Urteil nach Fünffachmord in Kitzbühel rechtskräftig

Merken
Urteil nach Fünffachmord in Kitzbühel rechtskräftig

Das Urteil gegen den 26-Jährigen nach dem Fünffachmord in Kitzbühel im Oktober des vergangenen Jahres ist nun rechtskräftig. Der Einheimische meldete weder Berufung noch Nichtigkeitsbeschwerde an, bestätigte Landesgerichtssprecher Klaus Jennewein einen Bericht der Tageszeitung “Österreich”. Der Kitzbüheler war vor einer Woche zu einer lebenslänglichen Haft verurteilt worden.

Der 26-Jährige hatte am 6. Oktober seine 19-jährige ehemalige Lebensgefährtin, ihre Eltern (Vater 59, Mutter 51), ihren Bruder (23) und einen Freund (24) der 19-Jährigen im Wohnhaus der Familie erschossen. Hintergrund der Tat dürfte die Beendigung der mehrjährigen Beziehung durch die 19-Jährige im Juli 2019 gewesen sein. Der 26-Jährige hatte sich vor dem Geschworenengericht vergangenen Mittwoch schuldig bekannt. Fragen zur Tat selbst wollte er aber nicht beantworten.

Laut Psychiaterin Adelheid Kastner war der 26-Jährige zum Tatzeitpunkt voll zurechnungsfähig. Er dürfte etwa 0,83 Promille gehabt haben, wodurch auch eine alkoholbedingte Beeinträchtigung ausgeschlossen werden konnte. In jener Nacht sei jedoch sein gesamtes Beziehungsgeflecht zusammengebrochen, erklärte Kastner. Weil ihn nicht nur die 19-Jährige zum wiederholten Male, sondern auch ihr Bruder, der ehemals beste Freund des 26-Jährigen, und auch ihr Vater abgewiesen hatten. Dennoch habe der Angeklagte gewusst was er tut und er hätte anders handeln können, meinte die Psychiaterin.

Der 26-Jährige war am 6. Oktober um 5.30 Uhr bereits zum dritten Mal in jener Nacht zum Wohnhaus der Familie gekommen. Der Vater öffnete die Tür. Der 26-Jährige soll ihn sofort erschossen haben. Daraufhin tötete er den im Bett liegenden Bruder und erschoss die 51-jährige Mutter, als sie gerade die Tür des Elternschlafzimmers öffnete. Danach kletterte er über einen Balkon zu der im Obergeschoß gelegenen Wohnung seiner Ex-Freundin. Mit einem Baseballschläger schlug er die Glasscheibe der Balkontür ein. Dort tötete er seine Ex-Freundin und anschließend den 24-Jährigen, der gerade flüchten wollte. Danach fuhr der 26-Jährige zur Polizeiinspektion Kitzbühel und stellte sich um 5.55 Uhr selbst.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Oberösterreich ist die Anzahl der Toten mit Coronavirus am Freitag um zwei auf 50 gestiegen. Ein 71-jähriger Mann mit Vorerkrankungen und eine 80-jährige Frau, ebenfalls mit Vorerkrankungen, sind im Linzer Kepler Uniklinikum gestorben. Insgesamt waren am Freitagabend in Oberösterreich nur mehr 171 Personen erkrankt, 28 davon waren Bewohner und 35 Mitarbeiter von Seniorenheimen.

