US-Außenminister trifft chinesischen Kollegen

Merken
US-Außenminister trifft chinesischen Kollegen

Inmitten zunehmender Spannungen zwischen den USA und China haben sich die Außenminister beider Länder zu Gesprächen in Hawaii getroffen. Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete am Donnerstag im Anschluss, beide Seiten hätten das Treffen in Honolulu als “konstruktiven Dialog” gewertet.

US-Außenminister Mike Pompeo betonte nach Auskunft einer Sprecherin die Notwendigkeit von wechselseitigen Vereinbarungen zu den Handels-, Sicherheits- und diplomatischen Beziehungen. Außerdem habe Pompeo bei dem Treffen mit seinem Amtskollegen Yang Jiechi die Forderung der USA bekräftigt, dass die Volksrepublik im Kampf gegen das neuartige Coronavirus vollständige Transparenz zeigen solle. Laut Xinhua vereinbarten beide Seiten, ihren Austausch fortzusetzen.

Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und China haben sich wieder deutlich zugespitzt. Nach Beilegung eines monatelangen Handelskonflikts ging es zuletzt vor allem um den Umgang mit der Corona-Pandemie. Zudem sorgt aktuell ein US-Gesetz für Streit, das Sanktionen gegen China vorsieht. Hintergrund ist der Umgang Chinas mit der muslimischen Minderheit der Uiguren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine schwere Kollision zwischen einem PKW und einem Moped hat sich Samstagabend in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ereignet. Zwei Mädchen (14 und 17) wurden schwer verletzt.

Zwei Schwerverletzte: Moped bei Unfall in Krenglbach von Auto erfasst und mitgeschleift

Wegen Amtsmissbrauch ist der Bürgermeister von Pichl bei Wels am Freitag vom Oberlandesgericht Linz zu 15 Monaten bedingter Haft verurteilt worden.

Bürgermeister von Pichl bei Wels verliert nach Verurteilung wegen Amtsmissbrauch nun auch sein Amt

Zehn Feuerwehren standen am späten Montagabend bei einem in Vollbrand stehenden Wohnhaus in Aichkirchen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Vollbrand eines Wohnhauses in Aichkirchen sorgt für Großeinsatz

