Urlaubsreisen haben sich wegen Corona fast halbiert

Merken
Urlaubsreisen haben sich wegen Corona fast halbiert

Die Österreicher sind wegen Corona deutlich weniger verreist: Die Zahl der Urlaubsreisen hat sich im ersten Halbjahr fast halbiert und ist um rund 43 Prozent auf 5,6 Millionen gesunken, wie die Statistik Austria am Dienstag mitteilte. Grund dafür war vor allem der Einbruch im zweiten Quartal um mehr als 60 Prozent. Österreich war das beliebteste Reiseziel, Auslandsreisen gingen stärker zurück als Inlandsurlaube. Flugreisen ins Ausland brachen bis Juni um fast drei Viertel ein.

Der Rückgang der Urlaubsreisen ab einer Übernachtung (inklusive Verwandten- und Bekanntenbesuchen) um 42,7 Prozent auf 5,59 Millionen im Halbjahr ist laut Statistik Austria vor allem auf das zweite Quartal 2020 zurückzuführen. Das Minus betrug von April bis Juni verglichen mit dem Vorjahreszeitraum 61,3 Prozent – Inlandsreisen sanken um 27,9 Prozent, jene ins Ausland brachen um 91,2 Prozent ein.

Der Anteil der Personen, die mindesten einmal verreisten, ging im ersten Quartal um 7,4 Prozentpunkte auf 30 Prozent zurück. Im zweiten Quartal verreiste nur mehr jeder Fünfte (19,8 Prozent), das waren um 26,7 Prozentpunkte weniger als im zweiten Quartal 2019.

Wenn jemand verreist ist, dann vor allem in Österreich. Im Ausland ging es gerne nach Deutschland, Ungarn, Italien und Kroatien. Im ersten Halbjahr verbrachten in Österreich wohnhafte Personen mehr als drei Viertel der Urlaubsreisen (76,0 Prozent oder 4,25 Millionen) im Inland, das waren um 21,8 Prozent weniger. Bei Kurzurlauben bis zu drei Übernachtungen lag der Inlandsanteil sogar bei 81,4 Prozent.Die Zahl der Urlaubsreisen ins Ausland sank um 69 Prozent auf 1,34 Millionen. Besonders deutlich waren dabei die Rückgänge bei beliebten Destinationen wie Deutschland (minus 60,2 Prozent), Ungarn (minus 28,9 Prozent), Italien (minus 86,4 Prozent) und Kroatien (minus 79,0 Prozent). Die Zahl der Fernreisen verringerte sich um 57,6 Prozent auf rund 179.000.

Mehr als ein Drittel der Urlaubsreisen führte zu Verwandten und Bekannten, wobei dieser Anteil im Halbjahr wegen Ostern traditionell sehr hoch sei und auch heuer das wichtigste Reisemotiv war, so die Statistik Austria. 38,8 Prozent (erstes Halbjahr 2019: rund 22 Prozent) aller Auslandsreisen seien aus diesem Grund unternommen worden, im Inland 35 (32) Prozent.

Entsprechend hoch war auch der Anteil der Gratisunterkünfte: Bei 44 (30) Prozent aller Urlaubsreisen wurde bei Freunden, Verwandten oder am Zweitwohnsitz übernachtet, in Inland waren es sogar 45,6 Prozent. Wichtige Motive für Reisen in Österreich waren auch der sportliche Aktivurlaub (33 Prozent) und Erholung (14 Prozent).Verreist sind die Österreicher heuer vermehrt mit dem Auto. Bei 83 Prozent der Inlandsreisen wurde der eigene Pkw zur Anreise genutzt, bei Auslandsreisen waren es rund 49 Prozent, das waren um je rund 5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Anteil der Flugreisen ins Ausland sank von rund 38 auf rund 34 Prozent. Die Zahl der Auslandsflugreisen ging um fast drei Viertel (minus 72,2 Prozent) zurück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

März-Arbeitslosenrate um 4,7 auf 12,2 Prozent gestiegen: Ende März 2020 sind 504.345 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. Die Zahl der Arbeitslosen steigt Ende März um +65,7% bzw. +199.934 Personen im Vergleich zum Vorjahr.