Inzwischen 50 Tote in Oberösterreich

Der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Andre Schürrle hat im Alter von 29 Jahren seine Karriere beendet. “Die Entscheidung ist lange in mir gereift”, erklärte der Weltmeister von 2014 dem “Spiegel.” Er brauche “keinen Beifall mehr”, fügte er hinzu. Er sei oft einsam gewesen, berichtete Schürrle, gerade als “die Tiefen immer tiefer wurden und die Höhepunkte immer weniger” wurden. Die Branche habe es nicht erlaubt, diese Gefühle zu zeigen. “Man muss ja immer eine gewisse Rolle spielen, um in dem Business zu überleben, sonst verlierst du deinen Job und bekommst auch keinen neuen mehr”, sagte er. Schürrles Vertrag bei Borussia Dortmund war nach Ende des Leihgeschäfts mit Spartak Moskau zuletzt aufgelöst worden. Zuvor hatte er beim FSV Mainz 05, Bayer Leverkusen, Chelsea, dem VfL Wolfsburg und Fulham gespielt. Bei der WM 2014, als Deutschland Weltmeister wurde, schoss Schürrle drei Tore (davon zwei beim 7:1 gegen Brasilien) und lieferte im Finale gegen Argentinien die entscheidende Vorlage vor dem 1:0 durch Mario Götze.

Ex-Weltmeister Schürrle beendete mit 29 Jahren Karriere

Durch das Ausbleiben der Winterurlauber haben die Sporthändler vor allem in den westlichen Bundesländern Tirol, Vorarlberg und Salzburg dramatische Einnahmenausfälle erlitten. “Wir haben null Umsätze”, sagte der Chef der Sporthändler-Genossenschaft Sport 2000, Holger Schwarting, am Freitag zur APA. Um die Liquidität der Betriebe zu sichern, wünsche er sich von der Regierung einen Umsatzersatz von 40 Prozent für die normalerweise umsatzstarken Monate Jänner, Februar und März. “Das betrifft vor allem die klassischen Skitourismusorte, wo – wenn Hotels offen hätten – im Normalfall nur 25 bis 30 Prozent der Urlauber aus Österreich kommen und 70 Prozent aus dem Ausland”, sagte Schwarting. “Es wurde sehr viel Ware eingekauft, meist bis in den November angeliefert und muss normalerweise bis Ende Januar bezahlt werden. Aber de facto haben wir seit dem zweiten Lockdown in den Skigebieten so gut wie gar keinen Umsatz.” Die Fotos in den Medien würden täuschen, so Schwarting, “das sind meist Österreicher aus der Region. Der Skiverleih ist theoretisch erlaubt, aber gerade in den Gebieten im Westen sind das Skifahrer, die ihr eigene Ausrüstung haben – der Skiverleih ist bei minus 95 Prozent gegenüber dem Vorjahr.” Kein Verleih Der Verleih mache etwa 30 bis 40 Prozent des Gesamtumsatzes der Sporthändler in den Wintersportgebieten aus, insgesamt würden die Umsatzeinbußen in dieser Saison, die Anfang Dezember begonnen habe, rund 90 Prozent betragen. Jetzt nicht abgesetzte Ware könne zum Teil auch später verkauft werden, aber der beinahe vollständige Ausfall beim Verleih “tut ganz stark weh, weil der Verleih ist nicht nachholbar”. Der Wareneinsatz mache im Sporthandel rund 60 Prozent der Kosten aus, sagte Schwarting. Darum wünsche man sich einen Umsatzersatz von 40 Prozent, um jetzt zumindest einen Teil dieser Kosten zu decken. Dabei gehe es nur um die Wintergebiete und nur um die Monate Jänner, Februar und März, betonte der Sport-2000-Chef. Es werde zwar auch einen Fixkostenersatz geben und auch eine Verlustkompensation habe die Regierung bereits bekanntgegeben, “was unsere Händler aber wirklich drückt – und nicht nur die Sport 2000, sondern genauso Intersport-Händler oder freie Händler -, ist das Thema der Liquidität”. Die 40 Prozent Umsatzersatz würden helfen, kurzfristig das Liquiditätsloch zu decken und mittelfristig das Ertragsloch. “Natürlich werden wir dann die Verlustabdeckung, die am Ende der Saison von der Regierung angeboten wird, deutlich weniger in Anspruch nehmen müssen.” Reserven schwinden In manchen Skidörfern würden Hotels und Gastronomie “so unterstützt, dass manche davon sogar lieber zulassen als noch aufmachen, weil die Unterstützung so gut ist. Und der Skihändler auf der anderen Seite schaut durch die Finger und sieht seine kompletten Reserven langsam schwinden. Das ist eine gefühlte Ungerechtigkeit, die nicht gut tut, auch der Solidarität der Gesellschaft in diesen Gebieten.” Zur Fachhändler-Gemeinschaft Sport 2000 mit Sitz im oberösterreichischen Ohlsdorf gehören in Österreich 240 Händler mit 403 Geschäften – davon sind 120 Händler in den Skigebieten. Einzelnen Händlern, die in Schieflage geraten, könnte die Genossenschaft wie schon in der Vergangenheit unter die Arme greifen, sagte Schwarting. Auch Probleme in größerem Umfang würde man “schon schaffen, aber es würde uns vor größere Herausforderungen stellen”. Sport 2000 hat inklusive Gigasport nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 29 Prozent und hat im Vorjahr in Österreich 579 Mio. Euro Umsatz gemacht. Sport 2000 Österreich ist Mitglied bei Sport 2000 International, der europaweit zweitgrößten Einkaufskooperation selbstständiger Sporthändler mit 3.950 Geschäften in 23 Ländern und einem Gesamtumsatz von 4,9 Mrd. Euro im Jahr 2019.

