US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens

Merken
US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens

US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Das Land bemühe sich, den designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten zu “verunglimpfen”, erklärte das Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag (Ortszeit). China und Iran wiederum wollten Trumps Wiederwahl verhindern, hieß es.

Man sei “besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten” jener drei Länder, hieß es weiter. Russland nutze “eine Reihe von Maßnahmen”, um den früheren Vizepräsidenten Biden zu untergraben. Als Beispiele nannte das DNI unter anderem Aussagen von Politikern, die die Glaubwürdigkeit Bidens durch angebliche Korruptionsvorwürfe beschädigen wollten. Kreml-nahe Akteure nutzten zudem soziale Medien, um die Kampagne des Republikaners Trump zu unterstützen, hieß es.

Trump sagte am Freitagabend in seinem Golfclub im Bundesstaat New Jersey, die Deutung seiner Geheimdienste sei nur eine Möglichkeit. “Die letzte Person, die Russland im Amt sehen will ist Donald Trump, weil niemand jemals härter mit Russland umgegangen ist als ich”, sagte der Präsident vor Journalisten.

China wiederum will nach Ansicht der Geheimdiensten eine zweite Amtszeit Trumps verhindern, weil Peking ihn für “unberechenbar” halte. Das Land habe angefangen, verstärkt Einfluss nehmen zu wollen auf das politische Umfeld in den USA. China versuche, Politiker unter Druck zu setzen, die den Interessen Pekings zuwider handelten, hieß es in dem Bericht. Die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hatten zuletzt unter anderem wegen des Coronavirus deutlich zugenommen. Peking sei sich dabei bewusst, dass die China-Politik auch im Wahlkampf eine Rolle spiele, hieß es. Auch der Iran soll den Geheimdiensten zufolge gegen Trump und die demokratischen Institutionen Stimmung machen.

Trump erklärte, China wünsche sich nichts sehnlicher als einen Wahlsieg Bidens. “Wenn Joe Biden Präsident wäre, hätte China die USA in der Tasche”, behauptete Trump. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, nannte die “Bemühungen Russlands um böswilligen Einfluss eine erhebliche Bedrohung. Es wäre jedoch ein schwerwiegender Fehler, die wachsenden Bedrohungen durch China und den Iran zu ignorieren.” Die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff, erklärten, die Veröffentlichung der Informationen sei ein wichtiger Schritt, um die Öffentlichkeit vor der ausländischen Einflussnahme zu warnen.

In Washington gibt es seit langem Befürchtungen, dass sich Russland und andere ausländische Regierungen in die Präsidentschaftswahl am 3. November breitangelegt einmischen wollen. Die US-Geheimdienste sind überzeugt, dass sich Russland bereits 2016 zugunsten Trumps in den Wahlkampf eingemischt hat. Trump hat das wiederholt infrage gestellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kalt erwischt von der Krise wurde auch das Welser Science Center, das Welios. Wo derzeit keine Besucher empfangen werden dürfen. Für uns hat man eine Ausnahme gemacht.

Nachdem eine 25-Jährige am Sonntag in Leonding (Bezirk Linz-Land) getötet worden ist,ist ein 29-jähriger Spanier festgenommen worden und hat die Tat auch gestanden. Als Motiv habe sich “verschmähte Liebe” herausgestellt, sagte Ulrike Breiteneder, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz, am Montag. Ob der Mann zurechnungsfähig ist bzw. war, werde “im Ermittlungsverfahren Thema sein”. “Es dürfte eine Erkrankung vorliegen”, inwieweit sie mit der Tat zu tun habe, sei zu klären. Die 25-Jährige aus Honduras lebte schon längere Zeit bei ihrer 39-jährigen Halbschwester, ebenfalls aus Honduras, und deren Mann in Leonding. Sie studierte in Linz. Der 29-Jährige, ein weitschichtiger Verwandter, der ebenfalls aus Honduras stammt, nun aber spanischer Staatsbürger ist und mit seiner Familie auch in Spanien lebt, kam kurz vor Weihnachten auf Besuch. Am Sonntagvormittag kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen der Studentin und dem Spanier – offenbar wegen seiner Avancen. Die Tote wies Stichverletzungen und Würgemale auf, berichtete die Polizei. Mit Kabelbinder gefesselt Das Hausbesitzerpaar und seine achtjährige Tochter schliefen im ersten Stock und hörten um etwa 9.00 Uhr Tumult von unten, aus dem Erdgeschoß und Keller. Die 39-Jährige ging hinunter, sah ihre Halbschwester blutend liegen und wurde offenbar auch vom Spanier attackiert und gewürgt. Ihr gleichaltriger Ehemann war ihr gefolgt und überwältigte den 29-Jährigen in einer Rauferei. Die Achtjährige war inzwischen zu ihren Großeltern ins Nebenhaus gelaufen, um Hilfe zu holen. Der Großvater kam und half seinem Sohn, den Aggressor mit Kabelbindern an die Kellerstiege zu fesseln. Dann riefen sie Polizei und Rettung. Für die 25-Jährige kam jede Hilfe zu spät. Sie war ihren Verletzungen erlegen. Welche genau tödlich war, soll eine Obduktion klären. Ihre Halbschwester wurde zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der 29-Jährige wurde festgenommen, ein Antrag auf U-Haft soll noch am Montag gestellt werden.