März-Arbeitslosenrate um 4,7 auf 12,2 Prozent gestiegen

Die Mitarbeiter der Kommunalen Dienste haben eine wichtige Botschaft für alle, die daheim sind! DANKE für euren Einsatz für Wels, das ganze Jahr über, aber jetzt ganz besonders! 👍

Bleibt zuhause!

Im Zuge der Lockerung der Corona-Beschränkungen wird ab 11. Mai in Österreich im Schienen-Nah- und Regionalverkehr wieder auf den Normalfahrplan umgestellt. Das gab Klimaschutz- und Mobilitätsministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Freitag per Aussendung bekannt. Das Hochfahren werde mit den Bundesländern und Verkehrsbetrieben koordiniert, um eine einheitliche und verlässliche Lösung sicherzustellen. Durch den Termin 11. Mai könne sich das “Öffi-System” auf die Wiedereröffnung der Schulen bereits eine Woche davor einstellen. Eine Verstärkung schon davor durch die Verkehrsunternehmen könnte je nach Bedarf erfolgen. “Wir evaluieren die Situation mit unseren Partnerinnen und Partnern regelmäßig und können schnell reagieren”, erklärte Gewessler. Schutzmaßnahmen wie verstärkte Desinfektion, das automatische Öffnen der Türen und das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes seien in den Verkehrsmitteln verpflichtend, hieß es aus dem Klimaschutz-Ministerium.

Schienen-Nahverkehr ab 11. Mai wieder im Normalfahrplan

Eine berührende Aktion sorgte nun im Alten- und Pflegeheim in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) – seit einer Woche gilt ein Besuchsverbot – zumindest für kurzen Kontakt zur Außenwelt.

Berührendes Winken von den Balkonen des Alten- und Pflegeheims in Eberstalzell gegen Coronakrise

Die Corona-Vorschriften im Handel werden etwas gelockert. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck kündigte am Dienstag an, dass in Geschäften die Regelung pro Kunde auf zehn Quadratmeter gesenkt wird. Bisher galt für die Einhaltung des Sicherheitsabstandes in den Geschäften mit maximal 400 Quadratmetern Geschäftsfläche die Regel, pro Kunde 20m2 zu berechnen. Vertreter des Handels appellierten zuletzt an die Regierung, diese Regelung zu lockern, da die Betriebe sonst nicht überlebensfähig seien.

Mehr Kunden im Handel erlaubt

Die Regierung trifft sich am Mittwoch zu ihrem ersten regulären Ministerrat nach der Sommerpause. Hauptthema wird die Corona-Pandemie mit den über den Sommer gestiegenen Neuinfektionen sein. Besprochen werden weitere Maßnahmen sowie das Ampelsystem, das am Freitag starten soll. Nicht fertig sind dem Vernehmen nach die überfälligen Entwürfe zur Reform des Amtsgeheimnisses und gegen “Hass im Netz”. Dass es weitere Verschärfungen beim Vorgehen gegen die Corona-Pandemie geben könnte, hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Vorfeld der Sitzung durchblicken lassen. Um welche Maßnahmen es im Detail gehen wird, war vorerst noch unklar. Diskutiert wurde dem Vernehmen nach, ab wann es eine Beschränkung der Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen geben und ob die Maskenpflicht ausgeweitet werden soll. Letztere gilt derzeit in öffentlichen Verkehrsmitteln und in bestimmten Geschäften. Worauf sich ÖVP und Grüne einigen können, will Kurz gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) sowie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) im Anschluss vorstellen. Noch nicht fertig sind die schon für vor dem Sommer angekündigten Gesetze zur Bekämpfung von “Hass im Netz” und zur Reform des Amtsgeheimnisses. Der Entwurf zur Regulierung von Online-Plattformen soll nach Angaben aus Regierungskreisen diese Woche in eine sechswöchige Begutachtung gehen. Noch länger dauern wird das Informationsfreiheitsgesetz.

Regierung berät neue Corona-Verschärfungen