einnahmen übersteigen und das nicht in der Verantwortung der Betroffenen liegt. Der Fonds löst den eigenen ÖH Fonds ab, der im Sommersemester mit 700.000 Euro dotiert war. Schulstornofonds wird verlängert Verlängert wird dagegen der vom Österreichischen Austauschdienst (OeAD) betreute Schulstornofonds. Dieser ersetzt Stornogebühren für mehrtägige Schulveranstaltungen (Skikurse, Sportwochen, Sprachreisen etc.), die aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt wurden. Ersatzfähig sind Fahrt- und Nächtigungskosten, Verpflegung oder Eintritte. Keine schulbezogenen Veranstaltungen sind Maturareisen. Zunächst müssen die Schulen als Sammelantragsteller für die Eltern aber versuchen, mit ihren Vertragspartnern eine kostenlose Stornierung bzw. günstigere Stornobedingungen zu erzielen. Erst wenn dies scheitert, kann ein Ersatz beim Fonds beantragt werden.Vergütet werden Stornokosten von 80 Prozent, wenn die Buchung vor dem 11. März 2020 erfolgt ist. 70 Prozent werden für jene Buchungen refundiert, die nach dem 11. März 2020 bis zum Ende des Unterrichtsjahres 2019/20 erfolgten. Einreichfrist ist der 30. Juli 2021. Der Fonds ist für beide Durchgänge mit insgesamt 13 Millionen Euro dotiert – bisher wurden knapp acht Millionen Euro ausbezahlt.

Neuer Härtefonds: Studenten bekommen bis zu 800 Euro

Die neue slowakische Regierung unter dem rechtskonservativen Igor Matovichat die bereits geltenden strikten Notstandsregelungen im Land weiter verschärft und ein Ausgangs- und Versammlungsverbot während der Osterfeiertage verhängt. Die neuen Anordnungen sollen vom 8. bis 13. April gelten, ihre Einhaltung werden tausende Polizisten und Soldaten in den Straßen kontrollieren, gab der Ministerpräsident nach einer Kabinettssitzung am späten Montagabend bekannt. Ziel sei es, die alljährliche “Völkerwanderung” zu Ostern zu verhindern, wie es hieß. Tausende vor allem junge Slowaken, die im reicheren Westen des Landes arbeiten, verbringen die Feiertage üblicherweise bei ihren Familien im Osten des Landes. Ostern gilt in der überwiegend katholischen Slowakei als wichtiges religiöses Fest.

Slowakei verhängt Ausgangsverbot über Ostern

Trotz der Corona-Krise zieht es immer mehr Menschen in die japanische Hauptstadt. Nun ist die Zahl der Bewohner der Präfektur erstmals über die Marke von 14 Millionen gestiegen, berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Samstag. Tokio ist die bevölkerungsreichste Präfektur Japans, mit lediglich rund 2.000 Quadratkilometer Fläche zugleich eine der kleinsten des Landes. Zur Metropolregion Tokio werden jedoch auch die umliegenden Präfekturen Kanagawa, Saitama und Chiba sowie neuerdings die Provinz Ibaraki gezählt. Je nach Definition schwankt die Einwohnerzahl zwischen 30 und 40 Millionen, rund ein Drittel der Gesamtbevölkerung des Landes. Tokio ist damit die größte Metropolregion der Welt. So zieht es junge Menschen auf der Suche nach Arbeit oder Ausbildungsstätten zunehmend in die Stadt. Wegen der zunehmenden Abwanderung in Großstädte wie Tokio sterben ganze Landstriche in Japan aus. Zurück bleiben oft nur noch die Alten. Während die Einwohnerzahl in Tokio zwar weiter steigt, schrumpft Japans Gesamtbevölkerung wegen niedriger Geburtenraten und zunehmender Alterung. Nach amtlichen Schätzungen könnte die Zahl der Bewohner des Landes bis 2053 auf unter 100 Millionen Menschen sinken. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung ist älter als 65 Jahre.

Tokio platzt aus allen Nähten

Es war ein Rudiment, aus der Zeit gefallen wie Nierentische und Toast Hawaii. Ein antiquiertes Relikt aus einer Zeit vor der Klimakrise, in der der Pkw als Götze noch einen ganzen Lebensstil prägte: Das Autokino. Und doch feiert dieses Kind der 1950er, dessen letzter Vertreter eigentlich vor fünf Jahren in Österreich endgültig den Betrieb einstellte, dank Corona derzeit einen zweiten Frühling. Diente das Autokino hormongetriebenen Teenagern einst als einziger Rückzugsort, um der Moralwelt der puritanischen Erwachsenen und ihrer persönlichen Unschuld zu entkommen, bietet es nun Virenpanikern den beruhigenden Schutz der eigenen vier Wände auf Rädern ohne Kontakt zu möglicherweise infektiösen Fremden. Derzeit sprießen die Pop-up-Ausgaben der sicheren Variante des Kulturgenusses ohne Mundschutzpflicht und Abstandsregel geradezu aus dem Boden.

Autokinos: Relikt aus Opas Jugend feiert zweiten Frühling

Eine schwere Kollision in einem Kreuzungsbereich in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) mit drei beteiligten Autos hat Dienstagvormittag zwei Verletzte gefordert.

Kreuzungscrash mit drei Autos in Buchkirchen fordert zwei Verletzte

Viele Menschen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus erkranken, sterben nach Darstellung von Experten an einer unerkannten Blutvergiftung (Sepsis). “Ein großes Problem ist, dass viele Patienten, die sich mit einer unkomplizierten Covid-19-Erkrankungen zu Hause kurieren wollen, nicht rechtzeitig bemerken, wenn diese in eine Sepsis übergeht”,sagt der Chef der Sepsis-Stiftung, Konrad Reinhart, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Wie kommt es durch eine Virusinfektion zu einer Sepsis – das ist der medizinische Begriff für die umgangssprachliche Blutvergiftung? “Der aktuellen medizinischen Definition zufolge entsteht eine Sepsis dann, wenn eine überschießende Immunantwort des Körpers auf eine Infektion auch Organe schädigt“, erläutert Eva Schaden, Stellvertreterin für den Bereich Intensivmedizin der Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI). “Eine Sepsis kann zu Schock und Multiorganversagen führen, insbesondere, wenn sie nicht frühzeitig erkannt und unmittelbar behandelt wird.” Auch die schwere Erkrankungsausprägung bei Covid-19 könne als virale Sepsis verstanden werden. “Wer Anzeichen wie ein plötzliches extremes Krankheitsgefühl, Fieber, einenhohen Puls, Verwirrtheit oder Schüttelfrost bemerkt, sollte auf keinen Fall abwarten und sofort ein Krankenhaus aufsuchen oder den Notarzt rufen”, sagt Konrad Reinhart. Es gebe eine weit verbreitete Unkenntnis über Blutvergiftungen in der Bevölkerung, aber zum Teil auch beim medizinischen oder pflegerischen Personal. Geschätzt rund 28.000 Sepsis-Erkrankungen gibt es jedes Jahr in Österreich, etwa 6.700 Betroffene sterben daran. “Damit gehört Sepsis zu den häufigsten Todesursachen in Österreich“, informiert die Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI). Weltweit ist Sepsis – landläufig auch als “Blutvergiftung” bezeichnet – laut WHO für elf Millionen Todesfälle jährlich verantwortlich, das entspricht etwa einem Fünftel aller Verstorbenen, berichtete ÖGARI-Präsident Klaus Markstaller in einer Aussendung. “Die Dimension ist vielen nicht bewusst.”

Experten: Viele Covid-Patienten sterben an "Blutvergiftung"