US-Milliardenspritze für Coronaimpfstoff-Projekt von AstraZeneca

Merken
US-Milliardenspritze für Coronaimpfstoff-Projekt von AstraZeneca

Die USA stecken bis zu 1,2 Milliarden Dollar (1,1 Mrd. Euro) in die Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffes beim britischen Pharmakonzern AstraZeneca. Zugleich bestellt die Regierung in Washington 300 Millionen Dosen des Mittels vor, wie Gesundheitsminister Alex Azar am Donnerstag mitteilte.

Er hoffe, dass die ersten Dosen des Impfstoffs, der zusammen mit der Universität Oxford entwickelt wird, bis Oktober zur Verfügung stehen.Die restliche Bestellung solle bis Anfang 2021 ausgeliefert werden. AstraZeneca betonte, dass es noch unsicher sei, ob der Impfstoff überhaupt wirke. Der Konzern warte noch auf Ergebnisse eines Tests im frühen Stadium in Südengland, bevor man sich mit der späten Versuchsphase befasse.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dass die Österreichischen Bundesbahnen Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, war schon bekannt. Die Rede war von Tausenden. Nun wurde bekannt, dass die Bahn bis zu rund 10.000 in Kurzarbeit schickt. Das berichtete das ORF-Radio-Ö1-“Morgenjournal” am Samstag. Weiter angewendet wird der Sonntagsfahrplan. Für nun langsam zurückkehrende Pendler werden früh und abends etwas mehr Kapazitäten geschaffen. “Die Kurzarbeit ist innerhalb des ÖBB-Konzerns mit Stichtag 1. April angelaufen, entsprechende Vereinbarungen zwischen Betriebsrat und Management der jeweiligen Gesellschaften sind in Arbeit beziehungsweise abgeschlossen”, bestätigte ein ÖBB-Sprecher gegenüber der APA. Die Zahl von 10.000 Mitarbeitern, die in Kurzarbeit gehen sei eine “vorläufige Schätzung. Derzeit sind wir von dieser Zahl aber noch ein großes Stück entfernt.”

ÖBB schicken bis zu 10.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit

Der Coronavirus-Hotspot Spanien erzielt im Kampf gegen die Pandemie weiterhin Erfolge. Das vom Erreger SARS-CoV-2 schwer betroffene Land meldete am Dienstag mit 1,8 Prozent die niedrigste Zuwachsrate bei den Neuansteckungen seit Beginn der Krise. Das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als am Vortag, obwohl wegen des sogenannten Wochenendeffekts ein Anstieg in Vergleich zum Montag erwartet worden war. Vor zwei Wochen lag die Rate noch bei über 20 Prozent. In ganz Spanien gilt seit gut vier Wochen und noch mindestens bis Mitternacht des 25. April eine sehr strenge Ausgangssperre.

Zuwachsraten in Spanien werden immer kleiner

Der Vorhang hebt sich ab Oktober 2020. Nach Renovierung und Umbau heißt es: Hereinspaziert! Wir freuen uns!

News aus dem Kornspeicher

Die Regierung hat die erlaubten Lieferzeiten für den Lebensmittelhandel sowie für Drogerien ausgedehnt. Ab heute dürfen Rewe, Spar & Co – zusätzlich zu den bisherigen Lieferzeiten bis Samstagabend – nun auch bis Sonntagnacht und an Feiertagen Lebensmittel und Drogerieartikel zustellen. Dies gilt auch für kleinere Lebensmittelhändler, teilten Arbeitsministerium und Sozialpartner mit. Und es darf das ganze Warenangebot geliefert werden.

Lebensmittellieferungen am Sonntag

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eindringlich vor einer zu raschen Aufhebung der Eindämmungsmaßnahmen in der Corona-Krise gewarnt. “Die WHO will die Aufhebung der Beschränkungen genauso wie jeder andere auch”, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Eine vorschnelle Beendigung könne aber zu einem “tödlichen Wiederaufleben” der Coronavirus-Pandemie führen. “Der Weg nach unten kann genauso gefährlich sein wie der Weg nach oben, wenn er nicht richtig gehandhabt wird.” Der WHO-Chef sagte weiter, er arbeite mit den Ländern an Strategien, wie die Maßnahmen schrittweise gelockert werden könnten, aber es könne gefährlich sein, dies zu schnell zu tun.

WHO warnt vor vorschneller Aufhebung der Maßnahmen