Geständnis und verschmähte Liebe als Motiv

Die Influcencerinnen Allie Conway und Sam Kwiatkowski vergeben im Rahmen eines Gewinnspiels eine Ampulle an Spendersamen. Allie Conway und Sam Kwiatkowski aus Nova Scotia in Kanada sind seit fast sechs Jahren zusammen, 2019 haben die beiden Influcencerinnen geheiratet. Auf ihrem Instagram-Account, dem über 200.000 Menschen folgen, teilen sie Urlaubsbilder, sie betreiben Aufklärungsarbeit rund um die LGBTIQ-Community und verlosen unter anderem Schmuck oder Decken. In einem aktuellen Posting schreiben die beiden Frauen über ihre Kooperation mit der US-amerikanischen Kinderwunschklink Fairfax Cryobank. “Wir freuen uns mit @fairfaxcryobank zusammenzuarbeiten, um einer oder einem von euch zu helfen, eure Familie zu vergrößern”, heißt es auf ihrem Instagram-Account. Der Ablauf ist der gleiche wie bei anderen Gewinnspielen: Man folgt der besagten Kinderwunschklinik sowie dem Account der beiden Frauen, likt den Post und markiert FreundInnen darunter. Die Gewinnerin oder den Gewinner erwartet eine Ampulle an Spendersamen von Spendern ihrer oder seiner Wahl. Ihr Beitrag ging mit über 14.000 Likes und über 8000 Kommentaren viral. “Meine Frau und ich haben gerade mit dem IVF-Prozess begonnen. Das wäre eine große Hilfe”, schrieb ein User. “Das könnte unser wahrgewordener Traum sein”, lautet ein weiterer Kommentar. Andere wiederum kritisierten die Aktion. “Stellt euch vor, ihr erzählt eurem Kind, dass es von einem Instagram-Werbegeschenk stammt”, so @jakewhosagirl, die einen Screenshot des Instagram-Beitrags auf Twitter teilte. @jakewhosagirl bat keine Hasskommentare an das Paar zu schicken, da sie selbst lesbisch und dankbar dafür sei, dass es Samenbaken gibt. “Viele kommentieren nur die bizarre Idee, dass Sperma über eine Instagram-Werbeaktion verlost wird. Es ist ein Zeichen unserer Zeit”, schrieb ein User.

Ein lesbisches Paar verlost eine Samenspende und geht viral

Früher galt die studierte Deutsch- und Englischlehrerin Carmen Nebel aus dem sächsischen Grimma in der Nähe von Leipzig als Quoten-Queen. Der ORF stieg aber schon 2017 bei ihrer großen Showreihe aus, im Frühjahr 2019 kündigte dann das ZDF an, dass Ende 2020 eine Ära im Fernsehen enden wird. Nun kommt das Aus allerdings erst 2021. Denn der Abschied der ZDF-Show “Willkommen bei Carmen Nebel” wird wegen der Auswirkungen der Corona-Krise verschoben. Statt wie bisher geplant im Dezember dieses Jahres soll das Event nun erst im kommenden Frühjahr stattfinden – “möglichst mit der entsprechenden Atmosphäre vor einem großen Saalpublikum”. Das teilte das ZDF mit. “Für die nun im Frühjahr 2021 in Berlin geplante Live-Show wird das Who is Who der Musik- und Schlagerbranche erwartet”, sagte ein Sprecher. Zuvor soll es noch eine Ausgabe am 19. September dieses Jahres live aus Riesa geben – jedoch wegen der geltenden Corona-Regeln ohne Saalpublikum. Nebel (63) wird im ZDF jedoch weiterhin  Charity-Shows moderieren. Zu ihrer Beliebtheit hat nämlich auch ihr Eintreten für verschiedene Hilfsorganisationen beigetragen. So engagiert sie sich beispielsweise für die Deutsche Krebshilfe, für das Deutsche Rote Kreuz und für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Von ihr moderierte Spendengalaserzielen immer wieder hohe Summen. Für ihr sozial-karitatives Engagement hat sie auch das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Die letzte Show wird vom ZDF auf 2021 verschoben

Acht von zehn Eltern und neun von zehn Lehrern finden laut einer Umfrage (800 Personen) für das Bildungsministerium die Schulschließungen in Zusammenhang mit dem Coronavirus “sehr richtig”, laut ebenso vielen Befragten funktioniert das Lernen daheim bisher (sehr) gut. Allerdings sehen sich auch 23 Prozent der Eltern durch die Umstellung vor mittlere (18 Prozent) oder große Probleme gestellt.

Großteil ist für Schulschließungen, ein Viertel hat Probleme

Bei den zwei Formel-1-Rennen in Silverstone soll es besser koordinierte Anti-Rassismus-Gesten der Fahrer geben als zuletzt. Das kündigte McLaren-Pilot Lando Norris vor seinem ersten Heimrennen am kommenden Wochenende an. “Wir werden eine bessere Struktur und einen besseren Plan umsetzen”, versprach Norris. Zuletzt in Budapest hatte es eine spontane Aktion von 15 der 20 Fahrer gegeben. Weltmeister Lewis Hamilton, der wie Norris und sechs weitere kniend protestiert hatte, meinte nach dem Grand Prix, dass die Formel 1 mehr gegen Rassismus tun müsse. Norris betonte, man sei sich im Fahrerlager einig, weitere Aktionen setzen zu wollen. In Ungarn sei es aber aufgrund diverser Vorkommnisse wie dem Unfall von Max Verstappen unmittelbar vor dem Rennen für einige zu zeitlichen Engpässen gekommen. Künftig werde man einen Slot für den Anti-Rassismus-Protest unmittelbar vor dem Start fix einplanen und besser koordinieren, so Norris.

F1-Fahrer planen Anti-Rassismus-Geste in Silverstone