US-Kriegsschiff brennt seit fast drei Tagen bei San Diego

Merken
US-Kriegsschiff brennt seit fast drei Tagen bei San Diego

Auch fast drei Tage nach dem Ausbruch eines Feuers brennt es noch im Inneren des US-Kriegsschiffs “Bonhomme Richard”. Der Sender ABC berichtete am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit), dass mindestens eines der beiden Feuer weiterbrenne, es aber Fortschritte beim Löschen gebe. Der Brand war am Sonntagmorgen aus noch ungeklärten Gründen ausgebrochen. Das Schiff liegt im Marinehafen von San Diego.

Es brenne weiterhin an zwei Stellen – im vorderen sowie im hinteren Teil – im Schiff, hatte Philip Sobeck, Kommandant des US-Marineverbandes, zu dem das Schiff gehört, am Dienstagmittag (Ortszeit) gesagte und in Aussicht gestellt, dass das Feuer binnen 24 Stunden gelöscht sein könnte.

61 Menschen – 38 Seeleute und 23 Zivilisten – seien wegen leichter Verletzungen, etwa wegen Rauchvergiftungen, behandelt worden, sagte Sobeck. Es werde Ermittlungen zur Brandursache und zum entstandenen Schaden geben, sagte Sobeck. Es sei aber noch zu früh zu sagen, wie schwer das Schiff beschädigt wurde.

Feuerwehrleute und mehr als 400 Marinesoldaten bekämpften den Brand im Inneren des Schiffes, von Booten aus und aus der Luft. Timothy Barelli von der US-Küstenwache sagte am Dienstag, es gebe keine Anzeichen einer Ölverschmutzung. Vorsichtshalber bereite man aber Ölsperren vor.

Die “Bonhomme Richard” ist laut US-Navy ein amphibisches Angriffsschiff, das mit einem kleinen Flugzeugträger vergleichbar ist. Von dem Schiff können Hubschrauber und Kampfjets starten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ronnie O’Sullivan hat sich zum sechsten Mal den Weltmeistertitel im Snooker gesichert. Der 44-jährige Engländer machte den Triumph am Sonntag mit einem 18:8-Erfolg über seinen Landsmann Kyren Wilson perfekt. O’Sullivan holte den Titel in Sheffield bereits 2001, 2004, 2008, 2012 und 2013. Der Sieg ist mit 500.000 Pfund (555.000 Euro) dotiert. O’Sullivan war am Samstag mit einer 8:2-Führung in das Endspiel gestartet und war nach der zweiten Session mit einer 10:7-Führung in den Sonntag gegangen. Der Favorit baute diesen Vorsprung am zweiten Finaltag im Crucible Theatre, wo für das Endspiel rund 300 Zuschauer zugelassen waren, am Nachmittag entscheidend aus. Für den 28-jährigen Wilson war es das erste Endspiel in der Billard-Variante. Im Halbfinale hatte sich O’Sullivan einer packenden Partie mit 17:16 gegen Ex-Weltmeister Mark Selby durchgesetzt, nachdem er am Freitagabend beim Stand von 14:16 schon dicht vor dem Aus gestanden war. Der Weltranglisten-Achte hatte ebenfalls denkbar knapp mit 17:16 gegen den Schotten Anthony McGill das Weiterkommen geschafft.

O

Wer aufgrund der Corona-Krise von Kurzarbeit oder Jobverlust betroffen ist und deshalb die Miete nicht mehr bezahlen kann, muss keine Delogierung oder Vertragskündigung befürchten, geht aus dem dritten Corona-Paket hervor, das am Freitag vom Nationalrat verabschiedet werden soll.

