US-Militär holte Bus von "Into The Wild" aus der Wildnis

Merken
US-Militär holte Bus von "Into The Wild" aus der Wildnis

Das US-Militär hat einen verlassenen Bus aus der Wildnis Alaskas geholt, der durch den Bestseller und Kultfilm “Into The Wild” berühmt geworden war und jahrelang Abenteurer in die verlassene Gegend gelockt hatte. Wie die Naturschutzbehörde des US-Bundesstaats mitteilte, schickte die Nationalgarde am Donnerstag einen Hubschrauber, der den kaputten Bus aus dem Denali-Nationalpark abtransportierte. Das US-Militär hat einen verlassenen Bus aus der Wildnis Alaskas geholt, der durch den Bestseller und Kultfilm “Into The Wild” berühmt geworden war und jahrelang Abenteurer in die verlassene Gegend gelockt hatte. Wie die Naturschutzbehörde des US-Bundesstaats mitteilte, schickte die Nationalgarde am Donnerstag einen Hubschrauber, der den kaputten Bus aus dem Denali-Nationalpark abtransportierte.

Der sogenannte Magic Bus war durch das Buch “Into the Wild” von Jon Krakauer aus dem Jahr 1996 und den gleichnamigen Film von Sean Penn von 2007 weltberühmt geworden. Beide erzählen die Geschichte des Aussteigers Chris McCandless, der im Sommer 1992 in dem verlassenen Bus aus den 40er Jahren gelebt hatte und nach 114 Tagen in der Wildnis verhungert war.

Der Bus, der verrostet am Ende eines einsamen Wanderwegs stand, entwickelte sich daraufhin zu einem beliebten Ziel von Abenteurern, von denen einige verunglückten oder aus der Wildnis gerettet werden mussten. 2010 und 2019 waren zwei Touristen aus der Schweiz und Belarus auf dem Weg zu dem Bus ertrunken.

Zwischen 2009 und 2017 gab es nach Angaben der Naturschutzbehörde zudem 15 Such- und Rettungsaktionen im Zusammenhang mit dem Bus-Wrack. Zuletzt mussten im Februar fünf Italiener gerettet werden, die auf dem Rückweg vom Magic Bus waren.

Dem wollten Alaskas Behörden nun ein Ende setzen: Nach sorgfältiger Prüfung und Abwägung verschiedener Alternativen habe die Naturschutzbehörde entschieden, den Bus aus der Wildnis zu entfernen, sagte Behördenleiter Corri Feige. Der Bus soll nun an einem sicheren Ort aufbewahrt werden, bis die Behörden entschieden haben, was damit passieren soll.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vier Verletzte forderte Montagnachmittag ein Verkehrsunfall mit einem Linienbus – beziehungsweise ein Bremsmanöver aufgrund eines anderen Fahrzeuges – in Wels-Pernau.

Vier Verletzte bei Verkehrsunfall mit Linienbus in Wels-Pernau

Der angesichts der Corona-Pandemie einberufen Milizeinsatz des Bundesheeres ist am Montag zu Ende gegangen. Insgesamt haben seit Anfang Mai rund 1.400 Soldaten in 13 Jägerkompanien in allen neun Bundesländern 1.325.000 Personenstunden Dienst geleistet. Sie fuhren in 300 Heeresfahrzeugen rund 1,5 Mio. Kilometer und wurden mit 319.000 Mahlzeiten versorgt, gab das Ministerium bekannt. Offizielles Ende des Milizdienstes ist erst am 31. Juli. Bis dahin werden die noch im Einsatz befindlichen Soldaten nach einer dreitägigen “Abrüstungsphase” Dienstfreistellungen konsumieren – und anschließend “wieder in ihr gewohntes privates Umfeld entlassen”, gab das Ministerium bekannt. Ihre Aufgaben übernehmen nun wieder Berufssoldaten und Grundwehrdiener. Das Einsatzgebiet reichte vom sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz zur Grenzsicherung über die Übernahme von Objektschutzaufgaben wie Botschaftsbewachung und Unterstützung beim Schutz kritischer Infrastruktur bis zur Ergänzung der Ressourcen der Landespolizeidirektionen oder Unterstützung bei der Sicherstellung eines geordneten Grenzmanagements. Die Einsatzpräsenzdiener waren auch für gesundheitsbehördliche Aufgaben an den Grenzübergängen eingesetzt. Für die ersten sechs Milizkompanien hatte der Einsatz schon Anfang Juni geendet, nachdem die ersten Grenzöffnungen von Nachbarländern bekannt geworden waren. Rund 20 Prozent der eingesetzten Soldaten meldeten sich freiwillig und verbleiben laut Ministerium weiter im Einsatz.