Wintersporthändler: Liquidität geht dramatisch dem Ende zu

Weltweit bisher rund zehn Millionen bestätigte SARS-CoV-2-Infektionen und etwa 500.000 Todesfälle sind die aktuelle Bilanz der Pandemie. “Das Virus kann uns alle treffen. Am meisten aber leiden die Ärmsten und die Alten”, sagte jetzt WHO-Europa-Regionaldirektor Hans Kluge im Gespräch mit der APA. “Glückwunsch an Österreich. Österreich und Länder wie Deutschland haben einen guten Job gemacht.” Nach SARS, der Influenza-Pandemie (“Schweinegrippe”) der Jahre 2009/2010 und anderen Ausbrüchen von Viruserkrankungen in den vergangenen Jahren inklusive der Ebola-Epidemien in Afrika mit verschleppten Fällen stellt sich die Frage, wie die Welt in eine Situation wie jene rund um SARS-CoV-2 kommen konnte. Kluge, langjährig als Arzt tätig und seit Anfang Februar WHO-Regionaldirektor für Europa: “Wir waren mit SARS, MERS und der Influenza-Pandemie gewarnt. Aber unser Gedächtnis ist, was schlechte Nachrichten betrifft, schwach. Was wir wirklich unterschätzt haben, das sind die Schnelligkeit, mit der sich SARS-CoV-2 ausbreitet und das Ausmaß an Verwüstung, die es anrichtet.” Sitz des WHO-Regionalbüros für Europa ist Kopenhagen. “Jeder Mensch, der jetzt SARS-CoV-2 zum Opfer fällt, ist eine Tragödie”, erklärte Kluge. Es ließe sich aber bereits sagen: “In Ländern, wo es eine gute medizinische Primärversorgung gibt und wo man es geschafft hat, die Spitäler zu schützen, konnte man Covid-19 besser managen. Denn Krankenhäuser sind oft ein Multiplikationsfaktor für Seuchen.” Das gleiche gelte für Altersheime und ähnliche Einrichtungen. “Am Anfang waren es die Jungen, die Skifahren waren und sich ansteckten. Aber gelitten haben dann besonders die alten Menschen, die infiziert wurden.” Zumindest in vielen Staaten Westeuropas sei man nunmehr beim Zurückdrängen der Pandemie ziemlich erfolgreich gewesen, betonte der WHO-Europa-Regionaldirektor: “Unsere Organisation umfasst aber nicht nur die EU, wir haben 53 europäische Staaten als Mitglieder.” Darunter befinden sich auch wesentlich ärmere und sozial schlechter gestellte Staaten, zum Beispiel Nachfolgestaaten der ehemaligen UdSSR in Zentralasien. Genau hier sehe man, dass das SARS-CoV-2-Virus eben nicht vor Landesgrenzen Halt mache oder auf nationaler Ebene besiegt werden könne: “Ich hatte vor wenigen Tagen Gespräche mit den europäischen Ländern mit weniger als einer Million Einwohner, zum Beispiel mit Andorra, Island oder Malta.” SARS-CoV-2 bzw. Covid-19 suche einander benachbarte Regionen mit ähnlicher Struktur in ähnlicher Weise heim, nicht einzelne Nationalstaaten. Deshalb sollten alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie auch nicht nur national, sondern auf