Regierung schützt Mieter

Der oberösterreichische LH Thomas Stelzer übergibt seinen Vorsitz in der LH-Konferenz am Freitag offiziell an Salzburgs Wilfried Haslauer (beide ÖVP). Nach einem “außerordentlichen und unplanbaren” Halbjahr sprach Stelzer mit der APA über eine bestandene türkis-grüne “Bewährungsprobe”, die Herausforderung Pflege und die Beschaffung von Masken, in die sich die Politik “nie eingemischt” habe. Zu Beginn seines von Corona dominierten Vorsitzes wäre eigentlich die Pflege bzw. deren Finanzierung am Tapet gestanden. Die Bedeutung des Themas habe man in dieser Zeit deutlich gesehen und es sei “uns allen wichtig, dass wir es so schnell wie möglich angehen können”, betonte der LH-Vorsitzende. “Die große Frage ist, wie bekommen wir ausreichend Leute in diese Berufe”. Dazu will er einerseits bei den Rahmenbedingungen ansetzen, andererseits “hat es natürlich auch mit Entlohnung zu tun”. Weiters versuche man derzeit in Arbeitsstiftungen Umschulungen in diese Berufsfelder anzubieten. Zudem gelte es die pflegenden Angehörigen zu unterstützen. “Es ist eine breitere Palette über die wir da reden müssen.” Zu den zuletzt geschnürten umfangreichen Corona-Hilfspaketen bekennt sich der bisherige Nulldefizit-Verfechter klar: “Jetzt ist die Stunde der öffentlichen Hand. Wir müssen, auch wenn Schulden gemacht werden, helfen, um Investitionen zu beschleunigen”, betonte er. Ob der Finanzausgleich wie von den Ländern vorgeschlagen um zwei Jahre verlängert wird, sei noch offen, da brauche es noch eine “koalitionäre Einigung”. Was die unmittelbaren Corona-Kosten angehe – etwa für Schutzgüter – gebe es mittlerweile ein eigenes Zweckzuschussgesetz, wonach der Bund das zahle. Und jene Schutzgüter haben in Oberösterreich in den vergangenen Wochen für einen heftigen Politstreit gesorgt. Die SPÖ kritisiert die Preise eines ÖVP-nahen Lieferanten und vermutet Freunderlwirtschaft. “Die Politik hat sich zu keiner Zeit eingemischt, bei wem beschafft wird”, betonte Stelzer. Sie habe nur grundsätzlich entschieden, “dass die Beschaffung stattfinden muss”. Aber es habe “immer auch Preisvergleiche gegeben und es ist alles auf Basis des Vergaberechts abgelaufen”. Die Schutzmaterialien für Spitäler und Arztpraxen hätten sich dem Ende zugeneigt, die Lage sei damals “sehr dramatisch” gewesen, schildert er. “Über den Bund, ohne da einen Vorwurf zu machen, ist es nicht schnell genug gegangen, etwas zu beschaffen.” Daher hätten die Länder selbst damit begonnen. In Oberösterreich habe man die Gesundheitsholding damit beauftragt. Für eine allfällige neue Covid-Welle sei man gerüstet: “Wir haben Lagerbestände angelegt, so dass wir jetzt auf jeden Fall zwei Monate mit Schutzgütern versorgt sind”. Bei seiner Forderung nach einer Corona-Impfpflicht bleibt Stelzer. Angesichts des durch Corona hervorgerufenen Leids “ist es aus meiner Sicht vertretbar zu sagen, das (die Impfung) sollte man verpflichtend machen”. Details – etwa “ob es im Verwaltungsrecht konstruiert ist oder an Untersuchungen gekoppelt wird” – will er Experten überlassen. Er rechne aber ohnehin mit einer hohen Freiwilligenrate. Von der Performance der türkis-grünen Bundesregierung ist er angetan. “Wenn man einmal so eine Härtephase miteinander als Koalition gut bewältigt hat, dann kann man das, glaube ich, auch bei vielen anderen politischen Fragen”, sieht Stelzer nach Corona eine “gute Basis” für kontroversielle Themen. Ob es mit den Grünen leichter sei als einst mit der Strache-FPÖ, sei “aus heutiger Sicht schwer zu sagen”. War Türkis-Blau ein Fehler? – “Du kannst nie in Menschen hineinschauen.” Schwarz-Blau in Oberösterreich sei aber nach wie vor “eine gute und kooperative Zusammenarbeit, die für diese Periode angelegt ist”. Was nach der Landtagswahl kommenden Herbst sei, müsse man dann entscheiden. Dass Stelzer die ÖVP in diese Wahl führen wird, ist wohl fix, den Wahlkampf will er “möglichst kurz halten”.

