US-Forscher infizieren für Tests gesunde Personen

Merken
US-Forscher infizieren für Tests gesunde Personen

Wie das Nationale Institut für Allergien und Ansteckende Krankheiten (NIAID) am Freitag mitteilte, befindet sich die Forschung dazu bisher noch in einem vorbereitenden Stadium. Solche sogenannten Human Challenge Trialssind allerdings umstritten.

Normalerweise erhalten Versuchspersonen in klinischen Studien entweder den zu testenden Impfstoff oder ein wirkstoffloses Placebo. Anschließend beobachten die Forscher über Monate oder sogar Jahre den Gesundheitszustand der Testpersonen. Das geschieht in mehreren Phasen, bei denen die Zahl der Impfstoff-Kandidaten immer weiter begrenzt und die Zahl der Testpersonen immer weiter erhöht wird. Mehrere Corona-Impfstoffe haben mittlerweile die letzte Testphase mit hunderten bis tausenden Testpersonen erreicht.

Diese klassischen Testverfahren haben allerdings den “Nachteil”, dass sich die Testpersonen auf natürlichem Wege mit dem Coronavirus anstecken müssen. Schneller ginge es, wenn die Testteilnehmer künstlich mit der Krankheit infiziert werden. Das Verfahren haben Pharmakonzerne etwa bereits mit der normalen Influenza-Grippe, Malaria, Typhus und Cholera in Versuchsreihen getestet.

Versuche umstritten

In den USA gibt es einige Lobbygruppen wie 1DaySooner, die sich für die beschleunigten Testverfahren einsetzen. Mediziner wie David Diemert von der George-Washington-Universität, der bereits Erfahrung mit solchen Methoden hat und einen Corona-Impfstoff-Test des Pharmaunternehmens Moderna überwacht, sind allerdings skeptisch. Bei Covid-19 “haben wir kein sehr klares Verständnis darüber, wer von einer schweren Krankheit bedroht ist, und wir haben keine Behandlung, die garantiert jemanden heilt, wenn er eine schwere Krankheit entwickelt”, warnt Diemert.

Hinzu käme, dass die Human Challenge Trials derzeit gar nicht nötig seien, weil das Ansteckungsrisiko in den USA ohnehin groß genug ist. Mit 5,3 Millionen bestätigten Fällen sind die USA das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land der Welt.

NIAID kündigte an, eine endgültige Entscheidung über die Verwendung des neu entwickelten Coronavirus-Stamms erst gegen Ende des Jahres treffen zu wollen. Bis dahin sollten die groß angelegten klassischen Impfstoff-Tests erste Ergebnisse liefern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Fluggesellschaft Emirates stellt wegen der Ausbreitung des Coronavirus ab kommenden Mittwoch sämtliche Passagierflüge vorerst ein. Emirates könne den normalen Betrieb für Passagiere erst sicherstellen, wenn “Länder ihre Grenzen wieder öffnen und das Vertrauen ins Reisen zurückkehrt”, sagte Emirates-Chef Scheich Ahmed bin Said Al Maktum laut Mitteilung vom Sonntag. Die Passagierflüge würden so bald wie möglich wieder aufgenommen. Die weltweiten Frachtflüge fänden weiterhin statt. Die staatliche Airline mit Sitz in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten flog zuletzt 145 Ziele weltweit an, darunter auch Wien. Das Unternehmen beschäftigt etwa 60.000 Mitarbeiter und ist die größte Airline im arabischen Raum.

Emirates stellt Passagierflüge ein

Zehn Feuerwehren standen am späten Montagabend bei einem in Vollbrand stehenden Wohnhaus in Aichkirchen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Vollbrand eines Wohnhauses in Aichkirchen sorgt für Großeinsatz

Andreas Heinz, MSc (Bezirksgeschäftsleiter Rotes Kreuz Wels) im Talk.

In Österreich sind mit Stand Freitag, 9.30 Uhr, 11.348 Menschen am Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankt. 168 Menschen haben Covid-19 nicht überlebt, 2.022 haben sich bereits wieder von der Erkrankung erholt. Das teilte das Innenministerium mit. 1.074 Menschen sind wegen einer Covid-19-Erkrankung in Spitalsbehandlung, davon 245 auf Intensivstationen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bis Freitagvormittag (9.30 Uhr) 98.343 Tests durchgeführt. Die Zahl der positiv getesteten Menschen stieg im 24-Stunden-Vergleich nur verhältnismäßig schwach an und lag unter vier Prozent Zuwachs. Im Gesundheitsministerium kommentierte man dies damit, dass es gut wäre, den Zuwachs über längere Zeiträumen ähnlich gering oder noch geringer zu halten. Bei den Intensivpatienten gab es im 24-Stunden-Vergleich einen Zuwachs um 7,9 Prozent, Donnerstagvormittag waren es 227. Nur eine geringe Veränderung gab es bei der Zahl der Hospitalisierten: Gegenüber Donnerstagvormittag (1.057 Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus) waren es um 1,6 Prozent mehr. Von den 168 Todesfällen waren nach den Zahlen des Gesundheitsministeriums mit 38 die meisten in der Steiermark zu verzeichnen, gefolgt von Wien mit 34 und Tirol mit 29. In Niederösterreich gab es bisher 28 Tote, in Oberösterreich 17, in Salzburg zwölf, in Vorarlberg vier sowie in Kärnten und dem Burgenland je drei.

11.348 am Coronavirus erkrankt, 168 tot und 2.022 genesen

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) präsentierte in einer Pressekonferenz den Fahrplan für die Öffnungen auf dem Schulsektor. Ab 4. Mai öffnen die Schulen für die Abschlussklassen und Maturanten, ab 15. Mai für alle 6- bis 14-Jährigen, ab 29. Mai für die Älteren. Klassen sollen in zwei Gruppen geteilt werden, Schularbeiten finden in diesem Schuljahr keine statt.

So geht es in den Schulen weiter