internationaler Ebene ergriffen und – im positiven Fall – auch wieder koordiniert beendet werden. Die Situation sei in Ländern wie Deutschland oder Österreich derzeit recht stabil, betonte der gebürtige Belgier: “Wir sehen hier keine ‘zweite Welle’. Das sind am ehesten ‘Zacken’. Aber die Biologie des Virus hat sich nicht geändert. Es wurde nur durch die verschiedenen Maßnahmen zurückgedrängt.” Man müsse aber besonders mit dem Herbst 2020 sehr aufmerksam sein und im Zweifelsfall schnell reagieren. “Was passiert, wenn dann eine Mutter mit zwei Kindern mit ‘Husten, Schnupfen, Heiserkeit’, womöglich Influenza oder vielleicht gar SARS-CoV-2 in eine Arztpraxis kommt? Wir arbeiten an einem Algorithmus, um hier Handlungsanleitungen parat zu haben”, sagte Kluge. Oberstes Gebot, laut dem WHO-Europa-Regionaldirektor: “Wir müssen alle jetzt schon verfügbaren Impfstoffe vermehrt anwenden.” Die Produktionskapazitäten für Influenza-Vakzine sollten erhöht werden. “Wir brauchen für die Zukunft auch Lager für ausreichend viele Schutzmasken und Schutzkleidung. Hier müssen strategische Vorräte angelegt werden.” Man befinde sich seit dem Beginn von SARS-CoV-2 in einem ständigen Lernprozess. Kluge: “Wissenschaft ist ein evolutionärer Prozess. Wir schreiten Schritt für Schritt voran. Das war beispielsweise so mit Hydroxychloroquin. Wir lernen.” Das sei auch so bei den Schutzmasken gewesen. Auch die WHO unterliege in der aktuellen Situation einem ständigen Lernprozess. Erkenntnisse würden geprüft, dann angenommen oder wieder verworfen. Derzeit gebe es jedenfalls kein Patentrezept gegen SARS-CoV-2, dessen Verbreitung oder die Covid-19-Erkrankung. Der WHO-Europa-Regionaldirektor: “Auch ein SARS-CoV-2-Impfstoff wird nicht das Wundermittel (‘Magic Bullet’; Anm.) sein. Aber wir von der WHO arbeiten daran, dass die Menschen, welche die Vakzine benötigen, sie möglichst gerecht verteilt auch bekommen.” Gerade in diesem Punkt sei die Organisation gefordert und gleichzeitig der beste Rahmen für ein gemeinsames Vorgehen der Länder der Welt. Mit einem wirksamen und breit anwendbaren Impfstoff sei am ehesten in etwa einem Jahr zu rechnen. Europa und die Welt aber sollten auch langfristig die Lehren aus SARS-CoV-2 bzw. Covid-19 ziehen, sagte Kluge: “Das Thema der öffentlichen Gesundheit gehört an die Spitze der Prioritätsliste der Politik. Gesundheit und Wirtschaftsleben sind kein Widerspruch. Ohne Gesundheit gibt es keine Wirtschaft. (…) Für die Zukunft werden wir aber auch strategische Reserven gegen neue Pandemien und Simulationsmanöver für ein gutes Reagieren mit Gegenmaßnahmen benötigen – genauso, wie dies auch Polizei und Militär regelmäßig organisieren.”

WHO-Europa-Chef Kluge: Glückwunsch an Österreich