LH Thomas Stelzer sieht türkis-grün auf gutem Weg

Italien drängt auf ein “Schengen-Abkommen” der Gesundheit. Damit soll verhindert, werden, dass Bürger, die von einem EU-Land zum anderen reisen, einer Quarantäne unterzogen werden müssen. “Wer negativ getestet wurde, soll keiner Quarantäne unterzogen werden. Es ist unmöglich, ausländische Touristen zu testen”, sagte der Präsident der norditalienischen Region Venetien, Luca Zaia. Der Lega-Politiker Zaia machte Druck auf die italienische Regierung, damit sie international das “sanitäre Schengen-Abkommen” unterstütze. Er sprach sich gegen touristische EU-Korridore aus. “Es ist unannehmbar, dass Österreich und Deutschland touristische Korridore in Richtung Kroatien organisieren, um Italien auszugrenzen”, protestiert Zaia. Italienische Parteien fordern von Österreich ein Ende der Reisebeschränkungen nach Italien. Die rechte Lega warf Österreich “diskriminierendes Verhalten” vor. “Italien besteht aus 20 Regionen, die meisten weisen einen niedrigeren Reproduktionsfaktor auf als einige österreichische Bundesländer. Italien wie eine einzige Sperrzone zu behandeln, ist diskriminierend”, sagte der Südtiroler Lega-Abgeordnete Flippo Maturi.

Italien will "Schengen-Abkommen" der Gesundheit

Der spanische Opernstar Plácido Domingo ist nach eigenen Angaben positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. “Ich glaube, dass es meine moralische Pflicht ist Ihnen mitzuteilen, dass ich positiv auf Covid-19 getestet wurde”, schrieb der 79-Jährige am Sonntag auf seiner Facebook-Seite. Er befinde sich zusammen mit seiner Familie in Selbstisolation. “Wir sind derzeit bei guter Gesundheit, aber ich hatte Symptome wie Fieber und Husten und habe deshalb entschieden, mich testen zu lassen”, sagte Domingo.

Plácido Domingo positiv getestet

Das Enthüllungsbuch der Nichte von US-Präsident Donald Trump soll bereits am 14. Juli erscheinen und damit zwei Wochen früher als bisher geplant. Der Verlag Simon & Schuster zog das Erscheinungsdatum am Montag vor, nachdem ein Berufungsrichter vergangene Woche eine Veröffentlichung des Buches genehmigt hatte. Mary Trump bezeichnet den Präsidenten in dem Werk als “gefährlichsten Mann der Welt”. Ein Bruder des Präsidenten, Robert S. Trump, ist gegen das Buch vor Gericht gezogen. Er wirft seiner Nichte vor, gegen eine frühere Schweigevereinbarung über das Erbe des Familienpatriarchen Fred Trump – des Vaters von Robert und Donald Trump – zu verstoßen. Nachdem ein Gericht Ende Juni eine Veröffentlichung des Buches auf Eis legte, hob ein Berufungsrichter diese Entscheidung später auf. Die Frage, ob Mary Trump gegen die Schweigevereinbarung verstoßen hat, soll voraussichtlich am Freitag geprüft werden. Der New Yorker Berufungsrichter Alan Scheinkman erklärte aber, der Verlag Simon & Schuster sei nicht Teil der Schweigevereinbarung zwischen Mary Trump und der Familie. Deswegen könne das Buch erscheinen. Vorwurf In “Too Much and Never Enough: How My Family Created the World’s Most Dangerous Man” – auf Deutsch etwa: “Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf” – zeichnet Mary Trump laut Verlagsankündigung ein verheerendes Bild ihrer Verwandtschaft. Demnach wirft das Werk der Psychologin und Tochter von Präsident Trumps verstorbenem Bruder Fred Trump Jr. ein “helles Schlaglicht auf die dunkle Geschichte der Familie“. In den vergangenen Jahren hatten immer wieder Enthüllungsbücher über Trump viel Wirbel ausgelöst. Zuletzt sorgte ein Werk von Trumps früherem Sicherheitsberater John Bolton für Negativ-Schlagzeilen über den Präsidenten. Bolton erhebt darin unter anderem den Vorwurf, dass sich Trump um chinesische Hilfe für die Präsidentenwahl im kommenden November bemüht habe. Die US-Regierung hatte vergeblich versucht, das Erscheinen des Buches zu verhindern.

Enthüllungsbuch von Trump-Nichte soll am 14. Juli erscheinen