Wende im Rennen um die Anzeigensparte der US-Online-Handelsplattform eBay: Insidern zufolge soll nun der norwegische Online-Marktplatz Adevinta der Favorit für den Kauf des Geschäftsbereichs sein, wie das “Wall Street Journal” (WSJ) am Montag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. Demnach befindet sich Adevinta in fortgeschrittenen Gesprächen mit eBay. Die Norweger hätten ein gemischtes Angebot aus eigenen Aktien und Bargeld abgegeben. Der Deal könnte noch am Montag bekannt gegeben werden, sofern die Gespräche nicht doch noch scheitern, hieß es. Ebay Kleinanzeigen Wie viel Adevinta bietet, war zunächst unklar. Bisher war von einem Kaufpreis von 8 Milliarden US-Dollar (7 Mrd. Euro) oder mehr für die gesamte Sparte die Rede. Zu dem Geschäftsbereich gehören auch die deutschen Angebote eBay Kleinanzeigen und mobile.de. Der Verkauf der sogenannten Classifieds-Sparte von eBay steht schon länger zur Debatte, nachdem Hedgefonds den Konzern 2019 dazu gedrängt hatten. Adevinta betreibt digitale Marktplätze in 16 Ländern und ist vor allem in Südamerikas und Mexiko und Teilen Europas vertreten. In Österreich ist die mobile Plattform Shpock ist eine 100-Prozent-Tochter. An Willhaben ist Adevinta mit 50 Prozent beteiligt (50 Prozent liegen bei der Styria Media Group). Mit dem Kauf des Anzeigengeschäfts von eBay würden die Norweger ihre Präsenz in Deutschland erheblich ausbauen. Finanzfonds ausgestochen Dem “WSJ” zufolge scheint Adevinta mit seinem Angebot sowohl ein Konsortium von Finanzinvestoren als auch die Beteiligungsgesellschaft Prosus ausgestochen zu haben. Für die Norweger, deren Börsenwert derzeit umgerechnet bei etwas mehr als 8 Milliarden Euro liegt, könnte der Deal ein großer und wichtiger Schritt sein, um ihre Kundenbasis zu vergrößern und ihre Reichweite zu steigern. Gleichzeitig würde eBay vom Wachstum des zusammengeschlossenen Geschäfts profitieren, sofern der Konzern die Aktienofferte als Teil des Deals akzeptieren würde. Am Sonntag hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf Insider berichtet, dass eBay beim Verkauf seiner Anzeigensparte offenbar einen gewissen Anteil behalten will. Dies würde die Chancen der Beteiligungsgesellschaft Prosus im Rennen um die Übernahme wiederum erheblich schmälern, hieß es in dem Bericht weiter. Prosus soll bisher das höchste Kaufgebot für den Geschäftsbereich abgegeben haben. eBay bleibt an Bord Durch Adevintas Offert aus Aktien und Bargeld würde eBay weiter einen “signifikanten Anteil” an dem fusionierten Geschäft halten, so die informierten Personen. Das Prosus-Angebot soll hingegen ein reines Barangebot sein. Auch ein Gebot eines Konsortiums der Finanzinvestoren Blackstone, Permira und Hellman & Friedman würde eBay einen Minderheitenanteil belassen. Für Prosus, eine Tochter des südafrikanischen Medienkonzerns Naspers, wäre ein Deal zwischen eBay und Adevinta ein weiterer herber Schlag. Der an der Amsterdamer Börse gelistete Konzern will sein Internetgeschäft durch einen großen Zukauf ausbauen und galt laut Insidern noch am vergangenen Freitag als Favorit für eBays Anzeigengeschäft. Heuer hatte Prosus bereits den Übernahmekampf um den britischen Essenslieferdienst Just Eat gegen den niederländischen Konkurrenten Takeaway.com verloren.

Willhaben-Miteigentümer will Anzeigensparte von eBay kaufen

Meghan Markle und Harry sind nach Montecito gezogen, weil der Prinz laut Medienberichten nicht in Los Angeles leben wollte. Zuerst Kanada, dann Los Angeles und nun das kalifornische Montecito im Santa Barbara County: Meghan Markle und Harry scheinen seit ihrem Rückzug aus der royalen Familie endlich ein Zuhause gefunden zu haben. Warum sich das Paar in Markles Geburtsstadt angeblich nicht wohlgefühlt haben soll, verriet eine anonyme Quelle gegenüber “Us Weekly”. Harry wollte Los Angeles zwar eine Chance geben, letztendlich konnte er sich mit seinem neuen Wohnort nicht abfinden, heißt es. “Harry hat es absolut gehasst. Das Timing war falsch inmitten der Coronapandemie, es fehlte ihnen dort an Privatsphäre”, so die Quelle. Montecito wäre optimal für die beiden, da die Stadt etwa 160 Kilometer von Los Angeles entfernt liegt, wo der Großteil von Meghans und Harrys Arbeit angesiedelt sei. “Sie sind somit weit entfernt von den Menschenmassen, von den Paparazzi und dem Tourismus in Hollywood”, sagte die Quelle. Das Paar soll US-Medienberichten zufolge in Montecito ein Anwesen um rund 12,4 Millionen Euro gekauft haben. In der Stadt leben etwa 9000 BürgerInnen, darunter auch Gwyneth Paltrow, Ariana Grande und Oprah Winfrey.

Harry soll das Leben in Los Angeles angeblich gehasst haben

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen Dienstagvormittag nach einem schweren Arbeitsunfall in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall bei Unternehmen in Weißkirchen an der Traun