Milizeinsatz des Bundesheeres wegen Coronakrise endet

Die Erholung der Wirtschaft in Österreich könnte sich nach der Coronakrise doch länger hinziehen als zunächst gehofft. Ökonomen der Wirtschaftsuniversität Wien, des IHS, des Wifo und des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) rechnen laut einer gemeinsamen Untersuchung mit bis zu drei Jahren. Das BIP könnte heuer um bis zu 6,0 Prozent zurückgehen.

Konjunkturerholung in Österreich könnte laut Ökonomen Jahre dauern

Die Gesundheitsbehörden in Tulsa im US-Bundesstaat Oklahoma führen den Anstieg der Coronavirus-Infektionen im Bezirk auch auf einen Wahlkampfauftritt von US-Präsident Donald Trump zurück. Der Auftritt sowie andere Veranstaltungen hätten “mehr als wahrscheinlich” zu der Zunahme beigetragen, sagte Behördenchef Bruce Dart am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Tulsa. Als Dart auf die Trump-Kundgebung angesprochen wurde, sagte er: “In den vergangenen Tagen hatten wir fast 500 Fälle und wir wissen, dass wir mehrere große Veranstaltungen vor etwas mehr als zwei Wochen hatten.” Er denke, man könne da einen Zusammenhang herstellen. Trumps Kundgebung am 20. Juni war die erste seit Beginn der anhaltenden Pandemie und wurde von Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt begleitet. Der Präsident war dafür kritisiert worden, Tausende Menschen in einer Halle zu versammeln, in der das Tragen von Masken nicht verpflichtend war. Auch Trump trägt in der Öffentlichkeit keine Maske. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, begründete das am Mittwoch erneut damit, dass der Präsident regelmäßig auf das Coronavirus getestet werde. An diesem Samstag will Trump auf dem Flughafen von Portsmouth im nordöstlichen Bundesstaat New Hampshire vor Tausenden Anhängern sprechen – diesmal im Freien. Alle Gäste müssen bei der Anmeldung zustimmen, dass sie “freiwillig alle Risiken” übernehmen, die aus einer Corona-Infektion resultieren könnten, wie seine Kampagne erklärte. Trumps Wahlkampflager haftet dafür nicht. Teilnehmer würden aber “stark ermuntert”, bereitgestellte Masken zu tragen, hieß es.

Anstieg von Corona-Fällen in Tulsa nach Trump-Kundgebung

Wegen des hohen Bedarfs an Mitteln für Kurzarbeits-Unterstützungen in der Corona-Krise stockt die Regierung die dafür vorgesehenen Mittel von einer auf drei Milliarden Euro auf. Das werden Finanzminister Gernot Blümel und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (beide ÖVP) per Verordnung veranlassen, sagten die Ressortchefs zur APA. Bis Freitag wurden bereits Corona-Kurzarbeitsanträge im Ausmaß von einer Milliarde Euro bewilligt. “Die Corona-Kurzarbeit hat bisher rund 400.000 Arbeitsplätze in Österreich gesichert”, so Ministerin Aschbacher. Das Modell werde sehr stark angenommen. Allein ab Mittwoch hätten binnen 72 Stunden mehr als 10.000 weitere Unternehmen Kurzarbeits-Anträge gestellt, in Summe seien es bis Freitag 23.021 gewesen. Schon jetzt würden die Anträge auf Kurzarbeit circa doppelt so vielen geretteten Arbeitsplätzen wie zusätzlichen Arbeitslosen entsprechen.

Kurzarbeits-Mittel werden von 1 auf 3 Mrd. aufgestockt

Ab Herbst wird in Österreich der elektronische Impfpass getestet. Das Pilotprojekt startet in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und der Steiermark und soll dann rascher als geplant, nämlich noch heuer, auf ganz Österreich ausgedehnt werden, berichtete das Ö1-“Mittagsjournal” am Samstag. Der bisherige Impfpass aus Papier soll vom e-Impfpass ersetzt werden. Der Papierpass sei häufig unvollständig, argumentieren die Befürworter. Auch soll so eine Datengrundlage geschaffen werden, mit der Impflücken in der Bevölkerung leichter entdeckt werden, die Durchimpfungsrate soll damit verbessert werden. “Patienten wissen oft nicht, welche Impfungen sie haben und wann sie ihren Impfungen auffrischen müssen”, erklärt Peter Lehner, Co-Vorsitzender im Dachverband der Sozialversicherungsträger. Zudem würde man Wissen über die Durchimpfungsrate in der Bevölkerung gewinnen. Wegen der Coronapandemie soll die österreichweite Ausrollung schneller vorgenommen werden. Ab November sollen alle Ärzte angeschlossen werden. Die Pilotphase soll ein Jahr dauern und der Pass dann endgültig österreichweit eingeführt sein.

e-Impfpass-Test ab Herbst in drei Bundesländern